2,5 Jahre und wacht ständig nachts auf!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von nicoletta24 29.08.07 - 20:57 Uhr

Hallo,
meine kleine Finja ist jetzt fast 2,5 Jahre alt sie hat noch nie wirklich durchgeschlafen höchstens mal 1-2 Nächte!
Seit einiger Zeit ist es wieder sehr anstrengend sie wird bis zu 5 mal wach nachts schreit und zittert dann auch als hätte sie schlecht geträumt und lässt sich oft nicht richtig wieder beruhigen auch nicht wenn ich sie zu uns ins Bett hole! Langsam mache ich mir Sorgen was mit ihrem Schlaf nicht stimmt den es kann doch nicht normal sein das sie so oft wach wird oder? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Mein KIA sagte man könne ihr was pflanzliches geben das sie nachts nicht sie nachts nicht so unruhig ist sie verarbeitet wohl alle sim schlaf weil sie ansonsten ein ganz ruhiges in sich gekehrtes Kind ist!
Will nicht unbedingt was geben an Medis aber so langsam kann auchich nicht mehr habe noch einen grossen Sohn der mich tagsüber auch sehr auf Trab hält!
LG,
Nicole mit Finja 2,5 Jahre und Luca 5,5 Jahre

Beitrag von kleines_nilpferd 29.08.07 - 22:53 Uhr

hallo!
dieser Beitrag könnte meiner sein.Meine Tochter ist 2,im ersten jahr hat sie überhaupt nicht durchgeschlafen und kam bis zu 10 mal und mehr nachts(10 mal gerechnet ab dem Zeitpunkt wo ich im bett lag)und jetzt schreckt sie wie du es beschreibst nachts hoch und ist schwer zu beruhigen.Da sie noch nicht viel spricht,ist es auch schwer herauszufinden was sie hat.
heute war ich mit ihr beim Arzt und da sie schon immer auf pflanzliche Sachen gut angesprungen ist,gibts jetzt erstmal wieder regelmäßig Kügelchen,mal schauen was es uns bringt.
LG
Corinna mit Cedric 4J.und Elora 2J.

Beitrag von marion2 30.08.07 - 11:23 Uhr

Hallo,

ob du ihr nachts was pflanzliches oder was chemisches gibst ist egal. Wenn du sie ruhig stellst, schläft sie nur ruhiger nicht besser.

Ist sie ein sehr phantasievolles Kind?

Bewegt sie sich am Tag genug? Oder besser: Könnte es noch ein bisschen mehr sein?

Mein Sohn braucht viel Bewegung, sonst schläft er schlecht. Er könnte den ganzen Tag auf dem Boden liegen und spielen, bekommt ihm aber nicht. Ich hatte Glück, unser Hort hat eine Waldgruppe aufgemacht. Jetzt fährt er jeden Mo, Di, Do, Fr mit dem Rad in den Wald (ca. 20 min. pro Fahrt) und spielt draußen.

Ach ja, mein Sohn schlief mit 6 1/2 erst regelmäßig durch. Manche Kinder brauchen für alles ein bisschen länger#augen#gaehn

LG Marion

Beitrag von sumpfhuhnbine 30.08.07 - 11:54 Uhr

Hallo Marion,
mit 6,5 schlief er erst durch?????#liebdrueck
Tom ist 2 Jahr und schläft leider auch nicht durch! Bin echt froh, dass es anderen auch so geht, denn manchmal werde ich von anderen "Durchschläfermamis" schief angeschaut.#schock Als ob ich etwas falsch machen würde oder mein Kind verwöhne. Naja er schläft halt einfach noch nciht durch!!Kann ihn ja nicht dazu zwingen!
Gruß Sabine#herzlich

Beitrag von birgitline 30.08.07 - 12:10 Uhr

hallo,
ich habe zwillinge mit 15 monaten, haben noch nie durchgeschlafen,kommen so zwischen 3-4 mal!! Trinken Fläschchen und schlafen oder schreien mal 10 min mal bis zu 1 h!!

hab schon geglaubt das wird besser so bis 2 Jahren...habs halt gehört und gehofft!! weiß auch nicht was man da machen kann. hab s mit Ritualen probiert, Massagen, Liedern, Honig in der Milch, Globuli,etc. manche Kinder könnens einfach nicht und ich hab gleich 2 davon....

aber geteiltes leid....

lg
birgit mit aaron u noah 15 monate

Beitrag von mamma0203 31.08.07 - 00:09 Uhr

hallodu

meiner ist auch exakt 2,5 und war auch ein paar wochen nachts mehrfach wach. ich habs auf die letzen backenzähne geschoben.

ABER: seit ich den mittagsschlaf gestrichen hab (seit 3 wochen) schläft er DURCH WIE EIN STEIN. und geht entsprechend früher schlafen und schläft entsprechend schnell ein.
an der schlafstundenzahl hat das nix geändert. nach wie vor 11-12h

Beitrag von karl.hsr 31.08.07 - 20:46 Uhr

Hatten wir ab und zu. Wenn:
-Fred zu viel fernschauen durfte. (Beispiel: großes Familienfest; auch größere Kinder und irgendwann im Laufe des Tages und Abends durften sie eine Stunde fernschauen. Fred schaut mit und dreht dann abends durch!)

- Wenn er sich nicht genug bewegt hat und nicht draußen war. (Beispiel: drei Regentage hintereinander, drei Tage in Wohnungen und vielleicht im Theater etc..)

- Wenn unruhige Zeiten waren (Beispiel: wir sind innerhalb kurzer ZEit viel herumgefahren und an vielen verschiedenen Orten gewesen; oder wir hatten beide Stress und Fred hat das natürlich gespürt und wir hatten auch nicht so viel ZEit für ihn)

- bei starken Wachstumsschüben und Entwicklungsschüben (vor allem bei Entwicklungsschüben)

Bei uns hilft es jedenfalls gut wenn wir viel draußen sind und er sich sehr viel bewegt. Wenn wir viel mit ihm reden und den Tag besprechen und gemeinsam verarbeiten. Außerdem versuchen wir unseren Arbeitsalltag, unsere Probleme etc... so weit es geht draußen zu lassen und uns in der gemeinsamen Zeit auf Fred zu konzentrieren.
Manchmal ist er trotzdem unruhig...dann viel kuscheln und liebhaben.
Karl

Beitrag von barbarella1971 31.08.07 - 21:53 Uhr

Hallo,
wir haben auch mit 2,5 Jahren aufgegeben, an Durchschlafen zu glauben. Seit einigen Wochen haben wir uns geeinigt, dass unsere Tochter bei uns schlafen darf. Seit da schläft sie friedlich durch und wir auch! Da sie mittlerweile gut sprechen kann, haben wir plötzlich kapiert, dass sie träumt und viele Ängste und Phantasien hat, wenn sie allein im Kinderzimmer liegt, trotz Nachtlicht und offener Türe.
Nach ca. fünf Nächten im Elternbett hat auch ihre Unruhe nachgelassen, sie kann sich mittlerweile voll fallenlassen und den Schlaf geniessen. Vielleicht wäre das bei Eurer Finja auch der Fall, wenn sie erst ein mal Vertrauen in die gemeinsame Schlafsituation gefasst hat.
Aber ich weiss, Familienbett ist nicht jedermann Sache, ist ne Ideologiefrage. Aber ehe man einem Kind Medikamente gibt, würde ich versuchen, was für ein Problem sie damit ausdrücken will. Offenbar gibts ziemlich viele Kinder zwischen 2 und 4, die bei den Eltern schlafen. Ich hab mich vor einem halben Jahr in einer Schlafsprechstunde beraten lassen und zu der heutigen Lösung überzeugen lassen.

LG, Barbara