muss das mal klar stellen hier, sowas ne

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von chez11 29.08.07 - 21:01 Uhr

hallo

es ging gerade um den thread brauch man eine Ausbildung.

Es wurde mehrmals abwertend geschrieben, weil ich sagte ich geh 2 stunden putzen und kellnern, das passt also einigen auch nicht#freu
wahrscheinlich muss man heute nen mega job haben um kinder groß ziehen zu dürfen.

wir wohnen in einem haus mit sehr großen grundstück, wir haben monatliche ausgaben von 150 euro da unser haus schon abbezahlt ist, mein Mann geht 24 stunden dienste arbeiten und einer muss ja auch aufs Kind aufpassen.

finde es sehr abwerten zu schreiben ohne ausbildung kann man nichts besseres als kellnern erwarten, ich kellner gerne und das schon immer, aber scheinbar ist man nur ETWAS wenn man in ner Bank hinterm schalter sitzt.

finde es traurig das manche so abwertend reden, wir haben im Monat 2000 euro zur verfügung, ich verdiene 7 euro die stunde im osten, damit sind wir völlig zufrieden und unsere Maus hat mehr als manch andere.
Und vorallem hat sie ne intakte familie, viel Platz zum Toben im Garten mit Sandkasten und anderen dingen.

ist also so schlimm das wir schon ein Kind haben und ich denke wir sind trotzdem ein vorbild wenn beide arbeiten gehen.
ich habe 2 jahre ausbildung zur MDA gemacht nur leider wurde unser abschluss nicht anerkannt deswegen auch keine abgeschlossene ausbildung und deswegen wird dann so abwertend geurteilt.

das verstehe ich nicht, jeder soll sich erstmal selbst an die nase fassen;-)

so das wollte ich mal los werden weil ich mir nicht sagen lasse ich sei verantwortungslos oder kein vorbild;-)

LG;-)

Beitrag von sprudel100 29.08.07 - 21:04 Uhr

schreib doch einfach in den schon vorhanden Thread!

Solltest du mich meinen, es ist mir egal, ob jemand putzen geht oder nicht - ich bin mir dennoch zu fein dafür. Ich hab halt nicht umsonst eine Ausbildung gemacht.

Nichts desto Trotz bin ich weiterhin der Meinung, das man erst eine Ausbildung haben sollte, bevor man ein kind in die Welt setzt!

pati

Beitrag von chez11 29.08.07 - 21:09 Uhr

aha also dürfen alle anderen keine haben, ne also das verstehe ich nicht und die die ne ausbildung haben und danach arbeitslos sind die dürfen, das versteh ich echt nicht.
Leider kann ich keine mehr machen da ich das mindestalter von 22 überschritten habe, so habe ich die absagen bekommen.

Ich denke jeder kann in andere situationen kommen auch mit ausbildung.

wir jedenfals tun alles beste für unser Kind und sie hat es keineswegs schlecht und das hat nichts mit einer ausbildung zu tun.

LG;-)

Beitrag von sprudel100 29.08.07 - 21:19 Uhr

eben war dein Problem: das Putzen - jetzt ist dein Problem wieder: die Ausbildung.

Ich denke du hast ein Problem mit beidem.

Ich habe halt, sehr gut von meiner Mutter vorgelebt, ein anderes Familienbild vorgelebt bekommen.Erst die Schule, dann die Bildung und dann ein Kind.....

genaus so werde ich es meinen Kindern beibringen.

Auch finde ich, wenn man sich bemüht bekommt man eine Ausbildung, man muss nur wissen, was man im leben erreichen will.

Ich habe etwas dagegen, wenn Paare keinen Job haben und auf Kosten vom Staat (also alle leute die arbeiten gehen) leben und ein Kind nach dem anderen in die Welt setzen.
Auch bin ich dafür das das geändert wird, meinetwegen wie in den USA!

Jetzt werde ich gleich gesteinigt, aber ich möchte mein geld für meine Familie erarbeiten und auch für sie ausgeben und nicht die Hälfte abgeben für leute (ich meine nicht die unverschuldeten und die jahrelang eingezahlt haben) die ihren Hintern nicht hochbekommen!

Pati

Beitrag von chez11 29.08.07 - 21:20 Uhr

aber wir leben doch gar nicht vom staat#kratz

Beitrag von sprudel100 29.08.07 - 21:31 Uhr

ist doch schön, deswegen verstehe ich auch nciht, warum du dich angesprochen fühlst.

ich bin halt noch etwas weiter gegangen.

Beitrag von chez11 29.08.07 - 21:39 Uhr

naja weil ich es dennoch nicht schön finde wenn man sagt wir seien kein vorbild;-)

mein menne ist rettungsassistent und arbeitet sehr viel, nebenher noch als erste-hilfelehrer, wenn ich jetzt voll gehen würde könnten wir unser kind auch weggeben denn dann hat es keine eltern mehr da die nur beschäftigt wären zu arbeiten;-)
es reicht wenn ich dann die paar stunden am tag gehe und wie gesagt wir haben null ausgaben, haus ist abbezahlt und läuft komplett auf solar, ich kenne keine wasserrechnung ect... wir haben ein paar ausgaben von zusammen 300 euro deswegen reichen wir auch mit einem vollen und einem halben gehalt mehr als hin;-)

und mit der arbeit ists hier nicht so einfach ich wir wohnen auf nem dorf mit 900 einwohnern, ich wäre blöd wenn ich für nen besseren job 40 km fahre und haufen spritkosten zahle als wenn ich 2 stunden arbeite und das gleiche geld habe#augen
und an ne ausbildung ist hier nicht zu denken dann müsste ich wegziehen und das würde ich meinem kind nie antun das wir uns als paar räumlich trennen.
selbst zum FA muss ich 120 km fahren dafür wächst unsere Maus hier total ländlich auf und kann jeden tag pferde und schafe betrachten, das ist absolute schöne idylle und das würd ich nie aufgeben dafür haben wir einfach ein zu schönes leben;-)


LG;-)

Beitrag von sprudel100 29.08.07 - 21:44 Uhr

ich schrieb ja schon weiter unten, das ich es kaum glauben kann, das du keine Wasserrechnung kennst oder hast du einen eigenen brunnen (jetzt natürlich schon) oder was ist mit euer Abwasser, versickern lassen ist nicht mehr erlaub (macht ihr es dennoch?)

Auch wir haben ein haus und ich weiss man alles bezahlen muss oder auch nicht.
bei euer Solarbasis kann man zwar sparen, aber noch lange nicht, nichts bezahlen. Trinkwasser kostet auch Geld.

Wieviel Kilowatt stunden leistet eure Solarbasis den am tag?

Dennoch bleibe ich bei meiner Meinung, das man sein leben vorher ordnen sollte.

Was machst du, wenn dein Mann dich verlässt, wenn dein Mann stirbt oder nur nen unfall hat und nciht mehr arbeiten gehen kann.
Leider finde ich das alles etwas naiv- zu den heutigen zeiten.

pati

Beitrag von honigbiene20.88 29.08.07 - 21:50 Uhr

was machst du wenn dein mann stibt...du ein seelisches wrack wirst und nich mehr arbeiten kannst und vom staat leben musst...wenn man alles planen würde...oder könnte..oh man....hast du auch noch spaß am leben bei dem ganzen planen??
irgentwas im leben kann doch auch noch schicksal bleiben oder??

so nun muss ich aber echt los.....verplant euch nicht denn nicht alles ist planbar und man sollte sein leben auch noch ein bissl genießen und ein paar dinge einfach dem zufall überlassen.....

viel spaß noch

Beitrag von sprudel100 29.08.07 - 21:54 Uhr

da hat aber jemand ein problem.

ja wir planen - es gibt halt Planer und Schicksalsmenschen...... ich bin mit meinen Plänen echt zufrieden und weiss auch was ich davon hab.

Mein Leben ist schön :-)
Das Wetter überlass ich gern dem Zufall.

Alles was beruflich ist, ist planbar - mit einem Willen - den ja wohl nicht jeder hat.

Beitrag von honigbiene20.88 29.08.07 - 21:57 Uhr

Naja jeder sieht es anders...Ich bin sicher auch kein 100%iger Schicksalsmensch....aber alle Dinge lassen sich nunmal nicht planen und ein bissl Spontanität schadet nicht.
Naja egal...auf einen grünen Zweig kommen wir alle eh nicht und ich denke jeder sollte das tun was er für richtig hält.

Beitrag von chez11 29.08.07 - 21:53 Uhr

ja wir haben einen brunnen das haben hier alle im dorf da wir nicht angeschlossen sind, finde es sehr bös das du mir unterstellst das ich jetzt lüge hatte unten schon geantwortet das wir einen brunnen haben, mein menne hat hier alles so hingebaut und wir sind sehr stolz drauf so leben zu können.
wir haben schon lange rechtlich abgeklärt was passiert wenn meinem Mann mal was passiert da er ja selbst oft leid sieht ist er gerade bemüht uns abzusichern.
Finde es traurig das du überhaupt kein vertrauen hast wahrscheinlich nichtmal in deine Partnerschaft wenn du sagst das sei naiv das wir uns in aller hinsicht absichern und unserm kind das beste bieten, manchmal denke ich andere sind einfach nur neidisch das es ihnen selbst vielleicht nicht so gut geht.
wir jedenfals stehen kurz vor unserer Hochzeit und sind sehr glücklich, da kann auch niemand was dran rütteln, wir planen das 2. kind und leben weiterhin so gut wie bisher, das würde ich nicht eintauschen für nichts.
Du würdest dich also räumlich trennen und wegziehen das dein kind drunter leidet wegen einer ausbildung, nein das ist nicht meins und mein menne würde das nie zulassen denn er will seine prinzessin so oft sehen wie nur möglich und genießt jede freie minute mit ihr und das ist dass was im leben glücklich macht ausbildung hin oder her.

so das wars jetzt von mir, denn da wir ein geregeltes leben mit arbeit haben muss auch irgendwann schlafenszeit sein.
denn 6 uhr beginnt unser Tag mit Kuscheln im Bett zu dritt;-)

Beitrag von sprudel100 29.08.07 - 21:59 Uhr

Ich finde deine Antworten oder deine nichtantworten halt nciht sehr vertrauenswürdig.
Mein mann hat ständig mit Solaranlagen zu tun, so das ich weiss, wovon ich rede :-)

ich vertraue meinem mann in jeder Sekunde und auch wir haben haus, Kind und Hof und planen unser zweites.... neid - auf keinen Fall

Nein ich würde mich nicht räumlich trennen, denn ich habe meine Ausbildung vor dem kind gemacht und kann mir jetzt meine Jobs aussuchen :-)

Mein tag beginnt um 5 Uhr :-) Gute Nacht

Deine Kilowattstunden hätt ich trotzdem noch gern gewusst und ich sag dir in drei minuten was du für kosten du damit einspielst!

Beitrag von honigbiene20.88 29.08.07 - 22:00 Uhr

Viel Spaß dabei :-D
Ich werd morgen früh auch kuscheln gehn und es seeeehhhrr geniessen.
Das ist MEIN PLAN für morgen...und der Termin beim Genetiker hihi

LG und eine angenehmen Nachtruhe
und süße Träume

Beitrag von sprudel100 29.08.07 - 22:12 Uhr

*drück die Daumen* für den genetiker

Beitrag von honigbiene20.88 29.08.07 - 23:56 Uhr

Dank dir :-)

Beitrag von honigbiene20.88 29.08.07 - 21:06 Uhr

Hui wer sagt denn sowas??
Das ist aber nicht nett....
Ich denke man kann ein Kind mit wenigen oder auch mit reichlichen Mitteln vernünftig groß ziehn......Was bringt es wenn ich Millionen auf dem Konto habe aber keine Zeit für mein Kind oder was weiss ich......
Deine Einstellung ist prima und ich find es schön das eure Maus ein tolles Leben hat.
Lass dich nicht unterkriegen.....Nicht alle sind sooooo unter der Gürtellinie und Niveaulos ;-)

LG Nancy

Beitrag von chez11 29.08.07 - 21:11 Uhr

#danke dir, das hat mich eben gerade echt verärgert, weil wir wirklich alles tun damit unsere Maus ein Prima leben hat;-)
Und wenn einer 24 stunden arbeitet kann der andere nicht auch noch 8 stunden oder so gehen wer passt denn da aufs kind auf unsere Kita macht 16 uhr zu;-)

LG;-)

Beitrag von honigbiene20.88 29.08.07 - 21:21 Uhr

Ja eben....schlimmer isses doch wenn ein Kind ewig bei ner Tagesmutter hängt und mehr bezug zu der hat als zur Mama ;-)
Ich mein...meine Mama hat aufgehört zu Arbeiten als ich in die Schule kam...Sie hatte Ausbildung nen prima Job...alles.....
Sie hat nie vom Amt gelebt und mein Vater war bei der Stadtreinigung ;-) und hat gutes Geld verdient....Immerhin konnten wir jedes Jahr in Urlaub fahren und mir hat es NIE an irgentwas gefehlt.....Ich kann mich noch dran erinnern...Es gab nich wirklich Taschengeld denn davon hätt ich mir dann auch alles kaufen müssen :-) und ich war in nem Modekurs und hatte die Beitragsgebühr nich....tja was hab ich gemacht....war bei meiner Oma und hab den ganzen Garten gemäht....Zack hatte ich den Rest für meinen Beitrag und hab gelernt das man nich alles in den Schoß bekommt.....
Also ich hatte immer ein tolles Zuhause und eine super Kindheit auch wenn meine Mama NICHT arbeiten war....Dafür konnte sie sich immer viiiieeell Zeit für mich nehmen und war immer für mich da....und da bin ich stolz drauf ;-)

LG

Beitrag von sprudel100 29.08.07 - 21:25 Uhr

deine mutter hatte dennoch eine Vorbildfunktion....

hast du einen Schulabschluss und ne Ausbildung?

Ausserdem hat dein Vater das Geld für die Familie verdient und ihr habt nicht vom Staat gelebt, das finde ich wichtig. Früher gab es noch ein anderes Familienbild.

Pati

Beitrag von honigbiene20.88 29.08.07 - 21:39 Uhr

Sicher hatte meine Mama eine Vorbildfunktion und die hat sie immernoch ;-)
Und das mit der Schule usw.....
Ja hab ich......Wer seine Schule nich macht is selber schuld und ich kann die Leute nich verstehn die ihre Kinder einfach nich zur Schule bewegen und die erst von zuhause abgeholt werden müssen----

sie geht doch aber arbeiten und lebt nicht vom staat also wo liegt bitte das problem??

Beitrag von sprudel100 29.08.07 - 21:47 Uhr

siehst du das meinte ich - du hattest ein gutes Vorbild und du hast es ebenfalls so gemacht.

Was meinst du wird ihr kind machen? kann sein, das sie was macht, kann sein, das nicht - aber wenn sie denkt, das sie es nicht machen möchte, kann mama eben nicht sagen: ich hab auch erst.....

was meinst du, wenn ihr mann sie verlässt oder oder ...., meinst du sie kann von den 150 euro´s im Monat leben????

Beitrag von honigbiene20.88 29.08.07 - 21:55 Uhr

Die Frage erübrigt sich von allein...Natürlich könnte sie nicht davon leben aber wer hält sie davon ab dann eine Vollzeitstelle zu nehmen ??
Ich denk es hat seinen Grund warum wir nicht in die Zukunft blicken können....Ich plane auch so einiges und nicht alles geht in Erfüllung (siehe VK)....da kann ich noch so viel planen und alles gut vorbereiten.....Manches ist eben Schicksal und auch wenn ich immer schon vorraus schaue....alles KANN man einfach nicht planen und es passiert einfach....aus den Dingen kann man dann nur das Beste machen und neue Sachen in Angriff nehmen.
LG

Beitrag von chez11 29.08.07 - 21:31 Uhr

ja seh ich genauso, ich kenns nämlich anders meine eltern waren und sind immer noch beide voll knuffen, wenn ich wirklich mal hilfe brauchte hatte meine mutter oft nicht viel zeit wegen der arbeit, heute macht sie sich das zum vorwurf obwohl wir alle gut gelungen sind, 3 kinder, eine krankenschwester verheiratet 2 kinder beide arbeit und haus, mein bruder altenpfleger verlobt mit altenpflegerin 0 kinder eigene wohnung, ich arbeit, menne arbeit haus und kind bald verheiratet, mensch ich weis nicht was man da meckern kann;-)

LG;-)

Beitrag von honigbiene20.88 29.08.07 - 21:35 Uhr

Tja ....Ich weiss auch nicht....eigentlich kann man sich doch nichts besseres wünschen oder......
Deine Mama vermisst vielleicht die Zeit als ihr alle noch klein wart und hätte gern mehr mit euch unternommen.....
Vielleicht solltet ihr alle mal nen schönen Tag mit ihr verbringen und ihr die Zeit zurückholen ;-)

LG