Bin so verzweifelt....

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von animor 29.08.07 - 21:19 Uhr

Hallo,
meine Tochter ist vor 3 Wochen eingeschult worden und schon heute, wollte ihre Klassenlehrerin mich sprechen. Sie teilte mir mit, daß meine Tochter Schwierigkeiten hätte im Unterricht mitzukommen, sie wäre ständig verträumt, höre nicht zu u. wäre unkonzentriert. Mit dem ABC hätte sie auch arge Probleme und sie würde die Kinder nicht überfordern, da all anderen gut mitkämen. Mußte ihr leider auch recht geben, habe selber genau die gleichen Probleme und das strengt mich so an. Muß dazu sagen, daß sie letztes Jahr auch hätte gehen können (also Kann-Kind, da sie im Okt. 6 J. geworden ist), aber davon hat man mir damals abgeraten, was ich sehr bereue, da sie letztes Jahr meiner Meinung nach weiter war, da sie so wisshungrig war und ihre Freunde letztes Jahr alle eingeschult wurden und sie war jetzt das letzte Jahr im Kiga unterfordert, wurde teils mit 2 1/2 jährigen konfrontiert und ging dann insgesamt 4 Jahre in den Kiga, was ich einfach zu lang finde. Außerdem hatte der Kiga nur eine Gruppe u. sie hatte nicht die Möglichkeit mit gleichgesinnten aus ner anderen Gruppe zu spielen. Denke dieses Jahr hat sie richtig zurück geschmissen, denn so ab Anfang des Jahres fing es an, daß es ihr immer langweiliger wurde, der Kiga hat auch die "Vorschulkinder" nicht großartig gefordert und so verlohr sie nach und nach ihre Interesse.
Sehr blöd ist es auch für sie, daß sie auf ihrer Schule niemanden kennt und die ersten 2 Wochen hatte sie panische Angst, mittlerweile geht es so.....
Fühle mich so leer und denke grad ich hätte versagt und hab heut hemmungslos nur geweint#heul. Meine Tochter ist echt nicht dumm, manchmal gibt sie Sprüche ab, wo auch andere Erwachsene staunen. Sie ist auch zweisprachig erzogen und beherrscht ein super Vokabular, verstehe dann nicht, warum sie so tut, als ob..
Würde mich sehr über einige aufbauende Worte freuen, denn fühle mich ganz alleine damit, da laut den anderen Müttern in meinem Umkreis, alle "Superkinder" haben.
Danke fürs lesen#blume
Romi

Beitrag von sina236 29.08.07 - 21:35 Uhr

#liebdrueck

duuuuuuh, ob alle anderen so superkinder haben, das wird sich nach 3 wochen noch nicht sagen lassen. glaub mir, da wirds noch manch blaues wunder geben. ich kann dir leider keine erfahrungen berichten, da meine tochter noch klein ist, knapp 2. aber ich weiss es von allen 2sprachigen die ihc kenne, und es sind einige dabei, dass sie sich mit dem lesenlernen langsamer getan haben. genauso, wie die meisten von ihnen erst spät angefangen haben,zusammenhangmässig zu sprechen. das gehirn hat ja viel mehr zu tun, muss ganz anders sortieren. nu schmeiss nicht gleich das handtuch. son vermasselter start ist doch besser, als das dicke ende zum schluss. wenn es jetzt schon absehbar ist, dass zb abc lernen ihr grosse probleme macht, dann musst du sie dahingehend daheim noch fördern. manche kinder sind einfach etwas langsamer, deswegen sind sie ja nicht dümmer. wichtig fände ihc, dass deine kleine den anschluss nicht verliert. also heisst es dran bleiben. und wenn du nach 2 monaten immer hörst, dass sie nicht hinterherkommt, dann würde ich vielleicht noch mit der lehrerin besprechen, was man noch tun kann und wie die weiteren schritte sind. an deiner stelle würde ich die maus auf jeden fall einem guten kinderaugenarzt vorstellen, denn nicht selten gibts unentdeckte schielstellungen (keine sorgen, die sieht man nicht immer), die dann ebenfalls für schlechte schulleistungen verantwortlich sein können. das ist wichtig! komme aus der branche und weiss das ;-). möglihcerweise ist sie auch unterfordert und nicht über- wie vielleicht alle denken, das könnte dann später der schularzt mal mit einem IQtest abklären. kopf hoch.

Beitrag von sina236 29.08.07 - 21:37 Uhr

wollte noch sagen, diese schielstellungen können beim normalen sehtest nicht fest gestellt werden.

Beitrag von bambolina 29.08.07 - 23:29 Uhr

Hallo Romi,

hat die Klassenlehrerin auch Tipps gegeben, was man dagegen tun kann???

Es sind doch erst 3 Wochen vergangen. Du sagst doch selber, dass sie am Anfang panische Angst hatte, weil sie niemanden kannte.
Unterstütze sie, motiviere sie, dann wird das auch besser.
Lass ihr einfach noch ein bißchen Zeit, das wird schon...

Mein Sohn wird in knapp 3 Wochen eingeschult.
Er ist ein Muss-Kind - noch ist er 5 und wird in wenigen Tagen 6. Mir haben alle geraten, ihn zurückstellen zu lassen. Wir lassen ihn aus verschiedenen Gründen einschulen.
Der wichtigste - er möchte es selber...
Ich bin auch schon total unsicher, ob er das packt.

liebe Grüße
bambolina

Beitrag von mr02551 31.08.07 - 12:14 Uhr

Finde das ehrlich gesagt von der Lehrerin etwas übertrieben schon nach 3 Wochen zu sagen, sie hätte Probleme mit dem ABC.... Sie muß sich doch erst mal an die Schule gewöhnen, vielleicht ist sie etwas schüchtern, das ist doch verständlich.

Ich würde das an Deiner Stelle nicht überbewerten. Guck, daß sie sich dort wohl fühlt, vielleicht übst Du bißchen mit ihr zuhause damit sie mehr Selbstvertrauen hat. Macht Ihr zuhause Konzentrationsspiele? Kann sie das gut? Wenn sie wirklich Konzentrationsprobleme hat, gibt es doch viele Spiele und Übungen, mit denen Du das zuhause fördern kannst.

Viel wichtiger wäre jetzt finde ich, daß sie Freunde findet und gerne zur Schule geht.

Kopf hoch, das wird schon!

Lg
Emi