Kindergarten - ab welchem Alter?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von chips29 29.08.07 - 21:51 Uhr

Hallo Zusammen,

ab welchem Alter startet Ihr mit dem Kindi? In meinem Bekanntenkreis ist z.Zt. 2 1/2 stark auf dem Vormarsch. Ich bin unsicher ob wir auch bald starten soll oder ob ich warten soll bis meine Kleine 3 Jahre alt ist? Welche Argumente geben bei Euch den Ausschlag für den Start mit 2 1/2 bzw welche dagegen?

Grüßle und Danke!

Beitrag von pikmin 29.08.07 - 21:56 Uhr

Meine Große (heute 10) ging auch schon mit 2 1/2. Für mich (damals alleinerziehend) eine totale erleichterung. Vorteil sie ist wahnsinnig schnell sauber geworden Tag und Nacht (kann auch Zufall sein). Sie war abends besser ausgepowert #hicks und hatte einen geregelten Tagesablauf.

Meine Kleine (heute 19 Monate) werde ich auch in dem Alter in den Kindergarten geben. #pro

Muss am Ende jeder selber wissen. ;-)

Beitrag von 9605paja 29.08.07 - 21:58 Uhr

Hallo,

für mich gibt es keine Argumente, sondern meine persönliche Einstellung- wie andere das machen ist mir dabei egal!

Ich möchte für mein Sohn die ersten 3Jahre da sein- diese Zeit kommt nie meht zurück und ich möchte sie genießen!

Ich kann dennoch auf 400Euro Basis Arbeiten, da dann mein Mann zuhause ist!

Also warum sollte er früher in den Kiga?

Geh nach deinem Gefühl und lass dich von anderen nciht beeinflussen.

lg paja mit Niklas 2J

Beitrag von chips29 29.08.07 - 22:09 Uhr

Hallo Paja,

ich arbeite auch auf 400 € Basis und in der Zeit ist ebenfalls mein Mann zu Hause. Habe daher keinen Druck. Genau die Frage habe ich mir eben auch gestellt. Warum früher? Verpasst sie was im Gegensatz zu den anderen? Andererseits hat sie mit 3 Jahren ja immer noch ca 3 Jahre Zeit für den Kindi und alles was es da zu erleben gibt. Frage mich nur warum das für andere - auch für die die nicht arbeiten gehen - so wichtig ist, dass ihre knirpse früher gehen. Habe mir eben überlegt ob ich da was übersehe? Mein Gefühl sagt mir noch abzuwarten! Danke für diese Anregung!

Grüßle

Beitrag von stuetsche 30.08.07 - 06:53 Uhr

Vielleicht weil es ihnen einfach mehr Spaß macht vormittags mit gleichaltrigen Kindern zu spielen statt mit Mama zuhause??
Es gibt sicher genug Kinder,die schon ab 2 kindergartenfit sind.Außerdem finde ich,daß sie dadurch ziemlich viel lernen,wie z.Bsp.zu teilen,bissl selbständig werden etc.Das sind z.Bsp.Gründe dafür.
Helena wird dennoch auch erst mit 3 in den Kiga gehen da ich keinen Platz hier gefunden habe und wir uns eigentlich fast jeden Tag mit vielen Kindern treffen.
Finde es ab 2,2,5 völlig okay sein Kind vormittags in den Kiga zu geben.Früher würde ich es nur machen wenn es wirklich nicht anders finanziell hinhaut.
Liebe Grüße.Sonja.

Beitrag von teamt 29.08.07 - 22:04 Uhr

Hallo.....
Also wir haben uns darauf geeinigt, daß unsere Tochter erst mit 4 in den Kindergarten kommt. Ich bin selber Erzieherin und ich persönlich finde daß 4 Jahre das Richtige Alter ist.(Hat verschiedene Gründe) Und zum Glück (für uns!) gibt es dafür noch kein Gesetz!
Unsere Tochter ist auch nicht alleine zuhause, íhr Bruder (nur ein Jahr jünger) ist auch noch da!
Ich persönlich finde 2,5 Jahre für den Kindergarten zu früh!
Aber ich denke jeder sollte selber entscheiden warum, wieso, weshalb das Kind mit 2,5, mit 3 oder halt erst mit 4 in den Kindergarten gehen soll. Hat eh jeder eine andere Einstellung zu.
Der "Ernst" des Lebens beginnt noch früh genug.
Gruß TeamT

Beitrag von kloos 29.08.07 - 22:10 Uhr

Hallo,

unsere beiden Kinder sind mit 2 Jahren in den Kiga, würde ich immer wieder tun. Die haben sich in dem alter ohne probleme integriert und wir hatten keinerlei schwierigkeiten gehabt. Aber die sind vom typen sehr offen und ich denke, wenn die mit 3 Jahren in den Kiga gingen, hätten die auch keine Probleme.
Ich fand und finde das 2 Jahre ein optimales Alter für Kiga Start ist.

Die Entscheidung must du treffen, du kannst ja dein Kind am besten einschätzen. Wenn du meinst das es mit 2 reif ist dafür, was spricht den noch dagegen?! Du bist dan entlastet und dein Kind ist ausgelatet, da es den ganzen Tag (halben Tag eher) beschäftigt wird.

Lg

Tanja

Beitrag von hope23 29.08.07 - 22:16 Uhr

Hallo!

Ich persönlich finde, dass die Kinder früh genug in den Kindergarten kommen. Du enthälst deinem Kind nichts vor, wenn du es ein halbes oder ein ganzes Jahr später in den Kindergarten schickst.

Solange du dich zu Hause wohl fühst und mit deiner Kleinen gut zurecht kommst - auch finanziell, würde ich sie zu Hause lassen.

#blume

Beitrag von tonip34 29.08.07 - 22:18 Uhr

Hi , mein Sohn ist jetzt mit 1,5 jahren in die Kinderkrippe gekommen , weil mein Enrst des Lebens so aussieht das ich wieder arbeiten muss. Aber es sind nur 3 Stunden vormittags und er geht total gerne , das was dort gemacht wird kann ich ihm Zuhause gar nicht bieten ,und er geht wirklich gern . Hatte auch erst Bedenken , aber haben sich nicht bestaetigt . Meine beiden Nichten wollten beide mit 2 , da Ihre Freunde auch schon dort waren...aber wie schon oben geschrieben haengt das auch immer von der Lebenssitation der Menschen ab ..Aber schadeden tut es den Kindern sicher nicht.

Lg Toni

Beitrag von relda 29.08.07 - 22:19 Uhr



Ich persönlich habe ein Argument gegen den Kindergarten unter 3 Jahren, bei uns gibt es keine Kindergartenplätze unter 3 Jahre, sondern erst, wenn die Kinder 3 Jahre alt sind!

Beitrag von die.kleine.hexe 29.08.07 - 22:43 Uhr

hallo,

meine tochter kommt mit 3 jahren in den kindergarten !
bei uns werden auch erst kinder nach ihrem 3. geb. genommen und wenn`s geht windelfrei #schwitz

lg,
hexe
p.s. mein sohn kam auch mit 3 in den kindergarten und war 4 jahre dort bevor er eingeschult wurde....blödes geburtsdatum ;-)

Beitrag von zottel 29.08.07 - 22:46 Uhr

Hallo,
Unser Sohn wird leider erst mit 3,5 starten dürfen,.
Wenn du mich vor 6 Mon. gefragt hättest ob er bereit wäre für einen Kindergarten hätte ich gesagt nein, ihm fehlte einfach die dafür nötige Selbstständgkeit.
Jetzt ist er 2,5 Jahre und ein Kindergarten wäre eine Bereicherung für ihn. Im Moment gebe ich genausoviel Geld für Spielgruppen aus wie andere im Monat für einen Ganztagsplatz.
Aaron spielt gerne mit seines gleichen wesentlich lieber als mit mir. Ich viele sagen in dem alter tun sies noch nicht , aber er fordert alles auf was so groß ist wie er egal wo hauptsache ich bins nicht .
Er malt und bastelt gerne , klebt ,knetet usw aber er will es nicht immer nur mit mir machen und wenn ich ehrlich bin....ich kann es auch gar nicht den ganzen Vormittag
Er ist einfach bereit ...das wäre mein Argument

mfg zottel

Beitrag von jindabyne 29.08.07 - 22:51 Uhr

Wir sind gerade dabei, zu überlegen, unsere Tochter (jetzt 15 Monate) ab 2 1/4 Jahren in den Kindergarten zu geben. Der Grund: Unsere Tochter ist ein sehr neugieriges, aufmerksames, lebhaftes Kind, das total aufblüht, wenn andere Menschen um sie herum sind. Da sie Einzelkind ist, ist sie die meiste Zeit des Tages mit mir alleine zu Hause. Wir haben das Gefühl, dass sie sich hier nicht richtig entfalten kann. Mit Mama spielen ist einfach nicht das selbe wie die Gesellschaft anderer Kinder. Natürlich gehe ich mit ihr raus, ich war in diversen Baby- und Kindergruppen mit ihr (was auf Dauer ganz schön ins Geld geht...), habe mich privat mit anderen Familien/Müttern mit Kindern getroffen - aber ich habe das Gefühl, das es ihr nicht reicht.
Es fühlt sich für mich einfach "richtig" an, ihr mehr Kontakt zu Gleichaltrigen zu ermöglichen. Sie wird allerdings mit 1,5 Jahren erstmal in eine Kleinkindergruppe gehen (ohne mich, 2x die Woche). Wenn das gut läuft, stünde dem Kiga (vermutlich mit 27 Monaten, so alt wird sie nächstes Jahr im September sein) nichts mehr im Wege. Aber auch dann muss es sich "richtig" anfühlen, ansonsten wird sie länger in der Kleinkindergruppe bleiben.

LG Steffi

Beitrag von porterhouse 29.08.07 - 23:40 Uhr

Hi,
ich finde, das komt sehr auf das Kind an. Sollte man nicht pauschal beurteilen. Lilly geht z.B. ab Januar und wird im Mai 3. Sie ist sehr gern mit anderen Kindern zusammen. Sie zeigt ein akzeptables Sozialverhalten. Natürlich verteidigt sie ihre Spielsachen, genau wie jedes andere Kind. Aber sie kommt sehr gut mit anderen Kindern zurecht, auch mit denen, die Sie nicht kennt. Sie hängt nicht an meinem Rockzipfel, ist es also gewöhnt, stundenweise bei Oma oder einer Freundin zu sein. Ich arbeite seit sie 9 Monate alt ist. Denke sie ist so weit. Ich denke, daß es anfangs trotzdem Tränen geben wird. Gibt es aber in den seltensten Fällen nicht.
Eine Kind aus unserer "Krabbelgruppe" ist seit seinem 2. Geburtstag in der Kita. Die Mutter sagt, es klappe gut. Allerdings war das ein Start von 0 auf 100. Der Kleine war immer bei Mama und nun geht er gleich 5 Tage die Woche los. Mag nicht beurteilen, ob das die beste Lösung ist.#kratz
porterhouse
porterhouse

Beitrag von eowina 30.08.07 - 06:48 Uhr

Hallo!

wir wohnen im Osten ust da gibt es Möglichkeiten, das Kind ohne lange Wartezeiten, usw. früher in die KITA geben.
Und da ich noch Fernstudium gemacht habe, brauchte ich die Zeit.
Somit ist mein Sohn mit 19 Monaten und meine Tochter mit 15 Monaten hin.
Ich würde es immer wieder so machen, meine Kinder lieben die Kita und ihre freunde. Es gibt kein Weinen.
Sie sind so viel draußen im garten, werden liebevoll behandelt.
Ob die Kita dazu was beigebracht hat, dass meine Tochter (28 Monate) seit ca. 5 Monaten Nachtsüber und seit 8 Monaten tagsüber trocken ist, sie spricht schon lange mit ganzen 7-10 Wortsätzden, singt mehrere Lieder...

Ich sehen Kita nicht als Abschieben, sonder als neue Möglichkeit zu geben.
Eo.

Beitrag von zwillima 30.08.07 - 07:25 Uhr

Hallo,

frühestens mit drei Jahren. Weil ich der Meinung bin, dass ich meinem Kind zu Hause mehr biete als ein Kindergarten.
Zumindest bei uns ist es so, dass nicht genügend Aufmerksamkeit und altersgerechte Förderung gegeben sind.

Viele Kindergärten sind eigentlich nur als Verwaranstalten für soo kleine Kinder zu bezeichnen.

L.G.
zwillima

Beitrag von bibabutzefrau 30.08.07 - 07:51 Uhr

das liegt am Kind-Ida wär kindergartenreif-leider gibts erst in nem Jahrt nen Platz.

Jetzt ist sie in ner Spielgruppe,tut ihr soowas von gut#pro#pro#pro


LG Tina

Beitrag von kirsten007 30.08.07 - 07:59 Uhr

Hallo,

unser Sohn ist im Juni 2003 3 Jahre alt geworden und im September kam er in den KiGa. Wir hatten zu der Zeit die Betreuung gut gelöst (von Sonnatag abend bis dienstag mittag bei Oma und Opa, am Mittwoch mittags mit Papa zu Hause, am Sonnerstag bei der TaMu und freitags hatte ich frei) und ich wollte einfach, dass er den Sommer noch geniessen kann.

LG
Kirsten

Beitrag von kirsten007 30.08.07 - 12:14 Uhr

äh!
Ich meinte im Jahr 2006 ist er 3 gworden ;-)

Im Juni 2003 wurde er geboren ;-)

Beitrag von raquel77 30.08.07 - 08:25 Uhr

Hallo!

Unsere Pia kommt mit 3,5 Jahre in den Kindergarten, weil sie ein Winterkind ist. Und ich finde es gut, weil sie dadurch dann auch nicht so früh in die Schule kommt.

Viele Kinder, die zu jung in den KiGa kommen, haben mehr Trennungsängste und Loslösungsprobleme. Manchmal müssen sie sogar nochmal aus dem KiGa rausgenommen werden, weil sie einfach nicht soweit sind.

Mit 3,5 Jahren ist meine Tochter auf jeden Fall reif dafür, und sie wird es bestimmt einen leichteren Einstieg haben als in diesem Jahr.

LG
Sonja

Beitrag von engel1505 30.08.07 - 08:38 Uhr

Hallo,

unsere Tochter (15.08.06) ist schon in der Kita...
das liegt daran, dass mein Mann und ich voll berufstätig sind. Ich hatte nur ein Jahr Erziehungsurlaub und muss sie nun abgeben. Allerdings wäre sie auch in die Kita gegangen, wenn ich noch zu haus wäre, dann aber nur vormittags....!!!
ich persönlich finde es wichtig wenn die Kinder früh mit anderen in Kontakt kommen. so lernen sie rechtzeitig sich durchzusetzen, aber auch unterzuordnen. Meiner Meinung nach fällt es den Eltern und auch den Kindern schwerer, wenn sie nach so langer Zeit plötzlich den Tag über getrennt sind. Ich war damals auch so früh in einer Einrichtung, denn auch meine Eltern hatten keine andere Wahl.

Na ja im Grunde muss es jeder für sich entscheiden….

Dir noch einen schönen Tag.
#liebdrueck engel und Neele (die gerade in der Kita spielt)

Beitrag von stoepsy 30.08.07 - 10:15 Uhr

hallo,

nils wird erst mit 3 jahren in den kindergarten gehen (selbst DAS finde ich noch zu früh #schein), bzw. ganz genau ist er dann 3 jahre und 2 monate alt ;-)

mir graust es jetzt schon davor, ihn "wegzugeben". ich bin eine ziemliche gluckenmama *geteh* ;-)

aber vorher käme für mich nie in frage!

lg
stoepsy mit nils (2 jahre) und lara (5,5 monate)

Beitrag von jezzi 30.08.07 - 12:43 Uhr

Mein kleiner wird frühestens mit 3 Jahren in den KIGA kommen. Ich habe 3 Jahre Elternzeit und möchte die schönste Zeit meines Lebens mit dem kleinen verbringen! Ausserdem ist unser Kiga nicht wirklich für ganz kleine geeignet #gruebel!
Da er im August geboren ist, kommt er ja auch eh erst mit 7 in die Schule, d.h. 4 Jahre KIGA....und das ist schon seehr lange. Irgendwann wirds dann langweilig ;)

Vielleicht werde ich vorher mal das Angebot eines Miniclubs nutzen. Dort können die kleinen einmal in der Woche für 3 Stunden morgens (ohne Mama) mit gleichaltrigen zusammensein!


Liebe Grüße
Jessi

Beitrag von nebelung 30.08.07 - 15:04 Uhr

Estin ist mit 13 Monaten in den KiGa gekommen, das ist eine grosse gemischte Gruppe und er ist der zweitjuengste.
Ich musste einfach wieder arbeiten nach 1 Jahr Erziehungsurlaub, den ich noch mit Urlaub gerade so strecken konnte bis der KiGa am 2.8. wieder gestartet hat.
Ihm gefaellt es dort und er kommt prima zurecht, damit hatte keiner gerechnet, da er sehr mamabezogen ist und wir hier keine Familie ect. haben, die ihn mir mal haetten abnehmen koennen, mein Mann fing 2 Wochen nach Estins Geburt an, unser Haus neben seiner Arbeit zu bauen und war deshalb nicht so oft daheim. Ich denke auch, den Eltern faellt es schwerer, sich von ihren Kindern zu trennen.
Wenn ich ueberlege, was ich mir fuer Gedanken vorher gemacht hab...#augen

LG, nebelung

Beitrag von chips29 30.08.07 - 22:49 Uhr

Wow! Vielen Dank für die vielen Antworten! War super interessant zu lesen und ich habe viele Anregungen, Gedanken für mich mitgenommen!#freu