Ist es wirklich sooo schlimm??

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von naddikiel79 29.08.07 - 23:26 Uhr

Hallo.
Ich hoffe auf ein wenig Zuspruch hier.
Ich habe 2 Kinder (fast 7J. und 20Mon.), bin alleinerziehend und beziehe ALGII. Diese Situation macht mich nicht glücklich und ich habe entweder gearbeitet oder machte diverse Praktikas um wieder Arbeit zu finden.
Nun ist meine Tochter heute eingeschult worden und sie hat einen Hortplatz, mein Sohn einen Krippenplatz, da ich eine Anstellung in einer Firma wahrnehmen sollte die leider "pleite" machte:-(
Natürlich bin ich mich am bewerben und bin auch bereit 1-2 Nachmittage zu arbeiten, denn die heutige Arbeitsmarktsituation verlangt es...
Es heißen aber die wenigsten Menschen gut und von "der kleine ist doch noch sooo lütt" bis hin über " du vernachlässigst Deine Kinder" war alles dabei!!!
Es trifft mich sehr, denn ich würde -wie Ihr alle hier sicher auch-
nie meine Kinder vernachlässigen wollen!!!!
Ich bin einfach durch diese ALGII-Sache sehr, sehr frustriert und möchte möglichst schnell wieder Arbeit finden um meinen Kindern Vorbild zu sein.
Ich "schiebe" meine Kinder nicht ab, ich liebe sie, aber ich fühle mich nicht gut dabei "nur" zu Hause zu sitzen.
Ich verstehe natürlich den Standpunkt Einiger wenn sie sagen das sie es nicht "gut heissen", aber ich finde es unfair mich als Rabenmutter hinzustellen nur weil ich meinen Lebensunterhalt selber bestreiten möchte.
Kennt Ihr das auch und macht es Euch auch unglücklich?
LG
Nadine:-(

Beitrag von gorecki 30.08.07 - 00:04 Uhr

Hallo Nadine,

ach, lass Dir doch nichts einreden.
Auch ich wunder mich woher solche Einstellungen kommen.

Sieh zu, dass es euch gut geht.

Ich arbeite wieder seit meine Tochter 8 Monate alt ist. Es geht ihr bei der Tagesmutter sehr gut, ich hole sie gegen 14/15 Uhr ab, manchmal ist sie den ganzen Tag dort.

Natürlich hat man manchmal ein schlechtes Gewissen und ich bin echt oft müde!
Aber ich unternehme jeden Nachmittag was mit ihr und erlebe die Zeit mit ihr sehr intensiv.

Die Alternative wäre, dass ich frustriert tagtäglich mit meinem Kind auf Spielplätzen hocken würden, weil ich einfach meine Arbeit mag.
Wir könnten nicht in Urlaub fahren, hätten weniger Wohnraum, Zoobesuche wären auch nicht mal eben so drin!

In meinem Freundeskreis da arbeiten bei einigen beide Elternteile voll und haben grossartige Kinder, die sehr geliebt sind und ihre Eltern sehr lieben!

Am Anfang haben auch Mütter in meinem Umfeld Bemerkungen gemacht, mittlerweile haben einige davon Tagesmütter für ein oder zwei Tage die Woche um mal Zeit für sich zu haben! Davon träum ich ja!

Ich finde Deinen Weg genau richtig und finde es auch wichtig, den Kindern Vorbild zu sein und Selbstverantwortung zu leben!

#pro

LG G.

Beitrag von anja676 30.08.07 - 08:10 Uhr

Hallo Nadine,

ich gehe wieder (Vollzeit) arbeiten, seit meine Tochter 11 Monate alt war. Inzwischen ist sie 7 und es hat ihr in keinster Weise geschadet. Sie war super gerne im Kindergarten und wenn ich sie mal früher abgeholt habe, hieß es "wieso bist du schon da, ich will noch nicht nach Hause". Die Kommentare anderer Mütter kenne ich auch. Die gibt es auch heute noch. Sei es, dass ich einfach nicht in der Lage bin, irgendwelche schultechnischen Veranstaltungen wochentags um 11.00 Uhr mitzugestalten oder ähnliches. Lass Dich nicht verrückt machen. Aus meiner Tochter ist ein kleines selbständiges, selbstbewusstes Menschlein geworden.

Ich arbeite übrigens vier Tage die Woche bis 16.30 Uhr, bin dann meist zwischen 17.30 Uhr und 18.00 Uhr zuhause.

LG Anja

Beitrag von kerstinkueken 30.08.07 - 20:21 Uhr

Hallo Nadine,

ich bin gleich nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gegangen. Zwar nur 10 Stunden die Woche, aber immerhin. Ich liebe meine Kleine Maus über alles, aber ich bin nicht so die zuhause-bleib Mami, da würde ich durchdrehen#schock und meine Kleine hätte da auch nichts davon. Hab mir auch einiges anhören müssen. Habe mir oft gedacht, dass da aus den Leuten auch ein bisschen der Neid spricht, denn mir macht mein Leben so einfach mehr Spaß und das kann ich mir auch richtig raushängen lassen#huepf#huepf#huepf.

Momentan bin ich auf der Suche nach einer Tagesmutter. Sobald ich eine habe, werde ich wieder 20 Stunden arbeiten. Und meine Kleine ist erst 3 Monate alt. Aber wenn ich arbeiten war, habe ich wieder mehr Bock auf Kind. Dann bekommt sie 100% Geknuddel und Geknutsche#liebdrueck. Und ich brauche einfach geistige Erwachsenennahrung und die Bestätigung in meinem Beruf. Noch dazu wäre ich mehr als saublöd, wenn ich mir meine beruflichen Chancen verbauen würde. Und das würde ich, wenn ich zulange aufhören würde. Und es ist halt einfach kein Partner da, der ein ganzes Gehalt nach Hause bringt.

Lass Dich nicht von so mittelalterlichen Einstellungen verunsichern. Mach was Du für richtig und wichtig hältst. Jeder hat seine eigene Lebensrealität, da kann man die ganzen (Rat-)Schläge an sich vorbeiwehen lassen. Und...glückliche Mutter-glückliches Kind;-).

lg

Kerstin