Patchwork wie kommt ihr damit klar??

Archiv des urbia-Forums Freundschaften.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Freundschaften

In diesem Forum können Kontakte geknüpft werden und hier ist auch der Raum, um sich über alles zum Thema Freundschaft auszutauschen. Auf unserer Mitgliederseite könnt ihr andere urbia-Eltern finden, die in eurer Nähe wohnen oder in ähnlicher Familiensituation leben. 

Beitrag von schneidermuckel 30.08.07 - 07:37 Uhr

hallo,
Also ich muß sagen wenn man so in der Welt rum hört,
gibt es sehr viele Patchwork Families also schreibt mal eure erfahrungen.
Ich lebe seid 4 Jahren in einer(6Kinder) und muß sagen VIEL ARBEIT viel reden viele meinungsverschiedenheiten,
aber es geht und wenn man zusammen hält klappt es auch sehr gut.
Man muß nur viele regeln zwischen Mann und Frau treffen.
z.b.
alle Kinder sind gleich keins wird besser oder schlechter behandelt oder einer hat mehr oder weniger vergünstigungen.
Nein bei uns läuft alles hand in hand.
und wenn es einen punkt gibt wo der andere vieleicht nicht richtig reagiert hat oder eine falsche entscheidung getroffen hat wird abends im bett drüber gesprochen und dran gearbeitet. SOLLTE es nicht klappen hat man wohl den falschen partner.
schreibt mir bitte eure erfahrungen,

danke
eure claudia#liebdrueck

Beitrag von babsie68 30.08.07 - 08:57 Uhr

Hallo claudia ,

das funktioniert nicht , mit alle Kinder sind gleich . Eine Mutter wird immer zuerst zu den eigenen Kindern tendieren .
Ich habe eine Patchworkfamilie großgezogen .
Würde es nie mehr wieder tun , obwohl ich meinen Mann liebe .


LG babsie

Beitrag von nightshine 30.08.07 - 09:21 Uhr

Hallo,

habe auch mal in einer Patchworkfamilie gelebt und würde es so schnell nicht wieder machen. Leider klappte das mit den Regeln und Absprachen zwischen Mann und Frau nicht. Mein Mann hat alle Fehlentscheideungen etc VOR dem Kind mit mir besprochen, oft auch meine Entscheidungen (z.B. Bettgehzeiten) im Beisein des Kindes untergraben und mich ausserdem bei der Kindsmutter nicht sehr gut dastehen lassen. Logisch, daß das Kind mir dann auf der Nase rumgetanzt ist, hatte ja immer Rückendeckung von Papa und wusste, daß egal was ich sage - Papa erlaubt es dann sowieso. Ich war eben nur noch der Kasper für´s Unterhaltungsprogramm und den Haushalt.
Irgendwann ist dann deswegen die Beziehung zerbrochen, aber im Nachhinein war das das Beste für mich - auf Dauer wäre ich daran kaputt gegangen.

Beitrag von kuschelchen65 30.08.07 - 17:38 Uhr

Lebe auch seit 5Jahren mit einer Patchworkfamilie,sind beide verwitwet und haben je 2 Kids mitgebracht.
Grundvorraussetzung ist,das man als Paar sich einig ist und NATÜRLICH kein Kind bevorzugt werden darf!!!
Solche Sprüche wie"du hast meinem kind garnichts zu sagen" darf es auch nicht geben.

Am Anfang gab es schon noch ein paar kleine Probleme mit dem zusammen leben.zB. Essen..der eine mag dies nicht der andere das und das haben wir aber anders gekocht usw.
Man muß schon sehr Kompromissbereit sein und offen für alles.
Natürlich besteht immer noch ein besonderer Draht zu den eigenen Kindern,man hat ja schließlich auch einiges zusammen erlebt und durchgestanden.

Ich bin sehr glücklich in dieser Familie,vor allem seit wir am 24.07.07 noch unser gemeinsames Wunschkind bekommen haben und alle jetzt noch mehr zusammen stehen.

Liebe Grüsse
Petra