Habt Ihr auch Probleme mit Freunden?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von atebe3004 30.08.07 - 08:57 Uhr

Hallo

ich habe da mal eine Frage an Euch alle:

Habt ihr auch Probleme mit Freunden, die noch keine Familie haben?

.... bei uns ist im moment ganz schrecklich. Es sind langjährige Freunde von uns, mit denen wir häufig Dinge unternommen haben. Wir kennen uns alle schon seit ewigen Zeiten.

Alles hat sich geändert seitdem Mathis auf der Welt ist. Es hat keiner Verständnis für uns. Wenn abends eine Geburtstagsparty war haben wir Mathis anfangs mitgenommen, später ging das dann nicht mehr. Da kamen dann Sprüche wie: Ihr könnt ihn doch mitbringen. Ihr werdet schon noch sehen was ihr davon habt, später tanzt er euch auf der Nase herum.#kratz

Wir haben beide Großeltern hier vor Ort und Mathis schläft schon seitdem er 12 Wochen alt ist regelmäßig mal bei der einen oder anderen Oma! Wir haben auch bis jetzt alle Geburtstage mitfeiern können, es war dann abends jemand hier und hat auf Mathis aufgepasst. Ich finde das auch eigentlich gut, damit wir auch mal raus kommen. Aber ich muß mir doch nicht solche Vorhaltungen machen lassen.

Vor einigen Wochen gab es für Mathis einen Weggen (gibt es nur hier im Münsterland) Um mich kurz zu fassen, es haben sich wirklich fast alle total daneben benommen. Keiner hat sich je für diese Katastrophe entschuldigt. Ganz im Gegenteil, wir bekommen jetzt Vorwürfe, daß wir unsere Stammtische nur noch als Pflichtkür sehen. Das ist doch kein Wunder!!!!

Mein Mann arbeitet zusätzlich noch in Schichten (also auch am Wochenende) und macht nebenbei noch ein Fernstudium. Unsere Zeit ist also sowieso schon knapp bemessen.

WIESO BEKOMMEN WIR KEIN VERSTÄNDNIS VON UNSEREN "FREUNDEN"????

Ich bin im moment total verzweifelt und weiß einfach nicht weiter.

Kennt ihr das auch???

Gruß Beate mit Mathis (1 Jahr)

P.S. Übrigens hat sich zu Mathis seinem Geburtstag keiner gemeldet und heute haben sie gesagt, daß ihnen das zuviel werden würde, es werden ja bestimmt mal mehrere Kinder#kratz#kratz ----- Ich verstehe es nicht!!!!----

Beitrag von superschnucki73 30.08.07 - 09:03 Uhr

Oh das ist schade! Das sich da auch keiner gemeldet hat zu seinem Geburtstag. Traurig. Ich würde da garnicht mehr hingehen. Von meinem Freund die Freunde sind auch so , na nicht ganz aber sie melden sich einfach nicht mehr bei ihm. Die denken er hat jetzt Familie und hat eh keine Zeit mehr. Sie sind immer Motorcross gefahren und mein Hase würde sehr gerne mal wieder mit fahren nur wenn ihm keiner bescheid gibt ist echt ätzend sowas. Und aufdrängeln will er sich ja auch nicht unbedingt.
Schade schade alles aber was soll man machen außer sich neue Bekannte mit Kinder suchen denn echte Freunde sind das ja wohl nicht.
Lg.Nicole + Stacy 13 Wochen alt

Beitrag von baby1997 30.08.07 - 09:54 Uhr

Hallo!

Er muss schon den Mund aufmachen und seinen Freunden sagen, dass sie ihm Bescheid geben sollen. Männer können doch sonst auch beim Bier über alles reden.

Gruß Christiane

Beitrag von greenhorn 30.08.07 - 09:07 Uhr

Hallo Beate!

Ich kann Dich verstehen! Bei uns fing es schon in der Schwangerschaft an. Ich hab im Sommer mal einen Urlaub in Kroatien (ich in der 28 SSW und 8 Stunden Fahrt) abgesagt, weil es mir nicht gut ging, boah, Du kannst Dir gar nicht vorstellen, was da los war; ich war natürlich die Buh-Frau!

Wir machen es auch so, dass wir unsere kleine Sarah öfter mal bei den Großeltern lassen, wenn wir wo eingeladen sind. Wenn es aber dann mal nicht geht, weil wir keinen zum Aufpassen haben oder die Kleine Zähne bekommt - egal aus welchem Grund, man muss sich ja nicht rechtfertigen - wird wenig Verständnis dafür aufgebracht und man wird hingestellt, als nähme man das Kind als Ausrede.

Aber soll ich ehrlich sein? Mir geht das schon lange am A**** vorbei! Das sind alles Leute, die keine Kinder haben, und nicht die Geringste Ahnung haben, was das bedeutet. Eines Tages werden sie die selben Erfahrungen machen und uns verstehen. Bis dahin Ohren zu und Kopf durch! ;)

Alles Liebe #blume

Sonja & Sarah, gestern genau 11 Monate alt

Beitrag von atebe3004 30.08.07 - 11:57 Uhr

Danke für Deine Antwort,

mein Mann sucht nochmals ein klärendes Gespräch und wenn das dann auch nichts bringt, dann ........


Lieben Gruß Beate

Beitrag von blitzi007 30.08.07 - 09:08 Uhr

Hallo,

ja Beate, das ist sehr schade u. auch traurig. Aber sehe es mal von der positiven Seite: Jetzt trennt sich die Spreu vom Weizen und ihr werdet merken, wer eure richtigen Freunde sind und wer nur ein Spasskumpel ist.

Als unser Sohn auf die Welt kam und wir ein halbes Jahr später umgezogen sind, haben wir auch gemerkt, wer zu uns hält.
Man braucht nicht viele Freunde, aber einen, der zu einen hält.

Es ist schwer u. es tut auch weh, aber ihr werdet neue Leute (mit Kindern) kennenlernen.

lg Tina

Beitrag von atebe3004 30.08.07 - 09:21 Uhr

Vielen Dank für deine nette Antwort

... es ist wohl so:Die Spreu trennt sich vom Weizen. Wir haben ja auch andere gute Freunde, aber das war unsere Clique, mit denen wir viel Zeit in unserer Freizeit verbracht haben.

Es tut einfach weh!!!

Mal sehen wie es sich entwickelt, ersteinmal Danke. Ich habe gerad mit einer sehr guten Freundin telefoniert und die sagt das auch so wie Du.

Gruß Beate

Beitrag von diamant78 30.08.07 - 09:13 Uhr

Hallo,

... das sind ja tolle Freunde oder?:-[

Ja, aber leider kann man es wirklich erst nachvollziehen, wenn man selber Kinder hat - es ist zwar ein recht doofer Spruch, aber es stimmt, da ich dieses jetzt auch aus eigener Erfahrung kenne.

Die große Schwester meines Mannes hat das 1. Baby bekommen und auch wir haben da noch immer gesagt: Bring ihn doch mit und stell dich nicht so an .... 2. Std. mal auf dem Arm gehabt (er schlief und war "lieb") - und wir haben gedacht, was hat sie denn, besser geht es doch nicht, aber die anderen 22. Std. haben wir nicht berücksichtigt. Jetzt wo wir auch Kinder haben, haben wir uns bei ihr mal entschuldigt und es tat uns echt leid, daß von uns manches Mal ein blöder Spruch kam!

Mein Bruder hat auch noch keine Kinder und da erwarten wir auch manches Mal mehr Verständis und das auf unsere Kinder mehr eingegangen wird. Wir waren vor einigen Monaten auf dem Hafengeburtstag und unser Sohn war mit meinem Bruder und seiner Freundin vorgegangen und als wir nachkamen, da hat er geweint und ihnen ist es gar nicht aufgefallen.:-[ Mein Mann und ich haben gesagt, also nun ist Schluss, wie kann man nur so egoistisch sein, er hatte sogar einige Male zu ihnen gesagt: Hause gehen!

Die Freundin meines Bruders sagte nur: Das kann er doch wohl einmal aushalten! :-[ Ich war stinksauer und habe sie mal gefragt, was sie eigentlich von einem gerade 2jährigen Kind erwartet ... und was war wir hatten abends so ein Theater zu Hause, da es einfach zu viel für ihn war. Aber was soll ich sagen, man ist ja eigentlich selber schuld, die Kleinen können da gar nichts für.

Wir denken nun an unsere Kinder und wer damit nicht zurecht kommt, der muss halt zu Hause bleiben - ist zwar schade, aber was soll´s! Mir ist da meine Familie wichtiger, als irgendwelche Freunde etc.

Mach dir jetzt bloß keine Vorwürfe, du wirst noch öfter auf Leute mit Unverständnis treffen.

LG
Julia mit Connor 10.05.05 + Tyler 10.06.07

Beitrag von atebe3004 30.08.07 - 12:08 Uhr

Hallo

ich finde es gut, daß ihr euch irgentwann dafür entschuldigt habt.
Mein Mann setzt sich jetzt nochmal mit denen auseinander und wenn das dann nichts bringt, ja dann weiß ich auch nicht!

Danke für deine Antwort
Gruß Beate

Beitrag von raleigh 30.08.07 - 09:14 Uhr

Ach ja, die Probleme mit Kinderlosen. Es tröstet dich sicher, dass ihr da keine groben Fehler macht und euch eben so verhaltet, wie ihr es müsst. Ihr seid Eltern, ihr habt Verantwortung und ihr bemüht euch flexibel zu sein. Es gibt kinderlose Menschen, die sich nicht den leisesten Begriff davon machen, dass Kinder keine Puppen sind, die man immer mitschleppt und irgendwo in eine Ecke legt, dass Kinder Tag und Nacht betreut werden müssen und die Eltern entsprechend eingespannt sind.

Da hilft nur reden - was solltet ihr ihrer Meinung nach anders machen? Warum macht ihr es so wie ihr es tut? Oder, wenn das nicht möglich ist, Abstand nehmen.

Beitrag von atebe3004 30.08.07 - 12:09 Uhr

Hallo

... einmal werden wir jetzt noch reden, aber wenn das nicht hilft, dann hilft wohl wirklich nur Abstand auch wenn es weh tut.


Danke für deine Antwort

Beitrag von claul1983 30.08.07 - 09:16 Uhr

Hallo!

Vor ein paar Wochen habe ich ähnliches geschrieben.

Unsere Tochter wird am 13.September 4 Monate alt. Als sie auf die Welt kam waren alle da....mittlerweile meldet sich fast niemand mehr. Ich habe am Anfang versucht den Kontakt aufrecht zu erhalten und mich regelmäßig gemeldet. Aber da nichts zurückgekommen ist, hab ich es aufgegeben.

Viele sind nicht übrig geblieben, aber die ECHTEN Freunde lernt man dann zu schätzen! Und mittlerweile habe ich auch ein paar Mamis übers Internet kennengelernt #huepf

Für mich gibt es jetzt Wichtigeres im Leben! Und wer nicht will...der hat schon!!! Ich bin auf die nicht angewiesen!

Das sind meiner Meinung nach nur oberflächliche Freundschaften, denn echte Freunde hat man fürs Leben! Und nicht nur dann wenn man verfügbar ist!

Bei uns hat es übrigens auch schon in der Schwangerschaft begonnen. Ich bin halt nicht mehr in Diskos gegangen und schon waren wir auch abgestempelt wenn es um Essen gehen, Spieleabende oder so ging.

Aber mittlerweile trifft es mich nicht mehr, denn auf solche Freunde kann ich verzichten!

Ich wünsch euch alles Liebe #blume

LG Claudia!

Beitrag von atebe3004 30.08.07 - 12:10 Uhr

.... echte Freunde hat man fürs Leben

Da ist wohl was wahres dran und ich denke besser nur einige gute Freunde, als ganz viele von den UNECHTEN.

Danke für deine Antwort
Gruß Beate

Beitrag von alinashayenne 30.08.07 - 09:29 Uhr

Hallo!

Also bei uns ist es zwar nicht genauso, aber im Prinzip doch das selbe. Es ist echt schwer zu akzeptieren, wenn langjährige Freunde sich plötzlich so von einem abwenden. Ich finde es jedenfalls todtraurig.
Aber seit ich meinen Kleinen habe, merke ich es gravierend. Es ist zwar nicht so, dass ich nun gar nicht mehr mit anderen reden könnte. Ich hab ja auch nicht nur Haushalt und Kind im Kopf. Aber trotzdem fällt mir in letzter Zeit mehr und mehr auf, dass nur noch wenige Gemeinsamkeiten vorherrschen. Es wird nur noch von Sauftouren geredet und was nicht alles cool und witzig wär (muss dazu sagen, die beiden Freunde von denen ich spreche sind schon ein bisschen "Nachzügler" - wollten früher abends nie weggehen, haben nix getrunken etc. Jetzt plötzlich holen sie alles nach und reden - meiner Meinung nach - wie 16jährige...) Egal. Aber es meldet sich auch niemand mehr von selbst. Manchmal ging ich auch noch gerne weg...sicher nicht mehr oft, -seit Jamie auf der Welt ist war ich grad 3x...aber wenn man mich fragen würde, - hätt ich schon manchmal Lust dazu. Tut aber keiner. Höchstens ne Stunde vorm Weggehen wird blöd geredet, wie dumm ich doch wär, weil ich jetzt ein Kind hab und nicht weggehen kann. Sprüche wie "Gib ihm halt ne Schlaftablette" "Schütt ihm halt Schnaps in die Flasche" dann brauchst keinen Babysitter kommen nicht selten. Selbst wenn sie witzig gemeint sein sollen, könnt ich da echt durchdrehen. Es ist echt so,- wenn ich weggehen will, egal ob Abends oder einfach zum Cafe-trinken, dann hab ich immer jemanden der mir Jamie gern abnimmt, - aber es lässt ja auch keiner mehr drauf ankommen.
Sicherlich sind mir mittlerweile andere Dinge wichtiger im Leben, ich hab auch andere Prinzipien aber trotzdem...manchmal erscheint es mir, besonders beii den Männern, dass sie Angst haben - fast so als wären Kinder ansteckend...NA ja, was solls. Nun, weiß ich halt, dass viele von meinen "Freunden" einfach unreif sind, aber traurig trotzdem. Hab ja auch mein Leben mit ihnen verbracht...

Liebe Grüße
Nina mit Jamie (*01.11.2006)

Beitrag von atebe3004 30.08.07 - 12:11 Uhr

Danke für deine Antwort, wir werden jetzt noch einen Versuch starten und mit Ihnen reden, ansonsten hat mich dieses Posting gelernt: WIR SIND NICHT ALLEINE

Gruß Beate

Beitrag von sapf 30.08.07 - 09:57 Uhr

Ja, wir kennen da auch!#schmoll


Wenige haben schon in der Schwangerschaft den Kontakt abgebrochen und andere melden sich nichtmehr, seit sie die Geburtskarte geschickt bekommen haben.:-(


Anfangs hat es mich auch sehr geärgert und ich fand es traurig.

Aber es waren -glücklicherweise- nicht viele, die so reagiert haben und die anderen sind eben WIRKLICH UNSERE FREUNDE!#huepf

Die Freundschaften sind teilweise noch enger geworden, obwohl wir im ganzen Freundeskreis die einzigen mit Kind sind.


Und auf den Rest kann ich verzichten, das sind keine Freunde!#cool




LG, sapf mit Emil (*12.10.06)

Beitrag von atebe3004 30.08.07 - 12:16 Uhr

Danke für deine Antwort

es tröstet mich zu hören, daß es allen so geht. Wir werden jetzt noch einen Versuch starten und einfach mal auf Toleranz hoffen.

Gruß Beate

Beitrag von baby1997 30.08.07 - 10:03 Uhr

Hallo!

Ganz ehrlich: was erwartest du denn??
Die haben keine Ahnung wie sich das Leben mit einem Kind ändert. Redet Klartext mit ihnen.
Aber warum sollen sich eure Freunde am Geburtstag deines Kindes melden? Sind doch eure Freunde. Sollen die euch gratulieren? Euer Kind kann ja noch nicht reden. Verstehe nicht was du erwartest?

Gruß Christiane

Beitrag von atebe3004 30.08.07 - 12:14 Uhr

Hallo

wir werden jetzt noch einmal Klartext reden, wenn es dann nicht funktioniert müssen wir uns wohl damit zufrieden geben.

... als Beispiel mit dem Geburtstag. Andere Freunde von uns haben eine SMS für Mathis geschrieben, wieder andere sind auf seinem Geburtstag einfach eben vorbei gekommen und haben ihm gratuliert.
IST DAS DENN WIRKLICH ZU VIEL VERLANGT???

Danke für deine Antwort
Gruß Beate

Beitrag von baby1997 30.08.07 - 20:26 Uhr

Hallo!

Ich habs damals nicht verlangt oder erwartet und war dann halt überrascht.
Die meisten guten Freunde hatten wir eh zum späten Kaffee eingeladen. So haben wir ihnen gezeigt, dass uns das wichtig war, das sie dabei sind.

Ich muss aber auch sagen, dass wir sowas im Freundeskreis eh sehr locker sehen. Schaffen es meist noch nichtmal am eigentlichen (unseren) Geburtstagen anzurufen. Meist wird das erst 1-2 Tage später was. Wir sind aber alle so, daher gibt es auch keine Probleme.

Red mit den Freunden und dann werdet ihr sehen, wie die das sehen.
Und es ist nicht selten, dass sich der Freundeskreis ändert sobald ein Kind dabei ist.

Viel Erfolg bei eurem Gespräch.

Gruß Christiane

Beitrag von marion2 30.08.07 - 10:10 Uhr

Hallo,

das was ihr durchmacht ist ganz normal. Eure Freunde sind einfach noch nicht so weit ;-)

Sucht euch noch ein paar neue - welche mit Kindern. Sobald eure Freunde auch Kinder haben (oder größere Haustiere #augen) gibt sich das wieder.

Als ich mein erstes Kind bekommen hab, durfte ich mir Sätze anhören wie: "Mein Frettchen ist genauso alt, wie dein Sohn....."#augen#augen#augen

LG Marion

Beitrag von thiui 30.08.07 - 10:38 Uhr

mei, das kenne ich. da hilft nur eins: du brauchst ein paar neue freunde, die auch kinder haben. ich habe zum glück ein paar klasse mädels über den gvk getroffen und jetzt gehen wir alle zusammen ins babyschwimmen und kochen auch abends zusammen mit unseren männern.
mein mann ist meißt nur 2 tage die woche zu hause und wir wohnen 400km von der oma weg, also ist bei uns nichts mit abends mal weggehen, zumal mein mann eh nicht ohne sein kind sein will, wenn er sie nur so selten sieht. also haben wir mit vielen bekannten, die stark rauchen und sich am wo-ende einen antrinken einfach kaum noch kontakt.

wir waren ende september eigentlich auf die hochzeit einer der besten freunde meines mannes eingeladen und wären dafür extra nach new york geflogen. wir wurden aber ausgeladen, weil ich noch stille und kinder auf der hochzeit nicht erwünscht sind... da kann man den leuten dann echt nicht helfen.

leider ändert sich die dynamik im freundeskreis mit der geburt eines kindes und man muß sich umstellen.

lg, siiri!

Beitrag von atebe3004 30.08.07 - 12:19 Uhr

.... das ist auch kein Geschenk auf einer Hochzeit wegen eines Kindes ausgeladen zu werden.

Die spinnen doch, aber vielleicht ticken wir als Mütter auch anders als vor den Geburten unserer Kinder. Ich merke zumindestens an mir, daß ich mich auch veränder habe.

... wir werden jetzt noch einmal ein klärendes Gespräch suchen, mal schauen

Dir erst einmal Danke, mir geht es auf jeden Fall schon besser. Jetzt weiß ich: Wir sind nicht alleine.

Gruß Beate

Beitrag von sandryves 30.08.07 - 12:31 Uhr

traurig,aber wahr.......
ich hatte auch mal "freunde".so an die 20.gestern habe ich mal durchgezählt und es waren nur noch 4!
3 davon sind auch mutter 1 davon noch nicht,würde aber gerne.
die anderen haben sich von uns abgewand.
jetzt merkt man aber erst,was die wahren freunde sind.
einige von unseren "freunden",wollen sich lieber ihren beruf hingeben (verstehe ich ja auch,aber in den 3 jahren wie ich schon mutter bin,hätten die doch wohl mal ne halbe stunde zeit opfern können um mit mir mal nen kaffe zu trinken).
andere wollen kein kind,weil ihnen partys wichtiger sind (könnten ja auch mal anrufen,ein babysitter findet sich immer).

ich rufe immer jeden hinterher,aber das lass ich jetzt auch.wer nicht will,der hat schon...



ich könnte mich jetzt richtig in rage schreiben (merke schon,wie mein blut zu kochen anfängt;-):-[ )aber ich lasse es lieber...




gruss sandryves

Sabrina+Yves Cedric (im August 3)+Zoe Alina (39 Wochen)
http://sandryves.milupa-webchen.de/default.aspx?id=4493&cid=74762





Beitrag von elanor 30.08.07 - 12:52 Uhr



Hallo Beate!

An den vielen Reaktionen kann man ja deutlich sehen, dass das ein allgemeines Problem zu sein scheint.

Ich war schon während der Schwangerschaft gespannt, wer von unseren Freunden so "übrigbleibt". Zum Glück sind bisher eigentlich alle mehr oder weniger dabei.
Das kann daran liegen, dass wir eh nicht so viele, dafür aber sehr gute Freunde haben und das für mich schon immer wichtig war, was Menschen für eine Haltung zu Kindern haben.
Also, die meisten von ihnen wollen auch Kinder und beobachten das jetzt sehr gepannt (ein paar Frauen sogar ein bisschen neidisch).

Mit den Themen finde ich es manchmal etwas schwierig, muss aber auch sagen, dass ich früher nichts langweiliger fand als zu hören, wie viel ein Kind jetzt gerade geschlafen oder gegessen hat. Das kann man wahrscheinlich wirklich nur begreifen, wenn man selbst in der Situation ist. Umgekehrt sind wir eben nicht mehr über die neuesten Kinofilme etc. informiert.

Ich denke, da muss man einfach nach neuen gemeinsamen Themen und noch ein paar neue Freunde mit Kindern suchen.

Liebe Grüße, Elanor, deren kinderlose Schwester gerade eine gemeinsame Fahrt im Heißluftballon vorgeschlagen hat, natürlich mit unserem 4-Monate-alten Baby!, aber immer gesprächsbereit ist