sohn (2,5) redet noch nicht viel....noch jemand?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von marax27 30.08.07 - 09:02 Uhr

hallo,
die erzieherin sprach mich heute zwischen tür und angel an und unter anderem meinte sie, dass paul zu wenig sprechen kann. ob wir schon beim logopäden waren?
paul geht schon zur ergotherapie ( er kann sich schlecht auf etwas konzentrieren und ist sehr aktiv....)und ich weiss, dass er wenig redet, zwei wortsätze sind noch gar nciht drin, ebensowenig verben....aber ich hatte immer gehofft, dass er einen schub kriegt und dann anfängt ( und so wie er ist, dann nicht mehr aufhört...)
ich bin meistens nach der arbeit sehr ausgelaugt ( 35h woche) und da ich nur telefoniere, dann auch nicht mehr so zu quatschen aufgelegt ( muss ich ändern, ich weiss), zumal ich meistens dann ja auch noch den haushalt machen muss....mein freund ist auch nicht der grosse redner ( aber er hat mehr zeit, ist arbeitslos).
irgendwie habe ich ein schlechtes gewissen...gibt es hier noch mehr kinder, die spät waren und wie habt ihr gefördert?
ich möchte ihn eigentlich nicht auch noch zum logopäden schleppen, dann fehlt er ja noch eine tag in der kita( ergo ist di um 11.uhr, da kann er weder vorher, noch nachher in die kita).
danke fürs zuhören!
gruss marax27

Beitrag von redhex 30.08.07 - 09:35 Uhr

Hallo marax27!

Unser Sohn hat auch mit 2,5 Jahren wenig gesprochen. Wir haben dann kurz nach seinem dritten Geburtstag uns mit Hilfe des Kinderarztes noch näher damit befasst.

Sprich: Sprachtests und Hörtests bei verschiedenen Ärzten!

Nach gut einem halben Jahr wurde uns dann Frühförderung zugesprochen, die "alle Bereiche" ein wenig umfasst (außer Sport ;-). Und er hat morgen zum 4. Mal dann endlich Logopädie!

Sprich lieber mit dem Kinderarzt darüber, ob er noch ein halbes Jahr abwarten will oder ihr vielleicht doch schon jetzt was unternehmen sollt. Er/Sie kann dir dann sicherlich auch mit den richtigen Adressen weiterhelfen, an die ihr euch wenden müsst!

Vielleicht besteht ja die Möglichkeit die Sprachtherapie vormittags vor der Ergotherapie zu machen, so dass nicht noch ein zusätzlicher Tag weg ist. Oder nachmittags. Du schriebst ja, dass dein Mann arbeitslos ist, also könnte er dann ja mit eurem Kind dort immer hingehen.

Bei uns hat es zum Glück geklappt beide Termine auf einen Vormittag zu bekommen, so dass unser Sohn (4 Jahre jetzt und gerade mit KiGa gestartet) nur einmal in der Woche fehlt. Gerne hätte ich nachmittags die Termine gehabt, aber die sind sehr schwer zu ergattern, weil das ja eigentlich jeder lieber möchte ;-)

Ich würde lieber JETZT schon was unternehmen! Denn um so "fester" sich das beim Kind einprägt um so schwerer ist es mit dem Umlernen danach! Lieber früher als später...

LG redhex

Beitrag von marax27 30.08.07 - 10:21 Uhr

Hallo,
wir haben am dienstag einen termin beim kia ( wegen einem zehnagel der abfällt #heul), werde ihn dann auch nochmal drauf ansprechen.
bei der u7 wurde schon notiert, dass er zurück ist. hörtest konnte nicht gemacht werden, da er zu aufgedreht ( eigentlich schon überdreht) war....die ärztin meinte dann was von hörtest unter narkose#schock
ich denke, wir werden wohl nicht um einen logopäden rumkommen.....
mir wächst das nur alles über den kopf. meine arbeit, dann der haushalt ( mein freund macht nur, was ihm aufträgt und das auch nicht immer), der finanzkram ( wir bekommen noch etwas alg2), seit drei tagen habe ich fieber ( und kann nicht krank werden, muss hier auf arbeit was fertig machen) und dann paul, er ist halt wirklich sehr aktiv, sehr schlau und sehr eigensinnig. ich bin einfach fertig....
danke für die tipps!
gruss marax27

Beitrag von curlysue2 30.08.07 - 09:48 Uhr

Hallo Marax!

Viell. gehst Du ersteinmal mit Paul zum KiA, was der meint. Evtl. kann es sein, dass Ihr wirklich nicht um einen Logopäden rumkommt, denn spätestens in der Schule gibt es sonst Probleme.

Dass Ihr auch viel mit ihm reden solltet, das weißt Du ja selber und dass man nach der Arbeit oft zu müde ist um viel zu reden ist auch normal. Viell. bindet Ihr ihn einfach mal in Eure Gespräche mit ein, fragt wie der Kiga war usw. Was auch hilft ist viel vorzulesen. Reagiert nicht, wenn er nur auf Dinge zeigt, er soll sich zum. bemühen es zu benennen, wenn er etwas haben möchte. Nicht die Wörter direkt korrigieren, sondern wenn er etwas sagt, dann wiederholt den Satz/Wort, z.B.: wenn ein hund vorbeigeht und Paul sagt: wauwau, dann sagt ihr: Ja, da geht ein Hund. usw.

Allerdings kann wirklich noch ein Schub kommen und er fängt an zu reden. Er ist ja erst zweieinhalb.
Ein Bekannter von uns war auch so ein Spätzünder, Er ist letzte Woche drei geworden und ich habe teilw. immer noch ziemliche Schwierigkeiten ihn zu verstehen. Oft nennt er nur die erste Silbe der Wörter (und den Rest muss ich mir zusammenreimen), aber es ist in den letzten Wochen schon viel besser geworden. Vor drei Wochen habe ich ihn wirklich nur mit Mühe und Not verstanden (und ich habe selber einen 3-jährigen zuhause). Viell. ist Deiner auch nur ein Spätzünder. Ich habe auch schon gehört, dass manche Kinder erst mit 4 oder 5 ganz plötzlich angefangen haben richtig zu reden.

An Eurer Stelle würde ich jedoch wirklich einen Fachmann zu Rate ziehen, denn der kann am Besten beurteilen ob eine Therapie nötig ist oder ob Paul nur noch etwas Zeit braucht. Und wenn er doch zum Logopäden muss, dann zieht das durch, viell. lassen sich die Termine ja so legen, dass Paul davor oder danach in den Kiga gehen kann. Wenn Ihr das aber nur nicht macht, damit er nicht noch einen Kita -Tag verpasst, dann wäre es mir wichtiger, dass er lernt richtg zu reden, denn wie schon erwähnt bekommt er sonst später nochmehr Probleme.


LG

curlysue

Beitrag von grizu99 30.08.07 - 10:19 Uhr

Hallo!

Dein Sohn ist doch erst 2,5, meiner nämlich auch und er spricht wenig, bzw. seit 3 Wochen geht er in den Waldspielkreis und seit dem hat sich einiges getan. Inzwischen spricht er 2 und 3 Wortsätze. Man versteht ihn nicht wirklich gut, aber ich merke, das er Wörter nachspricht und neues versucht.

Bis vor 3 Wochen gab es nur Mama, Papa, Moma (Oma), Mopa(Opa) und "dua" (Durst) das war es.
Ich kenn das aber auch von meinem Großen, der kam mit 3 in den Waldkiga und keiner verstand ihn, aber innerhalb von 6 Monaten hat der so aufgeholt und nun quatscht er dir ne Frikadelle an die Backe. Er redet sehr deutlich und gewählt!

Ich würde sagen hab noch etwas gedult. Zwischen dem 2 und 3 Lebensjahr tut sich sprachlich soviel. Achso, ich rede ziemlich viel *gggg* Aber deshalb haben meine Kids nicht auch gut gesprochen ;-) Muß nicht daran liegen!

Lg grizu99

Beitrag von marax27 30.08.07 - 10:48 Uhr

hallo,
paul geht schon seit oktober letzen jahres in die kita.
leider fällt er da nicht nur durch sein nichtsprechen auf, er ist wie gesagt sehr aktiv 8 verdacht auf reizfilterstörung, evt. ahds, aber kann aufgrund des alters nicht genau gesagt werden). gestern ist er im park einfach weggerannt und mit anderen personen mitgegangen #schock. bei mir geht auch nie an der hand, aber er würde nie mit jemanden anders mitgehen. ausserdem meinte sie, dass er zu faul zum kauen wäre und deswegen nichts essen würde #kratz
und das alles erzählt sie mir als ich aus der kita rauswollte....es soll wohl ein elterngespräch geben....hörte sich so an, als ob wir totla versagen in der erziehung ( sie redete was von regeln und konsequezne- gibt es bei uns! aber sie scheint sehr streng zu sein [mag sie nicht wirklich und paul auch nicht] und sie hält uns wahrscheinlich für zu inkonsequent....)
naja, jetzt sitze ich hier auf arbeit und mein kopf raucht. nachher werde ich mal mit meinem freund reden, aber der wird mir wahrscheinlich sagen, dass ich schuld bin ( bei ihm gehorcht paul- wer´s glaubt wird selig...)
Danke!
gruss marax27

Beitrag von bambolina 30.08.07 - 23:19 Uhr

Hallo marax,

meine Tochter hat mir mit 2,5 Jahren die Ohren voll gelabert. Heute mit 3 (seit Sonntag) diskutiert sie ständig mit mir. Mein Sohn hat mit 2,5 gerade mal einzelne Wörter gesprochen. Mit drei Jahren gerade mal zwei Wort Sätze, aber die auch recht spärlich.
Mit Fremden sprach er gar nichts - ich wurde oft gefragt, ob er denn überhaupt sprechen könne. Er war ein halbes Jahr im KiGa bis er das erste Wort mit der Erzieherin sprach. Erst mit dreieinhalb fing er an richtige Sätze zu sprechen. Heute mit fünf - ab Montag 6 wäre ich froh, sein Schnabel würde mal 2 Minuten ruhig sein ;-) Er steht den Gleichaltrigen heute nichts mehr nach #freu

Wegen der Ergo - 11 Uhr ist eine blöde Zeit, rede doch mal mit der Therapeutin ob du nicht einen anderen Termin haben könntest.

lg bambolina