Meine Nerven liegen blank!!!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von meloro 30.08.07 - 09:11 Uhr

Ich muss ganz von vorne anfangen,
also, mein Schwiegervater starb vor 3 Jahren bei einem Unfall in seinem Garten. #heul
Meine Schwiegermutter wurde damit nicht fertig, für sie war er ihr Lebensinhalt.
Jetzt zu meinem Problem, mein Freund hat nach dem Unfall das Haus geerbt, jetzt sind wir vor 2 Jahren ins Haus gezogen , wo mein problem ist.
Meine Schwiegermutter, sie wohnt im unteren Stock und wir oben, sie hat Lebenslanges Wohnrecht.
Am Anfang gings noch dann habe ich nach einer Fehlgeburt vor 2 Jahren angefangen zuzunehmen, das war ihr nicht recht.#schmoll
Sie begann mich ständig vor allen Leuten fertig zumachen, das ich zu dick bin das ich mehr Sport brauche usw.
Jetzt wo ich meine Tochter geboren habe,#baby natürlich noch mehr zugenommen, ist es noch viel schlimmer geworden, ständig mischt sie sich bei der erziehung ein. Sagt mir was ich meinem Kind anziehen soll und vor allem sie mischt sich ständig in unser Privat leben. Ich bin bei allem immer die böse.

Jetzt ist es schon so unerträglich für mich, das mein Freund und ich deswegen schon sehr oft gestritten haben. Aber es gibt keine Lösung für dieses Problem, wir können nicht ausziehen( müssten sonst doppelt zahlen) und sie muss nicht ausziehen hat lebenslanges Wohnrecht.#wolke

Ich kann einfach nicht mehr, ich krieg schon eine wut wenn ich sie nur sehe, was JEDEN tag der fall ist.

Lg Melanie

Beitrag von haebia 30.08.07 - 09:47 Uhr

Hallo Melanie,

ist sie denn gertenschlank? War sie es nach der Geburt gleich wieder? Frag sie doch mal.
Und hast du ihr erklärt, warum du zugenommen hast? Wegen der Trauer um die FG, dass du das förmlich in dich hineingefressen hast? Wenn nicht, dann tu das doch mal bei einer Tasse Tee, im ruhigen Ton.

Dass Schwiemu sich immer wieder einmischen und gerade beim 1. (?) Enkel, ist schon fast "normal", wenn man das hier so von anderen liest und hört.
Du mußt stark sein und einfach begründen, warum du es so und so tust oder so und so eben nicht (zwischen ihren Kids und deinem liegen ja Jahrzehnte, da ändert sich viel an Ansichten und Weisheiten).
Oder einfach auf Durchzug schalten: anhören, nix drauf geben, wieder vergessen :-)
Das ist wohl die stressfreieste Variante. Außer du hast so ein SM-Exemplar, dass dann sagt "Und? Was sagst du denn dazu?".

Klar, blöd, dass sie unten wohnt. Aber so ist es eben. Sie wird sicher nicht ausziehen, könnt ihr auch nicht verlangen, finde ich. Wenn es euch ganz arg stört, müßtet ihr ausziehen und eure Wohnung derweil vermieten - ob das allerdings dem Frieden beiträgt ist auch wieder fraglich.

Auf jeden Fall: mit ihr reden und auch sagen, dass es dich sehr verletzt, wenn sie was wegen deinem Gewicht sagt.

Was sagt eigentlich dein Mann dazu??

Gruß,
Bianca

Beitrag von meloro 30.08.07 - 10:30 Uhr

Hallo Bianca,
Nein sie ist auch nicht wirklich schlank! ja aber sie hat nur 6 Kilo in der Schwangerschaft zugenommen und ich 16KG.
Es ist nicht leicht ihre verletzenden worte zu ignorieren, sie macht das vor allen leuten.
Beispiel: Ostern , besuch von Familie, wir beim essen, plötzlich sagt sie:"Melanie bekommt sicher mal Atrose, weil sie so übergewichtig ist"
Was soll das?
Ich kann nix dafür das ich so dick bin, ich hab schon viel schlimmes erlebt in meinem Leben und gehör zu denen die ihren frust runter essen.
Aber das problem ist sie macht alles nur schlimmer. Ich hab mal versucht in ruhe mit ihr zureden. Da hat sie gleich auf beleidigt gemacht und geweint das ich so gemein zu ihr bin und keinen Spass verstehe, weil das ist ja alles nicht böse gemeint. Und dann setzt sie meinen Freund immer zu und sagt das es wohl besser wäre sie wär auch Tod wie sein Vater, weil ich will sie ja nur rausbeissen.
Aber das ist gar nicht wahr!!!
Ich bemüh mich wirklich sehr aber sie macht es mir nicht leicht, das schlimme daran ist das sie es selber nicht mal merkt.

mein Freund hält zu mir, aber er sitz halt in der Zwickmühle er sagt er mischt sich nicht mehr ein das müssen wir unter uns klären.
Lg Melanie

Beitrag von jamey 30.08.07 - 10:41 Uhr

puh... was deine schwimu betreibt ist ja echt zum kotzen... aus der ferne urteilen ist immer so easy, meiner erfahrung nacht hat man auch immer ein bissl selbst am schwimu-zoff schuld.... die alten sehen halt vieles ganz anders ohne unbedingt immer was böses zu wollen. wenn sie dir auf den wecker fällt ignorier sie einfach, wenn sie sich bei ihrem sohn ereifert über dich: ignoriere es und fange nicht noch zoff mit deinem freund an!!!

und zu deinem gewicht, hm...sorry, anbei ein kritischer kommentar:

"Ich kann nix dafür das ich so dick bin, ich hab schon viel schlimmes erlebt in meinem Leben"

wer wenn nicht du kann was für dein dicksein. sich auf den schlimmen erfahrungen im leben auszuruhen ist recht bequem, finde ich. da müsste ich die statur eines elefanten haben, glaub mir. ich finde es sehr gefährlich sich auf den tatsachen "frustfresser" und "kind bekommen" auszuruhen und damit das gewicht zu rechtfertigen. Der frust geht durchs essen nicht weg und ein kind ist kein grund dick zu sein, im gegenteil (habe in der SS 20 kilo zugenommen und 4 monate nach geburt 6 kilo weniger gehabt als vor der ss!) hast du keine angst, dass dein mann dich irgendwann nicht mehr ansehen mag, ich mein, gibt ja zahlreiche fälle wo sich die kerls dann leise still und heimlich neu orientieren. mal davon abgesehen hat man doch nen anspruch an sich selbst! so fasse doch die sticheleien deiner schwimu mal nicht als beleidigung auf und schmolle und futtere sondern siehs als ansporn was zu tun. du wirst dich besser fühlen und der schwimu wird der wind aus den segeln genommen.

Beitrag von schnuffinchen 30.08.07 - 10:55 Uhr

"Ich kann nix dafür das ich so dick bin, ich hab schon viel schlimmes erlebt in meinem Leben und gehör zu denen die ihren frust runter essen."

Also das ist ja wohl Blödsinn! Sorry, aber der Wind bläst es nicht drauf. Und wenn nicht Du, wer dann kann was für Dein Übergewicht?

Nun versteck Dich mal nicht hinter Deinem "harten Schicksal". Vom "Frust runter essen" wird der Frust nicht weniger, sondern nur größer (kommt ja noch welcher über die Figur dazu).

Genauso wie Du nur was für Dein Übergewicht kannst, liegt es auch alleine an Dir, etwas dagegen zu tun und es Deiner SchieMu zu zeigen.

Oder fühlst DU Dich so wohl? Also, versteck Dich nicht hinter den Pfunden und schlechten Ausreden. Tu was!

Beitrag von jamey 30.08.07 - 11:20 Uhr

vielleicht ein klein wenig hart formuliert aber total i.o.

denke da genauso..... im selbstmitleid suhlen gefällt halt manchem besser als den schwierigeren weg des anpackens gehen...

Beitrag von carrie23 30.08.07 - 11:47 Uhr

Seh ich auch so, bin selber übergewichtig, hab in der Schwangerschaft viel zugenommen, aber
Ich esse nix süßes mehr
Trinke Wasser
und hab mir nen Crosstrainer besorgt.

In den letzten 2 Wochen hab ich 6 kg abgenommen und mach natürlich weiter.

Aber die Schwiegermutter geht das wohl gar nix an und da würd ich mich echt mal auf die Füße stellen, Freund hin oder her so brauchst du nicht mit dir reden zu lassen.

Viele von uns haben übrigens schon viel schlimmes erlebt und deshalb ist das für mich eine Ausrede.

Ich hatte letztes Jahr 2 Tage nach meinem Geburtstag eine FG und wir haben zwei Jahr versucht schwanger zu werden.
Nach der FG hatt ich eine Gebärmutterentzündung und durch das ganze Panikattacken.

Jetzt habe ich einen süßen Sohn und hab natürlich in der Schwangerschaft zugenommen, mehr als andere weil ich zuviel süßkram gegessen habe.

Man kann sich natürlich hinter Ausreden verstecken und in Selbstmitleid versinken, man kann aber auch was dagegen tun und so schwer ist es nicht etwas Disziplin an den Tag zu legen und eine Ernährungsumstellung zu machen.

gruss carrie

Beitrag von kleiner.stern 30.08.07 - 11:38 Uhr

Hallo Melanie,

ich kann gut verstehen, dass es nicht einfach ist mit den Schwiegereltern unter einem Dach zu leben bzw. mit der Schwiegermutter. Wir leben mit meinen Eltern unter einem Dach und das ist auch nicht unbedingt ein Zuckerschlecken ... nur mit dem Unterschied, dass man sich bei den eigenen Eltern vielleicht eher mal traut auf den Tisch zu hauen, wenn was nicht so läuft wie es sein soll ... und genau da liegt bei Euch der sprichwörtl. Hund begraben.

Dein Freund steht zwar auf Deiner Seite will aber, da er in der Zwickmühle sitzt, nicht auf den Tisch hauen, weil er seine Mutter damit kränken würde, die doch ihren über alles geliebten Mann - Ihr Lebensmittelpunkt - verloren hat. Aber auf der anderen Seite sollte sich Dein Freund mal überlegen, mit wem er irgendwann mal alt werden will ... mit seiner Mutter oder mit Dir und Eurem Kind ... Was ist ihm nun wichtiger? Nun, er soll seiner Mutter nicht mit dem Holzhammer eines überziehen und ihr die Pistole auf die Brust setzen, sondern ihr einfach mal erklären, dass ihr in das Haus gezogen seid, damit sie nicht alleine ist. Denn irgendwann - Du schreibst leider nicht, wie alt Schwiegermütterchen ist - wird der Tag kommen, wo Schwiegermutter auf Hilfe angewiesen sein wird und, dass dann Hauptsächlich Du diese Hilfe geben wirst.

Zum anderen sollte er ihr klar machen, dass Du eine liebenswerte Person bist, für die er sich entschieden hat und dass Du auch Gefühle hast und nicht aus Stein gemeißelt bist. Ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften rechtfertigt noch lange nicht, dass man mit Füßen getreten werden darf.
Ihr solltet Euch noch mal alle an einen Tisch setzen und dann sollte er zwischen Euch vermitteln. Sicherlich ist es vielleicht auch einfach nur NEID auf Dich, weil Du noch so jung bist und ANGST, dass Du ihr den Sohn entfremden könntest.

Ihr müsst Ihr allerdings auch klar machen, dass Ihr Euer Kind so erzieht, wie Ihr es für richtig haltet. Sie kann gerne Vorschläge machen, aber ob Ihr diese annehmt oder nicht, ist Euch selbst überlassen und dafür gibt es dann keinen Grund gekänkt zu sein. Du kannst Ihr auch gerne das Kind für ein paar Stunden überlassen, sofern sie sich daran hält, wie Ihr Euer Kind erzieht. Es gibt Spielregeln, die Ihr aufstellen müsst (gemeinsam) und an die sich alle zu halten haben, dann gibt´s auch keinen Ärger.

Um noch mal auf die Schreiberinnen auf Deine Antwort zurückzukommen. Sicherlich kann jeder was für sein Gewicht, aber dem einen fällt es leichter als dem anderen Gewicht zu reduzieren und zu halten. Und sicherlich ist es auch einfacher seinen Frust in sich "hineinzufressen" vor allem, wenn man keinen Ausweg sieht, wie man den Demütigungen & Co. entgegentreten kann. Aber siehs doch mal so ... jeder nimmt in der Schwangerschaft zu ... der eine wie gesagt weniger und andere eben mehr ... Deine Schwiegermutter weiß, dass es Dir nicht leicht fällt Gewicht zu reduzieren und sie nutzt diese DEINE Schwäche aus, um Dich zu manipulieren. Indem sie Dich vor anderen Leuten runtermacht weiß sie, dass sie damit Dein Selbstbewusstsein niedermacht und Dich damit klein macht. Lass Dir das nicht gefallen.

Ich habe nach meiner ersten Schwangerschaft auch 15 kg zugenommen und sie auch nicht wegbekommen. Dann habe ich mich zu einem Treffen von WeightWatchers überreden lassen, obwohl ich davon überhaupt nichts gehalten habe. Ich habe es getestet und festgestellt, dass das Abnehmen auf leichte Art ist. Man braucht wirklich auf fast nichts zu verzichten, man muss halt seine Punkte einhalten. Ich habe in fünf Monten 10 kg - DAUERHAFT - verloren. Heute halte ich mein Gewicht. Sobald ich merke, dass es zu viel wird, lege ich zwei bis drei konsequente WeightWatchersWochen ein und ich habe mein Gewicht wieder.
Probiers aus ... und wenn Du nun die Ausrede hast, dass Du dann niemanden für Dein Kind hast ... dann teste Deine Schwiegermutter ... sie findet Dich zu dick??? - dann soll sie auch was dafür tun, dass das bald nicht mehr der Fall ist!

Ich wünsche Dir viel Kraft und Glück und toi, toi, toi


Diana mit Leonie (fast 3) und Letizia (gerade 1)

Beitrag von sigru 30.08.07 - 13:08 Uhr

Du mußt ganz klare Grenzen setzen!

Du bist die Mutter und Du bestimmst!

Damit muß sie zurechtkommen!

Beitrag von atarimaus 30.08.07 - 16:11 Uhr

Hallo Melanie,

als Hobbypsychologin möchte ich dazu folgendes sagen.

Deine Schwiegermutter hat einen herben Verlust hinnehmen müssen, dieser wird noch unerträglicher, da sie selbst am Ende ihres Lebens steht.
Sie sieht euch als glückliche Familie jeden Tag und weiß, sie hat das nicht mehr. Sie fühlt sich wahrscheinlich ausgeschlossen und ist sehr neidisch.

Und neidische Menschen gönnen ihren Mitmenschen ihr Glück nicht.

Was kannst du tun?
Ich rate dir genau das Gegenteil, was hier sonst alle geschrieben haben. Binde deine Schwiegermutter in euer Leben ein. Sie hat sonst niemanden mehr. Mach dir das einmal klar. Das geht ganz einfach indem du dir einmal vorstellst, jemand würde dir Jana wegnehmen... für immer. Und mit diesem Schmerz muss deine Schwiegermutter jeden Tag leben.

Wenn du verstanden hast, was sie empfindet, dann mach ihr dies klar. Erzähle ihr, dass du ihren Verlust verstehst. Und biete ihr an, sie stärker in euer Familienleben einzubeziehen. Frage sie mal nach Tipps, Kochrezepten oder ähnliches. Du musst sie ja nicht befolgen ;-)
Aber allein das du sie fragst, zeigt ihr, das sie gebraucht wird.


Ich weiß, dies ist der schwierigere Weg, aber langfristig der bessere.

Viel Glück.

Beate

Beitrag von teufelchenxxs 31.08.07 - 08:21 Uhr

Wow!

Na das nenn ich aber mal einen echt tollen Vorschlag!:-)

Die Idee ist echt gut. Wenn ich so darüber nachdenke, ich galub, da hats du Recht.

Ich hoffe Melanie versucht es! Ich drück die Daumen!

LG

Tina

Beitrag von meloro 31.08.07 - 11:39 Uhr

Hallo Beate,
Warscheindlich hast du recht, ich bemüh mich e immer nett zu ihr zu sein, aber es gibt für alles eine schmerzgrenze.
Manchmal denke ich mir, sie müsste ja eigentlich froh sein das wir da sind, sie wär sonst ganz alleine, sie könnte sonst nicht ihr einzieges enkelkind ständig sehen. Aber irgendwan reicht es mir auch mal und dann werd ich ihr in ruhe sagen das wenn sie sich nicht ändert werden wir ausziehen. das bedeutet zwar für uns eine finanzielle umstellung, aber dafür können wir in ruhe unsere junge familie geniessen
Lg melanie

Beitrag von gedankenspiel 31.08.07 - 11:23 Uhr

Hallo,

ich denke, dein Gewicht ist hier absolut nebensächlich und sollte nicht zum Diskussionsthema werden.

Zu deiner Schwiegermutter:

Ich habe festgestellt, daß man solchen Leuten am besten den Wind aus den Segeln nimmt, wenn man ihnen mit ausgesuchter Höflichkeit und gleichbleibend freundlich begegnet.
Ruhe bewahren, Sitzfleisch zeigen.

Kommen solche "dummen" Kommentare vor anderen, bleibe ruhig, sachlich und freundlich und sage z.B., dass du findest, das sei kein Thema für eine Familienfeier. Oder bringe an, daß du solche Dinge lieber mit ihr unter 4 Augen diskutieren würdest.
Oder du sagst die Wahrheit und sagst einfach, du fühlst dich durch solche Aussagen von ihr verletzt und findest es unschön, daß sie sie im Beisein von anderen vorbringt.
Fertig.
Dann einfach weiter im Text, als sei nichts gewesen. Lass dich nicht auf Diskussionen am Tisch ein oder versuche, dich zu rechtfertigen.
Es gehört sich einfach nicht, jemanden vor anderen bloß zu stellen - das zeugt von schlechten Manieren.
Lass dich nicht auf dieses Niveau runter, sondern weise das von dir.

Stell dir einen unsichtbaren Schutzmantel um dich herum vor, an dem alles, was sie sagt und tut, abprallt.
Du bietest ihr keine Angriffsfläche und irgendwann verliert sie die Lust.


Ich hatte schon viele solcher Menschen in meinem Leben - und mit dieser Methode IMMER den längeren Atem.
Irgendwann hat das dann irgendwie abgefärbt und selbst die unangenehmsten Menschen konnten normal mit mir umgehen.

Alles Gute dir,

Andrea

Beitrag von meloro 31.08.07 - 11:34 Uhr

Danke für deine Antwort,
du hast recht es ist ein Thema über mein familien leben nicht über mein Gewicht.
Zu deriner Antwort:
ja das ist warscheindlich der richtige weg, aber es ist halt nicht leicht, wenn man 8 jahre lang ständig beleidigt wird.
Manchmal gelingt es mir es einfach zu überhöhren aber manchmal platzt mir einfach der kragen.
Lg Melanie

Beitrag von tabea33 31.08.07 - 11:57 Uhr

Hallo Melanie,

ich möchte nur zu einem Teilbereich mal was sagen. Dieses "es geht mich nichts an, macht es unter euch aus" von deinem Mann ist nicht in Ordnung. Er hat den direkteren Draht zu deiner Mutter und kann mal was unter vier Augen mit ihr bereden. Für dich ist das viel schwieriger.

Ich hatte mit meiner Schwiegermutter auch ein Problem (sie sagte immer, dass sie soooo dick in der Schwangerschaft nicht war usw.) und ich hab dazu einfach nichts gesagt und mich geärgert. Mein Mann hat sie dann unter vier Augen mal darauf angesprochen, dass er merkt, wie mich das verletzt. Die Bitte von ihm an sie, doch die Anspielungen auf das Gewicht zu lassen, hat wunderbar funktioniert. Ich als Schwiegertochter kann da nicht so deutliche Forderungen stellen, weil sie dann gleich beleidigt ist oder alles abstreitet. Unter vier Augen mit ihrem Sohn ist das schon was anderes (kenne ich im Übrigen von meiner Mutter und ich "rette" meinen Mann auch regelmäßig).

Alles Gute!

Gruß Tabea

Beitrag von meloro 31.08.07 - 12:16 Uhr

Hallo Tabea,
danke für deine Antwort.
Zu meinem Freund, es ist nicht so das er noch nie was gesagt hat, es ist aber leider tatsache das er noch weniger zu ihr sagen darf. Weil sie sonst gleich heult und sagt das er sich wegen mir verändert hätte, das er sich das nicht trauen würde wenn sein Vater noch leben würde usw.
Also hat er gesagt er hält sich da jetzt raus weil es bringt sowieso nix.
Lg Melanie

Beitrag von tabea33 31.08.07 - 12:26 Uhr

Das ist wirklich schade, Kinder und Eltern sollten immer einen kurzen Draht zueinander haben. Aber deine Schwiegermutter scheint auch ein besonders schwieriges Exemplar zu sein.

LG Tabea

Beitrag von oscarwilde 01.09.07 - 22:59 Uhr

Hallo Melanie,

aus eigener Erfahrung kann ich Dir leider nur sagen, es wird nicht besser werden. #gruebel Wir haben es lange im Guten versucht und haben auch all die klugen Tipps bekommen, "Du sagst wo es lang geht", "Dein Mann muss..." etc. War alles murks.

Wichtigste Frage ist, habt IHR geerbt, also gehört Dir auch was vom Haus? Wenn Dir mindestens 1% gehört, kannst Du die Zwangsversteigerung einleiten, das hebt auch das Wohnrecht Deiner Schwiegermutter auf. Lass Dich beraten, bei uns war es der einzige Weg! Es gab riesen Stress aber unsere Ehe hat gehalten, uns geht es wieder gut und wir hatten kaum finanziellen Schaden.

Da ich nicht mehr an das Gute im Menschen glaube, war es für uns kein einfacher Weg aber der einzig Richtige! Ich würde drüber nachdenken...

LG

Karin