ss-diabetes +uebertragung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lux512 30.08.07 - 09:36 Uhr

Hallo,hat jemand schon mit seinem FA diskutiert, ob bei Diabetes der Termin ueberschritten werden darf, oder nicht?
Ich hatte beim 1. Kind uebertragen, der FA(ein anderer, aelterer) hatte sich auch noch verrechnet um 1 Woche, also ca. 14 Tage ueber Termin, und keine Streptokokkenabstriche vor Geburt, als er die Blase platzen liess, war das Fruchtwasser gruen.Ende vom Lied: Kind hatte Infektion, musste ab 1. Tag in die Kinderklinik fuer 10 Tage und bekam 4 verschiedene Antibiotika per Tropf in die Kopfvene, horror.
Da ich dies nicht mehr mitmachen will, waere ich erleichtert wenn bei SS_Diabetes nicht uebertragen wird.
Danke fuer Antworten#gruebel

Beitrag von anna81 30.08.07 - 09:45 Uhr

Hallo,
ich habe auch Gestationsdiabetes und meine FÄ sagt,das man damit nicht über Termin gehen sollte.
Alternative:Einleitung.

LG Anna & Romy (34 SSW)

Beitrag von sapf 30.08.07 - 10:02 Uhr

Ich hatte auch SS-Diabetes und bei mit wurde am ET mit der Einleitung begonnen (und hat dann noch 3 Tage gedauert).


Allerdings haben das meine FÄ und der Diabetologe bissl verpeilt, weil die im KH ganz erstaunt waren, daß ich so spät kam.
Der Oberarzt meinte zu mir, daß normalerweise 14 Tage vor ET eingeleitet wird um eine Plazentaverkalkung zu vermeiden.



LG, sapf

Beitrag von anna81 30.08.07 - 10:09 Uhr

Hallo Sapf,
sorry,wenn ich mich einmische,aber bei der Antwort muß ich dich gleich interviewen#schein

Hab ja auch Diabetes,Einleitung steht im Raum (bin aber erst 34 SSW) und bisher hat meine FÄ nichts dazu gesagt,bzgl. des Zeitpunktes.
Darüber liest man auch Unterschiedliches#gruebel

Nun war bei 32 SSW die Plazenta noch i.O und vorgestern schon 2. Grades verkalkt#schock-->weil du das nun grad so passend angesprochen hast.

Ist das jetzt schlimm?
Wann würde denn bei sowas dann eingeleitet werden?
Doppler etc. waren i.O.

LG Anna

Beitrag von sapf 30.08.07 - 10:27 Uhr

Wie genau das it den Verkalkungsgraden ist, kann ich Dir nicht sagen.

Bei mir wurde direkt vor der Einleitung nochmal ein Doppler gemacht und da hieß es auch, es sei alles noch in Ordnung. Nach der Entbindung wurde nur eine leichte Verkalkung festgestellt.

Soweit ich mich erinnere, sollte jetzt nur regelmäßig nach der Plazetna geschaut werden, damit sie noch gut funktionieren kann!
Hat ja was mit der Versorgung des Babys zu tun.

Sprich ruhig Deine FÄ mal drauf an und ich würde sie auch um eine konkrete Antwort wegen einer Einleitung bitten.

Sicher haben da alle eine andere Meinung, wann eingeleitet werden sollte.
Aber wahrscheinlich ist sowieso, daß Du eingeleitet wirst, da beim SS-Diabetes nur selten die Wehen spontan ausgelöst werden.




LG, sapf

Beitrag von anna81 30.08.07 - 10:32 Uhr

Hey,
danke schön.
Sie meinte,es gibt 3 Verkalkungsgrade.
Ich bin jetzt bei 2#schmoll

Baby war erst 3 Wochen in der Entwicklung weiter,dann nur noch 2 und jetzt angeblich nur noch 1 Woche weiter#kratz

Hab halt schiss,vor einem 4,5 Kilo-Kind.

Daher lieber eine Einleitung,aber ich wußte nun nicht,ob das bei Diabetes immer obligatorisch gemacht wird oder ob das auf die individuellen Ergebnisse ankommt.

Möchte das auch lieber rechtzeitig wissen & planen,bevor es heißt:in 1 Woche gehts los#schock

LG anna

Beitrag von sapf 30.08.07 - 10:57 Uhr

Also unbedingt obligatorisch ist es wahrscheinlich nicht.#kratz

Aber mir wurde eben gesagt, daß die Wehen in den seltensten Fällen "einfach so" kommen.


Mach Dir nur nicht allzuviel Gedanken wegen den 4.5 Kilo!

Oftmals sind die Messungen sehr ungenau!

Meiner Bettnachbarin wurde damals gesagt, sie bekommt ein Kind mit MINDESTENS 54cm und 5 Kilo bekommt.
Sie hatte auch schon drei Kinder, die in etwa solche Maße hatten.

Das Ergebnis: ihre Kleine mass 47cm und wog 2500Gramm!

Das ist ein extremes Beispiel, aber so kann´s gehen!

Beitrag von anna81 30.08.07 - 11:03 Uhr

Jau,das weiß ich ja,aber weißt doch,wie das ist.....man grübelt & grübelt#hicks

Meine Söhne waren auch eher "normal" (3320 g und 3440 g) und trotzdem gab es viele Probleme bei den Geburten.

Daher zweifele ich,das es mit einem noch größeren Exemplar besser wird.

Zum Bsp. war der Kopfumfang meines Sohnes bei 39+5 SSW 33 cm (trotzdem fies gerissen#schmoll) und Madame hatte schon 30,5 cm bei 30+6 SSW#schock

Beitrag von mymorningstar 30.08.07 - 10:07 Uhr

hey....

...ich hatte auch schwangerschaftsdiabetes...und mein kleiner prinz wurde 16tage früher per ks geholt. da er schon ziemlich schwer war und der kopf zu gross und man ihm nicht die schwere geburt zumuten wollte.
man geht wohl bei schwangerschaftsdiabetes nie über den termin...wegen der versorgung usw.
ich würde da nochmal mit deinem arzt od. deiner hebamme sprechen.

ich wünsch dir und deinem krümmel alles liebe und gute...und eine schöne geburt!!!!!

liebgruss
eni & emil*31.7.07