Das Arbeitsamt ist nicht mehr für uns zuständig???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von melmystical 30.08.07 - 09:54 Uhr

Ich bin arbeitslos und beziehe ALG 1. Vor Kurzem habe ich einen Antrag auf ergänzendes ALG 2 gestellt. Jetzt bekomme ich den Schwangerschaftsmehrbedarf von 53 Euro und nochmal knapp 12 Euro, weil mein Mann so wenig verdient.

Sein Vertrag läuft bald aus und er muss sich ja rechtzeitig beim Arbeitsamt melden. Die sagten uns gerade, dass sie jetzt nicht mehr für uns zuständig wären, da wir jetzt ja ALG 2 bekommen.

Stimmt das?

Es ist doch nur ergänzendes ALG 2 und mein Mann würde (wenn der Vertrag nicht verlängert wird) noch Anspruch auf ALG 1 haben.

Ist jetzt wirklich die ARGE für uns zuständig? #kratz Finde ich irgendwie seltsam.

#danke für eure Hilfe.

Beitrag von anna2.2 30.08.07 - 10:17 Uhr

Hallo!

Bei mir ist es zumindest genauso.
ic h bekomme seit diesem monat alg1 und ergänzend noch alg2.
das alg1 bekomme ich halt vom arbeitsamt gezahlt für alles andere ist aber die arge zuständig, da ich von da ebenfalls noch geld erhalte.

lg anna

Beitrag von goldtaube 30.08.07 - 10:17 Uhr

Er muss ganz normal beim Arbeitsamt ALG I beantragen. Um ALG I zu bekommen muss er innerhalb der letzten zwei Jahre mind. 12 Monate versicherungspflichtig (über 400 Euro= beschäftigt gewesen sein.

Wenn er ALG I bekommt, müsst ihr das der ARGE melden. Dann schaut die ARGE ob ihr weiterhin Anspruch auf ergänzend ALG II habt. Das ALG I wird ja angerechnet.

Beitrag von goldtaube 30.08.07 - 10:22 Uhr

Es ist dann das Arbeitsamt und die ARGE zuständig. Ihr müsst auch bei beiden z. B. eine Ortsabwesenheit beantragen und nicht nur bei der ARGE. Bekommt man ALG I hat man Anspruch auf 3 Wochen Urlaub im Jahr, beim ALG II hat man das nicht. Bezieht man beides, dann hat man den Anspruch auf bis zu 3 Wochen, man muss dies aber bei beiden beantragen. Das nur mal so als Beispiel. Und ihr müsst immer beide Ämter informieren, wenn sich irgendwas ändert.

Beitrag von melmystical 30.08.07 - 10:27 Uhr

Das habe ich mir fast gedacht, finde ich soweit auch logisch. Wir haben ja z.B. geheiratet und die Steuerklassen geändert, da war es für mich auch klar, beide Ämter zu informieren.

Die Sachbearbeiterin vom Arbeitsamt tat nur so, als wären wir da völlig verkehrt. Sie konnte uns gar keine Auskunft geben. Auch nicht unsere weiteren Fragen (Weiterbildung, zus. Selbstständigkeit) beantworten.

#danke dir!

Beitrag von nightingale1969 30.08.07 - 11:20 Uhr

Das ist auch richtig. Bei ALG II-Bezug (auch wenn er ergänzend ist) ist für sowas allein die ARGE zuständig. Und man muss eigentlich auch nicht immer beide informieren, weil wir - ARGE und BA auf die gleiche Datenbank zugreifen. Was wir eintragen, wird dort gelesen und umgekehrt.

Beitrag von goldtaube 30.08.07 - 11:43 Uhr

Dann wird das überall unterschiedlich gehandhabt. Bei den ARGEN hier im Kreis muss man beide verständigen und man hat trotz, dass man ALG II bekommt, das Recht auf 3 Wochen Urlaub, weil eben ALG I der Hauptanspruch ist. Und wenn man beim Arbeitsamt Urlaub beantragt und bekommt, muss man dies der ARGE mitteilen und ebenfalls um Erlaubnis bitten, da es sonst zu Problemen kommt.