Frage wegen Schilddrüsenunterfunktion!!Bitte lesen!!!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von banditos 30.08.07 - 10:21 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Ich habe heute Morgen meine Blutergebnisse vom Doc abgeholt und bin ein wenig ratlos#kratz. Also der Arzt meinte, ich sei am Grenzwert der Unterfunktion (der Grenzwert beträgt 0.3- 2.5), mein Wert ist 2.48!!!#schock Müsste ich da nicht eigentlich Medikamente verschrieben bekommen #kratz? Ich frage nur, weil ich ja auch heftige Symptome habe, wie Panikattacken und Herzrasen, schwitzen usw. #gruebel
Ich hab mich auch im Internet schlau gemacht, aber die Symptome die ich habe, sprechen eigentlich für eine Überfunktion#gruebel. Ich hab auch den Arzt gefragt, ob ich nicht doch vielleicht Medikamente nehmen müsste, worauf er nur meinte, ich solle in 6 Monaten nochmal kommen und Blutbild machen lassen:-[. Ich komme mir irgendwie abserviert und stehengelassen vor #hicks. Ich bin bestimmt keine Mensch von Selbstmitleid geplagt, aber ich habe ja diese Symptome die mir mein Leben schwer machen, das bilde ich mir ja nicht ein !!!

Wenn ich schon am Grenzwert bin wie der Arzt das schon sagt, und mein Körper mit Panikattacken so darauf reagiert, wie würde ich dann dastehen, wenn ich die Grenze überschreiten würde???#kratz#schwitz.
Ich weiss so langsam net mehr was ich so unternehmen soll.

Sorry, für mein langes#bla und #danke für´s zulesen!
Würd mich freuen, wenn ihr mir ein paar Tips geben könntet, wie es bei euch ist.

LG banditos mit #baby 10 Wochen alt

Beitrag von goldtaube 30.08.07 - 10:34 Uhr

Welche Blutwerte wurden denn genommen? Wichtig sind TSH, Ft 3 und ft 4, Antikörper usw. Ansonsten kann man keine richtige Diagnose stellen. Wurde auch schon ein Ultraschall deiner Schilddrüse gemacht und ein Szintigramm? Warst du beim normalen Hausarzt? Der ist nicht der richtige Ansprechpartner. Geh zum Endokrinologen, dass ist der Facharzt dafür.

Beitrag von conchigli 30.08.07 - 11:53 Uhr

Hi,

ich hatte nach der Geburt (fing nach ca.8 Wochen an) auch solche Symptome. Bei mir kamen noch Antikoerper hinzu (Grenzwert ist 60, ich hatte 1180 #kratz).
Na ja, jedenfalls war ich damit beim Endikrinologen, der hat mir ausgebreitet erklaert, dass solche Werte nach einer Geburt haeufig sind und man abwarten muesste, weil das Ganze nicht unbedingt (!) in einer Unterfunktion enden muss. Man muss der Schilddruese Zeit geben sich zu erholen.
Ich nehme so wenig Jod wie moeglich zu mir wegen den Antikoerpern. Fuehle mich auch schon wieder viel besser. Schwitzen und Herzrasen sind jedenfalls weg *gg*.

Gruss von conchi

Beitrag von mitniveau 30.08.07 - 12:36 Uhr

du nimmst JOD?????????????

#schock#schock#schock

das ist direkt verantwortungslos vom arzt!!

wenn du antikörper hast, dann hast du höchstwarscheinlich eine autoimmunerkrankung!!!

und DA ist jod kontraproduktiv!!!

sieh mal hier:

www.ht-mb.de

wende dich mal ans forum!!

ich verstehe absolut nicht warum ärzte IMMER NOCH jod verschreiben obwohl in den meissten fällen der schilddrüsenerkrankungen kein jodmangel vorhanden ist!!!

Beitrag von conchigli 30.08.07 - 12:54 Uhr

Hihi, nee, gerade kein Jod! Aber in Brot usw. ist es ja trotzdem und das esse ich, wenn auch wenig.

Beitrag von mitniveau 30.08.07 - 14:21 Uhr

achsoooo, na dann bin ich aber jetzt beruhigt ;-)