War jemand schon beim Osteopathen???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sabsi75 30.08.07 - 13:17 Uhr

Hallo Mädels!!!


Bin in der zweiten SS in der 35ten ssw. Heute hatte ich das erste Mal bei meiner Hebamme den Vorsorgetermin.

Sie hat mir empfohlen vor der Geburt noch einen Osteopathen aufzusuchen aus folgenden Gründen:

hatte eine Notkaiserschnitt beim ersten Kind, evtl sind da Verwachsungen da die bei der Geburt des zweiten Kindes stören könnten

bei der ersten Geburt hat sich meine Tochter nicht richtig ins Becken gedreht, so dass die Geburt EWIG dauerte und dann ja eben mit einem KS endete.

Nun meine Frage: hat jemand von euch schon Erfahrung und lohnt es sich wirklich es auszuprobieren???

Freu mich auf Antworten!

LG, Eure sabsi mit #paket35 ssw und #babyVroni 22 Monate

Beitrag von ianneke 30.08.07 - 14:32 Uhr

Hallo Sabsi!
Geburts- oder ss-mäßig hab ich selbst keine Erfahrung mit meinem Osteopathen, ich war vor der SS mehrmals da, weil ich ewig einen verspannten Nacken hatte und nichts anderes geholfen hat, weder Massage, manuelle Therapie, Bestrahlung, Krankengymnastik..... Nach der ersten osteopathischen Behandlung habe ich schon gemerkt, dass es hilft.

In der SS hab ich allerdings jetzt keinerlei körperliche Probleme, meine Kleine ist gut versorgt und liegt schon seit Wochen fest mit dem Kopf im Becken, bin jetzt 38+5.

Ich bin ziemlich fest davon überzeugt, dass das auch mit der osteopathischen Vorbehandlung zu tun hat.

Eine bei mir aus dem GVK hat eine Symphysenlockerung und war diese Woche das erste Mal beim Osteopathen. Und seit sie da war, kann sie sich auch endlich wieder ganz gut bewegen und auch wieder schlafen. Sie war jedenfalls ganz begeistert.

Wenn du dir das finanziell leisten kannst, kann ich dir nur raten, es auszuprobieren. Schaden tut es in keinem Fall. Der Osteopath löst nur sämtliche Blockaden im Körper und lockert das Gewebe (bei mir hat er z.B. seinerzeit allein 15 Minuten auf die Gegend um meine Blindarm-Narbe verwendet). Von daher könnte ich mir schon gut vorstellen, dass sich das in deinem Fall dann auch positiv bei der Geburt bemerkbar macht.

Ich wünsch dir alles Gute!

LG
Anneke mit Finnja ET-9

Beitrag von sternchengucker 30.08.07 - 15:00 Uhr

HAllo sabsi,
ich hab morgen meinen 1.Termin und bin schon sehr gespannt,denn nach der 1.Geburt habe ich keine eigenen Geburtswehen entwickeln können.Ich hoffe,dass mir die Behandlungen helfen und dieses Kind ohne Wehentropf auf die Welt kommt und möglichst auch nicht so weit über Termin geht .;-)
Vielleicht kann ich dir ja bald berichten-bin ja noch ein paar Wochen vor dir dran.:-D

LG,Anja morgen 39.SSW

Beitrag von monirobs 30.08.07 - 19:22 Uhr

Hallo Sabsi!

Also, in der SS war ich nicht beim Osteopathen. Aber davor schon einige Male - und ich kann dir nur empfehlen, dahin zu gehen. Auch mein Mann und seine Familie waren/sind voll begeistert.

Ich habe allerdings für unserer Zwerg schon einen Termin ausgemacht. Denn oft erleiden die Babys bei der Geburt, die ja für sie auch anstrengend ist, einige "Schäden".
Eine Bekannte meiner Masseurin hatte ein Schreikind. Der Osteopath hat gesagt, es gibt keine Schreikinder, denen fehlt etwas! Dann hat er dem Baby drei Wirbel eingerenkt, die durch die Geburt verschoben waren. Und das Kind war so brav und ruhig wie nie zuvor.
Ich hoffe natürlich, dass unserem Sohnemann nix fehlt. Aber anschauen lassen schadet auf keinen Fall.

Wie gesagt, ich kann es dir nur empfehlen!

lg, monika & #baby lukas 33+0