Bin traurig und beunruhig, hab Streptokokken! Wer kann Infos geben!?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von beybe 30.08.07 - 13:36 Uhr

Hallo! Ich wende mich jetzt mal an Euch. Hatte heute Vormittag schon mal im SS-Forum gepostet aber wenig Antworten bekommen. Eigentlich betrifft es auch eher die, die schon entbunden haben, daher hier nochmal meine Geschichte. Inzwischen bin ich "etwas" beruhigter", dennoch aufgewühlt.
Ich habe heute die Diagnose "Streptokokken" erhalten und mir wurde knallhart ins Gesicht gesagt, dass es auch zu einer Todgeburt kommen kann, was mich im Moment ziemlich runterzieht. Ich bin heute in der 39. Woche, es wären doch nur noch zwei Wochen.... ich hab unendlich Angst.
Natürlich wurde mir gesagt, ich solle mir nich all zu sehr den Kopf zerbrechen, ich bekomme während der Geburt auch Antibiotika aber man kann halt nicht das Schlimmste ausschließen. Hab auch gegoogelt aber so richtig Beruhigendes war nichts zu finden. Es hätten aber wohl 30% der Schwangeren. WO SEID IHR??
Wie war das bei Euch??? Bin über jeden Tipp und Info dankbar der mir vielleicht helfen kann, dass ich endlich aufhöre zu weinen......
TAUSEND DANK EUCH!!!!!!!
Grüsse von Beate!

Beitrag von sugarfrett77 30.08.07 - 14:07 Uhr

hallo beate,

ich kann dir leider keine infos geben; auch auf die gefahr hin dass das blöd klingt - warum fragst du nicht, ob sie dein mäuschen nicht gleich holen können? bevor das mit der todgeburt (was ich übrigens seeeehr feinfühlig finde, einem das so ins gesicht zu schleudern :-[) doch noch grausame wahrheit wird. ich kann ja nur von mir ausgehen, ich würd alle hebel in bewegung setzen um sowas zu verhindern!

und dass man sich nach sowas nicht den kopf zerbrechen soll.... na ich weiß nicht, als ob das noch ginge #augen

ich wünsch dir glück!

lg
yvonne

Beitrag von beybe 30.08.07 - 14:11 Uhr

Ich hab gelesen, dass man das durch einen KS nicht verhindern kann. Ich hab es zwar nicht kapiert, weil das Kind sich dann ja nicht im Geburtskanal anstecken kann aber ein KS ist definitiv keine Lösung! LEIDER! *heul*

Beitrag von sugarfrett77 30.08.07 - 14:14 Uhr

oh mann, das ist natürlich dann echt fies :-( hast du denn eine gute hebamme, die dich unterstützen kann und dir ein bisschen die angst nimmt? oder einen guten doc, der dich beruhigt? und ist dein kind unauffällig bis jetzt?

grüßle,
yvonne (stamme auch aus dem süden (72-bereich), bin jetzt aber ein muschelschubbser ;-))

Beitrag von polly1978 30.08.07 - 14:09 Uhr

Hallo!
Welche Streptokokken hast du denn A oder B?
Ich bin in der 16 Woche schwanger und bei mir wurde es auch festgestellt!
Ich finde es den Hammer das die sagen es kann zur Todgeburt führen.
Das macht mir jetzt richtig Angst. Ich habe schon viel im Internet gesurft
wegen den Step. und ich bin wenig begeistert deswegen. Ich denke mal
du hast es gut da du es erst jetzt weißt. Ich kann meine Schwangerschaft
gar nicht genießen und es weiß auch noch fast niemand.
Ich habe schon ein Kind und mir wurde gesagt das ich vermutlich die Step.
schon während der ersten Geburt hatte. Diese Test nach Step. gibt es ja erst
seit kurzen. Was sagt eigentlich deine FA oder deine Hebamme dazu.
Zu einer Todgeburt kommt es nur in ganz seltenen Fällen.
Klar stell ich mir immer die Frage und wenn ich es bin.
Dann denke ich ich fahre täglich Auto. Ich bin täglich draußen, da kann mir auch
ständig was passieren.
Ich kenne deine Angst nur zu gut. Einen Kaiserschnitt deswegen machen sie ja auch
net.
Ich weiß auch nicht welcher Weg der bessere ist, hinterher ist man immer schlauer.
Ich glaub so wirklich aufbauend bin ich für dich nicht grad. Tut mir leid. Ich weiß halt
auch grad wie du dich fühlst.
Gehst du in eine Kinik mit Kinderklinik?
Ich wünsch dir alles alles Gute
Polly

Beitrag von curleysue1981 30.08.07 - 14:20 Uhr

Hallo!

Mach dir nicht so viele Gedanken. Ich hatte mich auch auf Streptokokken untersuchen lassen und der Tet wr na klar positiv. Fast jeder Mensch hat Streptokokken. Der eine wird krank, der andere merkts ne. Es ist quasi "normal". Die Aussage deines FA finde ich unter aller s.. und absolut unpassend. Wichtig ist, das der Befund im Mutterpass steht und du evtl. wenn es soweit ist oder wenn du dich schon in der Klinik angemeldet hast dort Bescheid sagst, das du Streptokokken im Vaginalbereich hast. Du bekommst dann gleich einen Tropf mit Antibiotikum (läuft ca. 30-60 Minuten) und das war es dann. Wenn du ohne antibiotikum spontan entbindest, kann es sein das dein ind sich infiziert was man evtl. erst Tage später merkt und diese Infektionen können für das Neugebornene Lebensbedrohlich werden. Sei froh, das du bescheid weisst, jetzt kannst du es gleich bei ankunft in der Kinik mitteilen.

Lass dich nicht beunruhigen und genieße die Restschwangerschft. Alles Gute für die Geburt wünschen
Kerstin und Rieke geb. 10.06.07

Beitrag von beybe 30.08.07 - 14:28 Uhr

Ach Ih Lieben, Ihr seid sooo lieb und baut mich hier echt auf, wie kann ich das denn wieder gutmachen!?
Hab grad mit der Hebi gesprochen, die hat mich auch erstmal wieder etwas beruhigen können aber die Tränen fliessen trotzdem unaufhörlich - was, wenn ich die eine bin deren Kind infiziert wird bei der Geburt!? Das wünscht man klar keinem aber unsere Maus ist doch so klein und kann dann gar nichts dafür. Es darf einfach nicht sein!
Werde jetzt mal noch beim Doc anrufen (die Diagnose hab ich ja von der Oberärztin im KH bekommen heute weil ich da zur Nachuntersuchung wegen Nierenstau war!), bin gespannt was der noch dazu sagt.
ICH DANKE EUCH!!!!!!!

Beitrag von bibi22 30.08.07 - 15:44 Uhr

Hi Süße!

Beruhig dich erstmal, ich hatte Strebtokokken B und meine kleine hat sie auch bekommen, trotz der Infusion, die ich vor der Geburt bekam! (Solltest alle 2 Stunden eine Bekommen, da aber meine Geburt so schnell ging, bekam ich nur 1 Spritze)

Also, es wurde nach der Geburt bei ihr der Harn untersucht und ein Ohrenabstrich genommen. Im harn wurde dann eine angehende Harnwegsinfektion entdeckt und im Ohrenabstrich Strebtokokken B.

Sie bekam 7 Tage lang infusionen (ich war jeden tag bei ihr war auch immer über nacht im KH) und hatte keinerlei schmerzen.

Und danach wurde 2 mal Harnproben abgenommen um zu kontrollieren ob wieder alles ok ist und so war es auch!

Also lass dich ja nicht verrückt machen von deiner FÄ!

Meiner kleinen geht es jetzt wieder spitze, also nur die Ruhe!

liebe grüße bibi und gesunder Carmen! #blume

Beitrag von marysa1705 30.08.07 - 14:49 Uhr

Hallo Beate,

hier erstmal ein Link, wo alles über Streptokokken recht gut erklärt ist:
http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/streptokokken.htm

Auch bei mir wurden Streptokokken festgestellt und ich habe drei gesunde Kinder. Es ist wirklich so, dass das sehr viele Frauen haben.

Du bekommst einfach zu Beginn der Geburt das Antibiotikum, dein Kind wird nach der Geburt gleich untersucht und ausserdem wird dein Kind nach der Geburt während 48 Stunden alle vier Stunden regelmässig überwacht, d.h. Atmung, Puls, Herz werden
kontrolliert.
Zumindest ist das hier in der Schweiz so.

Bei unserer Geburt im Mai sind wir auch ziemlich zeitig ins KKH, damit ich die Infusion noch bekommen kann, aber die Hebamme meinte dann, es wäre gar nicht so schlimm, da man immer mehr davon abkommt, das Antibiotikum schon präventiv zu geben.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich dein Kind ansteckt und dann wirklich eine Neugeborenensepsis bekommt ist wirklich sehr gering. Bei unserer zweiten Geburt ging alles so schnell, dass das Antibiotikum nicht mal ganz durchlaufen konnte, aber es ist trotzdem nichts passiert.

Die erste Geburt dauert meistens sowieso länger, aber vielleicht beruhigt es dich ja, wenn du einfach schaust, dass Du rechtzeitig bei Wehenbeginn ins Krankenhaus gehst und nicht mehr zu lange wartest, damit Du das Antibiotikum bekommen kannst.

Mach Dir nicht so viele Sorgen! ;-)

LG Sabrina

Beitrag von hippychick 30.08.07 - 17:51 Uhr

mach dir nicht allzu grosse sorgen, ich hatte auch b-strep...

hab als ich ins kh kam, direkt antibiotika bekommen. der beutel war gerade leer, da ist die fruchtblase geplatzt----super timing;-)
wir mussten 3tage im kh bleiben, damit mein sohn beobachtet werden konnte und das wars.

er ist heute 11 wochen und alles ist gut#freu

sei froh, dass sie es entdeckt haben! alles gute!!

hippy

Beitrag von vonnie1702 30.08.07 - 23:08 Uhr

Hallo,

lass dich nicht verrückt machen.
Die Diagnose hatte ich auch. Das wurde dann dick und fett in leuchtend rot in dem Mutterpass eingetragen, damit jeder Arzt es sofort sieht. Laut meiner FÄ gibts halt Antibiotika während der Geburt.

Als meine Fruchtblase geplatzt ist und wir ins Krankenhaus sind, habe ich den Arzt daraufhin auch gar nicht angesprochen und zu mir wurde auch nichts weiter gesagt.
Ich hing während der Geburt an irgendeinem Tropf (das muß es dann wohl gewesen sein) und damit war alles ok.

Unsere Kleine feiert demnächst ihren 2. Geburtstag und ist super-fit.

Leider sind nicht alles Ärzte sehr mitfühlend und werfen gleich mit Horror-Nachrichten um sich. Sprech nochmal mit deinem FA.
Die Streptokokken können Gefahren bedeuten, aber halt nur im nichtbehandeltem Zustand.

Ich wünsch die alles Gute und vor allem eine Geburt ohne Angst davor,

liebe Grüße,

Yvonne

Beitrag von beybe 31.08.07 - 13:29 Uhr

Hallo liebe Yvonne!
Vielen Dank für Deine aufmunternde Nachricht!
Die Welt sieht heute auch wieder etwas freundlicher aus nachdem ich mit einigen Ärztin und Hebammen nochmal gesprochen habe. Meine FÄ ist leider im Urlaub, die Meinung von ihr hätte ich zu gerne auch noch aber das geht leider nicht. Mir helfen im Moment auch solche Erfahrungsberichte wie von Dir! Vor der Geburt habe ich keine Angst, ich bi eh ein sehr positiv denkender Mensch aber gestern war das einfach zu viel auf einmal!
DANKE!
Grüsse von Beate

Beitrag von dani22 31.08.07 - 17:59 Uhr

Hallo Beate,

vor zwei Wochen hatte ich auch diese Diagnose und habe am Montag in der 35+2 einen gesunden Jungen ambulant entbunden, der keinerlei Anzeichen einer Infektion o.ä. hat.

Unter der Geburt, die eh nur eine halbe Stunde dauerte, hatte ich kein Antibiotika, da ich mit Blasensprung in die Klinik bin, habe ich lediglich ein Desinfektionszäpfchen bekommen, Blut wurde abgenommen ob im Moment Entzündungswerte im Körper sind, war negativ.

Mach Dich nicht verrückt! Diese Dinger kommen und gehen, die Geburtshelfer werden alle darauf schauen, dass es Dir und dem Baby gut geht!

Liebe Grüße und eine gute Geburt
dani22