Mutterschaftsgeld angerechnet auf Elterngeld?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lismar 30.08.07 - 13:43 Uhr

Hallo liebe Mama´s.

Ich habe meinen Bescheid entlich nach 3 Monaten bekommen.
Jetzt der Schock #schock Das Mutterschaftsgeld wurde voll angerechnet b.z.w. abgezogen.Das Geld von der Krankenkasse ist doch der Lohnausgleich warum wird der angerechnet?War das bei euch auch so?Ich habe vom Arbeitgeber ja nichts mehr bekommen.
Ich habe die letzten 12 Monate 400€ pro Monat verdient.Also bekomme ich laut Minesterium für Familie 88€ pro Monat mehr.Sind nach Adam Riese 488€. Auf dem Bescheid steht ab dem 4. Monat 382,56€ #kratz
Für den 1. Monat haben wir 62€ bekommen.Da waren 75€ Geschwisterbonus bei.Wenn wir den Bonus nicht für´s erste bekommen hätten,hätten wir dann 11€ nachzahlen müssen.;-)#kratz

Wer versteht das alles?

ICH NICHT.#kratz#kratz#schwitz#schock

HIIIIIIIIIIIILFE.

LG Mara

Beitrag von erdbeerschnee 30.08.07 - 13:50 Uhr

Hallo...

soweit ich weiss, fallen die ersten 2 Monate Elterngeld deshalb weg weil man ja Mutterschaftsgeld bekommt... das ist total blöd, deshalb hat man nämlich nach Adam Riese nur 10 Monate Elterngeld !!! #augen

aber die spinnen sowieso völlig bei diesen Antragsstellen... ich bin zwar sehr froh, dass es dieses Geld gibt aber was die alles haben wollen... zum Teil ist das echt Schikane !!!

Lieben Gruss, Erdbeerschnee

Beitrag von curleysue1981 30.08.07 - 14:05 Uhr

Hallo!

Das ist und war auch nach der alten Regelung so. Du bekommst ja in den 8 Wochen nach der Geburt den Lohnausghleich vom Arbeitgeber + Krankenkasse. Du kannst ja nicht in dieser Zeit dopelte Lohnersatzleistung erhalten. Deshalb erhält man auch nur 10 Monate Elterngeld.

LG
Kerstin mit Rieke

Beitrag von technohase 30.08.07 - 14:14 Uhr

Hi

ja leider ist das rechtens so. Ich habe mich auch erst geärgert , da ich erst total falsch informiert war#schock

Ich bekomme nun den Mindestsatz und gehe nebenher noch arbeiten. Mal gespannt wie lange die Änderung wegen der Arbeit geht.

Aber wir müssen nun mal froh sein dass es überhaupt noch geld gibt.

Bezüglich des Geschwisterbonus kenne ich mich leider nicht aus

Wünsche euch alles Gute

LG Chris und Brian

Beitrag von sissy1981 30.08.07 - 14:24 Uhr

Mutterschaftsgeld ist eine Endgeldersatzleistung - Elterngeld auch unddie werden - natürlich- miteinaner verrechnet.

Beitrag von klau_die 30.08.07 - 14:25 Uhr

"Das Geld von der Krankenkasse ist doch der Lohnausgleich warum wird der angerechnet"

Genau deshalb wird er abgezogen. Wäre sonst ja doppelter Ausgleich.

Gruß,

Andrea