Probleme im Kindergarten mit einem anderen Kind

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von finnmama2202 30.08.07 - 14:25 Uhr

Hallo,

mein Sohn geht jetzt seit 3 Wochen in den Kindergarten. Er ist 3,5 Jahre alt.

Soweit gefällt es ihm sehr gut dort.

Jetzt ist es nun so, dass seit letzter Woche ein älterer Junge (ca. 4,5 Jahre alt) meinen Sohn immer wieder ärgert und auch zugreifflich wird. Ich habe mir die Sache von meinem Sohn ein paar Tage angehört und weiter nichts unternommen, da ich dachte, ich warte erst einmal ab, ist ja normal unter Kindern.

Als mein Sohn nun aber eines abends sagte, dass er wieder geärgert wurde von diesem besagten Kind und Angst habe, habe ich am nächsten Morgen mit einer der Erzieherinnen gesprochen. Sie sagte, sie würde mit dem Jungen sprechen und die Sache beobachten, was sie auch getan hat. Sie sagte, sie habe mit ihm gesprochen, er hätte nichts darauf gesagt nur betreten vor ihr gestanden.

Nun hat mir aber mein Sohn heute wieder erzählt, dass dieser Junge ihn an den Haaren gezogen hätte. Ich habe ihn gefragt, ob er zu der Erzieherin gegangen ist und ihr das gesagt habe. Hat er nicht, dass möchte er nicht. Er sagte mir aber wieder, dass er Angst vor diesem Jungen hat.

Jetzt werde ich morgen wieder zu der Erzieherin gehen und ihr das sagen. Wäre es denn falsch von mir, wenn ich darauf bestehe, dass ich bei dem Gespräch mit der Erzieherin und dem Jungen dabei bin? Mich würde nämlich mal interessieren, was er zu der Sache zu sagen hat.

Gruß Andrea & Finn Jannik

Beitrag von mr02551 30.08.07 - 14:55 Uhr

Hm, schwierig. Ich persönlich würde nicht darauf bestehen bei dem Gespräch dabei zu sein. Was kann ein 4,5-jähriger Junge schon dazu sagen? Im Zweifel kann es auch dazu führen, daß dieser Junge es dann noch mehr macht, weil er hofft dadurch mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

Ich würde mich an Deiner Stelle auf Deinen Sohn konzentrieren und mit ihm zusammen über seine Angstgefühle reden und versuchen ihm beizubringen wie er mit der Situation besser klar kommt. So was wird ja eigentlich sicher häufiger noch mal passieren, leider.

LG
Emi

Beitrag von finnmama2202 30.08.07 - 16:02 Uhr

Hallo,

vielen Dank für die Antwort.

Ich habe mir auch schon überlegt, die Sache nicht zu sehr ins Gewicht fallen zu lassen. Allerdings möchte ich vermeiden, dass mein Sohn eines Tages nicht mehr in den Kindergarten gehen möchte, weil er Angst vor diesem Jungen hat. Ich möchte eigentlich nicht, dass er mit dieser Sache durchkommt.
Natürlich versuche ich meinen Sohn zu stärken, damit er keine Angst hat, aber zur Zeit ist die Angst nun einmal da. Deshalb weiss ich nicht, wie ich die Sache richtig angehen soll.

Gruß Andrea

Beitrag von mr02551 30.08.07 - 16:14 Uhr

Klar, ich verstehe Dich. Aber mit zu viel Aufmerksamkeit macht man in dem Alter manchmal halt mehr kaputt als das es hilft.

Ich würde da der Erzieherin vertrauen, die muß ja auch den anderen Jungen beurteilen können. Vielleicht hat der zuhause Probleme (neues Geschwisterchen, Umzug, Streit etc.) und tobt sich jetzt im KiGa aus. Da hilft es dann nicht besonders, wenn Du mit ihm redest, denke ich.

Entscheidend ist, daß Du Deinen Sohn aus der "Opferrolle" raus holst, dafür braucht er viel Selbstvertrauen.

Hier mal ein Link zum Thema (auch wenn es eher Jugendliche betrifft):

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Haeufige_Probleme/s_572

LG
Emi

Beitrag von mili21 30.08.07 - 16:30 Uhr

Hallo!
Wir hatten das am Anfang auch, unser Sohn wurde auch von einem älteren Jungen malträtiert, in den Magen gehauen, an den Kopf, Sachen weggenommen, etc. Mein Mann hat das andere Kind zum Entsetzen der Kindergärtnerinnen im Beisein seiner Mutter mal angesprochen. War vielleicht nicht sooooo ganz richtig, aber er war sehr freundlich und ruhig dabei. Hat nix genützt…hatte nur zur Folge, dass unser Sohn es ertragen hat, weil er dachte, Papa regelt das schon. Jetzt trainieren wir ordentlich mit ihm, bringen ihm bei zu Schreien: LASS MICH IN RUHE DU BLÖDMANN!!! ICH WILL DAS NICHT, usw. OK der blödmann ist vielleicht nicht nett aber dieses Kind braucht das;-) Das ist das klassische Mittermaier AK und ärgert alle Kleineren. Jedenfalls soll er sich wehren können und laut ist immer gut, da werden die Erzieherinnen auch aufmerksam.
Das dauert aber, jetzt ist er nicht mehr der Kleinste und ich glaube es ist entscheidend besser geworden, weil er auch mehr Selbstbewußtsein hat.
Bring ihm bei sich verbal zu wehren, was meinst Du wie der andere sich erschreckt, wenn Dein Sohn ihn auf einmal anbrüllt!
Wird schon!
Mili

Beitrag von finnmama2202 30.08.07 - 16:35 Uhr

Hallo,

vielen Dank für die Aufmunterung.

Ich will ja auch nicht, dass "aus einer Mücke ein Elefant" gemacht wird. Ich werde morgen nochmal mit der Erzieherin sprechen, wie die Sache am besten zu behandeln ist.

Aber die Sache mit dem "laut werden" finde ich eine sehr gute Alternative. Probieren kann man´s ja mal. ;-)

Beitrag von mili21 30.08.07 - 16:43 Uhr

Also wir haben beim Trainieren jeden Morgen sehr viel Spaß gehabt;-) und er setzt es auch um. Leider auch manchmal bei uns:-(, da kommt dann sowas wie: das ist gemein, das darf doch nicht wahr sein, das geht nicht mehr mit Euch…und ich muß mich immer wahnsinnig zusammenreißen um nicht in schallendes Gelächter auszubrechen, weil ich so ordentlich ausgeschimpft werde.
Aber er kanns jetzt! Probiers…
LG! mili

Beitrag von janamausi 30.08.07 - 20:18 Uhr

Hallo!

Ich würde es auch nochmal den Erzieherinnen sagen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob die Erzieherinnen gleich ein Gespräch mit den Eltern führen werden. Wahrscheinlich werden sie es den Eltern sagen, wenn sie den Jugen bringen oder abholen, aber halt nicht extra ein Gesprächstermin ausmachen. Falls doch ein Gespräch stattfindet, finde ich es "übertrieben" wenn Du mit dabei bist und ich denke, sowas verhärtet nur die Fronten zwischen euch Eltern.

Wichtig ist auch, dass dein Kind sich bei solchen Vorfällen wehrt und entweder gleich laut auf sich aufmerksam macht oder es gleich den Erzieherinnen mitteilt, so dass diese sofort handeln können.

LG janamausi