erhöhter Prolaktinwert und SS

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von leon1975 30.08.07 - 14:30 Uhr

Hallo Zusammen,

habe mich ja schon ur lange nicht mehr gemeldet - da ich im August 2005 eine Eileiterschwangerschaft hatte und diese sehr traumatisierend für mich war !
Und seit diesem Zeitpunkt steigt mein Prolaktinwert kontinuirlich an - war so jedes halbes Jahr zur Kontrolle. Der Wert lag zunächst bei 30 und war dieses Jahr bereits auf 45 ! Meine Frauenärztin hat mir Agnucaston verschrieben und sonst nicht viel Komentar dazu abgegeben - was mich schon sehr geärgert hat - da sie auch weiß das bei mir Kinderwunsch besteht.
Da sie bei mir eben den Eindruck hinterlassen hat das es eh nicht so viel ausmacht das mit dem erhöhten Prolaktinwert - und ich jedesmal unsicher bin wenn ich im Internet rescherchiere und alle möglich Sachen lese.
In meiner Verzweiflung und Ratlosigkeit #gruebel hab ich mir gedacht an euch dieses mail zu schreiben - um zu erfahren ob es diesbezüglich Erfahrungen gibt bzw. ob man auch mit einem erhöten Prolaktinwert schwanger werden kann ?

Vielen vielen Dank im Voraus
für eure Aufnahme in diesem super Forum
und Danke für eure Hilfe !

Sabine :-)

Beitrag von sansai 30.08.07 - 15:06 Uhr

Hallo Sabine,

hatte das gleiche Problem. Mein FA hat mir erklärt, dass ein erhöhter Prolaktinwert die Eireifung erschweren oder gar verhindern kann. Deswegen musste ich 1 1/2 Jahr Tabletten nehmen, bis er sich wieder gesenkt hatte. Leider kann ich zu einer SS nichts sagen, da wir immer noch drauf warten.

Möpf hilft den Wert zu senken, kann aber eine Weile dauern. Du solltest deine FÄ nochmals drauf ansprechen und den Wert regelmäßig messen lassen.

LG Sandra

Beitrag von leon1975 30.08.07 - 15:24 Uhr

Liebe Sandra,

ganz ganz lieben Dank für deine Antwort, werde mir wohl wieder einen Termin für eine Blutabnahme ausmachen (Blutabnehmen ist für mich auch so ein Kapitel)
um den Wert zu kontrollieren - und dann hoffe ich das meine Ärztin mich dementsprechend behandelt !

Liebe Grüsse
Sabine :-)

Beitrag von cw1971 30.08.07 - 16:23 Uhr

Hallo Leon,

ich habe auch einen erhöhten Prolaktinwert. Vor 5 Jahren lag er bei 65 und derzeit ist er bei 45.

Ich habe keine grösseren Probleme damit, aber schwanger werden kann man so nicht.

Da es bei uns eh nur mit ICSI geht, habe ich den Wert nicht gedrückt, erst jetzt, wo wir wieder eine KiWu-Behandlung machen. Mit den richtigen Medis ist der Wert aber ruckzuck da wo er sein soll. Ich habe letzten Donnerstag mit der Einnahme begonnen und wir gehen davon aus, dass der Wert nächsten Dienstag passt.

Wechsel den Arzt oder lass Dich in eine KiWu-Praxis überweisen, die haben dort viel mehr Möglichkeiten und eben auch viel mehr Ahnung.

LG Claudia

Beitrag von kleines_lieschen 30.08.07 - 18:29 Uhr

Hallo Sabine,
mein Prolaktinwert war auch meist erhöht. Es wurde dann meist darauf hingewiesen, dass ich vorher die Gyn-Untersuchung hatte und das kann (durch die Stimulation) auch zu einer Erhöhung führen.
Bei uns kommt auch nur eine ICSI in Frage. Die erste war im Mai. Als Ergebnis hatte ich nur einen Embryo, der mir zurückgegeben werden konnten (geplant waren mind. 2 + x für die Kryokonservierung). Ich wurde schwanger.. hatte aber in der 9. SW eine verhaltene Fehlgeburt.
In Vorbereitung auf unsere 2. ICSI nehme ich jetzt ein prolaktinwertsenkendes Medikament.. und bin gespannt, ob die Eizellreifung dieses Mal besser sein wird.

Ich denke, Du solltest unbedingt noch mal mit Deinem Arzt sprechen. Ich denke, man sollte den Wert nicht unterschätzen.

Liebe Grüße
kleines Lieschen