Frage hab alg2 und 400 €

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lisanne1984 30.08.07 - 15:15 Uhr

Hallöchen

ich beziehe derzeit alg2 und will endlich wieder was tun.. halte es zuhause einfach nicht mehr aus muss raus sonst fällt mir die decke auf den kopf, wochenende werd ich anfangen intensiv mit bewerbung schreiben... nun schau ich die ganze zeit schon werden ja viel gesucht auf 400 euro basis aber nun wurde mir mal gesagt das von den 400 euro 340 angerechnet werden, also habe ich dan nur 160 von dem eigentlichen 400 mehr zu verfügung, aber was ist mit dem fahrweg... ich meine wenn muss ich ja dort hin kommen dann brauch ich so einen job ja nicht annehmen... sorry aber dann frag ich mich wofür ich dann arbeiten gehe auf 400 euro basis wenn mir nichts überig bleibt :(

habe auch mal gehört man kann 2 400€ jobs annehmen wie bekommt man das unter einen hut???

danke im vorraus

lg lissi

Beitrag von chica20tr 30.08.07 - 15:21 Uhr

160 € haben und nicht haben sind ein himmelweiter Unterschied!

Wenn sie dir nichts wert sind, dann steht ja deine Einstellung fest.

Manchmal muss man eben mal über seinen Schatten springen, um etwas zu erreichen.

Und von 160 € kann man sich ne Menge leisten!

Lieber 160 € mehr durch nen 400 €-Job als für einen Euro/Std arbeiten gehen! Halte dir das mal vor Augen.

Beitrag von cinderella2008 30.08.07 - 15:23 Uhr

Das stimmt so nicht. Dir bleibt schon was "übrig", auch wenn Du nachher evtl. nicht mehr zur Verfügung hast. Aber Du hast das gute Gewissen, für einen Teil Deines Lebensunterhaltes selber aufzukommen. ALG 2 ist eine Hilfe in der Not und jeder hat die Verpflichtung, sich nach seinen Möglichkeiten wieder von davon wegzukommen.

Ich habe von ALG 2 keine Ahnung, kann mir aber vorstellen, dass Du bei hohen Fahrtkosten evtl. höhere Freibeträge haben wirst.#kratz

Da gibt es hier aber sicherlich einige im Forum, die Dir das beantworten können.

Beitrag von lisanne1984 30.08.07 - 15:27 Uhr

klarooo 160 euro sind viel geld und ich würde das auch nehmen nur verfahre ich ja 100 euro bis dahin schon an sprit und dann 60 euro haben oder nicht der renner ist das dann ja nicht.. dadrum gehts mir... nicht um das ob oder ob nicht.

ich meine würde man gewisse freibeträge noch haben zwecks den fahrkosten.... dann wäre das ja was... so meint ich das denn von den 160 noch fahrkosten abziehe um dirt hin zu kommen hab ich endefekt ja nichts von

Beitrag von klau_die 30.08.07 - 15:59 Uhr

"ich meine würde man gewisse freibeträge noch haben zwecks den fahrkosten.... dann wäre das ja was... so meint ich das denn von den 160 noch fahrkosten abziehe um dirt hin zu kommen hab ich endefekt ja nichts von "

Na, ist doch weiterhin prima - Du kommst zu stolzen 340 Euro selbst für Euer Leben auf und hast noch 60 Euro Taschengeld übrig. Mensch, wo kommt bloß diese Nehmermentalität her, Du solltest doch froh sein, selbst einen Teil zu Deinem Auskommen beitragen zu können!

Gruß

Andrea

Beitrag von lisanne1984 30.08.07 - 16:09 Uhr

Jaaa du siehst das so ich nicht.... wenn muss ich auch was bei rausbekommen wenn ich arbeiten gehe so seh ich das wa... brauch nicht aufzustehen wenn ich nichts rausbekomme... von daher... wie gesagt lebe gut auch wenn ich nicht leben kann wie grösus wa.. aber sooo ist das... aber trotzdem danke für deine antwort...

lg lissi

Beitrag von cinderella2008 30.08.07 - 19:03 Uhr

Du bekommst von uns allen, die wir arbeiten und Steuern zahlen, Deinen Lebensunterhalt finanziert. Und damit solche Leute wie Du sich dann fragen, warum sie morgens überhaupt für ein paar Euros aufstehen sollen, ist für mich täglich die Nacht um 5 Uhr vorbei, dann bin ich ca. 10 h auf der Arbeit, zahle meine Fahrtkosten, Miete etc. selbst. Am Ende bleibt mir davon auch nicht viel mehr übrig als einem ALG 2-Empfänger. Da sagst Du sicher, warum ich so blöde bin und arbeiten gehe. :-[

Deine Einstellung ist das Letzte! Leuten wie Dir müssten die Leistungen vom Amt gekürzt werden.

Kein Wunder, dass die ALG 2-Empfänger immer wieder in einen zwielichtigen Ruf geraten. Aber zum Glück sind nicht alle so wie Du.:-[:-[:-[

Beitrag von mamma0203 30.08.07 - 20:09 Uhr

Dächte ich so wie du dann sagt isch:


Für den immernoch (!!) zahlenden "Solidaritätsbeitrag" sollten doch die Ostler gfälligst alle pünktlich abends um 19 nach dem Sandmännchen einen Hofknicks gen westen machen.

Beitrag von klau_die 31.08.07 - 07:36 Uhr

Na, das ist ja mal ein völlig unpassender und unangemessener Vergleich....Willst jetzt alle "Ossis" mit so arbeitsscheuem und dreistem Gesindel wie im Ursprungspost ernsthaft vergleichen?

Beitrag von mamma0203 31.08.07 - 18:03 Uhr

nein, aber ihr über einen kamm geschere mit meinem :)

herzl. gruss

Beitrag von klau_die 01.09.07 - 08:54 Uhr

Dann hast Du was falsch verstanden. Sie schreibt ja gerade, dass wegen Leuten wie der Threadstarterin andere ALGII-Empfänger in ein schlechtes Licht gerückt werden!

LG

Beitrag von mamma0203 01.09.07 - 16:50 Uhr

Goar nix hab i falsch verstanden.

Hier nochmal als Zitat das posting von Cinderella2008 auf das ICH mich bezogen hab:

"Du bekommst von uns allen, die wir arbeiten und Steuern zahlen, Deinen Lebensunterhalt finanziert. Und damit solche Leute wie Du sich dann fragen, warum sie morgens überhaupt für ein paar Euros aufstehen sollen, ist für mich täglich die Nacht um 5 Uhr vorbei, dann bin ich ca. 10 h auf der Arbeit, zahle meine Fahrtkosten, Miete etc. selbst. Am Ende bleibt mir davon auch nicht viel mehr übrig als einem ALG 2-Empfänger. Da sagst Du sicher, warum ich so blöde bin und arbeiten gehe.

Deine Einstellung ist das Letzte! Leuten wie Dir müssten die Leistungen vom Amt gekürzt werden.

Kein Wunder, dass die ALG 2-Empfänger immer wieder in einen zwielichtigen Ruf geraten. Aber zum Glück sind nicht alle so wie Du. "


Und hier dazu nochmal meine IRONISCH GEMEINTE antwort

"Dächte ich so wie du dann sagt isch: Für den immernoch (!!) zahlenden "Solidaritätsbeitrag" sollten doch die Ostler gfälligst alle pünktlich abends um 19 nach dem Sandmännchen einen Hofknicks gen westen machen."

Erklären tut sich das von selbst. :)

In diesem Sinne
Skoll :D

Beitrag von neumama79 31.08.07 - 07:36 Uhr

Dir ist aber schon klar, daß die Ossis den Solidaritätsbeitrag auch bezahlen?

Beschäftige Dich mal mit der deutschen Geschichte und der Wiedervereinigung. Dann wirst Du sehen, daß es einen Unterschied gibt zwischen diesem Zuschlag und den Abzockern bei ALG 2. Ich sage nicht, daß jeder ALG2-Empfänger ein Abzocker ist. Aber in diesem Fall hier ist es schon so. Sie sieht die staatlichen Leistungen als Selbstverständlichkeit an.

Neumama, die seit drei Jahren im Osten lebt (gebürtig in NRW)

Beitrag von klau_die 31.08.07 - 07:38 Uhr

Hi,

mit jemand, der solche unsinnigen Parolen von sich gibt, sollte man gar nicht versuchen, ernsthaft zu diskutieren.
Ich bin übrigens auch Wossi und zahl brav meinen Soli weiter....

LG

Andrea

Beitrag von mamma0203 31.08.07 - 18:04 Uhr

wer nix kapiert bleibt doof.

s.o.

dumme parole mit dummer parole beantwortet.

herzl gruss

Beitrag von klau_die 31.08.07 - 07:34 Uhr

Hi,

da kann man ernsthaft die Fassung verlieren bei soviel Dummdreistigkeit, oder?

LG

Andrea

Beitrag von klau_die 31.08.07 - 07:33 Uhr

Sag mal, willst Du hier provozieren oder ist das Dein trauriger Ernst?

Soll ich Dir mal sagen, warum ich das anders sehe??? Weil ich dusselige Kuh von meinen Steuern udn Sozialabgaben Dein Leben mit finanziere wie alle anderen, die bescheuert genug sind, heute noch zu arbeiten, auch! Stell Dir bloß mal vor, wir Berufstätigen, die Du jeden Tag schröpfst, würden uns das auch plötzlich überlegen und lieber ausschlafen? Wer würde Dir denn dann Deine Faulheit bezahlen?

Beitrag von blondie77 01.09.07 - 16:03 Uhr

Aber du bekommst doch noch ALG II.Doch es lohnt sich allemal dafür aufzustehen und wenigstens einen kleinen Beitrag zu leisten.

Beitrag von klau_die 30.08.07 - 15:52 Uhr

Der Vorteil ist, dass Du dem Staat dann um 340 Euro weniger auf der Tasche liegst und noch ein Taschengeld von 160 Euro geschenkt bekommst!

Mir wird mein volles Gehalt angerechnet, ich bekomm keinen Cent dazu, keinen Freibetrag und muß meinen Sprit und mein Auto auch selbst bezahlen. Deshalb hab ich auch ein Riesenproblem mit dieser Einstellung.

Zwei 400 Euro-Jobs kannst Du annehmen. Dann sind aber trotzdem nur 400 Euro steuerfrei.

Beitrag von lisanne1984 30.08.07 - 15:55 Uhr

joar schon klar.... aber lebe so gut vom staat um das mal zu sagen muss zwar vorne und hinten einsparen aber daür das ich zuhause sitze lebe ich gut das was ich im monat mit kigeld unterhalt und so zusamm habe verdient meine mama noch nichtmal im monat und geht den ganzen monat voll arbeiten... um das mal vorweg zu sagen ... klaro will ich was machen es war ne frage und eure dummen antworte dazu könnt ihr euch sparen...

danke lissi die auch gut lebt wenn se zuhause sitzen würde das aber nicht will #freu#freu#freu

Beitrag von klau_die 31.08.07 - 07:40 Uhr

Nee schon klar, Du willst schon arbeiten aber nur, wenn Du Dein ALGII schön nebenher weiter bekommst und den Hintern dafür nicht bewegen mußt. Ne Frechheit sind Deine Beiträge.

Beitrag von goldtaube 30.08.07 - 15:54 Uhr

Wenn du 400 Euro brutto wie netto verdienst, dann werden 240 Euro angerechnet und 160 Euro sind Freibetrag. In den 160 Euro sind 100 Euro Grundfreibetrag enthalten. Und damit sind pauschal Fahrkosten, Kfz-Versicherung etc. abgedeckt.

Erst wenn du einen Job über 400 Euro hast und deine Fahrkosten, Kfz-Versicherung etc. mehr als 100 Euro monatlich betragen, kannst du gegen Nachweis das was über 100 Euro liegt, geltend machen.


Natürlich kann man auch zwei 400 Euro Jobs machen. Bedenke aber, dass unabhängig vom ALG II, diese zusammengerechnet werden und ergeben sie in der Summe mehr als 400 Euro musst du für beide Abgaben zahlen. Wenn es zwei Jobs sind die in der Summe maximal 400 Euro ergeben, musst du keine Abgaben zahlen.

Natürlich wird auch dann wieder beim ALG II angerechnet.

Beitrag von friendlyfire 31.08.07 - 11:40 Uhr

Liebe Lissi,

du hast da einen Denkfehler aber darauf bist du ja schon hingewiesen worden.

Wenn dir das alles mit den 400 Euro Jobs nicht passt, habe ich ne Alternative:

Such dir nen Vollzeitjob, da haste dann auch mehr und liegst dem Staat nicht mehr auf der Tasche.
V.a. bist du noch jung, du musst irgendwann auch mal Berufserfahrung sammeln, sonst kannste dein Leben lang Transferleistungen beantragen...

Mich ärgern solche Einstellungen wie deine maßlos. Wenn du einen 400 Euro Job annimmst (und wegen der Fahrtkosten: Such dir nen Job näher dran), dann sind das 400 Euro im Monat, die unser Sozialsystem ENTlasten.
ALG2 sind Transferleistungen auf die Bundesbürger in NOTLAGEN zurückgreifen können, und NICHT weil sie, wie du, schlicht zu faul sind und den Sinn nicht darin sehen...
DU bist auch ein Teil unseres Systems und da solltest du froh sein, wenn du einen Job kriegst um deinen Teil dazu beizutragen, DASS wir NOCH so ein System haben (wer weiss wie lange noch?!)!
Dein Sohn ist vier, warum suchst du dir nicht wenigstens ne Teilzeitstelle in deinem Beruf?
Du bist so jung, du kannst doch arbeiten.
Und es gibt so viele junge Mütter, die trotz Kinder arbeiten gehen (Vollzeit!)!

ff