Meine Tochter will sich u. ihre Freunde windeln - hilfe, wie erklären?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kathleen79 30.08.07 - 15:34 Uhr

Hallo Zusammen,

ich suche nicht oft nach Ratschlägen, aber heute muss ich Euch um Hilfe bitten.
Meine Tochter (5 Jahre) war mit 1,5 Jahren tagsüber und mit 2 Jahren auch nachts trocken. Wir hatten nie Probleme damit, klappte alles prima. Nun hat sie eine kleine Schwester (1 Jahr) die natürlich noch gewindelt wird. Seit ein paar Wochen holt sie sich immer die WIndeln der Kleinen mit in ihr Zimmer. Die erste Zeit hat sie damit nur die Puppe gewindelt (was ja ok war) und nun immer mal wieder sich selbst. Nun habe ich unter Bett eine volle Windel gefunden. Das war ekelig und hat gerochen. Ich habe ruhig mit ihr gesprochen dass sie doch gar keine WIndel braucht und wir doch so stolz auf sie sind, dass sie schon so ein großes Mädchen ist. Ich habe auch nicht das Gefühl dass sie sich vernachlässigt fühlt. Ich mache sehr viel mit ihr und die Wochenende werden meist auch so gestaltet dass sie ihren Spaß hat.
So, nun bekommt sie ja auch immer wieder Besuch von Kindergartenfreunden. Jedes Mal erwische ich sie dabei, dass sie selbst eine Windel vor den anderen angezogen hat. Nun kam es immer wieder vor, dass die Freunde zu mir kamen und mir erzählten, dass meine Tochter sich gerade eine Windel angezogen hat. Ich bin dann zu ihr, habe mit ihr gesprochen ect. Ich habe ihr auch gesagt, dass ich das nicht möchte, da die anderen Kinder sie auslachen (was sie ja auch wirklich taten). Eine Zeit lang habe ich nun kein Drama daraus gemacht, aber so langsam geht es mir voll auf die Nerven. Heute kam eine Mutter im Kindergarten zu mir, dessen Kind gestern bei uns war. Sie meine ihre Tochter sei ganz verstört gewesen als sie nach Hause sind. Sie hat erzählt, dass meine Tochter mit Ihr Mutter & Kind spielen wollte. Der Vater wäre gestorben und meine Tocher wäre nun die Mutter und wollte ihre Freundin windeln. Sie erzählte, dass sie es nicht wollte, aber auch Angst hatte nein zu sagen.
Mir war das so unangenehm und ich wusste gar nichts darauf zu sagen. Ich bin dann zu meiner Tochter und habe mit ihr geschimpft. Es kann doch nicht sein, dass Kinder verstört von uns nach Hause gehen. Meine Tochter ist im Kindergarten sehr beliebt und es kommen viele Freunde zu uns. Allerdings habe ich Angst, dass sich das bald ändert und sie dann keine Freunde mehr hat, wenn das so weiter geht.
Was soll ich denn noch tun? Ich habe ihr nun gesagt dass nun erstmal kein Kind mehr zu uns kommt und sie zu keinem gehen darf. Allerdings kann es dann auch passieren dass die Freundschaften kaputt gehen.
Morgen soll sie zu ihrer Freundin und der Mutter gehen und sich entschuldigen, dass sie verlangt hat eine Windel zu tragen. Oder findet ihr das blöd, wenn an das Thema nochmal anspricht? Ich habe das Gefühl, dass meine Erklärungen, mein Schimpfen und Androhen bei Ihr nicht richtig ankommt.
Ich bin mit meinem Latain am Ende, weiß nicht mehr was ich sagen soll/wie ich es ihr erklären soll.
Ich finde diese Windel-Spiele aber echt nicht toll und möchte es einfach nicht. Vorallem wenn Mütter ankommen und sagen Ihr Kind wäre verstört von uns nach Hause gekommen.
Was würdet Ihr tun?

Ich hoffe Ihr habt ein paar Ratschläge für mich.

Danke & Gruß
Kathleen

Beitrag von 2.monster 30.08.07 - 15:53 Uhr

ist das wirklich so schlimm? Sie spielen eben ... Schimpfen würde ich glaube ich nicht, ist das vielleicht eine normale Entwicklung? Ich denke, sie entdecken ihre Sexualität und wollen schaun, wie's bei anderen aussieht. Da sind "Windelspiele" ein legitimer Vorwand...
Und ihr deshalb verbieten, zu Freunden zu gehen oder einzuladen halte ich für übertrieben. Ich würde ihr erklären, dass - falls die anderen Mädchen keine Lust zu entsprechenden Spielen haben - sie eben etwas anderes spielen müssen.

Beitrag von lanijala 30.08.07 - 16:00 Uhr

ich würde sie lassen. allerdings unter der vorraussetzung das sie sowas nur spielt wenn sie kein kind zu besuch hat und das volle windeln nicht unter dem bett versteckt werden! ich glaube es hört wesentlich schneller und stressfreier wieder auf, wenn es nichts verbotenes ist. ich würde sie dann aber auch wirklich wie ein baby behandeln wenn sie das spielt und kann mir gut vorstellen das sie sehr schnell merkt, dass groß sein doch viel besser ist.


lg

dani

Beitrag von mr02551 30.08.07 - 16:02 Uhr

Hallo, ich glaube auch, Du solltest da lieber nicht so viel Aufhebens drum machen, dann verliert sie irgendwann selbst die Lust daran. Sonst denkt sie noch, sie bekommt mehr Aufmerksamkeit nur für so etwas. Klar muß sie lernen, daß sie anderen Kindern nicht ihre Spiele "aufdrängen" sollte. Und im Notfall: pack die Windeln halt irgendwohin, wo sie nicht rankommt #freu LG Emi

Beitrag von sandryves 30.08.07 - 18:57 Uhr

und was ist,wenn sie nur ihre schwester wickeln darf?und lege die windeln so hoch,das sie nicht dran kann.
ich kenne so eine situation,zwar nicht mit windeln,aber mit anderen sachen...

ich habe es mit toleranz und geduld geschafft.bei manchen sachen hilft auch:aus den augen,aus den sinn...



gruss sandryves

Sabrina+Yves Cedric (im August 3)+Zoe Alina (39 Wochen)
http://sandryves.milupa-webchen.de/default.aspx?id=4493&cid=74762