Kindergarten mit einem Jahr?!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von haile 30.08.07 - 17:00 Uhr

Mit vielen Jahren habt ihr eure Kinder in den Kindergarten gegeben? Es ist so, dass ich Kinderwunsch habe, das aber irgendwie nicht so recht klappen will... hab mir vorgenommen wenns im nächsten Zyklus nicht klappt, geh ich arbeiten und daus,d enn das tut mir nicht gut, mich da so reinzusteigern.. NUn ja bis dahin ist die Kleine vierzehn Monate und bei uns gibt es in den Kindergrten so Kindergrippen für Kinder ab einem Jahr.... wäre es sehr boshaft vonmir und vernachlssigend mein, ja doch noch sehr kleines Kind, in den Kinderagarten zu geben? Würde Vormittags arbeiten wollen unddie kleine Maus zu Mittag abholen!

Ich hoffe es schreiben auch Mütter, die früh arbeiten gingen und ihre Kinder schon mit einem Jahr zur Betreuung in fremde Hände gaben...

Beitrag von haile 30.08.07 - 17:02 Uhr


Achja verzeiht mir meine Tippfehler, Buchstaben hängen dauernd beim schreiben! Tastatur ist nicht mehr die neueste!

Beitrag von sissy1981 30.08.07 - 17:42 Uhr

Wenn du arbeiten willst und eine gute Betreuung für deine Tochter hast - dann greif zu. Warum ist es wichtig wie ich die Betreuung meiner Kinder gestalte?! Was nutzt DIR das? Du bzw ihr zwei müsst glücklich und zufrieden sein - nur das zählt.

LG sissy,
die ihre Kinder "erst" ab 3 Jahren in den KiGa gibt, aber Tagesmutter ist und daher Beruf und Kinderbetreuung zuhause locker unter einen Hut bekommt.

Beitrag von haile 31.08.07 - 11:52 Uhr

Mir nutzt es nicht wie DU deine Kinderbetreuung gestaltest,indem ich es nachahme, sondern es nutzt mir zu wissen wie ihr eure Kinderbetreuung gestaltet !UND! wie es den KINDERN damit GEHT! UNd da ich mir bevor ich diesen großen Schritt mache, einige Kpfnotizen machen will, möchte ich Erfahrungswerte austauschen...

Beitrag von kathrincat 30.08.07 - 17:50 Uhr

wenn du einen platz bekommst mach es, es wird euch beiden gut tun.

Beitrag von haile 31.08.07 - 11:52 Uhr

#danke

Beitrag von jensecau 30.08.07 - 18:26 Uhr

Hallo!

Mein großer Sohn war 2 Jahre, als ich wieder arbeiten gegangen bin und mein kleiner Sohn war gerade 1 Jahr, da bin ich wieder los. Beide waren anfangs bei einer Tagesmutter, dann im Kiga, der Große ist jetzt in der Schule.
Wenn ich nicht hätte arbeiten gehen müssen, hätte ich mir vielleicht überlegt, dass ich noch ein weiteres Jahr bei dem Kleinen zu hause bleibe, aber es ging nicht anders.
Wenn die mögliche Betreuung gut ist und Du Dein Kind gerne dahingeben magst, dann greif zu...

LG
claudine

Beitrag von nadberlin 30.08.07 - 19:30 Uhr

hallo,

also erstmal zu deinem kinderwunsch:

geh arbeiten, lenk dich ab!

je mehr man sich darauf versteift, desto weniger klappt es und man ist total gefrustet. ich kenne das aus eigener erfahrung! kaum war ich nicht mehr so versteift drauf, hats gefunkt und karoline hatte es sich gemütlich gemacht in meinem bauch :-).

nun zum kindergarten. karoline geht seitdem sie 1 jahr und 2 monate alt ist. wir haben ca. 2 wochen eingewöhnung gemacht (ich war dabei, dann mal nur 1 stunde weg, dann 2, dann hat sie allein dort gegessen, dann dort geschlafen,....).
jetzt ist sie knapp 4 wochen da und wirklich "angekommen". das heißt, sie weint nicht mehr, will sogar manchmal gar nicht mit nach hause, etc.
anfangs hat sie noch beim abscheid geweint, aber ich habe dann immer angerufen und die erzieherin meinte, es wäre alles ok. sie hat wohl immer nur vor mir geweint und sofort aufgehört als ich um die ecke war #augen ;-).

also, nur los!

lg, nadine und karo (1 jahr und 3 monate)

Beitrag von haile 31.08.07 - 11:55 Uhr


Ich find schön wie du demKinddie Eingewöhnungsphase erleichtert hast, so SChritt für Schritt! #danke

Beitrag von nadberlin 31.08.07 - 14:10 Uhr

danke #hicks!

seit gestern ist sie auch richtig "angekommen".

sie wollte gleich mit ihrem großen kumpel abpfeifen und ich musste sie "zwingen", mir tschüß zu sagen. sie hatte einfach keine zeit. wollte auch beim abholen am liebsten da bleiben.

das macht es mir wesentlich leichter #freu.

Beitrag von haile 01.09.07 - 16:47 Uhr

Das glaube ich, denn wenn sie mal "keine Zeit"mehr für einen finden weil sie lieber mit ihrem Freund spielen merkt man dann schon dass das Kind hier gut aufgehoben ist und sich wohl fühlt #freu Freut mich für dich!

Beitrag von kenni74 30.08.07 - 21:25 Uhr

hallo haile,
mein sohn ist mit 11 monaten in die kita gegangen. 3 tage theater, seit dem gefällts ihm super. jetzt gibts nur noch tränen, wenn er in eine andere gruppe wechselt.
ich gehe vollzeit arbeiten. frühschicht 6-15, spätschicht 11-20. ohne meinen mann, meine eltern, meine schwester wäre ich aufgeschmissen. sicher hab ich manchmal ein schlechtes gewissen. jetzt fragt er noch ob ich zeit habe... in 18 jahren fragt er ob ich geld fürs studium habe...

lg kerstin

Beitrag von baby1997 30.08.07 - 21:42 Uhr

Hallo!

Meine Tochte kam in die Krippe mit 16 Monaten. War damals eine private und sie ging 2 mal in der Woche für 5 Stunden. Seit sie 2,5 ist geht sie 8 Stunden täglich in die Krippe bzw. jetzt Kindergarten.

Mein Sohn kommt im Februar in die Krippe wahrscheinlich aber erstmal 6 Stunden täglich, dann ist er 8 Monate alt.

Wenn du eine gute Betreuung findest, spricht doch nichts dagegen wieder arbeiten zu gehen. Und wenn es dann mit dem Nachwuchs klappen sollte, gibt es auch mehr Elterngeld.

Gruß Christiane

Beitrag von nickyklimke 31.08.07 - 10:36 Uhr

Hallöchen,

mein Sohn war 14 Monate alt. Mußte gezwungenermaßen den Krippenplatz annehmen, da bei uns die Krippenplätze sehr rar sind und ich die nächsten anderthalb Jahre keinen mehr bekommen hätte.
Also habe ich ihn schweren#herzlichens schon so früh abgegeben. Ich war die ersten Tage zur Eingewöhnung mit dabei und hatte am Anfang echt Gewissensbisse und hab mich echt mies gefühlt.#heul
Aber es kam alles anders als gedacht. Collin war so begeistert von den vielen Kindern - hat zwar die ersten Tage bitterlich geweint als ich gegangen bin- aber es wurde von Tag zu Tag besser. Gebe ihn allerdings nur bis mittags in die Krippe, nach`m Mittagessen hole ich ihn ab.
Und ganz ehrlich - er entwickelt sich so toll und lernt so schnell und viel, daß hätte er zu Hause bestimmt nicht weil man gar nicht die Möglichkeit hat das Kind so zu fördern.
Also ich würde es immer wieder so machen,obwohl ich ja am Anfang so meine Zweifel hatte.
LG Nicole mit Collin

Beitrag von 2.monster 31.08.07 - 10:29 Uhr

ich habe meine Kinder mit 8 Wochen in die Hände völliger Fremder "abgegeben" - allerdings Einzelbetreuung (AuPair). Und bin 40 Std. die Woche arbeiten gegangen. Ich arbeite gerne, kann es mir nicht leisten, nicht zu arbeiten und denke, dass ich dazu neigen würde zur "Über-Glucken-Mama" zu mutieren, wenn ich zu Hause geblieben wäre. Für alle damit die beste Lösung und meine Kinder (jetzt 2 und 4) lieben mich trotzdem#freu und finden ich bin die beste #cool !

Beitrag von haile 31.08.07 - 11:58 Uhr

Ich danke euch für die viel Beiträge! #danke

Beitrag von julchin 31.08.07 - 14:10 Uhr

Ich kann nur dazu sagen, mein grosses Kind (Jetzt 7 Jahre wird im Februar 8) war mit 11 Monaten inder Krippe, mein mittleres Kind (2 wird jetzt 3 im Oktober) war mit 15 Monaten und mein jüngster ist jetzt 9 wochen und geht ab nächste Woche in die Krippe, weil ich wieder arbeiten gehe mit meinen Mann, ist aber so ich gehe 20-höchstens25h/Woche arbeiten und das mit dem Krippenplatz für meinen jüngsten hat sich gut ergeben und wir sind auch sehr zufrieden mit unsrern Kita, nur liebe Erziehr, sonst hätte ich dieses nicht gemacht.

Habe bis jetzt noch nichts bereut, das einzige was ich sagen muss, bei meinen mittleren, fand ich es schon sehr spät, er hat sehr lange gebraucht, und heute hat er noch manchal probleme, was ich jetzt von meiner grossen nicht sagen kann, sie ging super gerne und sie war sogar soweit, was ich auch den Kita verdanke habe, das sie jetzt schon in die 3 klasse gekommen ist.

liebe Grüße

Beitrag von zaubertroll1972 02.09.07 - 18:35 Uhr

Hallo,

wenn es nicht unbedingt sein muß würde ich mein Kind nicht so früh schon in den Kiga geben.
Mein Sohn war 3 Jahre und das fand ich ganz genau richtig.
Sorry daß ich Dir nicht daß gewünschte Feedback geben kann.

LG Z.