Das Zubett-bringen zweier Kinder... Wie macht ihr das??!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von anika_baby 30.08.07 - 19:32 Uhr

Hallo liebe Mamis,

ich habe einen Sohn (2 3/4 Jahre) und eine Tochter (13,5 Wochen). Eigentlich bringt abends mein Mann meinen Sohn um 19 Uhr ins Bett (er macht keinen Mittagschlaf mehr und daher geht er immer so früh schlafen) und ich bringe danach Inessa ins Bett, da sie länger braucht. Wir haben Yannik immer was vorgesungen bis er eingeschlafen ist und er möchte auch nicht das wir vorher raus gehen, da er etwas Angst hat (trotz Nachtlicht) und es eben so gewohnt ist. Das ist nun zum Problem geworden, da die Kleine nun auch da ist. Aber er hält dran fest und möchte SEIN Zubettgeh-Ritual auch nicht anders haben. Uns hat das nie gestört, da er auch meist innerhalb von 10 Minuten einschläft.

Nun ist es aber seit einer Woche so dass mein Mann abends sehr lange arbeitet und meist erst gegen 21-22 Uhr heimkommt... Er sieht ihn also auch gar nicht. Und daher muss ich nun die beiden Kinder alleine ins Bett bringen #schock... Ich mach das dann meist so dass ich sie beide bettfertig mache und dann Inessa in ihr Bett oder in ihren Laufstall lege und mich dann voll und ganz Yannik widme, da sie abends auch viel schreit und er so gestört ist. Die letzten Tage war es eigentlich kein Problem, da sie "nur" jeweils 5 Minunten schreien "musste" - wenn überhaupt. Aber seit zwei Tagen braucht Yannik trotz Müdigkeit länger (er hört sie aber nicht) und somit "musste" auch Inessa nun schon mal 15-20 Minuten schreien (#schock...). Hab schon daran gedacht sie nebenher zu stillen oder so damit ich sie nicht schreien lassen muss (hin und her rennen bringt nichts, denn so schläft er nicht ein und sie lässt sich davon auch nicht beruhigen, da sie am liebsten auf meinem Arm rumgetragen wird....). Aber meist ist da auch keine Stillzeit und sie möchte auch nicht und Yannik findet es "traurig" wenn ich ihn nicht alleine ins Bett bringe (Mama-Sohn-Zeit eben, die er auch voll einfordert, auch wenn er eigentlich nicht eifersüchtig ist)....

Kurzum: wie bringt ihr eure Kids ins Bett, wenn ihr auch welche habt, die nicht alleine einschlafen wollen? Hab es schon mit CD-Player u.a. probiert, aber das möchte er alles nicht weil er es nicht kennt. Es tut mir auch leid wenn ich dieses Ritual wegen Inessa umändern muss, aber da mein Mann nun noch längere Zeit abends nicht da sein wird, muss ich es einfach irgendwie hinbekommen.... Dachte auch schon dran dass ich sie zuerst ins Bett bringe, aber das geht meist nach hinten los, da sie wie gesagt länger braucht und Yannik ist dann meist schon so knatschig dass sie wegen ihm nicht einschlafen kann... Verzwickt ich weiss... Weiss auch langsam nicht mehr weiter... Findet ihr es schlimm wenn ich sie so lange schreien lasse???? Was für Alternativen gibts denn noch.... Vielleicht gewöhnt sie sich auch bald daran und ist dann so lange lieb bis sie dran kommt? Mein Mann schafft ja auch nicht ewig so lange, aber momentan eben.

Sorry fürs Zutexten und ich hoffe ihr habt ein paar Ratschläge für mich...

Danke!! LG Anika

Beitrag von popcorn 30.08.07 - 20:06 Uhr

ich stelle es mir für deinen sohn nicht dolle vor, wennn ihr die ganze zeit abgelenkt seit, weil die kleine schreit und sie schreien lassen, find ich auch nicht dolle.


und wenn du es eben so timest das du beide früh genug fertig machst und die kleine zuerst hinlegst und dein kleiner darf noch tv gucken oder so?????

Beitrag von anika_baby 30.08.07 - 21:50 Uhr

Danke für deine Antwort! Das würde dann eben alles so spät werden, denn noch früher kann ich sie wirklich nicht bettfertig machen (sind meist um 18.30 Uhr schon fertig). Er geht auch bald in den Kindergarten und da ist es schon gut wenn er so früh im Bett ist, denn er braucht schon so seine 12 Stunden Schlaf. Ja es ist wirklich nicht sooo toll für ihn, aber wenn ich alleine bin geht es meist nicht anders... Wenn mein Mann da ist, dann ist natürlich alles total anders.

Beitrag von erik16052007 30.08.07 - 20:10 Uhr

hallo also meine große tochter wird 5 jahre und erik ist 3monate.ich habe mir angewöhnt erik gegen 7ins bett zulegen.er schreit meistens dann auch noch 10 minuten obwohl er nichts hat.ich lasse ihn schreien wenn nichts ist.gegen 20uhr nehme ich mir dann ne halbe std. für josefine-chantale zeit.mit spielen, kuscheln und gutenachtgeschichte.schließlich will sie ja auch zeit mit mir allein verbringen.und meistens klappt das auch.#freu

Beitrag von sally1701 30.08.07 - 20:11 Uhr



Das war bei uns alles einfacher. Sophie hatte nie die Geduld sich abends eine Geschichte anzuhören. So mit knapp 3 Jahren haben wir ihr abends eine CD angemacht. Dabei ist sie immer ganz schnell eingeschlafen. So ist das bis heute geblieben.
Als Sarah noch kleiner war hab ich erst immer Sophie fertig gemacht, sie ist auch schon immer um 19h ins Bett. Sarah war halt mit dabei. Im Bad auf dem Wickeltisch und sonst hatte ich sie halt auf dem Arm oder sie lag kurz in ihrem Bett. Hat eigentlich immer gut geklappt. Danach konnte ich sie dann in Ruhe umziehen und füttern.
Heute ist Sarah 8 Monate alt und geht vor Sophie schlafen. Meistens bekommt sie so gegen 18.30h ihren Brei und dann bringe ich sie ins Bett. Sophie geht dann danach. Wenn mein Mann da ist, dann bringt er Sophie ins Bett. Da er Schichtdienst hat ist das von Woche zu Woche unterschiedlich.

Man muss halt für sich den besten Ablauf finden, ist nicht immer ganz einfach, aber es geht...

LG Sally
#blume

Beitrag von ellen2211 30.08.07 - 20:19 Uhr

Hallo!

Also wir legen die beiden Jungs um 19 Uhr hin, im Moment allerdings getrennt - eigentlich haben sie ein Zimmer zusammen, aber der Kleine (2 J. 5 M.) schläft zur Zeit schlecht ein und steht meist mehrmals nochmal auf und hält so den Großen (4 1/2 J.) vom Schlafen ab. Also geht der Große zum Einschlafen in unser Bett und wird dann später rüber getragen.

Wenn die beiden im Bett sind, mache ich so langsam die Kleine fertig, ziehe Schlafanzug an und stille nochmal und dann geht sie ca. um 20 Uhr in ihr Bett.

Abends hat im Moment nur die Kleine Zeit mit mir alleine, die Jungs haben diese Zeiten zu anderen Tageszeiten - einer morgens und einer mittags.

Liebe Grüße, Ellen mit Jonas (*8.12.2002), Bastian (*26.03.2005) und Jule (*7.04.2007)

Beitrag von tekelek 30.08.07 - 20:32 Uhr

Hallo Anika !
Also meiner Meinung nach muß eher Dein Sohn zurückstecken als Deine Tochter, er ist wirklich alt genug.
Meine Tochter ist genauso alt und Nevio ist nun 1 Jahr alt - er hat aber nach wie vor Vorrang, wenn ich beide alleine ins Bett bringen muß !
Er ist einfach kleiner und braucht mich zum Einschlafen noch mehr als sie, ich kann ihm auch noch nicht erklären, warum ich ihn alleine lasse ...
Ich würde es so machen, daß Du erst Inessa ins Bett bringst (das mit dem Schreien kann man abkürzen indem man das Kind nicht herumträgt, sondern sich einfach hinsetzt, es fest im Arm hält und schreien lässt - so werden Spannungen schnell abgebaut) und ihm erklärst, daß jetzt "Schwesterzeit" ist und Du anschließend ganz viel Zeit nur für ihn hast.
Falls er das nicht durchhält, muß eben eine Person her, die ihn so lange etwas beschäftigt - habt Ihr keine Nachbarn, die er kennt und die das übernehmen würden, solange Dein Mann so spät nach Hause kommt ?
Uns gegenüber wohnt eine total liebe junge Frau, die vor kurzem selber Mama geworden ist, sie hat in den ersten Wochen immer Emilia beschäftigt, während ich Nevio ins Bett gebracht habe, ihr vorgelesen und ein wenig gespielt. Anschließend habe ich dann "übernommen".
Es ist immer hart für die Erstgeborenen, "entthront" zu werden, aber ich finde, die Zweitgeborenen sollten deshalb nicht vernachlässigt werden. Schließlich hatten die Erstgeborenen lange Zeit Mama und Papa ausschließlich für sich alleine und konnten das geniessen, dann können sie auch mal ein wenig zurückstecken.
Das ist meine persönliche Meinung und bei uns klappt das mittlerweile ganz gut, Emilia weiß, daß sie nicht immer an erster Stelle steht und kommt gut damit klar - hat natürlich ein wenig gedauert, aber sonst hätte ich Nevio benachteiligen müssen ...
Liebe Grüße und Ihr werdet Euren Weg schon finden,

Katrin mit Emilia-Sofie (fast 32 Monate) und Nevio (fast 1 Jahr)

P.s.: Die ersten 8 Monate mit zwei Kindern fand ich sowieso furchtbar, da man erst einen Rhythmus mit beiden finden muß, dann wurde es aber wesentlich besser und entspannter :-)

Beitrag von elanor 30.08.07 - 21:49 Uhr



Hallo!

Ich habe zwar erst ein Kind, aber in Familien mit mehreren Kindern gebabysittet und die dann auch immer alle ins Bett gebracht, in der Regel erst das Baby, dann das Größere, später dann beide zusammen.

Ich sehe das ähnlich wie Katrin und würde ein Baby niemals, aber auch wirklich niemals schreien lassen. Ich persönlich halte es auch nicht für so normal, dass ein Baby jeden Abend schreien muss. Wart Ihr evtl. mal beim Osteopathen? Vielleicht hat sie auch einfach Schmerzen?

Von CDs halte ich persönlich auch nicht so viel, zumal wenn Dein Großer daran nicht gewöhnt ist. Beruhigt sich beim Singen nicht auch Deine Kleine? Dann würde ich sie einfach dabeihaben.

Das muss Dein Großer dann akzeptieren. Er hat doch auch nichts davon, wenn Du innerlich nervös bist, weil sich drüben die Kleine die Seele aus dem Leib schreit. Habt dann doch eine andere Mutter-Sohn-Zeit, z.B. wenn die Kleine Mittagsschlaf macht oder extra am Wochenende noch einmal, wenn der Papa sie nehmen kann.

Und sonst wirklich probieren, Hilfe zu organisieren (Nachbarn, Oma, Freundin, evtl. doch Deinen Mann - gerade jetzt wird er doch gebraucht!!! was nützt Euch das Geld, wenn Ihr alle mit den Nerven am Ende seid? oder organisiert davon einen Babysitter) oder eben die Schlafenszeiten anders organisieren, ganz früh das Baby, dann den Älteren, evtl. Baby dann noch einmal stillen.

Ich wünsche Euch alles Liebe! Elanor

Beitrag von baby1997 30.08.07 - 22:29 Uhr

Hallo!

Is ja schön das du dein Kind nicht schreien lassen willst. Wollen die anderen Mütter auch nicht, aber mit 2 Kinder lässt sich das manchmal nicht vemeiden.

Gruß Christiane

Beitrag von elanor 31.08.07 - 18:39 Uhr



Hallo,

das ist schon klar; hier ging es aber nicht um die Frage, ob es sich mal nicht vermeiden lässt oder ob man ein Kind jeden Abend 15-20 min schreien und dabei allein in einem Raum lässt.
Aber Du schreibst ja auch, dass Du das sehr lange findest und einfach das ganze Ritual anders gestalten würdest, von daher sind wir da gar nicht so unterschiedlicher Meinung, denke ich.

Grüße, Elanor

Beitrag von baby1997 31.08.07 - 20:30 Uhr

Hallo,

was das Thema "Schreien" angeht, war ich gestern nur genervt, da ich kurz vorher eine Diskussion mit ner Bekannten hatte (ein Kind) und diese meinte es ließe sich immer vermeiden, das ein Kind schreien müsste.
Hab grad mein 2. bekommen und weiß halt, das es manchmal nicht anders geht. Aber länger als 5 min wäre für mich auch nicht drin und selbst das haben wir bis jetzt auch nicht benötigt.

Ich selbst halte auch nichts vom "Schreien lassen". Daher denke ich, sind unsere Meinungen dann doch sehr ähnlich.

Gruß Christiane

Beitrag von baby1997 30.08.07 - 22:37 Uhr

Hallo!

Ich denke dein Sohn muss ein bißchen mehr Verständnis aufbringen. Meine Tochter ist 3,5 Jahre und mein Sohn 9 Wochen. Ich hab Glück und meine Tochter hat sehr viel Verständnis und wir ändern dann das Abendritual ein bißchen.

Hast du vielleicht ein Tragetuch oder ähnliches? Kann deine Kleine nicht da rein oder auf dem Arm. 15-20 min Schreien finde ich doch sehr lang.
Als Ausgleich biete deinem Sohn doch Extra-Zeit mit dir am WE an wenn dein Mann da ist. Und erkläre ihm wenn Papa wieder da ist, macht ihr wieder das alte Ritual.

Gruß Christiane