Beschäftigungsverbot

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sternelein 30.08.07 - 19:47 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich brauche dringend eure fachkundigen Meinungen und Erfahrungen:

Mein Freund und ich wollen nun nach über 7 Jahren Beziehung unsere Partnerschaft mit einem Baby krönen. Bis jetzt sind unsere Versuche zwar noch erfolglos, aber die "Übung" #sex ist ja zum Glück nicht unagenehm ;-)

Nun ja, meine Frage bezieh sich auf etwas anderes:

Ich bin Angestellte eines kleinen Unternehmens. Ich habe zwar einen unbefristeten Arbeitsvertrag, aber in gemeinsamer Abstimmung mit meiner Chefin (mit der ich mich sehr gut verstehe), einen Auflösungsvertrag.

Jetzt habe ich meiner Chefin von meinem Kinderwunsch erzählt und wir suchen gemeinsam nach einer Lösung, die uns beiden zu gute kommt. Normalerweise würde mich meine Chefin bis zum 4. oder 5. Schwangerschaftsmonat beschäftigen und dann wirkt der Auflösungsvertrag. So war das auch bei einer ehemaligen Kollegin. Viel länger arbeit kann ich eh nicht, da meine oft stressige Tätigkeit im Stehen ausgeführt wird und ich bis in die Nacht arbeiten muss. Außerdem habe ich viel mit Kunden zu tun und da kommt ein Babybauch nicht so gut an. Ich habe für Ihre Entscheidung vollstes Verständnis.

Jetzt habe ich ihr erzählt, dass in die Berechnung des Elterngeldes die arbeitslose Zeit vor der Entbindung zwar eingerechnet wird, aber das vom Staat bekommene Geld wird nicht eingerechnet. Dadurch wird das Elterngeld ziemlich dezimiert (4-5 Monate Einkommen fallen ja weg).

Naja, jedenfalls würde sie mir gern entgegen kommen und mir helfen, dass ich nach der Entbindung gut um die Runden komme. Natürlich will sie keine finanziellen Einbußen riskieren und ich soll keine zusätzliche Belastung sein (muss meinen Stelle ja neu besetzen und doppelt zahlen kann sie sich nicht leisten).

So, nun endlich zu meiner Frage:
Wenn ich aufgrund der Schwangerschaft ein Beschäftigungsverbot bekomme, zahlt dann meine Krankenkasse mein gesamtes Gehalt und den Arbeitgeberanteil der Abgaben, so dass meine Chefin keinerlei Ausgaben für mich hat? Und gilt das auch für die Zeit des Mutterschutzes? (da gibts dieses U2-Umlageverfahren)

Bitte bitte bitte ...
... ich brauche dringend eure Infos!

Vielen Dank!

Beitrag von sissy1981 30.08.07 - 19:57 Uhr

In der Zeit eines BV - das du erstmal von deiner Äztin bekommen müsstest, zahlt deine Chefin für dich - Sinn eines bV ist ja gerade dass eben nicht die KK zum Zuge kommt und man dann ins Krankengeld fällt.

In Zeit des Mutterschutzes bekommst du von der KK bis zu 13 € werktäglich und die Restdifferenz zu deinem mtl. Einkommen muss ebenfalls deine Chefin drauflegen.

Beitrag von zwiebelchen1977 30.08.07 - 20:13 Uhr

Hallo

Das stimmt so nicht. Dein Ag überweist Dir das Gehalt,holt es sich aber von der KK wieder.


Bianca

Beitrag von sternelein 30.08.07 - 20:19 Uhr

das passt schon eher zu dem was ich gelesen hab...

gilt das auch für die Arbeitgeberanteile?????

Beitrag von sternelein 30.08.07 - 20:18 Uhr

Danke für deine schnelle Antwort.

Das widerspricht total dem, was ich schon seit Stunden im www recherchiere. Da habe ich folgende Info gefunden:

"Kleinbetriebe mit nicht mehr als 20 Arbeitnehmern (ohne Azubi) erhalten im Rahmen des U2-Umlageverfahrens (Lohnfortzahlung) der Krankenkassen sowohl die Arbeitgeberzuschüsse zum Mutterschaftsgeld als auch das Entgelt, das als Mutterschutzlohn bei allgemeinen oder individuellen Beschäftigungsverboten gezahlt wird, erstattet. Ebenfalls ersetzt werden dieArbeitgeberanteile an Beiträgen zur gesetzlichen Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung."

Jetzt bin ich total verwirrt... #augen

Bezieht sich deine Antwort auf eigene Erfahrungen?

Beitrag von rudi333 30.08.07 - 20:56 Uhr

Was soll der Unsinn mit dem Auflösungsvertrag?

Wenn Du schwanger bist, bist Du nicht kündbar und wenn Deine Arbeit zu schwer ist, dann hilft nur leichtere Arbeiten oder Freistellung bei Lohnfortzahlung. Bist Du gesundheitlich gefährdet, bekommst Du vom Arzt ein Beschäftigungsverbot. Die Lohnfortzahlungskosten bekommt der Arbeitgeber größtenteils erstattet (Aber das ist doch nicht Dein Problem).

Beitrag von sternelein 30.08.07 - 21:12 Uhr

Das mit dem Auflösungsvertrag resultiert nur daraus, dass mein befristeter Vertrag schon 2x verlängert wurde. Meine Chefin ist in Bezug auf unbefristete Verträge ein ziemlich gebranntes Kind und ich kann Ihre Sorgen zu 99% verstehen (da gehts nicht nur um Schwangere). Aber das ist ne andere Geschichte.

Ich finde es eigentlich sehr wichtig, dass man die Dinge nicht nur einseitig betrachtet. Ich bin ziemlich verwurzelt mit dem Unternehmen und beruflich quasi hauptverantwortlich für dessen Wirtschaftlichkeit. Diesen Gedanken kann dann nicht einfach abstellen, nur weil es um meinen eigenen Vorteil geht. Da sollte man Kompromisse finden. Und außerdem muss man langfristig denken. Es ist also auch mein Problem.

Aber keine Bange, ich weiß, dass ich mit meiner Meinung als AN ziemlich allein dastehe. Trotzdem danke für deine Meinung. #danke

Beitrag von rudi333 30.08.07 - 21:21 Uhr

So wie Du schreibst, fkt. das Unternehmen gar nicht ohne Dich.

Weiß das Deine Chefin nicht?
Dann sollte Sie auch Ihre Pflichten wahrnehmen. Finanziell ist dies durch die Erstattung der KK doch gar kein Problem.

Ich verstehe ehrlich gesagt Dein Verhalten nicht.

Beitrag von sternelein 30.08.07 - 21:37 Uhr

Jeder ist austauschbar und ich bin froh, den Job zu haben und liebe ihn und fühle mich pudelwohl mit meinen Aufgaben und meinen Kollegen. Deshalb kämpfe ich auch um ein eventuell gutes Ende. So einfach ist das. Außerdem wird es nach der SS schwer genug sein, was neues zu finden. Da sollte man in guter Erinnerung bleiben. Was außerdem noch dazukommt ist, dass Personalbearbeitung zu meinen Aufgaben gehört. Ich werde also quasi dafür bezahlt, mich darum zu kümmern (auch wenn es jetzt grad um mich selbst geht). #schein

Beitrag von rudi333 30.08.07 - 21:59 Uhr

Nochmal:

Wenn Du schwanger bist, dann bist Du unkündbar und musst auch nach der Erziehungszeit (egal ob 1, 2 oder 3 Jahre) wiedereingestellt werden.

Warum willst Du Deine Rechte nicht wahrnehmen und Dir stattdessen das Mutterschaftsgeld entgehen lassen, weniger Elterngeld und zur Krönung danach einen neuen Job suchen???

Mach was Du willst, aber so ein Verhalten ist doch nicht normal!

Ich hoffe, hier kommen noch einige Meinungen, ich habe fertig.

Beitrag von sternelein 30.08.07 - 22:13 Uhr

Ich habe nicht vor, mir irgendwelches Geld entgehen zu lassen. Da hast du was falsch verstanden. Die Sitaution ist genau anders herum. Wenns so bleibt, wies jetzt ist, dann steh ich vielleicht bald schwanger und arbeitslos und dann mit wenig Elterngeld da. Deshalb kämpfe ich. Das ist alles.

Aber danke für deinen Beitrag. Darf natürlich jeder seine Meinung haben. Und was normal ist, kann ja glücklicherweise jeder selbst entscheiden.

:-D

Beitrag von klau_die 31.08.07 - 07:27 Uhr

"Wenns so bleibt, wies jetzt ist, dann steh ich vielleicht bald schwanger und arbeitslos und dann mit wenig Elterngeld da"

Nee, eben nicht. Du bist während der Schwangerschaft und der bis zu 3 Jährigen Elternzeit sowie 3 (oder 4?) Monate danach UNKÜNDBAR. Du hast einen unbefristeten Arbeitsvertrag und planst jetzt aber, diesen im Einvernehmen zu kündigen, das hat nur Nachteile für Dich! ICh versteh nicht, warum Du das nicht begreifst? Deine Chefin kann Dich nicht entlassen, weil die Arbeit nicht mit der Schwangerschaft vereinbar ist.

Beitrag von klau_die 31.08.07 - 07:23 Uhr

Na, das nenn ich mal ne Arbeitseinstellung - Du sägst Dir lachend den Ast ab, auf dem Du sitzt und bist damit zufrieden udn glücklich?

Der Aufhebungsvertrag hat für Dich 0 Vorteil, der dient allein Deiner Chefin und schadet Dir noch - er führt später zu einer 3monatigen Sperre beim ALGI und macht sich bei künftigen Bewerbungen auch negaiv.

Ich kann nciht glauben, dass man ernsthaft so selbstlos für einen AG agiert, der das so überhaupt nicht zu schätzen weiß.

Gruß,

'Andrea

Beitrag von rudi333 31.08.07 - 08:51 Uhr

Meine Worte, nur anders formuliert.

Beitrag von nightingale1969 31.08.07 - 10:41 Uhr

Pfui! Pfui! Und nochmal Pfui!

Beitrag von lunasxx 31.08.07 - 11:54 Uhr

Da kräuseln sich mir ja die Zehennägel. Es ist ja schön, daß Du zu Deiner Chefin sozial sein willst. Aber wer ist sozial zu den Steuerzahlern (Krankenkassenzahler) an der Stelle .... #kratz

Funktioniert glücklicherweise auch nicht so ... #freu

Beitrag von summer3103 31.08.07 - 13:08 Uhr

Hi,

bei aller Liebe zu Deiner Chefin, bzw. zum Unternehmen: Aber mit dieser Regelung, schneidest Du Dir wirklich ins eigene Fleisch!

"Viel länger arbeit kann ich eh nicht, da meine oft stressige Tätigkeit im Stehen ausgeführt wird und ich bis in die Nacht arbeiten muss. Außerdem habe ich viel mit Kunden zu tun und da kommt ein Babybauch nicht so gut an. Ich habe für Ihre Entscheidung vollstes Verständnis."

Bei diesen Punkten, sehe ich erst einmal nur einen Grund, fuer ein gerechtfertigtes BV: Und zwar die Nacht/Spaet-Arbeit - vorausgesetzt man kann Dich WIRKLICH nicht nur tagsueber einteilen...?
Bei welcher Taetigkeit, muss Du denn ohne Pause stehen? Man kann Dir doch wohl einen Stuhl/ Hocker zur Seite stellen, mit ein bisschem guten Willen, oder nicht? #kratz
Das mit dem Kundenverkehr und Babybauch ist etwas laecherlich und wird von der KK als BV- Grund sicherlich rigoros abgelehnt!

Deine Chefin muss wirklich aufpassen, dass sie ein BV gut begruendet, denn sonst wird es von der KK nicht anerkannt und sie bleibt auf Deinen Lohnkosten sitzen.
Aber fuer mich klingt es so, dass eine schwangere Mitarbeiterin fuer Deine Chefin, ab einem Gewissen "Stadium" (mit unuebersehbarem Bauch) in erster Linie nicht mehr tragbar ist, weil weniger belastbar, oder nicht "SCHOEN" anzusehen fuer Kunden? #kratz

Im Falle einer Ablehung des BV's durch die KK, wuerde dann wohl Dein unsaeglicher Aufhebungsvertrag greiffen, der DIR aber im Endeffekt finanziell nur schadet! #schmoll
Wenn Du Dir diese Einbussen leisten kannst, bitte sehr... Deine Chefin hat in dem Fall natuerlich nur Vorteile - ob sie Dir Dein selbstloses "Opfer" spaeter dankt (z.B. mit einer fetten Gehaltserhoehung?), wird sich wohl herausstellen... jedenfalls hoffe ich es sehr fuer Dich!

Alles Gute! #klee

LG,

Summer.