Homöopathie - Ja oder Nein?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von 221170 30.08.07 - 19:57 Uhr

Hallo,
meine Tochter (fast 14 Monate) schläft seit ca. 2 Monaten unterirdisch. Sie war immer eine Vorzeigeschläferin, das änderte sich von heute auf morgen.
1-4 x die Nacht ist keine Seltenheit oder sie wacht auf und schläft nicht mehr ein. Das kann dann locker bis zu 2 Stunden gehen.
Wenn sie aufwacht lasse ich ihr Zeit um sich alleine zu beruhigen, klappt das nicht gehe ich hin und nehme sie, dann ist sie still, schläft aber auch nicht.
Es bekommt ihr nicht, sie ist morgens unausgeruht, muffelig, einfach nicht erholt (von mir will ich jetzt mal nicht sprechen, die Hauptrolle im nächsten Zombie-Film ist mir sicher...)
Nun war ich vor 1 Woche in einer Apo die sich supergut mit Homöopathie auskennen.
Nach langer und eingehender Beratung und durchleuchtung unseres Problemes bekam ich Cypripedium pubescens D6, 5 x morgens und 5 x abends.
Es wird besser, wir sind von ihrer früheren Schlaferei meilenweit entfernt aber es wird besser.
Trotzdem fühle ich mich bisschen schlecht, ich setze sie ja nicht unter Drogen oder so, trotzdem. Es bekommt ihr gut, sie ist wirklich besser erholt morgens, wieder fit und ausgeschlafen.
Ich wollte das jetzt mal 2 Wochen so machen und dann langsam ausschleichen.
Trotzdem denke ich das das ja einen Grund haben muß warum sie so schlecht schläft, allerdings ist eigentlich alles ausgeschlossen (Zähne.... das übliche eben..)
Ich kann und will ihr ja nicht ewig das Zeug geben, allerdings graust es mir schon davor wenn sie es nicht mehr nimmt.
Bin so unentschlossen wie ich weitermachen soll. Sie ist wieder erholt, allerdings ja doch irgendwie mit "Medikamenten".
Hat jemand Erfahrung damit, hat nochjemand diese Probleme?

LG
22

Beitrag von mimimausi28 30.08.07 - 20:40 Uhr

Hallo 22,

also ich bin grundsätzlich Pro Homöopathie eingestellt. Ich habe 2 Mädels zu Hause (5 Jahre und 10 Monate) beide sind keine guten Schläfer. #schock

Die Große hat im Alter von 2 Jahren einen schweren Unfall gehabt und war total traumatisiert. Kurz nachher fingen bei ihr Albträume an. Das wurde so schlimm, dass sie sich gar nicht getraut hat, einzuschlafen. Vom Arzt haben wir zunächst ein pflanzliches Beruhigungsmittel bekommen und als das nicht half eine "Chemiekeule". Das half beim Einschlafen und sie hat auch 2 Stunden pro Nacht länger geschlafen. Als ich das Mittel aber nach 3 Tagen abgesetzt habe, ging es von vorne los und ich hatte den Eindruck, dass es immer schlimmer wurde. Als ich wirklich GAR NICHT mehr konnte, bin ich dann mit der Kleinen zur Heilpraktikerin. Sie hat zunächst die Konstitutionsbehandlung gemacht und 2 Tage später hat das Kind zum ersten Mal nach 5 Monaten wieder durchgeschlafen. Da diese Albträume und auch das Trauma immer wieder kommen, haben wir dieses Mittel (Phosphorus) zu Hause und bei der kleinsten Anzeichen, bekommt sie 2x3 Kügelchen in C30 und es geht wieder.

Bei unserer Kleinen war es etwas anders. Sie war noch nie eine gute Schläferin. Sie hat bisher in ihrem 10 Monaten erst einmal durchgeschlafen #heul - allerdings häuften sich vor 2 Wochen auch hier die nächtlichen "Aufstehphasen". Mit ihr hab ich die Konstitutionsbehandlung schon vor einiger Zeit gemacht und so hat mir unsere HP auch Cypripedium empfohlen. Das Mittel scheint wohl nicht so bekannt zu sein, die in der Apo hatten nämlich den Namen noch nie gehört. Ich habe das Mittel einmalig in C30 gegeben und es wird tatsächlich besser.

Wie gesagt, grundsätzlich bin ich für Homöopathie. Und Du gibst das Mittel ja in einer ganz geringen Potenz. Allerdings ist es bei den Globulies tatsächlich so, dass sie über einen langen Zeitraum eingenommen, nicht mehr wirken. Ich würde Dir wirklich empfehlen, mit Deiner Tochter mal zu einem Heilpraktiker zu gehen. Dort wird man Dir sagen können, ob es das richtige Mittel ist und wenn ja, wie lange bzw. wie oft Du es geben kannst.

Ich drücke Dir auf jeden Fall ganz fest die Daumen, dass Du bald wieder schlafen kannst. Wenn ich das nächste Mal nachts raus muss, dann denke ich an Dich #freu

Liebe Grüße
Mimi

Beitrag von happyness2004 30.08.07 - 20:48 Uhr

Hallo,

wir hatten ein ähnliches Problem. Nach langen Versuchen und allem möglichen, habe ich nach einem eingehenden Gespräch meiner KiÄ zugestimmt und mir was pflanzliches aufschreiben lassen. Habe es ihm erst nicht gegeben, aus den gleichen Gründen warum du dir jetzt Sorgen machst. Dann ging es irgendwann nicht mehr und ich gab ihm nur ein Viertel der von der KiÄ empfohlenen Dosis. Er schlief dann. Juhuu. Das eine Mal hatte gereicht. Er hat nie mehr was bekommen. Aber das eine Mal reichte aus und er gewöhnte sich wieder an zu schlafen. Ich denke das ist auch der Sinn der Sache, das sich die Kinder wieder dran gewöhnen "normal" zuschlafen. Ich würde mir keine Gedanken machen, ist doch homöopathisch. Sie gewöhnt sich so nur wieder dran durchzuschlafen "hoffenwirmal" und nach 2 Wochen langsam zurückfahren und schauen was passiert. Wenns immer noch schlimm ist, einfach noch ne Woche dran hängen. Aber alle sind erstmal glücklicher wie vorher.

Viel Glück.
Happy

Beitrag von 221170 30.08.07 - 21:46 Uhr

Hallo,
danke euch für eure Antwort.
Ich denke ich werde, wenn ich die Globulis absetze und sie schläft wieder so schlecht, mal einen Heilpraktiker aufsuchen.

LG
22

Beitrag von darkdragonsoule 30.08.07 - 21:47 Uhr

hi du

hast du es schon ausprobiert deine tochter bei dir schlafen zu lassen,denn anscheinend ist sie dann ja ruhig.mache es euch doch einfacher =)
und ich wollte mal fragen wass du damit meinst wenn du sagst dass du ihr zeit lässt um sich selbst zu beruhigen?liegt darin vielleicht das problem?vielleicht ist ihr das zu lang und sie braucht dich einfach?

lg

Beitrag von 221170 30.08.07 - 22:01 Uhr

Hallo,
bei uns schlafen ist indiskutabel für alle Beteiligten. Wir hätten keinen Platz im Bett. Als sie noch klein war schlief sie in ihrem Bett bei uns im Zimmer, sie wurde ständig durch das Geschnarche meines Mannes wach.....
Ausserdem steht er zu unterschiedlich grausamen Zeiten auf, sie würde jedesmal wach...

Ausserdem schläft sie ja schon lange in ihrem Zimmer und das klappte bisher wirklich mehr als hervorragend.
Mit dem Zeit lassen meine ich das ich nicht sofort lossprinte wenn sie einmal Äh macht. Manchmal muckt sie 2 x und dann schläft sie wieder ein. Ich möchte ihr ja schon die Chance geben alleine wieder einzuschlafen. Das klappte bisher ja auch immer prima.
Erst wenn ich höre das sie nicht nur "muckt", dann gehe ich zu ihr. Ich gehe schon zeitig genug, ich lasse sie sich nicht "wachbrüllen".
Wie gesagt, bisher klappte alles prima und sie schlief wirklich zum angeben gut.

Danke für deine Antwort

LG
22

Beitrag von darkdragonsoule 30.08.07 - 22:12 Uhr

hi 22 =)

okidoki,das kann ich natürlich verstehen.vielleicht kannst du ja mal zu einer hoöophatin gehen die eine anamnese bei deinem kind macht,denn die weisst mehr wie die leute in der apo.es müssen nicht unbedingt globulis sein.vielleicht kann sie auch rausfinden was los ist.
mit homöophatischen mitteln ist es ja so dass sie nicht speziell bei einem ding helfen (bei kopfschmerzen nimmt man kopfschmerzmittel und man verdrängt den schmerz),sondern es ist ja so dass das mittel dem immunsysthem bzw dem erkrankten ding helfen soll sich selbst zu helfen,es untersützt es also.
man müsste also rausfinden was dein mäusel hat.denn einfach nicht schlafen ist ja kein leiden,verstehst wie ich das meine?

lg

Beitrag von 221170 30.08.07 - 22:26 Uhr

Hallo,
ja, klar verstehe ich was du meinst ( komme eigentlich aus der Schulmedizin...)

Aber ich muß sagen, die haben sich da in der Apo voll Mühe gegeben und gründlich alles nachgefragt. Also nicht einfach was gegeben und fertig, das hätte ich nicht mitgemacht.

Sie ist eben auch prinzipiell sehr unruhig beim schlafen. Ich habe das erstmal drauf geschoben das sie anfing zu laufen. Hört man ja auch öfter. Nun läuft sie seit einiger Zeit und es tut sich nicht wirklich was.....
Mit den Globulis allerdings schläft sie wirklich besser, wir hatten schon eine durchschlafene Nacht und generell ist es besser geworden.
Es hat sich auch nichts geändert am schlafen von unserer Seite aus, abends ist das gleiche Ritual, sie schläft auf meinem Arm ein.... muß nicht alleine weinen oder so....
ich raffs nicht....
naja, wird auch mal besser werden...

LG
22