Die schlagen und treten den armen Hund

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kashmir 30.08.07 - 20:34 Uhr

Hallo,
kann man sowas melden?
Unsere Nachbarin hat nen Hund, keine Ahnung welche Rasse.
(Kennt ihr Unter Uns,Emma?<-----so einen)
Aufjedenfall treten die ihren Hund wenn er z.B. denen den Teller leer frisst weil die den Teller wieder irgendwo stehen haben lassen, wo der Hund dran kam.
Die geben dem Hund unregelmäßig was zu essen.
Die gehen selten Gassi(Der Hund kommt immer bei uns in Garten und kackt da rein....)
Sie ist voll das liebe Tier, sie bellt nie(habe keine Ahnung von Hunden, aber das ist doch sicherlich verhaltensgestört,oder?)

Vor ein paar Wochen ist sie mal von zu Hause abgehauen da haben sie ne riesen Suchaktion gestartet...Das Geheule war groß.Kaum ist sie wieder zu Hause, fangen die an sie anzuschreien und zu treten,echt schrecklich.
Ich persönlich mag Tiere nicht so(habe Angst, keine Ahnung warum....),aber was die ihrem Hund antun geht doch zu weit,oder?
Außerdem zahlen die nichtmal Hundesteuern....

was kann ich mit denen machen?Der Hund tut mir voll leid....die freut sich auch immer wenn sie mich sieht, weil ich der manchmal was zu essen gebe, wenn die in meinem Garten ist.....

Vielleicht habt ihr ja nen Tipp
#danke schonmal

Beitrag von puppe2 30.08.07 - 20:45 Uhr

ich denke du meinst einen Labrador,kenne flüchtig unter uns , somit auch diese Hunderasse.Ds er nie Bellt, darüber würde ich mir keine all zu großen gedanken machen habe selber einen Goldi der auch nie bellt ...und dem gehts sehr gut.
Dennoch möchte ich nicht aussschließen das dieser Hund verhaltensgestört ist bei diesem umgang würde es mich nicht wundern.


Also so wie du es beschreibst scheint es ja offensichtlich zu sein , das dieser Hund nicht gut gehalten wird, und somit würde ich es melden ..wieviele menschen schauen einfach nur weg.
Tu das richtige und melde es

Lg janine mit Baxter

Beitrag von cyber4711 30.08.07 - 21:16 Uhr

halle wenn der hu d misshandelt wird dann ruf morgen beim ordnungsamt an und melde es als dringend...keine tier hat es verdient geschlkagen zu werden....

hilf dem hund...

grüsse bianca

Beitrag von lillymarleen201 30.08.07 - 21:53 Uhr

Ruf bitte den Tierschutzbund an.
Die kümmern sich dann um alles.

Beitrag von werdegeliebt 30.08.07 - 22:25 Uhr

Meine Liebe,

ich sitze gerade hier und mir kommen beinah die Trennen. Bei solchen Menschen würde mir def. die Hand ausrutschen. Habe selbst ein 1 Hund und weh jemand würde sie auch nur einmal treten, ich glaube der Mensch wird nie wieder was tun.

Bitte unternimm was! Es gibt einen tollen Spruch: Tiere können nicht für sich selbst sprechen. Und deshalb ist es so wichtig, dass wir als Menschen unsere Stimme für sie erheben und uns für sie einsetzen. *Gillian Anderson*


Bitte lasse nicht zu, dass der Hund weiter leidet!


Gib bitte Bescheid was du unternommen hast.

Liebe Grüße Nina

Beitrag von kashmir 31.08.07 - 09:50 Uhr

Der Spruch ist schön und stimmt.
Ich werde nachher mal persönlich mit ihr reden.
Danke für die Anteilnahme, ist immer wieder schön zu sehen wie sehr das Menschenherz für Tiere schlagen kann.
Ich persönliche mag Tiere nicht allzu sehr weil ich Angst vor denen habe, aber wenn mir ein Tier lieb rüberkommt, wie dieser Hund, dann tuts mir auch voll weh sowas sehen zu müssen!

Beitrag von ramira2000 30.08.07 - 23:48 Uhr

Hi,

ruf morgen das Ordnungsamt an!

Gibt es vllt. noch mehr Zeugen, wie die mit ihrem Hund umgehen? Falls ja, überzeuge sie bitte davon, ebenfalls zusätzlich dort anzurufen!

Ich habe auch schon mal beim Ordnungsamt angerufen, als die Mieter unter uns ausgezogen sind und ihre Katze dort gelassen haben. Sie haben (leider) erst etwas "unternommen", als mehrere Nachbarn anriefen.

Wenn du das Gefühl hast, wie in meinem Fall, dass nicht genug unternommen wird, wende dich an den Tierschutzbund!

Bei der Katze kamen sie zwar vorbei und guckten, sagten aber, es wäre okay, wenn alle 4!!!! Tage jemand vorbei käme um sie zu füttern! 4 Tage! Kann mich immer noch aufregen....

LG Nina

Beitrag von chou99 31.08.07 - 08:43 Uhr

Hallo!

Frag, wie die anderen vor mir schon geraten haben, beim örtlichen Tierschutzverein, Tierheim oder Tierarzt nach was man machen kann. Schlagen und treten geht nun mal gar nicht (obwohl ich schon Jäger bei der Ausbildung gesehen habe.....es sind nicht alle Jäger so aber die schlimmsten Formen von harter Ausbildung habe ich dort gesehen).

Aber sei bitte vorsichitg mit Aussagen wie
Keine Hundesteuer bezahlt (woher weißt du das so genau?)
Nichts zu fressen (stehst du 24 Stunden neben dem Hund? Meiner frißt auch in gefühlten 10 sec auf).

Grüße
Nicole

Beitrag von kashmir 31.08.07 - 10:06 Uhr

Hallo Nicole,
die Nachbarin ist sowas wie ne Bekannte.Deshalb bekomme ich dass ja live mit.
Manchmal bekommt sie nichts zu essen, wenn sie in die Wohnung gekackt hat, oder sie den Teller der Kinder leer gefressen hat.
Ich habe ganz viel persönlich mitbekommen.
Wenn die Kinder sie vor den Augen der Mutter schlagen wollten, habe ich an ihr Gefühl appelliert.Dass sowas falsch ist und ich sowas nicht nochmal sehen möchte(was ja irgendwie bedeutet dass sie es vor meinen AUgen nicht machen sollen, sehen was sie machen wenn keiner da ist tu ich dann ja auch nicht.....)

1.ALs sie abgehauen ist, habe die Polizisten sie nach Hause gebracht, weil die den Hund als vermisst gemeldet haben und im Tierheim halt einer war, der aussah wie sie(war sie auch....irgendjemand hat sie gefunden und dorthin gebracht)!
Die Bekannte hatte dann sofort schiss, wegen dem Ordnungsamt.KEine Marke, kein Hund bei denen registriert usw....
2.Die hat sich den Hund einst geholt, weil sie abnehmen wollte und dann täglich ne Tour in den Wald gemacht hat(Walking oder so)!Als sie dann ihr Gewicht hatte, behauptete sie aufeinmal den Hund nur genommen zu haben weil ihr damals 10 jähriger Sohn einen wollte, der musste sich dann auch immer um den Hund kümmern.(Gassi gehen, Futter geben, wenn der Hund in die Wohnung macht muss er es aufwischen.Deshalb sind die auch alle so aggresiv, weil die Mutter nur kommandiert wenn was mit dem Hund ist und die Kinder machen müssen)!
Der SOhn nun 15 hat garkeinen Bock all diese Pflichten zu übernehmen(deshalb kackt und pisst die auch manchmal in die WOhnung<-----dafür bekommt sie dann die Schläge....)!
3.Der nun 10 jährige Sohn hat seinen Pfannenkuchen im Wohnzimmer auf dem Tisch stehen gelassen, der Hund ihn gefressen.
Der 10 jährige hat förmlich drum gebettelt den Hund nun schlagen zu dürfen(ist ja normal bei denen, hat er sich ja so abgeschaut), die Mutter meinte nur weil er sie nicht direkt dabei erwischt hat, bringe dass nun nicht mehr allzuviel.
4.Manchmal fällt der Mutter morgens ein, dass sie abends vergessen haben dem Hund was zu essen zu geben.
5.Es ist ein großer Hund, er hat kaum Auslauf....

6.Die binden sie manchmal im WOhnzimmer fest, dann pinkelt der Hund mit Absicht.Für dieses "unverschämte"VErhalten bekommt sie dann auch eine.....

es sind viele Punkte die überzeugend sind dass der Hund es da nicht gut hat, oder?Ich will ja auch niemanden schlecht machen.
ABer der Hund hat voll die gute Seele, man merkt es einfach...sowas ist doch richtig gemein.

Da sie eine gute Bekannte ist, habe ich sie vorher auch schon drauf angesprochen.Sie bricht immer in Gelächter aus und verteidigt ihr Handeln damit dass wenn der Hund nicht pariert, er sowas verdient hat.
Mit nem Tierschutzverein bin ich ihr bis jetzt noch nicht gekommen, sie würde nicht verstehen dass es darum geht dem Hund zu helfen, und nicht ihr Ärger zu bringen.

Ich habe keine AHnung von Tierhaltung wie schon gesagt, aber ich denke man muss kein Tierliebhaber zu sein, um zu sehen dass SOWAS nicht richtig ist....

#herzlich Mina
(Der Hund ist ne Sie, auch wenn ich manchmal Er geschrieben habe, damit meinte ich dann ER DER HUND. ISt aber SIE ne Hündin....)

Beitrag von chou99 31.08.07 - 10:15 Uhr

Hallo Mina!

Das hört sich natürlich schon ganz anders an!
Ich habe gesehen, daß ihr in NRW wohnt. an muß der HUnd ja nicht nur Steuern bezahlen, sondern auch Haftpflicht, gechipt sein und die Besitzer müsen (sofern sie nicht schon längere Zeit vorher einen Hund hatten) einen Sachkundenachweis beim TA ablegen. Dies alles muß dem Ordnungsamt vorgelegt werden.
Da würde ich auch mal dezent nachfragen, ob sie ihren Pflichten nachgekommen ist.
Die Kinder bekommen ja auch einen guten Start ins Leben was Respekt vor Lebewesen betrifft, da bekomme ich echt Wut.
Und wer sich einen Labrador, Retriever anschafft der sollte auch ob seiner Verfressenheit wissen. Und wenn man selebr in der Erziehung versagt hat, muß man auch nicht den Hund strafen. Bei meinem Labrador gibt es auch so Phasen wo ich Essbares besser wegstelle bevor ich den Raum verlasse.

Grüße
Nicole

Beitrag von werdegeliebt 31.08.07 - 10:19 Uhr

Sag mal wie kannst du mit solchen Menschen "befreundet sein"...lese ich raus, sie lacht dich beinah aus?

Ein Hund braucht Auslauf und das mehrere Stunden, mehrmals am Tag...rassenbedingt..aber 3 mal müssen diese "unmenschliche-menchen" mit dem Hund rausgehen. Wie kann es sein, dass der Hund in der Wohnung sein Häufchen macht? DAS ist UNNORMAL. Ein Hund würde NIE was eigenes verschmutzen!! Das heisst: der arme bleibt nichts anderes übrig. Stell dir vor, du muss aufs Klo, hälst mehrere Studen aus und kannst nicht mehr. Also bist du gezwungen in der Wohnung zu machen. Und dafür wirst du auch noch geschlagen. Das ist Tierquälerei und sowas darf nicht geduldet werden.

Ich konnte sowas nicht zuschauen. Ein Tier lebt nicht sehr lange schenk ihr ein würdiges Leben bitte indem du sie da rausholst.

Nina

Beitrag von kashmir 31.08.07 - 10:34 Uhr

#hicks recht hast du ja.
Die Frau hat ne komische Ader, nicht nur was Tiere betrifft.
Aber auf nen Kaffee wenn mein Mann mal wieder arbeiten ist geh ich da ab und zu halt mal rüber.
Die nimmt mich auch nicht Ernst, weil sie halt schon 45 is und ich erst 29!
Alles was ich mache muss sie belächeln(Kind solange stillen ...ihre Kinder sind ja auch alle gesund usw....Die hat nichtmal die U Untersuchungen ihrer 5 Kinder ernst genommen, so eine halt.Den ganzen Tag am Rauchen, für die Kinder gibts nur manchmal ne warme Mahlzeit, gibt ja nen Sandwitchtoaster und Käse im Kühlschrank....wie du siehst, nicht nur beim Tier hat sie versagt)!

Wir haben nur ein Auto und wenn mein Mann arbeiten ist fährt sie mich halt mal hierhin mal dahin.Das ist ja auch nicht das Thema.

Ich werde nachher echt mal mit der reden, wenn sie wieder nen dummen Spruch ablässt, weil sie der Meinung ist ich spinne(ist sie desöfteren, auch was die Erziehung meines Kindes usw betrifft....stillen ist ja out, Fläschchen haben ihre Kinder ja auch bekommen und leben noch usw....die redet nur Blödsinn), werd ich ihr mal höflich und nett die freudige Nachricht unterbreiten dass ich mich informiert habe(danke an Euch für die Tipps#herzlich)und dass ihr VErhalten dem Hund ggü. aufjedenfall nahe der Misshandlung und Quälerei ist.Mal schauen was sie dann sagt.
Jetzt gerade regt die mich voll auf....

Beitrag von katja.lev 31.08.07 - 09:16 Uhr

Woher weisst du denn das die Keine Hundesteuer bezahlen?

Nichts zu fressen... also unser Hund bekommt zweimal am Tag seine Portion und die ist ein wenigen Sekunden weg.
Für Besucher sieht das immer so aus als wäre der Napf immer leer.

Verhaltensgestört nur weil er nicht bellt??... unser Hund bellt auch nicht (und da kann ich mich glücklich schätzen) ... ist meiner deswegen Verhaltensgestört??

Das mit dem Treten und so kann ich nicht beurteilen....ich bin immer vorsichtig damit direkt für jemanden Partei zu ergreifen, wenn ich die andere Seite nicht kenne...

Beitrag von kashmir 31.08.07 - 10:08 Uhr

Ja das mit dem Verhaltensgestört weiß ich ja nicht.
Ich habe keine AHnung von Hunden.
Ich dachte halt die bellen alle und wenn nicht haben sie ein Problem.
Dass dein Hund verhaltensgestört ist, um Gottes WIllen, dass würd ich nicht behaupten, kenne euch ja nicht.
War auch mehr ne Frage als ne Behauptung, sorry wenn dir der Satz blöd vorkam.
LG
Mina

Beitrag von werdegeliebt 31.08.07 - 10:10 Uhr

>>Das mit dem Treten und so kann ich nicht beurteilen....ich bin immer vorsichtig damit direkt für jemanden Partei zu ergreifen, wenn ich die andere Seite nicht kenne...>>


Welche Seite willst du denn kennenlernen? Treten ist No Go. Da muss man niemanden erst kennen um dies beurteilen zu können. Wenn sie das sagt, wird schon stimmen. Warum sollte man sowas erfinden bitte?

Hundesteuer ist mir persönlich scheiss egal. Aber wenn ein Hund auch nur ein einziges Mal Prügel bekommt, hört der Spass auf.

nachdenkliche Grüße
Nina

Beitrag von ronjaa 31.08.07 - 11:01 Uhr

BITTE MACH WAS!!!!

Das hört sich ja alles schrecklich an. Ein Erwachsener läßt zu, daß seine Kinder den Hund schlagen???? Sowas ist schlichtweg assozial!!! Der Hund kann sich nicht wehren, die Kinder fühlen sich stark dabei. Oh Gott, zu was sind die noch im Stande!

Ich wünsche mir, ich hätte das gar nicht gelesen. Das tut mir in der Seele weh. Ich kann ja dem armen Tier nicht helfen.

Bitte informiere den Tierschutz oder sprich vorher mit Deiner "Bekannten" und sage ihr, daß Du genau das vorhast!

Die gute Frau wird sich wohl nicht ändern, also muß jemand den Hund da rausholen!!!!
Wenn ich Nachbar von denen wäre, würde ich es höchstpersönlich tun.

Vielleicht würde ich die Kinder auch mal ein paar Stunden irgendwo festbinden, damit sie mal nachvollziehen können, wie sich das anfühlt.

Bitte mach irgendwas!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag von werdegeliebt 01.09.07 - 00:35 Uhr

hach liebe ronjaa du hast so recht...ich verfolge das Ganze und obwohl ich nicht betroffen bin, tut mit das extrem weh. Grad weil man selbst ein Tier hat fühlt man doppelt und dreifach.

Kind hin, Kind her..wie kann man sowas zulassen. Ich fass es einfach net.

Ein Kind wollte meim Hund (damals 9 Wo!) just for fun treten, ich sprang auf und sagte zu ihm. Du trits einmal auf sie ein, dann trete ich dich. Was meinst du wie schnell seine Mutter da ankam?

Ich würde genauso wie du den armen Hund höchstpersönlich da rausholen und diese Leute eigentlich gleich anzeigen. Das ist so unmenschlich....ich glaube die Leute mussen gestört sein.