Milchproduktion schon vor Geburt fördern?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von houbi818 30.08.07 - 22:30 Uhr

Hallo Zusammen!!!

Ihr denkt jetzt vielleicht, die hat se nicht mehr alle.#kratz Aber ich mache mir ernsthaft gedanken ob ich jetzt schon etwas dafür tun kann, bzw. überhaupt darf.#gruebel Meine Brust hat sich bis jetzt gar nicht verändert und ich habe ein wenig bedenken, das es dann auch funktioniert. :-(
Könnt Ihr mir vielleicht ein paar Tips geben oder mich vielleicht einfach nur mal etwas aufklären.#hicks
Wäre sehr dankbar für ein paar Antworten.

Gruß Houbi#blume

Beitrag von eumele76 30.08.07 - 23:24 Uhr

Hi,

deine Brust wird sich noch verändern. Und zwar wenn die Milch einschiesst.

Du kannst so drei Wochen vor ET anfangen Stilltee zu trinken. Ansonsten eigentlich nichts.

Was ich dir jedoch ans Herz legen kann ist ein Buch zu lesen. Und zwar das Stillbuch von Hannah Lothrop. Bei mir hat das Stillen leider nicht geklappt weil von Anfang an alles schief gelaufen ist und ich auch im KH nicht unterstützt wurde.

Daher sammel alles an Informationen was geht, denn eines kann ich dir sagen: Baby einfach anlegen und alles ist palletti klappt in den allerwenigsten Fällen. Es ist ein beidseitiger Lernprozess und bedarf einiger Übung.

LG
Nina mit Samuel 12 Wochen (der seit seiner 4. Lebenswoche Flaschenkind ist :-()

Beitrag von 3023 30.08.07 - 23:39 Uhr

Hallo,

ja - es gibt sogar eine ganze Menge, was du jetzt schon so machen kannst (entspricht aber sicherlich nicht dem, was du erwartet hast ;-) ):

- schonmal eine Stillgruppe/Stillberaterin suchen, dort bekommst du Unterstützung bei Problemen oder auch ganz allgemein Fragen
- ein gutes Stillbuch (z.B. das Handbuch für die Stillende Mutter) lesen
- einen stillfreundlichen Geburtsort aussuchen und/oder ein dickes Fell zulegen und den Schwestern im Krankenhaus nix einfach so glauben
- eine möglichst natürliche Geburt anstreben
- gleich nach der Geburt in der ersten Stunde anlegen

Das wären erstmal so die wichtigsten Vorbereitungen, die mir einfallen!

Liebe Grüße,
3023

Beitrag von fraukef 31.08.07 - 07:46 Uhr

Hi

Du brauchst jetzt noch nix zu machen!

Bei mir wars genauso - ich hab in der Schwangerschaft nicht mal eine Cup-Größe zugelegt - Vormilch - was ist das? (wobei ich die auch nicht wirklich vermisst hab... Sei froh, wenn Du keine Probleme mit Vormilch etc hast - die braucht man nicht wirklich ;-) und es sagt NICHTS darüber aus, ob Du stillen kannst!)
- obenrum sah ich aus wie immer...

ABER NICHT LANGE...

3 Tage nach der Geburt kam der Milcheinschuss - und ich hätte die erste Zeit genug Milch für einen kompletten Kindergarten gehabt... Irgendwann hat sich das zum Glück reguliert - für mein Kind reicht es aber immer noch locker...

Warum man den Schwestern im KH nicht glauben soll, weiss ich allerdings nicht - mir haben die super geholfen, wenn ich meine Kleine mal wieder nicht an die Brust gekriegt hab (ist am Anfang gar nicht sooo einfach - und kann vor allem weh tun...) Aber achte vielleicht darauf, dass Du dir ein stillfreundliches KH suchst (selbst wenn es nicht von der WHO zertifiziert ist - die Einstellung im KH sollte fürs Stillen sein wenn Du stillen möchtest)... Bei mir wurde Judith noch im Kreißsaal das erste mal angelegt...

Und mach Dir eins klar - am ersten Tag kommt nicht viel Milch - aber die braucht Dein Baby da auch noch nicht... Der Milcheinschuss ist erst 3 Tage nach der Geburt!

LG
Frauke und Judith (*24.04.2007)

Beitrag von 3023 31.08.07 - 09:56 Uhr

Hallo,

nur kurz: du fragst wegen den Schwestern. Das hatte ich geschrieben, daher erkläre ich es kurz:

Ich lag lange schon in der Schwangerschaft im Krankenhaus in der Wochenbettstation und bin seit mehreren Jahren Mitarbeiter einer Stillgruppe. Mit Abstand die meisten Stillprobleme, die ich kenne fangen an mit "Die Schwestern im Krankenhaus haben gesagt/gemacht". Mein Krankenhaus war nicht zertifiziert aber doch recht stillfreundlich (Stillzimmer, Stillschwester und Ziel, dass eigentlich alle Mütter stillen), aber das was ich da teilweise an Beratungen/Aussagen der Schwestern gehört habe #schock. Die Stillschwester hatte Ahnung, aber die anderen Schwestern nicht so wirklich....

Deshalb bin ich da seeehr vorsichtig geworden!

Grüße,
3023