Trinken nachts - Hunger oder Beruhigung???

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von steinwind 31.08.07 - 08:06 Uhr

Hallo, mein Sohn (6 Monate alt) wacht mittlerweile nachts wieder sehr häufig auf. Früher hat er teilweise 6 Stunden am Stück geschlafen, jetzt kommt er höchstens auf 4 Stunden und die Abstände werden im Laufe der Nacht immer kürzer d.h. er meldet sich ca. 3-4 Stunden nach dem Einschlafen zum ersten Mal, dann im 2 Stunden Abstand und dann nach einer Stunde erneut. Woran kann ich merken, ob er wirklich noch gestillt werden muss? Wir lassen ihn seit ein paar Tagen allein in seinem Bett einschlafen. Wenn er nachts aufwacht schreit er aber wirklich jämmerlich wenn ich ihm nicht die Brust gebe. Er nuckelt auch nicht nur kurz, sondern trinkt richtig lange und will beide Brüste. Kann es sein, dass er tagsüber nciht genug bekommt? Seit ein paar Tagen füttere ich ihm mittags einen Brei. Ich bin mittlerweile total müde. Gebt mir doch bitte mal ein paar Tipps.
Liebe Grüße
Antje

Beitrag von dickchen 31.08.07 - 08:28 Uhr

Hallo Antje,
Ich mache gerade das gleiche durch.
Mein Sohn wird auch 6 Monate und macht mich in der Nacht total fertig.
Die Nacht kam er Von 22-5 Uhr 5 mal, das ist fast stündlich.
Ich weiß auch nicht mehr weiter, Bastian bekommt sogar Abends Grießbrei.
Aber trotzdem will er 5-7 mal in der Nacht gestillt werden.
Ich bin mittlerweile richtig k.o. und fertig, habe kaum noch kraft.#gaehn
Aber man muß sich ja aufraffen denn es gibt ja noch den Ehemann und meine andere Tochter.
Hoffe auch auf ein paar Antworten hier.

Lass dich mal ganz lieb#liebdrueck.
Wir werden es schaffen, hoffe aber auch auf ein paar Tipps.

Liebe grüsse

Nadine

P.S:in einen Jahr werden wir drüber lachen;-)

Beitrag von kirsten007 31.08.07 - 08:28 Uhr

Hallo Antje,

bei uns war es so, dass ich 6,5 Monate voll gestillt habe und wir haben dann auf Anraten unserer KiÄ mit dem Abendbrei angefangen und dann gab es nachts nichts mehr. Vielleicht gibst Du Deinem Sohn lieber abends den Brei, der hält länger vor. (Ich habe Haferflocken mit frischem Obstmus gegeben)

LG
Kirsten

Beitrag von mitzl 31.08.07 - 08:31 Uhr

Hallo Antje,

ich habe bei meiner Tochter gerade auch erlebt, daß sie in dem Alter noch einen richtigen Entwicklungsschub macht, wo sie tags und auch nachts total viel trinkt. Wir haben auch mit Brei angefangen, aber sie trinkt eher mehr als weniger. Ich glaube, um den Dreh legen sie noch mal tüchtig an Gewicht zu.
Wenn Du fürchtest, daß die Kalorien nicht reichen, kannst Du mal versuchen, den Brei nach dem Stillen oder zwischen den Mahlzeiten zu geben, da Brei weniger Kalorien hat als Milch und der Kleine seinen Hunger erst mal an der Milch stillt. Aber ich glaube trotzdem nicht, daß eine Breimahlzeit so viel Auswirkung auf die Nacht hat. Ich glaube, die kleinen Racker haben nachts richtig Hunger und tanken. Ich drück Dir die Daumen, daß Dein Kleiner bald wieder längere Pausen macht, drück Du mir auch. :-)

LG, unausgeschlafene Mitzl #gaehn mit fürchterlich munterem Bibi :-p

Beitrag von dienettis 31.08.07 - 09:37 Uhr

Hallo Mädels!
Ich bin beruhig, das hier zu lesen, denn wir machen das gleich durch! Nick wird um ca. 19 Uhr schlafen gelegt, dann wach um 23.30 Uhr und um 3 Uhr und um 5 Uhr und um 7 Uhr... Und immer will er trinken. Ausserdem will er tagsüber bis zu 6 mal trinken und ich weiß echt nicht mehr, wo ich die Milch und die Kraft hernehmen soll! Das ist wahnsinnig anstrengend! Und von "Tagesablauf" kann keine Rede mehr sein...

Ich nehme an, dass es mit dem 26-Wochen-Schub zusammenhängt (Nick ist jetzt 25 Wochen alt). Wir versuchen seit gestern, eine Stillmahlzeit mit Aptamil HA1 zu ersetzen - noch wehrt er sich aber vehement dagegen #schmoll!
Mal sehen, wie es so läuft die nächsten Tage!

LG
Simone

www.dienettis.de.tl/

Beitrag von loli027 31.08.07 - 20:53 Uhr

Wie gut das tut! Uns gehts genau so!
Sebastian wird jetzt 6 Monate alt bekommt sein 2 Wochen Mittags Gemüse-Fleisch-Brei. Seit 5 Tagen hat er Nachts erst 5h Schlaf und kommt dann alle 1-2 Stunden. Dafür trinkt er aber tagsüber nicht mehr an der Brust (nur Nachts und das ordentlich und lange). Tagsüber bekommt er dann die Mumi in der Flasche. Er schreit wie am Spieß wenn ich probiere ihn anzulegen. Stillhütchen klappt auch nicht.
Dann ist der 26-Wochen-Schub geklärt. Dann muss ich jetzt nur noch suchen wie ich die Brustfaulheit wieder vertreiben kann.

Beitrag von stern1812 31.08.07 - 21:23 Uhr

Habe nicht direkt hilfreiche Tips für Dich, aber vielleicht hilft es Dir, wenn ich von unserem Sohnemann berichte:

Er wurde auch vollgestillt bis 6,5 Monate, danach Einführung von Beikost. Nachts wollte er mal mehr, mal weniger gestillt werden, aber mindestens 2-3x. Im Alter Deines Sohnes hatte er (wahrscheinlich) auch einen Entwicklungsschub und nachts kam er 1-2stündlich für 2-3 Wochen.

Ich weiß, das ist eine lange Zeit, wenn man kaum Schlaf findet. Aber es wurde immer besser.... und nun ist er 11 Monate alt und hat sich innerhalb einiger Wochen selbst abgestillt (nachts nur 3x, dann 2x, dann nur noch eine Seite 2x, dann 1x, usw.). Nachdem auch die Zähne durch sind, werden die Nächte immer besser.
Er bekommt vor dem Schlafengehen eine Flasche (allerdings nur PRE-Milch) und jetzt schläft er durch!

Ich halte nichts von manchen Methoden (außer man schafft es wirklich nicht mehr, dann ist es für alle Beteiligten sicherlich besser), also leider durchhalten! Und - wenn möglich - Schlaf am Tag nachholen!

Also, Kopf hoch! Wenn Dein Kleiner weiß, dass Du immer für ihn da bist, werden auch Eure Nächte hoffentlich ruhiger! #herzlich