Ich glaub ich kann das nicht mehr :o(

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von freyjasmami 31.08.07 - 08:41 Uhr

Hallo Mädels!

Hab grad bei ES+12 mit nem 10er negativ getestet.#schmoll
Ich weiß, es KÖNNTE noch zu früh sein. Aber ich glaube nicht daran.

All diese blöden Zipperlein (Brustwarzen tun weh und jucken, Müdigkeit, ziehen in den Leisten...) kommen vom Utrogest.
Die Tempi ist auch runter gegangen.

Ich hab es so satt.

Das war jetzt mein 4. Puregon-Zyklus. Ich habe 22 Tage (!) 100-150 i.E. gespritzt um dann endlich am 28. ZT meinen ES zu haben (natürlich auch "nur" ein #ei dabei heraus gekommen).

Und es war wieder alles umsonst.
Nächsten Mittwoch habe ich 5. Hochzeitstag. Bereits der 3. an dem ich weder schwanger bin, noch unser 2. Kind im Arm halten darf.#heul
Ich wollte so gern an diesem Tag sagen können: "Juchhu, wir sind schwanger!"

Meine Schwägerin (ET 13.10. und selbstverständlich ungeplant schwanger!:-[) läuft hier rum und hat nichts besseres zu tun, als ständig den Bauch frei zu machen und vorzuzeigen, obwohl sie weiß, was wir alles auf uns nehmen um endlich #schwanger zu sein.

Ich will diesen ganzen Mist nicht mehr.
Ewig lange, unregelmäßige Zyklen, die ganzen Medis die ich in den knapp 3 Jahren KiWu schon genommen habe, das Tempi-Messen, die ganzen Arztbesuche.
Und was ist dabei heraus gekommen? NICHTS!#heul

Woher nehmt ihr immer wieder neue Kraft und vor allem Zuversicht und Hoffnung?

Auch die sogenannten Mutmach-Postings, sorgen bei mir nur für schlechte Laune und Heulkrämpfe.

Ich habe "nur" leichtes PCO und SD-Unterfunktion. Alles andere ist in bester Ordnung.
Und trotz allem, klappt es einfach nicht.

Kann mich hier irgendjemand verstehen?

Wenn nicht, ist auch nicht so schlimm.
Es tut gut sich mal auszuheulen (und ich sitze hier wirklich heulend vorm PC #schmoll).

Seid ganz lieb gedrückt und danke für's zuhören!

LG, Linda - die jetzt wohl aufgibt.

Beitrag von luna-star 31.08.07 - 08:52 Uhr

Ach, was ein Morgen!

jetzt heul ich gleich mal mit! Ich habe schon so oft (allerdings seit 2 Jahren am basteln und kinderlos) überlegt, ob ich aufhören soll, aber ein Leben ohne Kinder kommt nicht in Frage. Daher schöpfe ich jetzt alles aus was geht und wo mein Mann mitmacht. Es ist die Hoffnung die einen trotz aller Niederschläge aufrecht hält und der Traum irgendwann dann doch mal so ein Würmchen im Arm halten zu dürfen. Allerdings ist unser Leidensweg noch nicht so weit wie Deiner.

Ich drück Dir die Daumen und Deine SChwägerin finde ich unverschämt!

Grüße

Beitrag von lihsaa 31.08.07 - 11:16 Uhr

hallo...

ich habe immer sehr großes mitgefühl mit allen, bei denen es mit der #schwanger nicht klappen will...

aber ein bisschen traurig bin ich auch, wenn es den schwangeren verübelt wird, dass sie sich freuen... #schmoll

ich weiss auch nicht...


LG, Kathrin mit Lotta (4,5), #stern und baby-monsti (16.ssw)

Beitrag von freyjasmami 31.08.07 - 13:36 Uhr

Tut mir leid, da hast Du wohl nicht richtig gelesen!

Du kennst wahrscheinlich auch die ganze Vorgeschichte nicht, sonst würdest du mich sicher verstehen!

Jede Schwangere kann wegen mir Purzelbäume vor Freude schlagen! Gerne gebe ich Ratschläge, oder erzähle wie es bei mir war.

ABER das meine eigene Schwägerin mich nach gerade fehlgeschlagener Behandlung

-abends aus dem Bett holt um mir ein neues US-Bild zu zeigen,

-ständig das Shirt hochhebt um mir und meinem Mann den stetig wachsenden Bauch zu präsentieren ("schau mal, ich hab keine SS-Streifen"), ohne das jemand darum gebeten hat (!)

-ihr Kind nach meinem Mann benannt hätte, wenn es ein Junge geworden wäre

- meinen Mann mit in den Kreissaal nehmen wollte, wei sie den Kindesvater in den Wind geschossen hat :-[

- ständig mit unserer Tochter rumzickt ("mein Kind wird nicht so ein dummes Ding":-[ meine Tochter hätte von der Entwicklung schon dieses Jahr eingeschult werden können!)

und nicht ein einziges Mal nach uns und vor allem speziell nach mir fragt (sie weiß genau, was wir durchmachen!), darf ich ihr sehr wohl übel nehmen!

Es geht nicht darum, das andere Schwangere sich nicht freuen sollen! Es geht darum, das es in der Situation in der wir und auch viele andere Mädels hier stecken, manchmal sehr weh tut.

Vllt. mal drüber nachdenken!

LG, Linda - mit Linea Freyja (5)

Beitrag von lea2001 04.09.07 - 12:55 Uhr

Hallo Linda,
verordne Dir mal eine Pause, konzentriere dich auf Freyja und bald hast Du neue Kraft um weiter zu "basteln". Sei froh, es besteht noch Hoffnung. Es sollte Dich aber nicht zu weit runter ziehen, denn sonst nimmt es Dir die Fröhlichkeit Dein jetziges Leben mit Deiner Tochter zu genießen. Es wäre Schade, wenn man im Nachhinein sagen müsste, dass und dass konnte ich zu diesem Zeitpunkt nicht sehr genießen mit meiner Tochter, da ich so unendlich traurig war.....
Wir versuchen seit 5 Jahren ein 2.Kind zu bekommen und bei mir sieht es düster aus. Obwohl bei meiner Tochter alles ok war, kam nach dem KS die Probleme. Nach und nach erfuhr ich von der Undurchlässigkeit eines Eileiters, meiner Endometriose und vor einigen Wochen, dass meine Gebärmutter nicht richtig zusammen gewachsen ist, nach dem KS. Eine OP ist grundsätzlich möglich, aber nicht einfach. UND:
" Sie haben ja schon ein Kind, da sollten sie sich das gut überlege....." Das war wie ein Brett vor den Kopf.
Und was passiert just 2 Wochen später? Meine Schwägerin ruft an, sie ist schwanger. Der Kontakt zu ihr beschränkt sich auf 3 Telefonate im halben Jahr und alle 1 1/2 Jahre sieht man sich mal. Aber zu diesem Zeitpunkt hat sie wöchentlich angerufen.....! Ich fand das ziemlich egoistisch und unsensibel. Wir haben kaum noch einen Kontakt und ansonsten interessiert sie sich nicht für uns. Wenn man sie anruft erzählt sie nichts aus ihrem Leben, gar nichts und dann auf einmal wird uns jeder Pubs mitgeteilt.
Was soll ich sagen: nach 2 Wochen war der Spuk vorbei, da sie einen Abgang hatte.
LG Lea

Beitrag von aurora73 31.08.07 - 08:59 Uhr

Liebe Linda,
obwohl ich noch nicht soviele Möglichkeiten durchprobiert habe und bei unserer Kiwu-behandlung noch ganz am Anfang stehe, glaub ich doch, Dich zumindest ein bischen verstehen zu können. Lass Dich doch mal ganz fest knuddeln #liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck ! Das sind die Tage, an denen man alles hinschmeißen will, von einem Heulkrampf in den nächsten fällt. Aber ich sag dir was: Morgen, spätestens übermorgen siehts wieder anders aus. Schau mal auf Deine VK. Du hast ein schönes Motto :-) Irgendwie gehts immer ... und morgen gehts schon wieder besser.
Vielleicht tut ein bisschen Abstand recht gut. Ich sag mir das auch immer mal wieder und gelobe mir selbst dann feierlich Abstinenz vom Forum, von Ovus, von - ach allem möglichen!! Und dann, nach 2 Tagen, oder 5 Tagen oder nach 2 Wochen Urlaub ist die Hoffnung wieder da! und man macht weiter.
Gönn dir was schönes - aber nicht aufgeben!!! einmal hats ja schon geklappt bei Dir. Das ERgebnis lacht Dir jeden Morgen ins Gesicht.
Liebe Grüße und ganz viel Kraft
Aurora #blume

Beitrag von jaci78 31.08.07 - 09:00 Uhr

Hallo

Ich weiß leider auch von was du sprichst.
Wir versuchen nun seit 7 Jahren ein Geschwisterchen für unsere Tochter zu bekommen und immer wieder der selbe scheiß.

Nun habe ich gestern meine 1.Isemination hinter mir und das hoffen ist wieder da,aber auch die Angst.
Ich habe Hoffnung,da sie bei mir das erste Mal PCO festgestellt haben und eine Spermienunverträglichkeit und ich deshalb Medis bekomme. Vorher durfte ich mich spritzen und GV nach Plan ohne das dies Festgestellt wurde und somit umsonst war.

Ich hoffe Du und ich werden nocheinmal ein Baby in der Hand halten. Ich glaube ganz fest daran ,aber die Kraft muß ich immer wieder Neu finden.

Wenn du jemanden brauchst der das kennt was du durchmachst dann melde Dich einfach . Sei es zum austausch oder zum ausheulen. Egal melde Dich.

Lg Jaci78

Beitrag von kinderwunsch_hh 31.08.07 - 09:04 Uhr

Hallo Linda,

laß dich mal #liebdrueck. Wie gerne würde ich dir etwas schreiben, was dich tröstet. Nur was? Mir geht es zur Zeit leider genauso, ich bin vollkommen am Boden.

Nach der negativen IUI sind wir in den Urlaub gefahren und hatten die Hoffnung, dort endlich mal abschalten zu können. Und was war? Drei Wochen nur Regen, Regen, Regen ... es war einfach grauenhaft. Da fragt man sich schon, was man verbrochen hat, dass man so bestraft wird.

Wir üben jetzt auch schon über 3 Jahre und die Untersuchungsergebnisse zeigen, alles perfekt. Alle Werte so, wie sie sein sollen, danach müssten wir schon lange ein Kind haben, haben wir aber nicht #heul. Außer einer sauteuren IUI (ca. 1100 Euro), nichts!

Diese Mutmachpostings ziehen mich auch nur runter, weil es doch meistens Frauen sind, die sehr jung sind und es nur etwas länger gedauert hat.

Wir sind auch kurz vor dem Aufgeben, ich bin fast 40, mein Schatz schon über 40, vielleicht müssen wir unser Schicksal einfach annehmen. Wenn es nur nicht so weh tun würde! Wenn ich wüßte, wie ich diesen stechenden Schmerz in meinem Herzen stoppen könnte, wäre ich sehr glücklich.

Es ist schön, sich austauschen zu können und hier Leidensgenossinnen zu finden. Auch wenn sich hier so viele tummeln, die in den normalen Kiwu gehören, findet man doch viel Unterstützung.

Leider kann ich dir nichts aufbauendes schreiben. Wir sollten einfach die Hoffnung nicht aufgeben, warum sollten wir dieses Wunder nicht erleben dürfen?

Ich heule eine Runde mit dir, dann geht es vielleicht ein bißchen besser.

Alles Liebe
Wiebke

Beitrag von uih 31.08.07 - 09:09 Uhr

Mal ganz arg drück #liebdrueck

Heute ist auch wieder so ein Tag bei mir....die Mens ist im Anmarsch, wieder ein Clomizyklus der nichts gebracht hat ausser Nebenwirkung. Die Arztbesuche, der geplante Sex, die Hoffnung .....alles wieder nichts.

Ich falle dann in ein tiefes Loch und kann die Tränen nur schwer unterdrücken. Bin dann schlecht gelaunt und mag mich selber nicht und versinke in meinem Selbstmitleid.

Bin auch die einzigste von 4 Mädels, die kein Kind hat. 2 wurden auch noch ungeplant schwanger. :-(

Da frag ich mich oft warum klappt das bei uns nicht ................
Doch eine Antwort habe ich noch nicht gefunden .........

LG
Karin




Beitrag von susi6000 31.08.07 - 09:29 Uhr

Liebe Linda,

das ist bitter, du Arme.

ich bin schon 39 und ebenfalls ungewollt kinderlos. Die ganz große Medizinkeule habe ich noch nicht heraugeholt, aber ich glaube auch nicht, dass ich die Nerven dazu habe.

Von meinem Kinderwunsch hatte ich mich nach meiner letzten Trennung (hatte mit meinem damaligen Partner über ein Jahr versucht schwanger zu werden) schon verabschiedet - und habe mich dann in einen Mann verliebt, der überraschenderweise noch ein Kind haben wollte (obwohl er schon zwei aus einer gescheiterten Ehe hat). Dass ich angefangen hatte, meinen Frieden mit der Kinderlosigkeit zu schließen, hilft mir jetzt sehr, wo es wieder nicht klappt. Das war zwar auch reichlich schmerzhaft, aber ist auf Dauer hilfreicher als das ständige hoffen und entäuscht werden. Was ich nach wie vor schlecht hinnehmen kann, ist die Tatsache, dass mein Körper nicht so funktioniert wie bei anderen. Das kränkt mich jeden Monat erneut, obwohl ich auch hier versuche, die Dinge zu akzeptieren wie sie sind. Ist aber nicht so einfach und irgendwie schwerer als der Abschied vom Kinderwunsch. Keine Ahnung warum das so ist.

Ich glaube das Abschied nehmen von dem Kinderwunsch hilfreich ist. Und zwar nicht, mit diesem "Und als wir losgelassen haben, ist es dann passiert ..." im Hinterköpfchen. Sondern wirklich die Dinge hinnehmen, die wir nicht ändern können. Sauschwer, aber meiner Meinung nach der einzige Weg, um aus dieser Kiste halbwegs heil rauszukommen. Hier sind einige Frauen im Forum, die reif für die Couch sind.


LG + alles Gute,
Susi

Beitrag von moonriver 31.08.07 - 09:40 Uhr

hallo linda,

ach, ich weiss was du meinst. bei uns ist es zwar "erst" ein jahr, das wir am basteln sind, aber es kostet einfach enorm viel kraft und nerven. und dann muss man ja auch noch jeden monat mit der enttäuschung umgehen können.... leider waren bei mir eine ivf und eine kryo negativ. wir haben jetzt mal pause gemacht und beginnen erst in diesem zyklus wieder mit einer weiteren kryo. ich hoff wirklich, das klappt dieses mal, weil sonst gehts wieder los mit dem spritzen und stimuliern.
ach mensch, muss grad ein bisschen mitheulen,
so ein sch...tag heut

lass dich drücken,

lg
kathrin

Beitrag von chatta 31.08.07 - 09:49 Uhr

Süsse, das ist genau der richtige Zeitpunkt, um auszusteigen... es muss ja nicht für lange oder gar für immer sein, die Fahrkarte läuft nicht ab und sobald Du wieder magst, kannst Du wieder einsteigen... ich denke, es ist ganz wichtig, sich GUT zu fühlen während der Kiwu-Behandlung.

Vielleicht hat sich den Körper auch nur an die "Hilfe" Puregon gewöhnt und braucht wieder ein paar Wochen, um alleine auf Touren zu kommen?!

Ich wünsch Dir eine bessere Zeit und #liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck!!!

LG
cha

Beitrag von zoe1176 31.08.07 - 10:34 Uhr

Liebe Linda,

erst mal drück ich dich ganz doll. #liebdrueck

Ja, ich bin auch noch hier. #heul Ich hatte auch so einen ewig langen Stimuzyklus in dem es mir auch nicht gut ging. Bei mir hat die psychische Belastung das Wachstum unterdrückt.
Der letzte Zyklus war perfekt. Nur 8 Tage Stimu mit Urlaub genau um den ES. Hat aber trotzdem nicht geklappt. Woran es liegt kann mir die Ärztin auch nicht sagen.

Ich nehme diesen Zyklus zusätzlich Dexa. Das soll noch mal das leicht erhöhte DHEAS regulieren. Ob es was bringt kann ich dir leider erst in ca. 4 Wochen sagen...

Ich habe mir übrigens sagen lassen, dass eine ständige FSH-Erhöhung nicht so viel bringt. Besser ist es die Reifung mit kleiner Dosis, aber lieber länger, zu provozieren, da dann die Qualität der Eizelle besser sein soll.

UND lass dich bloss nicht von deiner (sorry, blöden) Schwägerin unterkriegen! :-p Ich habe die Geschichte verfolgt und muss ehrlich sagen, dass ich ihr Verhalten echt unmöglich finde!!

Ich würde an deiner Stelle weiter machen. Bringt ja nichts jetzt den Kopf in den Sand zu stecken! Dafür haben wir schon zuviel durchgemacht.

UND ich bin fest davon überzeugt, dass wir es schaffen! Auch die "normalen" Mädels brauchen manchmal bis zu 8 Monate um schwanger zu werden. Die Chance liegt eben leider nur bei 25% pro Zyklus.

Also auf in den neuen Zyklus mit ganz viel Mut und Hoffnung!

LG Zoe

Beitrag von gwenyfer 31.08.07 - 10:38 Uhr

liebe linda!
ich kann gut mit dir mitfühlen, dir aber zugleich versichern, dass es bald wieder aufwärts geht. es ist gut, wenn du die emotionen auch durchlebst.....

auf mutmach-postings würden in diesem forum wohl die meisten verzichten.
auch auf anspielungen v. freunden od. verwandten, die in ihrer freude ständig aufmerksamkeit auf sich ziehen und eine etwaige rücksicht nicht kennen, uns dann noch "gut-gemeinte" ratschläge geben....

linda, ich bin seit der öffnung dieses forums hier mit dabei, wie du auch. ich musste leider feststellen, dass ein grossteil der ärzte schon einmal elendslange brachen, um eine adäquate abklärung a.d. beine zu stellen, und PCOs, Hashimotos, Insulinresistenzen usw. erst spät entdeckt werden, nach einigen ergebenislosen kiwu-behandlungszyklen.....
ein NUR leichtes PCO und die UF d. SD kann die ganze spritzerei v. anderen hormonen zu nichte machen. schau mal in schilddrüsenforen. da gibt es auch eigene kinderwunsch-rubriken. statistiken kann ich nur schwer vertrauen schenken, ......
da die wahrscheinlichkeit schwanger zu werden, auch bei "in normalen, "ungestörten" zyklen bei ca. 20 - 30? liegt, ist es unglaublich, wieviele babies doch den weg auf die erde finden.... leider zu anderen paaren, die keine ahnung haben, was für unglaubliche abläufe sich in ihrem körper abspielen, was für sensible mechanismen aufeinander abgestimmt sein müssen, dass es klappt.
da können wir, und jetzt vorallem du nicht aufgeben.....
unterstütze deinen körper, das PCO usw. zu regeln, informiere dich, wende dich an ärzte, die dich da unterstützen können, ohne den profit einer kiwu-behandlung zu sehen.... es ist da vielleicht ein "schubs" aus einer anderen richtung erfolgreich....

puh, das ist jetzt aber lange geworden, aber wie du siehst geht es mir ähnlich. ich bin nur auf einer anderen leitersprosse d. stimmungsleiter (die übrigens total von hormonen gesteuert wird ;-), utrogest lässt grüssen.....
#liebdrueck gwen

Beitrag von biszummond 31.08.07 - 11:02 Uhr

Hallo Linda,

lange gehörte ich zu Euch und gucke jetzt immer noch täglich bei Euch rein. Dich kenne ich noch gut, ebenfalls noch kinderwunschhh - da hab ich mich schon gefragt was los ist weil ich lange nichts mehr von ihr gelesen habe.

Ich weiss wie schrecklich das ist, wir haben gut 3 Jahre gebraucht und es gab eigentlich (so meinte ich) keinen Grund dafür. Ich hatte wohl eine SD Unterfunktion die aber "eigentlich" eingestellt war, aber uneigentlich dann vielleicht doch nicht. Und ich glaube diese Sperren im Kopf helfen wohl auch nicht unbedingt weiter. Denn die gibts meiner Meinung nach tatsächlich. Im Prinzip versucht man sich doch das alles irgendwie schön zu reden: keine Kinder ist doch auch was tollles, haben wir halt mehr Zeit für Beziehung. Und ausserdem kann ich meine Karriere so bauen wie ich will usw. usw.

Ich hatte einen Clomi Zyklus vor fast genau einem Jahr erfolglos probiert und hatte schreckliche Angst weiter zu machen und irgendwann gar nichts mehr in der Hand zu haben was ich noch als Geheimwaffe ziehen könnte, also IUI oder sonstiges. Im September begann der Bau unseres Eigenheim, die Zeit war natürlich alles andere als entspannend. ;-)
Einzug Ende Januar 2007 und Anfang März bin ich wieder zum FA und ich wollte den nächsten Clomizyklus starten, direkt mit dem Gedanken daran wie es dann weitergeht wenn die Mens wieder da ist. Weiss noch genau wie das war:
ich: wann soll ich dann wieder kommen?
FA: wieso, jetzt warten wir erst mal ab wie es wird.
ich: na ja, das wird nicht klappen (echt depri schon gewesen)
FA: jetzt gehen sie mal nach Hause und werden dieses WE schwanger.

Dann hatten wir noch Innenausbau Urlaub im März, also auch nix mit Entspannung, aber wohl eher positiver Stress weil wir so glücklich im Haus waren und zusammen gearbeitet haben. Und abends lag ich so auf der Couch und hab zu meinem Mann gesagt: Mensch, "so glücklich und zufrieden und in-mir-ruhend war ich noch nie. " Und habe da wirklich die Beziehung und das gebaute Haus und alles rundrum gemeint. Ich war einfach mal wieder seit langer Zeit richtig glücklich und da war es mir dann auch total egal ob es Kindersegen gibt oder nicht.
Und genau da hat es dann unglaublicherweise geklappt. Ich kann es jetzt noch manchmal nicht glauben und denke oft an die Zeit hier bei Euch und wünsche mir dass es auch ein gutes Ende hat, bisher läuft alles nach Plan.

Will sagen, Zuversicht und Hoffnung hab ich einfach über Bord geschmissen, war gar nichts davon. Irgendwas in mir hat losgelassen, anders kann ich es wohl nicht ausdrücken. Und ich meine auch dass wenn es nicht geklappt hätte ich trotzdem ruhiger geworden wäre.

Ich weiss nicht ob Euch das geholfen hat, ich drück Euch ganz fest alle #liebdrueck und wünsche Euch das gleiche Glück wie mir. Richtet Euren Lebensmittelpunkt wieder auf den Partner und den hoffentlich guten Job, seid zufrieden mit dem was ihr habt. Nur so könnt ihr aus dieser blöden Warteschleife raus in der ihr vielleicht schon seit Jahren drin hockt, und das Gefühl ist nicht förderlich für keinen Bereich Eures Lebens.

Alles Gute Euch allen!
Liebe Grüße Carina

Beitrag von sweetzitrone 31.08.07 - 11:07 Uhr

Hallo Linda,

lass dich mal in den Arm nehmen #liebdrück
Ich weiss ganz bgenau wie du dich fühlst und kann dich total verstehen, aber auch nachvollziehen was du gerade durchmachst und welchen Schmerz du in dir fühlst. Du bist nicht alleine, ich glaube wir alle machen hier eine sehr schwierige Zeit durch!!! Wir dürfen trotzdem nicht aufgeben, wir kämpfen immer weiter, wir nehmen uns die Kraft, indem wir auf ewig zusammenhalten und ganz fest an uns glauben, das auch WIR mal Eltern werden.

Ich hoffe dir geht es bald wieder besser und du findest ganz bestimmt neue Kraft um weiter zu machen #pro

LG
Sonja