Eure Meinung - Ausflug trotz Erkältung KiGa

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von curlysue2 31.08.07 - 09:08 Uhr

Guten Morgen!

Ich brauche da mal Eure Meinungen.

Wir haben morgen unseren ersten Wandertag im KiGa organisiert vom Elternrat#freu. Es geht zu einer Mühle bei uns in der Nähe. Treffen auf dem Parkplatz, Wanderung und anschl. gemütliches Beisammensein bei einer Grillhütte mit Buffet, Grillen etc. Die Aktion findet bei jedem Wetter statt. An sich auch kein Problem. Bei dem angekündigten Wetter Kids in Regenkombi und ab geht´s.

Jetzt ist unserer aber erkältet (läßt sich ja nicht vermeiden im Kiga und finde ich auch nicht schlimm). Seit gestern ist dann auch noch Husten hinzugekommen der durch die Wanderung in dem "guten Wetter" auch bestimmt nicht besser wird:-(. Montag abend hatte er auch schon Fieber gehabt, so dass er Di (da war das Fieber wieder weg) dann ersteinmal zuhause war. Am Liebsten würden wir morgen mit Linus nun zuhause bleiben. Hatten vor anderthalb Jahren das Theater dass wir trotz Erkältung bei schlechtem Wetter noch raus gegangen sind und zwei Tage später kam dann der zweite Fieberkrampf#schock. Ausserdem hat er Krupp.

Ich möchte es halt nicht riskieren die Erkältung noch weiter voranzutreiben, komme mir auf der anderen Seite aber vor wie eine Superglucke#hicks, ausserdem ist die Aktion auch eine super Gelegenheit die anderen Eltern und Kinder sowie die Erzieherinnen etwas besser kennen zu lernen. Ist viell. total blöd, aber ich hoffe, das kann jemand dennoch verstehen#kratz. Zudem hängt mir meinMann überbesorgt in den Ohren und wenn die Erkältung wirklich schlimmer wird und wir auf dem Ausflug waren bin ich wieder die Blöde.

Im Grunde habe ich mich wohl auch schon entschieden. Werde wohl absagen und einer anderen Mutter den Salat mitgeben für den ich mich eingetragen hatte, auch wenn es schade ist#schmoll. Aber ich denke die Gesundheit geht vor und ich habe keine Lust auf weitere Anfälle, nur weil wir unbedingt dabei sein wollten - hatten uns schon total gefreut. Aber es wird ja auch nicht die letzte Aktion sein...

Was denkt Ihr? Reagieren wir über oder sollen wir unserem Gefühl trauen?#gruebel


Sorry, wenn es jetzt etwas wirr geschrieben ist und schon mal Danke für Eure Antworten!

LG

curlysue

Beitrag von amorvincitomnia 31.08.07 - 09:30 Uhr

Kann die Oma nicht auf das Kind aufpassen, und Du gehst hin? Es ist ja anscheinend für Dich auch wichtig, und Du hast Dich auch darauf gefreut. Immerhin hat er ja nur eine Erkältung, da wird er die Stunden mit Oma doch bestimmt herumkriegen... Das ist der praktische Vorschlag. ANDERERSEITS bin ich eher die Vertreterin von "Nur die Harten komm' in den Garten", also eine Erkältung zählt bei uns nicht als Krankheit, denn so lange kein Fieber dabei ist, wird sie durch frische Luft nur besser. Soweit ich weiß, gilt das auch für Krupp??? Man hat natürlich die Tendenz, kranke Kinder (bzw. mit leichter Behinderung) in Watte zu packen, aber eigentlich ist das nicht richtig. Unser Sohn hört bei Erkältung gar nichts, er hat eine kombinierte Schwerhörigkeit, und sobald das Ohr zuläuft, ist er ziemlich hilflos. Trotzdem nehmen wir darauf inzwischen keine Rücksicht mehr, weil er das auch nicht will. Er will ja ganz "normal" sein und nicht auf dem Sofa abhängen, während seine Freunde toben dürfen. Kann ich auch verstehen. Nun werde ich dabei von meinem Mann unterstützt. Trotzdem würde ich es an Deiner Stelle riskieren, nachher "die Blöde" zu sein und ihm den Ausflug ermöglichen. Ihr werdet soviel Spaß haben! Die Korrelation zwischen schlechtem Wetter und Fieberkrampf sehe ich nicht, ganz ehrlich. Versucht es einfach, habt Spaß, und hinterher packst Du ihn in die warme Wanne und dann ins Bett. Oder? Viele Grüße, Barbara

Beitrag von curlysue2 31.08.07 - 10:05 Uhr

Hallo!

Danke für Deine Antwort.

Leider wohnt die Oma zu weit weg, meine Schwester ist arbeiten und die Babysitterin hat morgen schon einen Termin. Wenn dann mussich ihn mitnehmen. Normalerweise gehe ich auch bei REgen mit ihm raus. Letztes WE war er auch schon leicht erkältet und ist trotzdem noch mit auf unserem Kirmesumzug gewesen (wir sind mitgegangen) und Mo auf einem Kindergeburtstag. Abends kam dann das Fieber.

Raus gehe ich mit ihm auch immer - auf alle Fälle - auch wenn er erkältet ist. Aber der Ausflug morgen geht von vormittags zehn bis um vier nachmittag und das bei Schauern und richtig schön durchwachsen bei uns... Abbrechen zwischendurch ist auch schwierig, da es mitten durch den Wald und Hügeln geht und wir uns d anicht so dolle auskennen.

Werde mal schauen wie er heute nachmittag drauf ist und dann kurzfristig entscheiden. Hatte das meinem Mann auch schon vorgeschlagen. Bis morgen ist ja noch was ;-)

Grundsätzlich gibt es keinen Zusammenhang zwischen Fieberkrampf und schlechtem Wetter, da hast Du recht. Nur die geschilderte Situation war so: Linus hatte schon ne heftige Triefnase, wir trotzdem bei Regen, Kälte und Wind draussen gewesen, was ihm dann wohl den Rest gegeben hat. Erkältung wurde nach diesem Ausflug richtig heftig (trotz warmen Bad und anderen Massnahmen) und wenn bei ihm das Fieber zu schnell steigt krampft er. So auch dann. Leider fiebert Linus sehr schnell, auch schon mal bei nur einer normalen Erkältung. Nach den Krämpfen sind wir dann immer drei Tage KH zur Beobachtung mit EEG, Blutabnahme, Pulsoximeter, Infusionen etc. Klar kann ine Erkältung auch ohne äußere Unstände noch heftig werden, aber ich finde schon dass es manchmal von aussen noch begünstigt wird.

LG

curlysue

Beitrag von amorvincitomnia 31.08.07 - 11:40 Uhr

Und wenn Du ihm vorab Ibuprofensaft gibst? Das klingt jetzt leichtfertig, hat aber einen Erfahrungshintergrund: Wir geben bei Mittelohrentzündungen (unter ärztlicher Aufsicht!!!) über Wochen prophilaktisch Ibuprofen, damit der Kleine gar nicht erst in ein "Schmerztal" fällt. Könnte mir vorstellen, dass dies im Vorfeld hilft, das Fieber in Schach zu halten. Schmerzmittel bergen natürlich die Gefahr, dass die Kinder sich überfordern. Wenn man allerdings dabei ist, sehe ich das nicht als gegeben. Wir haben damit gute Erfahrungen gemacht und zuletzt vierzehn Wochen Mittelohrentzündung ganz gut überstanden. Der Krampf entsteht doch, wie Du richtig schreibst, durch den schnellen Anstieg des Fiebers. Was bei meinem Sohn Schüttelfrost wäre, würde bei Linus zu einem Fieberkrampf führen, richtig? Mein Weg wäre, wenn ich Schüttelfrost vermeiden wollte, vorab ein Mal Höchstdosis Fiebersenker zu geben und dann über zwei, drei Tage die Dosis runterzufahren, bis das Kind wieder gesund ist. War nur so eine Idee, man kennt sein Kind selbst am besten.

Beitrag von bambolina 31.08.07 - 09:42 Uhr

Hallo Curlysue,

die Erkältung kann auch ohne Ausflug schlimmer werden ;-)
Ich kann mich meiner Vorposterin nur anschließen. Wenn das Kind sich fit fühlt und kein Fieber hat, gut einpacken und wandern gehen.
Frische Luft tut immer gut #freu

lg bambolina

Beitrag von curlysue2 31.08.07 - 09:52 Uhr

Hallo!

Im Grunde bin ich auch der Meinung, gehe auch bei Regenwetter raus. Aber wie schon gesagt hatte er Anfang der Woche schon mal Fieber gehabt und die Wanderung geht von zehn Uhr vormittag bis vier Nachmittag. Und bei uns ist das Wetter mehr als durchwachsen.


Werde einfach schauen wie linus heute nachmittag drauf ist und es mir noch mal durch den Kopf gehen lassen. Bis morgen ist ja noch was.;-)


LG

curlysue

Beitrag von arienne41 31.08.07 - 10:02 Uhr

Hallo

Mit Fieberkrämpfen kenne ich mich nicht aus.

Ziehe dein Kind dem Wetter entsprechend an bitte nicht zu warm und macht beide den Ausflug mit.

Viel Spaß Arienne

Beitrag von janamausi 31.08.07 - 13:35 Uhr

Hallo!

Wenn er nur erkältet ist, kein Fieber hat und sich fit fühlt, würde ich gehen. Wie Du selbst schreibst, solche Ausflüge sind immer toll Freundschaften zu bilden, sowohl für Kinder als auch für Eltern.

Ich würde schauen, dass er sich nicht zu viel anstrengt, rumtobt etc. Wie weit ist es denn zu wandern? Da kleine Kinder dabei sind (und evtl. ja dann auch noch kleinere Geschwisterkinder?) denke ich, dass die Strecke eh nich so weit ist. Vielleicht könnt ihr ja das wandern ausfallen lassen und direkt bei der Mühle euch mit den anderen treffen...

LG janamausi

Beitrag von curlysue2 31.08.07 - 18:42 Uhr

Vielen dank an alle die mir geantwortet haben.

Aber das Thema hat sich jetzt bei uns erledigt... Hatte meinen Mann soweit, dass wir Linus halt beobachten und trotz der Erkältung gehen, evtl. dann wirklich an der Mühle auf die anderen warten oder früher heim fahren usw. Naja, und heute Mittag holte ich Junior vom Kiga ab, da war er dann auch noch total heiser und geschafft.
Und viel müder als ich es von ihm kenne. Hat noch nicht mal protestiert, als wir ihn jetzt früher ins Bett gebracht haben...

Ich habe noch heute mittag mit seiner Erzieherin geredet und sie meinte auch, dass es wohl besser wäre ihm Ruhe zu gönnen. Sind auch nicht die Einzigen denen es so geht. Im Moment geht es wieder rum. Jetzt habe ich eben mit einer Mutter aus unserer Gruppe telefoniert und mein Mann bringt ihr nachher unseren Salat für den wir uns eingetragen hatten.


@ barbara: mit dem prophylaktischen Geben von Ibuprofen ist eine Überlegung wert (für´s nächste Mal). Bisher hat er immer Fieberzäpfchen bekommen, wenn er "schon" 38 hatte, als Versuch damit das Fieber nicht so schnell hochsteigt. Allerdings kann es trotz der Mittel zu einem Krampf kommen. Oft steigt das Fieber schneller als das Mittel wirkt oder die Wirkung läßt schon früher nach. Linus bekommt immer Paracetamol und Nurofen im Wechsel, da bei ihm die wirkungmeist nach 4 Std. schon schwindet. Werde mir deinen Tip auf alle Fälle im Hinterkopf behalten.


Viele Grüße und allen ein schönes WE

curlysue