hätte mein baby eine chance?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von silvy76 31.08.07 - 09:09 Uhr

hallo zusammen

ich bin momentan noch ss , mache mir aber sehr große gedanke wegen einer frühgeburt.
ich hatte in der 15ssw einen blasensprung.

daher kommt die angst..ich habe totalen schiß, das die fruchtblase wieder reißt. die ärzte sagen zwar, das es sehr unwahrscheinlich ist, aber trotzdem mache ich mir gedanken.

welche chancen hätte mein baby , wenn jetzt was passieren würde?
müßten wir mit evtl behinderungen rechnen, wenn jetzt was passieren würde?
ab wann hat mein baby eine reele chance ohne behinderungen auf die welt zu kommen.

ganz dicken gruß
silvy mit fabian (fast 2) an der hand und lukas im bauchi(morgen 24.ssw)

Beitrag von technohase 31.08.07 - 09:20 Uhr

Hallo Silvy,

also ob dein kleiner Lukas Chancen hätte und ob er Behinderungen haben wird kann die warscheinlich leider keiner sagen.
Es kommt immer auf die Entwicklung und das Kind selber an.
Manche schaffen es mit 500g Geburtsgewicht super und manche mit 1500g haben große Probleme.

Versuche dir nicht so viele Sorgen zu machen und enspanne dich. Gönn dir und deinem Baby viel Ruhe, ich weiß das ist leicht daher gesagt und mit nem Sohn von fast 2 sicher noch schwerer. Aber trotzdem versuche es.

Ich wünsche dir und deinem Lukas noch eine lange Schwangerschaft.

Alles Gute und liebe Grüße Chris mit Brian *09.03.07 in der 27. SSW mit 735g

Beitrag von silvy76 31.08.07 - 09:51 Uhr

danke für deine antwort...

das mir die fragen keiner richtig beantworten kann, ist klar.

mich interessiert es, ob jemand weiß, wie die chancen ständen... oder erfahrungsberichte...etc.
ich versuche ganz relaxed zu sein...aber ab und zu(wie heute) überkommen mich solche fragen

hoffe noch auf viele antworten.

gruß
silvy

Beitrag von knutschkugel4 31.08.07 - 10:11 Uhr

Hallo!!!
Man kann nicht sagen,wie es ausgehen würde wenn der Kleine jetzt schon kämen,aber schau dir doch mal die HP von gurkenmadel an .Sie hat ´ne richtig kleine Kämpferin und kann superstolz auf ihre Maus und sich sein.
Ich wünsche dir noch`ne lange Kugelzeit
Liebe Grüße Dany

Beitrag von susisum 31.08.07 - 10:37 Uhr

Liebe Silvy,

bitte versuche nicht Dir selbst Fragen zu stellen, die Du Dir sowieso nicht beantworten kannst. Selbst Ärzte könnten Dir auf diese Frage keine Antwort geben. Hier ein Beispiel:

Mein Sohn kam in der 26+0 SSW mit 740g auf die Welt. Alles lief gut, bis auf die typischen Infektionen. Als er 6 Wochen alt war, musste er zwei mal am Darm operiert werden. Leider hat er es nicht geschafft und ist am 31.07.2007 zu den Sternen gegangen.
Auf der anderen Seite gab es auf der Intensivstation ein Mädchen, dass in der 23 SSW mit 430g geboren wurde. Sie wäre fast gestorben. Jedoch verlief dann alles so komplikationslos, dass sie jetzt mit 2000g nur noch etwas gepäppelt werden muss.

Ich möchte Dir damit keine Angst machen, sondern Dir einfach nur sagen, dass es Dinge im Leben gibt, die eibfach unberechenbar sind. Wir hatten schon das Gespräch über die Heimatnahe Verlegung und dann kam doch alles anders.

Genieße es einfach, dass Du dein Baby noch bei Dir im Bauch hast und hoffe darauf, dass es dort auch noch bis zum ET bleibt. Denn so ein Frühchen zu haben, ist sehr anstrengend. Unser " Großer" ist zwei einhalb. Und der Balanceakt zischen Krankenhaus und dem Erfüllen der Bedürfnisse eines Zweijährigen ist eine wahre Zereisprobe.

Bitte mach Dir nicht zu viele Gedanken, denn im Vorherein kann man eh nicht planen was kommt.

Liebe Grüße
susisum

Beitrag von ali939 31.08.07 - 20:33 Uhr

Liebe Susanne!

Ich möchte dir auf diesem Weg meinen Respekt vor dir ausdrücken - ich finde es unglaublich, wie du es schaffst, anderne hier Mut und Hoffnung zu geben. nach so kurzer Zeit.

Ich ziehe den Hut vor dir und deiner Familie und wünsche euhc alles Gute. Möge das Schicksal es in Zukunft besser mit euch meinen. Ihr hättet es verdient.

#herzlich Alexandra

Beitrag von mona_form_2004 31.08.07 - 17:31 Uhr

Huhu,

ich weiß nun nicht, wo du grad liegst, aber kennst du das?

http://www.uniklinik-bonn.de/42256BC8002AF3E7/vwWebPagesByID/D6E75812500F2A51C1257202003C39AF

LG Ramona

Beitrag von julianstantchen 31.08.07 - 17:50 Uhr

Hallo!

Ui,...in der 15. SSW schon einen Blasensprung. Wahnsinn...
Gott sei Dank hast es bis jetzt geschafft, ich hoffe der Kleine bleibßt noch lange im Bauch.

Was wäre wenn - das wissen wir nicht.
Theoretisch ist ein Frühchen ab der 25. SSW lebensfähig und es werden auch lebenserhaltende Maßnahmen ergriffen (in Österreich, in Deutschland schon etwas früher). Lebensfähig heißt, dass man ihn notfalltechnisch halbwegs betreuen kann.

Es kann alles gut gehen, auch bei so einem kleinen und frühen Frühchen, das Risiko jedoch von Komplikationen, Hirnblutungen und sonstigen bleibenden Schäden ist in der 25. SSW sehr hoch.

Auf der anderen Seite...wie schon erwähnt, die Kleine von Gurkenmadel ist ein Genie. Eine tapfere kleine Kämpferin...und sie kam so früh.

Grundsätzlich sagen die Ärzte, dass es wünschenswert ist die 28. bzw. 30. SSW zu erreichen. Dann haben die Kleinen etwa ein Gewicht von 1000 g (nimmt man so an) und die Chancen stehen schon sehr gut.

Ich wünsche dir weiterhin Alles Gute.

Lg Alex