Mein Kind das "Klassenmonster"...

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von reethi 31.08.07 - 09:27 Uhr

Hallo!

Mein Kleiner geht seit fast 3 Wochen in die Schule und eigentlich geht er auch gerne. Allerdings entwickelt er sich zum Klassenmonster...
Schon im Kindergarten haben wir das Problem gehabt, dass er sehr laut war und auch nicht gerade zimperlich im Umgang mit anderen Kindern... Seufz!
Nun scheint sich das auch in der Schule fortzusetzen... Er macht im Unterricht viel Blödsinn und mutiert zum Klassenclown. Gott sei Dank scheint die Lehrerin sehr erfahren zu sein und ich hatte auch schon den ersten Termin mit ihr. Aber trotzdem macht es mich traurig, dass er so völlig aus dem Ruder läuft. Er boxt, er haut er benimmt sich total daneben. Es ist sicherlich die Umstellung und er ist was das betrifft sehr sensibel. Es äussert sich bei ihm dann immer, dass er explodiert wie ein Vulkan. Das macht ihn nun nicht gerade beliebt (vorallem nicht bei anderen Müttern...), was ich ja auch irgendwie verstehen kann und das macht mich umso trauriger.
Wir wissen nun gar nicht mehr wie dagegen angehen. Wir befolgen den Rat der Lehrerin und sprechen jeden Tag mit ihm, aber es scheint nichts zu verändern - eher wird es schlimmer.
Er ist auch schon ganz traurig und sagt, dass wir soviel mit ihm schimpfen - aber was sollen wir denn auch sonst tun, wenn wir jeden Tag hören was er schon wieder angestellt hat.
Wer hat auch so einen Rabauken zu Hause und kann uns Tipps geben was wir tun können?!

Vielen Dank!
Neddie

Beitrag von kira2002 31.08.07 - 09:39 Uhr

Hallo Neddie,

vielleicht weniger schimpfen, damit fühlt sich der Kleine doch nur noch mehr unter Druck gesetzt und lässt diesen Frust dann in der Schule ab!

Versucht doch mal ein Belohnungssystem zu machen... wenn er sich benimmt, gibt es einen Smiley und wenn er 5 Smileys hat macht ihr irgendetwas besonderes zusammen... Schwimmen gehen, Fußball spielen, Kuchen backen... manche erlauben dann längeres Fernsehen, bin ich aber nicht so der Fan von.

LG
Michaela

Beitrag von tigerin73 31.08.07 - 20:42 Uhr

Kiras Idee ist gut! Außerdem solltet ihr mal versuchen herauszufinden, warum er das macht. Wenn das im KiGa auch schon war, hat er vielleicht sozial-emotionalen Förderbedarf. Hört sich übel an, ist es eigentlich nicht. An Förderschulen sind Sonderpädagogen, die so was kompetent überprüfen und dann auch weiterhelfen.

Liebe Grüße

Jutta