Einseitiger Kinderwunsch droht Ehe zu zerbrechen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kein Kinderwunsch 31.08.07 - 09:41 Uhr

Guten Morgen,
jetzt muss ich hier auch mal posten. Mein Mann und ich sind seit 2001 zusammen, seit 2003 verheiratet und haben eine fast dreijährige Tochter, die auch unser ganzes Glück ist. Ich gehe Vollzeit arbeiten, er drei Tage die Woche. Das klappt einigermaßen gut mit Unterstützung von meinen Eltern, die dann auf unsere Tochter aufpassen, wenn wir beide arbeiten, meistens Donnerstags und Freitags ist sie bei Oma und Opa.
Mein Mann ist Italiener, er hat selbst drei Geschwister, und wünscht sich, seit unsere Tochter ungefähr ein Jahr alt ist, noch ein Geschwisterchen für sie. Das sei doch normal. Er sagt ausdrücklich, er wünscht es sich für sie, damit sie nicht alleine aufwächst.
Ich persönlich bin so froh, dass unsere Tochter jetzt schon so groß ist, und genieße die neu gewonnene Freiheit. Da sie nicht mehr mittags schläft, geht sie jetzt abends früher ins Bett, und ab acht Uhr haben wir dann ein bisschen Zeit für uns. Ich selber kann mir mittlerweile ab und zu auch ein bisschen Zeit freischaufeln für mich selbst, um Sport zu machen, etc. Ich empfinde das Leben jetzt sehr viel einfacher als noch vor einem oder zwei Jahren. Und ich genieße es, dass sie kein Baby mehr ist, sondern man sich mit ihr unterhalten kann.
Ich habe solche Angst davor, dass mit einem zweiten Kind diese Freiheit flöten geht, und dass es nur noch Stress gibt. Die Angst vor dem Stress ist bei mir größer als die eventuelle Vorfreude auf ein zweites Kind. Zumal wir ja beide arbeiten und nur die deutschen Großeltern haben, die zweimal die Woche auf unsere Kleine aufpassen. Die Großeltern haben aber auch noch andere Enkelkinder und noch eine Uroma zum versorgen. Im Moment bin ich einfach noch nicht so weit. Vielleicht ist es in einem oder zwei Jahren soweit und ich merke, dass ich gerne schwanger wäre. Er sagt aber, wenn, dann müssen wir Nr. 2 jetzt machen. Für ihn muss es jetzt sein. Da spiele ich nicht mit. Ich wäre da jetzt nicht von überzeugt.
Gestern hat uns meine Schwägerin eröffnet, dass sie wieder schwanger ist. Ich hab mich dann zwar für sie gefreut, habe aber festgestellt, dass es mir absolut nichts ausmacht, dass eine andere Frau schwanger ist und ich nicht.
Er sagt, warum sind andere frauen so unkompliziert und werden wieder schwanger, nur ich sei so kompliziert und würde alles zu einem Problem machen. hallo, ein zweites Kind ist ja keine Sache, die man spontan entscheidet.
Wir hatten auch, als unsere Tochter noch kleiner war, die üblichen Beziehungsprobleme des ersten Babyjahres - kein Schlaf, keine Zeit und Lust auf Sex, gegenseitige Vorwürfe, usw. Und wir sind eigentlich gerade auch noch dabei, diese Beziehungsprobleme zu lösen beziehungsweise daran zu arbeiten. Ich finde, erst, wenn wir diese Probleme gelöst haben, sollten wir uns an Nr. 2 machen, und fühle mich von ihm unter Druck gesetzt.
Meistens ist der Kinderwunsch bei Frauen mehr ausgeprägt, bei uns ist es umgekehrt.
Vielleicht bin ich wirklich zu kompliziert? Letzten Endes haben wir gestern abend nach der freudigen Nachricht meiner Schwägerin wieder miteinander gestritten, und er hat gesagt, er wolle jetzt auch kein baby mehr. Und nie wieder. Was ich ihm nicht geglaubt habe.
Ich glaube, es gibt hier keine Problemlösung, keinen Kompromiss. Man kann ja keine "halben Kinder" kriegen, oder zu fünfzig Prozent schwanger werden. Wir gehen ja, wie in jeder Beziehung, Kompromisse ein, aber bei diesem Thema kann man keinen Kompromiss finden.
Habt Ihr einen Tip für mich, wie ich die Situation retten kann? Oder wie ich Lust kriege, schwanger zu werden ;-)

Liebe Grüße






Beitrag von simone_2403 31.08.07 - 10:00 Uhr

Hallo

Wie du "Lust" bekommst schwanger zu werden #kratz ich glaub da gibts keine Pillen *g*

Ich kann deinen Standpunkt verstehen.Dennoch...manchmal passiert was im Leben und man ändert den schlagartig.

Als ich mich damals von meinem Mann getrennt habe war für mich die Kinderplanung abgeschlossen.Ich hatte 3 gesund und auch mein neuer Partner akzeptierte das voll und ganz,trotzdem kam das Gespräch nach einem "eigenen" auf. Ich lehnte kategorisch ab,mitunter auch aus den selben Gründen...die anderen seien jetzt schon so groß ect pp.

Uns unterlief eine "Panne" #hicks und ich wurde mit Louis schwanger,den wir aber in der 21 ssw wieder hergeben musste.Komischerweise muss das in mir etwas geweckt haben.Mittlerweile sind es 5 Kinder,es wird kein weiteres geben aber meine Einstellung dazu,das man wieder weniger Freiheiten hat ect pp die muss ich revidieren,denn,man schafft sich seine Freizeit selbst,man ist selbst dafür verantwortlich wenn Probleme auftreten und man sollte lernen Gesprächsbereiter zu sein.

Wie wärs wenn dein Mann Hausmann bleibt,wär das bei euch drin?

Wenn es aber so ist,das du wirklich kein Kind mehr möchtest aus Gründen die dir wichtig sind,dann solltest du diese auch durchsetzen.ES geht schließlich um euch beide,ihr beide sollt glücklich sein mit eurer Entscheidung.Schwer wenn man einen temperamentvollen Südländer zum Mann hat ;-)

lg

Beitrag von ichauch! 31.08.07 - 11:15 Uhr

Hallo,
bei uns ist es genau umgekehrt, ich möchte unbdingt noch ein baby und mein mann möchte es jetzt noch nicht!
ich bin selbst südländerin und könnte in der beschreibung deines mannes mein verhalten wiederfinden!;-)

ich habe mir jetzt auch in den kopf gesetzt, dass jetzt der beste zeitpunkt ist und dass das jetzt sein muss!!! mein mann würde sich gerne noch etwas zeit lassen#schmoll

wir haben einen sohn von einem jahr und ich fänd es einfach gut, wenn die kleinen nicht so weit auseinander sind vom alter....außerdem habe ich dann die kindeprlanung abgeschlossen und kann mich auf mich konzentreren!
leider akzeptiert mein mann diese argumente nicht! er will nicht! so ist das!:-(

ich kann also deinen mann sehr gut verstehen, bei diesem thema ist man einfach machtlos wenn nicht beide partner das gleiche wollen! man kann sich da ja nicht dem willen des anderen widersetzen und auch überreden ist nicht sinn der sache, denn es muss ja auch gewollt sein!!!

deinem mann fällt es einfach schwer deine meinung zu akzeptieren, es ist keine einfache meinungsverschiedenheit sondern eine entscheidung die lebend-übergreifend ist! und so gesehen entscheidest du mit deinem "nein" für ihn mit! und er kann nichts dagegen tun!
da ich in der gleichen situation bin wie er, kann ich da sehr gut mit empfinden!

ich verstehe auch deine meinung, aber die frage ist, ob du überhaupt noch ein kind möchtest oder ob deine tochter einzelkind bleiben kann/ soll....
denn wenn nicht, dann musst du dir ja schon gedanen um das wann machen!
du könntest ja auch weiter arbeiten, dann nimmt dein mann elternzeit!
und wenn ihr das jetzt macht, ist das thema vom tisch und du hast deine ruhe, du kannst dich voll auf deine arbeit konzentrieren....inderthema ist erstmal vom tisch!
;-)

liebe grüße

Beitrag von angelaangela 31.08.07 - 12:54 Uhr

Hallihallo,

bei uns war das auch so, mein Freund wollte dringend, ich hatte mit dem Thema abgeschlossen und wollte kinderlos bleiben. Dann ist ein "Unfall" passiert und ich liebe mein Söhnchen über alles.

Aber natürlich hat es nicht unsere Beziehung gerettet. Die ist in einer tiefen Krise.

Weißt du, ich habe gelernt, dass man KEINE Entscheidung aus Angst treffen darf. Das einzige was ich deshalb an deiner Stelle täte, ist ganz genau in dein eigenes Herz zu schauen, ob du die Sehnsucht nach einem Kind aus Angst zurückdrängst.

Wenn das nicht der Fall ist, zählt dein "Nein" und sonst nichts. Kinder mögen eine Ehe manchmal verlängern, retten können sie sie ganz sicher nicht.

Alles Liebe aa

Beitrag von onti2 31.08.07 - 15:57 Uhr

Wenn Dein Mann (aus mir verstaendlichen Gruenden) sich fuer Euer erstes Kind ein Geschwister wuenscht, dann sicher als Freund und Spielkamerad. Wenn der Altersunterschied groesser wird, fuenf und mehr Jahre, dann wird dieser Wunsch nicht mehr eerfuellt sein. Ihr haettet dann eigentlich "nur" zwei Einzelkinder. Daher verstehe ich ihn, wenn er behauptet, wenn nicht jetzt, dann gar nicht mehr.
Ich weiss nicht, wie Eure Lebensplanung am Anfang Eurer Beziehung war und ob Ihr darueber gesprochen habt. Wenn es aber significante Unterschiede giebt, hat eine erfuellte Beziehung kaum eine Chance. Das heisst nicht, dass Du nun nachgeben sollst, denn ohne Ueberzeugung hilft das der Beziehung auch nicht gerade. Es bleibt eben ein Dilemma.

Viel Glueck

Beitrag von nocheinmensch 31.08.07 - 16:39 Uhr

Hallo,

es kann aber auch sein, dass ein zweites Kind (egal wie gering der Altersunterschied sein mag) eben KEIN Freund und Spielkamerad wird, sondern die beiden sich gar nicht verstehen und es nur Stress gibt... wenn SIE kein Kind mehr will, muss ER das akzeptieren oder sich trennen und sich eine "Gebärmaschine" suchen. Genauso ist es andersrum.

LG
nocheinmensch

Beitrag von onti2 31.08.07 - 17:22 Uhr

Stimmt, er scheint es ja auch zu akzeptieren....wenn SIE dann in zwei, drei Jahren ihre Meinung aendert und ein zweites Kind moechte, darf sie sich nicht wundern, dass ER dann nicht mehr moechte. Mit anderen Worten, diese Beziehung mit unterschiedlichen Lebensplaenen ist gefaehrdet. Mit einer Einstellung, so wie Du sie auesserst, kann sie eigentlich nur scheitern...(die Muetter von zwei Kindern und mehr als "Gebaermaschinen" werden sich bedanken...)

Beitrag von nocheinmensch 04.09.07 - 10:31 Uhr

Hallo,

ich hoffe, du liest das noch.

Das Wort "Gebärmaschine" war nicht so negativ gemeint wie es rüberkam, da habe ich mich wohl auch etwas unglücklich ausgedrückt.

Ich bewundere jede Mutter die 3 oder noch mehr Kinder hat, denn das ist kein leichter Job! Ich habe zwei Freundinnen, die eine mit fünf Kindern, die andere mit sechs und ganz ehrlich - ich selbst würde das nicht schaffen.

Vielleicht hätte ich statt "Gebärmaschine" das Wort "Muttertier" wählen sollen, denn nicht jeder ist dazu gemacht, Kinder groß zu ziehen.

Lg
nocheinmensch

Beitrag von onti2 04.09.07 - 10:35 Uhr

"Muttertier" finde ich ausgezeichnet!!! Darin druecken sich alle Ambivalenzen aus....

Beitrag von :) 31.08.07 - 17:12 Uhr

Ich würde mich auch nicht zu einer Schwangerschaft drängen lassen...


Zum Thema Lust auf schwanger werden habe ich einen kleinen Tipp: Im Kino läuft gerade "Beim Ersten Mal" und der Film ist sehr süß und liebevoll gemacht. hab ihn gesehen und wollte gleich auch ein Baby.;-)

Beitrag von pretty.kitty 01.09.07 - 21:07 Uhr

Hallo! Ich kann dein Empfinden sehr gut nachvollziehen. Bin selbst das einzige Kind meiner Eltern und habe die Familiengröße "Mama, Papa, 1 Kind" als so schön und ideal erlebt, dass ich mir auch nur ein Kind wünsche. Auch meinem Partner zuliebe könnte ich kein zweites bekommen (deshalb finde ich dich nicht zu "kompliziert", sondern lobenswert, dass du zu deiner Haltung stehst). Das Geschwisterchen, welches dein Mann als Grund nennt, wäre für mich übrigens kein Anreiz, denn ich vermisse heute noch keins...
Zeig ihm doch mal diese Page: http://www.paradies-einzelkind.de.vu , damit er sieht, dass Einzelkindsein nicht Alleinsein bedeutet und eine glückliche Familie nicht unbedingt zwei Kinder im Dreijahresabstand braucht. Im Leben kommt nun mal nicht alles so wie vorher geplant und du bist die Mutter und musst bereit sein für ein Baby... auch wenn dein Mann als Hausmann zuhause bliebe und die Oma sich 2x pro Woche um die Kinder kümmert.