Wie seht Ihr das. Möchte gerne meine Zukunft planen, aber ER..

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von v76 31.08.07 - 09:49 Uhr

Guten Morgen,

bin nun seit 3 Jahren mit meinem Freund zusammen (beide 31 Jahre) und kenne ihn schon über 4,5 Jahre. Jeder von uns hat seine eigene Wohnung (er 30qm, ich eine ETW mit 90qm und 3 Zimmern). Ich möchte gerne mit ihm zusammen ziehen. Jedesmal wenn ich das Thema Heiraten, Kinder, gemeinsame Zukunft etc. anspreche, weicht er mir aus.
Am Mo Nacht, er kam total betrunken von einem Fest, kam es zum großen Streit. Er sagte mir, dass ich meine Zukunft nur von Heiraten und Kindern abhängig machen würde, aber nicht von ihm als Mensch, den ich liebe. Er möchte so weiter leben, denn für ihn ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt zum Heiraten + Kind. Zusammenziehen kann er sich zur Zeit auch nicht vorstellen - läuft ja so alles gut....
Klar, mein Kühlschrank ist immer voll, ich putze, mache tue und er setzt sich ins gemachte Nest...

Wie seht Ihr das? Ich liebe ihn wirklich, habe aber das Gefühl, das unsere Beziehung steht UND das ich weiter planen möchte. Denn erst ein Kind mit 40 möchte ich persönlich nicht.
DANKE für Eure Meinung - verzichte gerne auf dumme Sprüche ;- ) V.

Beitrag von sonne.hannover 31.08.07 - 09:58 Uhr

Also für mich hört sich das nicht unbedingt so an, als ob er eine gemeinsame Zukunft mit Dir plant oder planen würde. Was möchte er denn ? Wenn er möchte, dass alles so weiterläuft, würde ich mir an Deiner Stelle überlegen, ob Ihr zusammenbleibt. Denn wenn die Zukunftspläne - die Du ja hast - derart auseinandergehen, passt das wohl alles nicht so recht zusammen finde ich jedenfalls.

Beitrag von V76 31.08.07 - 10:03 Uhr

Er sagt, dass er mich liebt, das ich die Richtige für ihn bin....ihm aber alles zuviel ist. Denn von außen kommt auch grade viel wie "wann heiratet ihr? wann kauft ihr ein Haus" etc.
Auf meine Frage: haben wir eine gemeinsame Zukunft? wäre er mir fast an den Hals gesprungen. Natürlich, brüllte er, aber wenn Du so weiter mich bedrängst, dann nicht....
Tja was soll ich glauben?
Kann jemand Gedanken lesen???
DANKE für Deine Antwort!

Beitrag von anyca 31.08.07 - 10:55 Uhr

Wenn er wirklich der Meinung wäre, ihr hättet eine gemeinsame Zukunft im Sinne von Heirat und Kindern, dann dürftest Du auch Zukunftspläne ansprechen. Du verlangst ja nicht von ihm, daß ihr heute noch zum Standesamt geht und die Verhütung weglaßt.

Bei mir und meinem Mann war es nie tabu, über die Zukunft zu reden. Wir haben nichts übereilt (nach 2 Jahren zusammengezogen, nach 5 Jahren geheiratet, 1 Jahr später kam unsere Tochter zur Welt), aber es war z.B. nach ca. einem Jahr Beziehung klar, daß wir, wenn alles weiter gut läuft, eines Tages heiraten.

Du schreibst ja selber, er hat im Moment alles bei Dir was er will. Ich vermute mal er sieht in dem Sinne "eine Zukunft", daß von ihm aus halt gerne alles so bleiben kann wie es ist und er hat nicht vor, sich demnächst von Dir zu trennen. Aber er scheint auch nicht zu planen, den Zustand Eurer Beziehung demnächst irgendwie zu ändern. Vermutlich schließt Dein Freund nicht aus, daß er vielleicht in ein paar Jahren heiraten und/oder Kinder will. Warum sollte er sich auch drauf festlegen, das NICHT zu wollen? Aber im Moment planen will er das offensichtlich auch nicht!

Du kannst jetzt warten, hoffen - und womöglich wie schon viele Frauen vor Dir mit 38 oder 40 feststellen daß Du immer noch wartest und hoffst, aber die Chancen einen anderen Partner zu finden von Jahr zu Jahr geringer werden. Oder Du kannst Konsequenzen ziehen - und wenn Dein Freund eines Tages feststellt, daß er jetzt reif für Ehe und Kinder ist kann er ja nachfragen ob Du noch zu haben bist!;-)

Beitrag von johanna031 31.08.07 - 11:24 Uhr

Hallo V76,

es kommt mir so vor, daß du einen "Wunden" Punkt bei Ihm getroffen hast. Er scheint ja sehr emotional auf dieses Thema zu reagieren.

Ihr müsst einfach die grundlegenden Dinge einer Beziehung klären. Was wollen Beide. Du kannst Ihm ja deinen Standpunkt klar machen, daß du gerne mit Ihm zusammenziehen willst (manchmal lernt man den Partner dann von einer ganz anderen Seite kennen). Und dann kannst du ja dann weiter sehen. Du bis jetzt 31 Jahre alt, und du willst auch irgentwann wissen, wohin du gehörst. Mach Ihm das klar, und gib ihm noch etwas Zeit um sich darüber Gedanken zu machen.

Beitrag von anyca 31.08.07 - 10:14 Uhr

Du bist 31 und hast einen Kinderwunsch, er im Moment offensichtlich nicht. Liebst Du ihn so sehr, daß Du für ihn auf Kinder verzichten würdest? Wenn nein, trenn Dich von ihm.

Er hat, wie Du selber schreibst, im Moment keinen Grund, was zu ändern. Mach ihm deutlich, daß er diese "er setzt sich ins gemachte Nest, braucht sich aber nicht festzulegen" Situation von Dir nicht mehr geboten kriegt. Entweder er will Dich ganz inkl. Zukunftsplanung - oder er muß auf Dich verzichten.

Beitrag von frage? 31.08.07 - 10:14 Uhr

Meine Freundin wartet seit Jahren auf den nächsten Schritt. Sie wird dieses Jahr 38 und schaut jeder Schwangeren neidisch hinterher und das nicht erst seit gestern ...
Seit Jahren rate ich ihr zur Trennung, aber sie meint, dass sie dann ja noch älter wäre, bis sie dann jemand gefunden hätte, die Beziehung stabilisiert wäre und sie dann schwanger wäre. Toller Grund zum Bleiben!
Ihr Freund ist nett und auch gutaussehend, aber ansonsten für mich persönlich ein fauler Schlappsack, der sich bequem von ihr emotional, finanziell und praktisch aushalten lässt.
Überlege Dir, ob das für Dich in Frage kommt.
LG

Beitrag von tinaxx 31.08.07 - 10:35 Uhr

Hallo!

Ihr müsst reden, vor allem über drei Dinge, dir mir an deiner Stelle seltsam vorkämen:

1. "Er sagte mir, dass ich meine Zukunft nur von Heiraten und Kindern abhängig machen würde, aber nicht von ihm als Mensch, den ich liebe."
Du willst ihn heiraten und mit ihm Kinder haben, WEIL du ihn liebst! Hat er das verstanden? Oder ist Heirat und Kinderhaben ein Zwang, bei dem die Liebe auf der Strecke bleibt? Sieht er das so? Dann habt ihr ein Problem...

2. "Er möchte so weiter leben, denn für ihn ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt zum Heiraten + Kind. Zusammenziehen kann er sich zur Zeit auch nicht vorstellen - läuft ja so alles gut.... "
Will er grundsätzlich schon irgendwann heiraten? Klingen seine Aussagen dahingehend glaubwürdig oder will er dich einfach hinhalten?
Geht er davon aus, dass eure Beziehung nicht mehr gut laufen wird, wenn ihr erst zusammen wohnt? Oder sollte man seiner Meinung nur dann zusammenziehen, wenn es nicht mehr gut läuft?

3. "Klar, mein Kühlschrank ist immer voll, ich putze, mache tue und er setzt sich ins gemachte Nest... "
Klingt gemütlich und praktisch - für ihn!! Aber für dich? Glaubst du, er beteiligt sich am Haushalt, wenn ihr zusammen wohnt?


Sorry, dass ich dich jetzt auf drei fragwürdige Aussagen stoße, aber Antworten so à la "Warte ab, das wird schon!" helfen dir bestimmt auch nicht weiter...

LG, Tina.

Beitrag von xxaniaxx 31.08.07 - 12:23 Uhr

also ich denke dein Freund wird sich nicht ändern für dich. Dafür ist sein Freiheitsdrang zu groß.

Du solltest dich wirklich umorientieren und ihn gehen lassen.

Solange du an ihn gebunden bist, wirst du dich nicht frei machen, für jmd der deine GEfühle und Wünsche teilt.

ania

Beitrag von schlange66 31.08.07 - 12:47 Uhr

oh mann er benutzt dich als notstopfen.....tut mir leid für dich

Beitrag von popcorn 31.08.07 - 12:49 Uhr

hast du denn mal in ruhe mit ihm gesprochen, was er sich für die zukunft vorstellt?? das du ihn zwar liebst, aber das gerne "erweitern" würdest???

warum seit ihr nicht mehr bei ihm..... ;-)



rede in ruhe mit ihm und dann enscheide ob du so weiter leben kannst


wenn nicht würde ich keine zeit mehr verschwenden

Beitrag von doris.r. 31.08.07 - 14:04 Uhr

Hallo!

Als ich mit meinem Mann zusammenkam, war er total irritiert, als ich irgendwann mal sagte, dass ich auf jeden Fall mal Familie gründen möchte und wenn er das nie will, dann würde es für uns auf Dauer keine gemeinsam Zukunft geben.
Doch bereits nach 1,5 Jahren haben wir uns verlobt und wiederum eine Jahr später haben wir geheiratet und sind inzwischen Eltern.
Wie du siehst, so kann es gehen...

Eine Freundin von mir (35 Jahre) hat sich nach 5 Jahren Beziehung trotz Liebe getrennt, da die Vorstellungen der beiden kompett auseinander gingen. Sie wollte Familie, er nicht.
Vor 2 Jahren hat sie ihren Traummann gefunden und es ging alles ratzfatz. Hochzeit und Kind#freu und sie ist einfach glücklich und froh, den Weg gegangen zu sein.
Der Ex tümpelt weiter so durch die Welt und geht bereits auf die 40 zu.#augen
So kann es auch gehen.....

Ich denke, wenn du dir klar bist, über deine Vorstellungen, dann solltest du diese auch verfolgen.
Klar muss man dem anderen eine gewisse Bedenkzeit geben, aber eben nur eine "gewisse"

Ich wünsch dir alles Liebe und Gute#blume
doris

Beitrag von maux 31.08.07 - 14:32 Uhr

hallo,

es ist ein seltsames gefühl, wenn man feststellt, das der partner eine andere sicht auf das gemeinsame leben hat...

das gleiche hatte ich vor 6 jahren mit meinem ex. er wollte nur party, hat ziemlich viel getrunken und war arbeitslos. ich habe jobs für ihn gesucht (wie dumm, denke ich im nachhinein), ihm jeden monat geld geliehen und ihn in allem unterstützt. ich habe ihn halt sehr geliebt und er mich irgendwann mal auch. als ich das thema kinder und heiraten ansprach, hat er immer gesagt, das wir das thema verschieben, bis wir beide in ruhe darüber sprechen können (so hektisch war´s bei uns auch nicht), das war nur eine ausrede. weil wir ein ganzes jahr lang das gespäch verschieben mußten wegen ihm.

irgendwann dann haben wir uns getrennt, es waren viele sachen, die nicht gepasst haben.

ein jahr später habe ich erfahren, daß er ein kind hat. er hatte eine andere beziehung mit einer blöden kuh, die mit unserer clique mit ausgegengen ist, wahrscheinlich haben´s alle gewusst ausser mir. sie waren ein jahr lang parallel zu unserer beziehung zusammen (doppelleben sozusagen).

ich bin froh, dass wir uns damals getrennt haben. jetzt habe ich einen liebevollen mann.

ihr habt unterschiedliche ansichten, ein gemeinsames leben möchte er irgendwie nicht. ich denke, dass es auf dauer keine zukunft hat... aber wenn die liebe da ist?

gruß maux

Beitrag von sissy1981 31.08.07 - 14:41 Uhr

Ich persönlich könnte mit einem Mann der seine/meine Zukunftspläne nicht teilt, nichts anfangen.

Setze deine Prioritäten und entscheide dann was dir wichtiger ist Familie oder er.

Beitrag von mitniveau 31.08.07 - 14:43 Uhr

ganz einfach: er ist der falsche deckel zum topf ;-)

Beitrag von xyz70 31.08.07 - 14:53 Uhr

Wo gibts denn einen gescheiten Deckel? Habe schon die Single-Börsen durch....HILFE....

Zu V76: Überleg Dir gut, was DU willst!

Beitrag von mitniveau 31.08.07 - 14:54 Uhr

ich habe meinen bei neu.at kennengelernt und den hab ich dann auch geheiratet ;-) das ist GENAU der deckel den ich gesucht habe #huepf#huepf#huepf

ich habe allerdings nicht gesucht sondern mich finden lassen ggg

ich

Beitrag von aggie69 31.08.07 - 15:17 Uhr

Laß Dich nicht so hinhalten!
Entweder er nimmt auch mal auf Deine Gefühle Rücksicht - oder ein anderer wird das tun! Du bist doch kein Hotel!

Ich habe mich auch jahrelang hinhalten lassen (nicht wegen heiraten, sondern wegen Kinderwunsch) - bis ich einmal klipp und klar gesagt habe, daß wenn er es nicht macht, macht es ein anderer! Es gibt keinen logischen Grund diesen Wunsch rauszuzögern! Im Gegenteil - wir werden nicht jünger! Schwanger werden wird schwieriger und im Alter Eltern sein ist auch schwerer als in jüngeren Jahren!
Ich bin immer noch nicht schwanger aber wenigstens liegt es nicht mehr daran, daß wir nicht wollen.

Beitrag von birma 31.08.07 - 17:02 Uhr

Hallo V.!

Wenn man mit 31 seit 3 Jahren mit jemandem zusammen ist und sich gegenseitig liebt und zusammenbleiben möchte, leuchtet es mir nicht ein (sofern es keinen plausiblen Grund dafür gibt), warum man nicht zusammenziehen sollte. Wenn Dein Freund also keine plausible Erklärung dafür abgeben kann, warum er nicht mit Dir zusammenziehen möchte (mal ganz abgesehen von Heirat und Kindern) sondern nur um die Antwort herumeiert von wegen es sei ja eh alles super wie es ist, dann hat's irgendwas. Entweder er ist schlicht und einfach (noch) zu unreif oder er will sich aus einem anderen Grund seine eigene Wohnung behalten (andere Frauen oder sonstwas). In diesem Fall kann ich mir auch nicht vorstellen, dass sich in absehbarer Zeit an der Situation etwas ändern wird - ganz zu schweigen von Heirat und Kindern. Dann würde ich Dir zu einer Trennung raten bzw. könntest Du es noch mit einem vernünftigen Gespräch versuchen und ihm Deine Wünsche, etc. klarmachen und dann siehst Du eh wie er reagiert.

Bei mir ist es so, dass ich auch fast 31 bin, einen Partner habe, mit dem ich schon lange zusammenwohne und wir jetzt auch Kinder wollen, aber es noch nicht geklappt hat und wer weiß, ob es so schnell klappen wird (manchmal bereue ich schon, dass wir uns so lange Zeit lassen haben). Wir haben zwar noch ein paar Jahre Zeit, aber wie Du ja selbst festgestellt hast: man wird nicht jünger und Zeit zurückdrehen geht auch nicht. Deshalb lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Zum Schluss sitzt Du mit 40 immer noch in Deiner Wohnung und er in seiner und es hat sich all die Jahre an seiner Einstellung nichts verändert und Du hast den Zug abfahren lassen ohne auch nur versucht zu haben einzusteigen.

Wenn es seinerseits keine vernünftigen Argumente gibt oder konkrete Ansagen, dass er sich das alles in 1-2 Jahren mit Dir vorstellt, nichts wie weg.

lg Birma

Beitrag von anjaninja76 31.08.07 - 19:40 Uhr

Hat der nen Knall ?
Das ist doch gerade der Knackpunkt, Du willst ihn heiraten und Kinder mit ihm, gerade weil Du ihn liebst.
Ich kann mir eigentlich kaum ein schöneres Kompliment vorstellen.
LG, Anja

Beitrag von nick71 01.09.07 - 15:38 Uhr

Es bringt jedenfalls überhaupt nix, ihn damit ständig zu bedrängen...Du siehst ja, wie er darauf reagiert.

Ich kann verstehen, dass das ein wichtiger Punkt ist, den Du geklärt haben möchtest...aber man kann a) niemanden zu etwas zwingen und b) auch nicht erwarten, dass für Jahre im voraus Zukunftsprognosen getroffen werden.

Er will nicht heute oder morgen mit Dir zusammenziehen und Heirat & Kind(er) scheinen für ihn auch noch weit entfernt zu sein...entweder akzeptierst Du das, oder es passt halt nicht.

Natürlich kann Dir niemand garantieren, dass er das in ein paar Jahren anders sieht...aber mit dem ständigen Rumgereite auf diesem Thema schreckst Du ihn eher ab, als das zu erreichen, was Du schlussendlich erreichen möchtest.

Ich an Deiner Stelle würde mich jetzt mal zusammenreißen und das in nächster Zeit gar nicht mehr thematisieren...vlt kommt er dann von selber auf die Idee, dass es schön wäre, zusammenzuziehen und die weitere Zukunft zu planen.



Beitrag von mamma0203 01.09.07 - 20:19 Uhr

Im Gegenteil zu meiner Vorrednerin halte ich in deinem Fall nichts von Rücksichtnahme deinerseits. Ihr seid lang genug zusammen, beide alt genug um Entscheidungen, auch grundlegende und zukunftsweisende zu treffen.
Wenn er Junggeselle (gar noch á la Ben Becker) bleiben möchte oder muss, weil er eben so ein Typus ist, bitteschön, dann passt ihr nicht zusammen. oder eure zukunftsvorstellungen passen nicht zusammen. etliche partnerschaften scheitern in diesem stadium. ist kein drama sondern vernünftig. ich selbst kenne solche Fälle in meinem bekanntenkreis.
was hast du davon, wenn du noch ein jahr oder zwei wartest und dann wieder vor dem selben problem stehst? dieses "wir haben noch zeit gerede" ist geschwalle, wenn er es wollte würd er sich nicht dagegen wehren.
Und wen intressierst ob du ihm auf den Keks gehst? Manchmal kommt man eben nur durch hartnäckiges Nerven ans Ziel.

Gruss