Nächste Woche Augenarzt Termin!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von dannad 31.08.07 - 12:13 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

nächste Woche haben wir nun endlich unseren Augenarzt-Termin. Ich habe ja seid der Geburt das Gefühl, dass mein Sohn auf einem Auge leicht schielt. Sieht keiner außer mir und meiner Hebamme#hicks Ist auch nur ganz leicht udn es fällt mir immer besonders auf Fotos auf.

Wer war denn mit seinem Kind schon beim Arzt und was wird dort mit so Kleinen gemacht? Meiner ist 16 Monate jung.

Wäre toll, wenn ich einige Erfahrungsberichte bekomme, denn ich bin gerne auf alles vorbereitet #schein

LG#blume

Beitrag von 221170 31.08.07 - 12:20 Uhr

Hallo,
zum Schielen kann ich nichts sagen.
Ich war allerdings mit meiner Tochter beim Augenarzt, da war sie 7 Monate (danach noch ein paar mal). Sie hatte einen Verengten Tränenkanal der dann operativ sondiert wurde (im KH)
Die Untersuchung war easy, sie haben mit einem Lämpchen geleuchtet, mit einer Lupe geschaut, alles ohne sie anzufassen. Das kam natürlich extra gut, sonst wird gleich losgebrüllt.
Kann dir nur raten zu einem Arzt zu gehen der häufig Kinder behandelt, die haben Erfahrung gehen entsprechend mit den Kindern um.

Alles gute

LG
22

Beitrag von dannad 31.08.07 - 20:36 Uhr

Danke für deine Antwort.

Ja, der Augenarzt zu dem wir gehen hat extra eine Kindersprechstunde.

#danke nochmal und schönes WE!!!!

Beitrag von anni76 31.08.07 - 12:25 Uhr

Hallo!

Wir haben einen Sehtest beim Kinderarzt gemacht zusammen mit der U6. Tobias musste aus etwas entfernung in ein Gerät schauen, auf dem ein farbiges Kreuz blinkte. Es hat nur etwas 1 Minute gedauert und super geklappt. Es gab drei Werte: die Sehstärke, den fürs schielen und einen weiteren, welchen ich vergessen hab.
Da alles in Ordnung war, musste er nicht zum Augenarzt.

LG
Anita

Beitrag von dannad 31.08.07 - 20:38 Uhr

#blumeDanke für deine Antwort!!!

So unterschiedlich sind mal wieder KInderärzte. Bin zwar mit meinem jetztigen super zufrieden, aber so einen Test hat er bei der U6 leider nicht gemacht!!! Kenne auch keinen, bei dem das gemacht wurde.

Da hast du aber einen klasse Kinderarzt :-)

Danke nochmal für deine Antwort und schönes WE!!!

Beitrag von hexe1723 31.08.07 - 12:33 Uhr

Gehe nächste Woche auch zum Augenarzt mit meinem Zwerg (14 Monate) aber nicht wegen schielen sondern weil meiN Mann so schlechte AUgen hat. Hier bekommt er anscheinend irgendwelche Tropfen ins Auge so wurde mir das von der Arzthelferin gesagt. Ruf doch nochmal bei dem Arzt an und frag die Damen, vielleicht können sie dir etwas sagen.

LG Hexe1723

Beitrag von dannad 31.08.07 - 20:40 Uhr

#danke für deine Antwort und toi toi toi euch auch für nächste Woche!!!!

Schönes Wochenende!!!!

Beitrag von jindabyne 31.08.07 - 12:50 Uhr

Wir waren schon beim Augenarzt mit meiner Tochter. Es sollten Stauungspupillen ausgeschlossen werden. Sie bekam 3x Tropfen in die Augen, die die Pupille erweitern und hat gebrüllt wie am Spieß. Der Arzt hat ihr dann ins Auge geleuchtet und den Augenhintergrund angeschaut.

Eine Dame von der Sehschule war auch da, sie hat meiner Tochter Karten mit 3D-Bildern vorgehalten, die Bewegungsfähigkeit der Augen geprüft usw. Den Test auf verdecktes Schielen hat sie versucht, aber es hat nicht geklappt. Die Dame meinte, das wäre bei Kindern in dem Alter (meine Tochter war damals 13,5 Monate alt) aber häufig so. Wir werden den Test später wiederholen.

LG Steffi

Beitrag von dannad 31.08.07 - 20:41 Uhr

Hallo Steffi,

#danke für deine Antwort!!!!

Laß mich mal überraschen, was bei uns alles gemacht wird.

Danke nochmal und schönes WE#blume

Beitrag von anro 31.08.07 - 12:52 Uhr

HI...

ich war schon öfters mit Tobias (jetzt 2) bei AA in der Uniklinik,

auch wegem Schielen. Warum gehst du denn erst jetzt hin, wenn du seit der Geburt das Gefühl hast das er schielt?

Für mich ist es immer sehr anstrengend dorthin zu gehen, Tobias schreit dort noch mehr als beim KiA. Ich muss aber auch sagen die Augenärtzin ist nicht sehr feinfühlig.

Am Anfang macht immer eine Ortopistin die Untersuchung, dauert meist so 10 Minuten, da werden paar "Spiele" gemacht und geschaut wie die einzelnen Augen wandern. Es wird auch mit einem Prisma der Schielwinkel errechnet. Tobias wurde ein Buch vor der Nase hin und her gezogen, er sollte ins Licht schaun, ... Das alles lässt Tobias noch über sich ergehn. 1 Mal im Jahr werden Augentropfen gegeben um die Augenstärke zu ermitteln. Das muss wohl sehr unangenehm für ihn sein. V.a. musst du da Zeit mitnehmen, weil nach einer guten Stunde noch mal in die Augen geschaut wird.

Naja Ende SEptember müssen wir wieder hin.

Das schrecklichste war, als die Augenärtzin in grüner OP-Kleidung ankam und noch ihr OP-Häupchen aufhatte. Tobias hat geweint wie nichts und sie hat ihn fast nur angeschrien mit "WEr wird denn hier weinen?" und hat ihm mit Gewalt die Augen aufgerissen um reinschauen zu können.

Tobias muss übrigens eine Brille tragen und halbtags sein nichtschielendes Auge abkleben!

LG Anro

Beitrag von dannad 31.08.07 - 20:48 Uhr

Danke dir für deine Antwort!!!

Da macht ihr ja auch immer was mit! Ich bin mal gespannt, wie es am Dienstag bei uns so abläuft.

Du hast mich gefragt, wieso ich jetzt erst gehe? Laaaange Geschichte! Ich hatte den falschen KInderarzt!!!!
Bei jeder U habe ich ihm gesagt, dass meine Hebamme und ich der Meinung sind, dass der Kleine leicht schielt. Er hat es immer untersucht und mich auf die nächste U vertröstet (ich glaube, er hat mich nicht wirklich ernst genommen!!!) Und das ging immer so weiter, bis ich dann die Schnauze voll hatte und Arzt gewechselt hab. Mein neuer Kinderarzt hat dann sofort gesagt, dass ich ruhig zu einem Augenarzt gehen soll und das mal abklären soll. Da habe ich dann auch erst erfahren, dass man gar keine ÜBERWEISUNG braucht!!!!! Ich Depp! Hätte ich das gewußt, wäre ich schon vieeeel früher zu nem AA gegangen! Aber ich denke, mit 16 MOnaten ist es noch für alles früh genug, oder?

Alles Gute für euch und shcönes WE!!!!

Beitrag von gaeltarra 31.08.07 - 12:52 Uhr

Hi,

wir waren mit unserer Kleinen im Alter von 16 Monaten dort. Einfach um abklären zu lassen, ob sie schielt. Und auch, weil ich eine hohe Dioptrinzahl habe. Normalerweise ist ab der U7 bei Verdacht eine Augenuntersuchung nötig.

Meine Kleine habe ich auf dem Schoß gehalten, es wurden ihr Bilder gezeigt. Der Name fällt mir gerade nicht ein - hilfe, vielleicht kommt jemand hier drauf -, jedenfalls hat diese Untersuchung eine speziell ausgebildete nette junge Frau gemacht. Danach hat der Augendoc die Augen nochmal angeschaut - ohne Tröpfeln, weil vorher schon festgestellt werden konnte, dass alles o.k. ist.

Es ist dieses "Pseudo-"Schielen, das durch den kurzen Nasenrücken und die Lidfalte als Schielen rüberkommt.

Ich finde es jedoch wichtig und gut, dass du deinen Kleinen untersuchen läßt - je früher echtes Schielen erkannt wird, desto besser.

LG
Gael

Beitrag von dannad 31.08.07 - 20:49 Uhr

1000 #danke für deine Antwort.

Hoffe, dass bei uns auch alles in Ordnung ist!!!

Lieben Gruß udn schönes Wochenende

Beitrag von nati2602 31.08.07 - 13:53 Uhr

Hallo!

Wir waren mit Mika das erstemal beim Augenarzt mit 18 Monaten. Beim ersten Mal waren wir nur bei der Orthoptistin und die hat nur mit einer kleinen Taschenlampe mit ihm so Suchspielchen gemacht und mal ein Auge zugehalten und dann musste er hinterhergucken usw.
Es war bei ihm ausser Frage ob er schielt, das tut er nach wie vor. Wir mussten dann gleich mit 1 Stunde tgl. anfangen zu kleben und dann hatten wir einen Termin beim Arzt direkt und mussten zu Hause auch tropfen. Da hatte ich einen Mega Graul vor, aber das war gar nicht so schlimm ging ganz gut und dann wurde mit einem Hightech Teil mit einem Blick genau errechnet was Sache ist bei ihm. Er hat eine Hornhautverkrümmung und braucht seitdem eine Brille. Also die trägt er nun seit einem Jahr und es klappt alles super.

Generell brauchst Du Dir keine Gedanken machen beim ersten Mal wird nur geguckt und solche einfach sachen werden nur gemacht, kein Ding.

Viel Glück und liebe Grüße
Nati und Mika

Beitrag von dannad 31.08.07 - 20:53 Uhr

Liebe Nati,

1000 #danke für deine Antwort!!!!

Ich bin schon gespannt, was am dienstag alles passiert!!!

Wird bei deinem Sohn die Hornhautverkrümmung irgendwann mal besser oder bleibt das ein Lebenlang? Und hat er die Brille von Anfang an akzeptiert?

Lieben Gruß und alles Gute
Giovanna

Beitrag von nati2602 31.08.07 - 21:38 Uhr

Hallo Giovanna!

Also die Hornhautverkrümmung ansich wird bleiben, aber es kann durchaus sein das er die Brille irgendwann mal nicht mehr braucht.
Mit dem Schielen muss man auch abwarten, sollte es nicht besser werden und bleiben, dann kann man im Vorschulalter über eine kleine OP nachdenken, muss aber nicht.
Die Brille hat er super angenommen. Ich hab mir auch riesen Gedanken dazu gemacht, da er immer sehr eigenwillig mit neues Dingen ist und sowas eigentlich nicht zu lässt.
Muss dazu sagen das er vor der Brille viel gefallen ist und überall ständig dran gestoßen ist und er hat die Brille nur ein Einziges Mal runter gerissen und zwar als wir direkt aus dem Brillenladen kamen und danach nie mehr! Ich schwör es!
Ich denke er merkte gleich das er viel besser sehen kann damit und von daher gab es bei uns echt null Probleme damit.

Ich drück Dir die Daumen und kannst Dich ja mal melden was dabei raus gekommen ist.
Liebe Grüße Nati

Beitrag von dannad 05.09.07 - 19:58 Uhr

Liebe Nati,

wir hatten also gestern unseren großen Tag und es ist alles in Ordnung bei Giorgio. Er schielt nicht!

Zuerst hat ihn eine Orthopistin kontrolliert und mit ihm einige "Spielchen" gemacht (z. B. wie du es auch schon beschrieben hast mit der Taschenlampe etc.). Das war super! Er kann schon sehr gut räumlich sehen. Ja und das mit dem schielen ist bei ihm eine optische Täuschung, da er sehr kleine Augen hat und nur wenig Augenweiß zu sehen ist. Die Orthopistin war sehr nett, hat sich unheimlich viel Zeit genommen und mir alles erklärt.

Anschließend hat er Tropfen in die Augen bekommen, was ein Kampf war! Udn dann hat sich der Augenarzt noch seine Augen näher angeschaut und auch dort ist alles i. O.

Soll trotzdem weiterhin beobachten, mit ihm zwischendurch auch den Test mit der Taschenlampe machen (hat mir die O. ganz genau erklärt) und in 1 - 1,5 Jahren nochmal zur Kontrolle kommen.

Bin froh, dass ich nun endlich Gewißheit habe.

Danke dir nochmal für die Schilderung deiner Erfahrung, wünsche Dir und Mika alles Liebe und bis bald,

Giovanna