Welcher Beruf passt zu mir???? ;-)

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mamaraatzi 31.08.07 - 12:20 Uhr

Guten Tag zusammen #blume
Meine Frage ist heute etwas ungewöhnlich und der ein oder andere wird sicherlich auch den Kopf schütteln aber mir sind eure Ideen echt wichtig #schein
Und zwar bewerbe ich mich schon seit 2 Jahren um einen Ausbildungsplatz als Hebamme. Leider bisher ohne den geringsten Erfolg. #schmoll So langsam möchte ich aber einen Beruf lernen und bin mir aber nicht sicher als was ich mich noch bewerben soll. Also ich würde gerne einen sozialen, pädagogischen oder medizinischen Beruf erlernen. Hebamme ist mein absoluter Traum aber ich muss es realistisch sehen und auch mich nach Alternativen umschauen. #augen
Also Erzieherin und Krankenschwester und Arzthelferin kommt für mich nicht in Frage. Erzieherin macht hier jede zweite und auch die Berufsaussichten sind nicht wirklich gut. Außerdem möchte ich nicht in einem Kindergarten arbeiten. Krankenschwester ist mir zu viel Pflege... und Arzthelferin kann ich mir einfach nicht mein Leben lang vorstellen.
Im Moment denke ich an die Berufe
Logopädin,
Ergotherapeutin
Physiotherapeutin oder
Jugend- und Heimerziehrin
Leider sind die ersten 3 gannnz weit weg oder die Schulen hier in der Nähe verlangen 600 Euro Schulgeld im Monat und das können wir uns definitv nicht leiste.
Außerdem denke ich drüber nach doch auf einen Abendschule zu gehen und mein Abitur nachzuholen. Ich habe damals das Gymnasium abgebrochen und habe eine sehr gute Mittlere Reife. Doch drei Jahren lang keinen Abend mehr für mich und mein Mann zu haben ist sicherlich auch nicht schön. Und dann beginnt erst mein Studium. #kratz
Ich bin wirklich im Moment hin und hergerissen und würde mich wirklich sehr über jede Antwort freuen.
Liebe Grüße
Mamaraatzi #huepf

Beitrag von xxaniaxx 31.08.07 - 12:32 Uhr

Mhh schwierig, da du ja auch schon Kinder hast wirst du eh kaum Chancen haben etwas zu finden, egal in welcher Sparte (leider).

Ich würde dir wirklich zum Abitur raten. Gibts übrigens auch in Ganztagsform für Erwachsene.

Soweit ich weiss ist das Abendgymnasium nur für im beruf stehende?
Du kannst auch versuchen Bafög zu beantrage (da du verheiratet bist stehen die Chancen eher schlecht).

lg ania


Beitrag von katinka2204 31.08.07 - 13:10 Uhr

Hallo,

ich wundere mich etwas über Deine Aussage: Erzieherin möchte ich nicht werden-da ich nicht in einem Kindergarten arbeiten möchte. Aber weiter unten schreibst Du schon das Du Jugend -oder Heimerzieherin werden möchtest!

Es ist egal ob Du mit der Ausbildung einer Erzieherin in den Kiga gehst oder in ein Jugendheim, oder ein Kinder und Jugendwohnheim! Bei der Ausbildung zur Erzieherin wird jede richtung gelehrt. Es ist nun mal ein komplexes Berufsbild. Es gibt nur wenige Schulen die in der Oberstufe, ( dritte Lehrjahr) gezielt auf die Problematiken im Heim eingehen.

Ich spreche aus Erfahrung, ich selber bin Erzieherin und konnte mir auch nie vorstellen im Kiga zu arbeiten, und arbeite seid 7 Jahren in einem Kinder/Jugendwohnheim.

lg. Katinka

Wenn Du Fragen zu diesem Beruf hast, melde Dich ruhig.

( Auch zur Ergotherapeutin kann man sich sehr gut später, nach einer Erzieherausbildung, weiterbilden, da es dann nicht mehr soo lange dauert und dann oftmals die Berufsaussichten besser sind!)

Beitrag von hebigabi 31.08.07 - 16:48 Uhr

Ich finde Logopädie ist heute ein Zweig, der viel Arbeit bekommt und gute Aussichten hat!

LG

Gabi

Beitrag von sapf 31.08.07 - 20:17 Uhr

Ich kann ich erstmal katinka nur anschließen!

Erzieher ist Erzieher - egal in welchem Bereich!!!


Und auch außerhalb vom Kindergarten stehen die Chancen, als Erzieherin eine Stelle zu bekommen, äußerst schlecht!

Davon kann ich Dir einfach nur abraten!



Ansonsten viel Erfolg bei der Suche!

LG, sapf, die sich gerade überlegt, was sie anderes als das gelernte Sozialpädagogik machen könnte

Beitrag von violinista 31.08.07 - 20:48 Uhr

Wenn du gerne mit Müttern und Babys arbeiten möchtest, gäbe es doch die Möglichkeit, Erzieherin zu werden und dann daran aufbauend eine Weiterbildung zu machen, z.B. Pikler- Gruppenleiterin, Eltern-Kind- Gruppenleiterin, PEKiP- Gruppenleiterin usw. Du kannst dann selbstorganisiert oder an einer VHS/ FBS Kurse geben auf selbständiger freiberuflicher Basis. Evtl. ist es dann aber noch nötig, einen 400,01 Eurojob zu machen (wegen den Sozialversicherungen) oder einen Partner zu haben, der mitverdient, denn reich wird man dabei nicht.

Erzieherin zu sein bedeutet ja nicht zwangsläufig, im Kindergarten zu arbeiten!

Beitrag von rudi333 01.09.07 - 00:16 Uhr

Du schränkst Dich viel zu sehr ein und machst dadurch einen sehr verwöhnten und überheblichen Eindruck.

Die "besonderen" Berufe kosten nunmal ne Menge Schulgeld.

Lerne erstmal Krankenschwester, da hast Du was Solides, und wenn Du dann noch immer willst, kann es gerne spezieller werden, vielleicht klappt es ja dann mit Hebamme o. ä., da dann ausreichend Grundkenntnisse da sind. Abitur ist zwar auch eine Basis, aber noch längst kein Beruf.