Vater hat Probleme!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von jaysiejay 31.08.07 - 12:38 Uhr

Hallo!
Wir haben eine zehn Wochen alte Tochter. Ich komme sehr gut mit ihr klar, auch wenn sie ab und an mal etwas quarkig ist aber das darf sie auch noch sein. Denke ich!
Nur mein Mann hat so mit ihr seine Probleme. Wenn er abends nach hause kommt gebe ich ihm meistens die kleine um mich auch mal ums essen etc kümmern zu können. Meist dauert es keine zehn minuten dann schreit die kleine Maus wie am spieß und er hat sie nur auf seinen beinen liegen, krauelt ihren Bauch und schaut fern! *nerv*
Dadurch beruhigt sie sich natürlich überhaupt nicht. Dann legt er sie manchesmal einfach beiseite und läßt sie schreien. Das kann doch nciht gut sein oder? Ok, es ist ihre Schreizeit, aber trotzdem....
Gestern abend ist mir der Kragen geplatzt und ich war mächtig sauer! er hat nix dazu gesagt!
Wie kümmern sich Eure Männer um die kleinen? Wie habt ihr ihnen verständlich gemacht das so ein Wurm Liebe und Zuneigung braucht wenn er schreit?

Danke für eure Antworten
LG Jessi & Lene LeeJana

Beitrag von sapf 31.08.07 - 12:44 Uhr

Die meisten Männer sind so!#augen


Einfach Schritt für Schritt erklären, "Tu dies, mach jenes!"






LG, sapf mit Emil

Beitrag von siebzehn 31.08.07 - 12:51 Uhr

Na, zum Glück hab ich einen anderen Mann erwischt. Wenn unser Kurzer weint, geht es meinem Mann auch nicht gut, da sieht man ihm förmlich an, dass er mitleidet.

Aber vielleicht braucht Dein Mann einfach erst mal 15 Minuten für sich alleine, wenn er von der Arbeit kommt. Lass ihn erst mal "ankommen", sich in Ruhe umziehen, die Zeitung lesen - was weiß ich. Und dann ist er vielleicht auch entspannt genug, sich mit Eurer Tochter zu beschäftigen.

Oder Du kümmerst Dich weiter um Eure Kleine und bittest ihn, in der Zwischenzeit zu kochen... #schein

LG
siebzehn

Beitrag von cora10 31.08.07 - 12:47 Uhr

hallo

wir hatten so von anfang an keine probleme

mein freund hat die kleine kurz nach der gebrut geknuddelt un alles un zuhause knuddelt er sie auch wenn sie schreit bekommt er sie ruhig!

nacht´s wenn sie jetz immer kommt(schlief ja mal durch*schnief*)
steh ich auf odder wenns ums brei geben geht das macht er auch nich gerne weil selina meint sie muss den löffel haben...fg

aber sonst er macht echt alles mit der kleinen

lg

mareen mit selina(12.03.07)

Beitrag von sandra2111 31.08.07 - 12:53 Uhr

Hi ihr 2!

Ich hab auch einen etwas "faulen" Mann, bin aber jetzt doch langsam mit ihm zufrieden. Hat aber auch viel Zeit, nerven und Mühe gekostet.
Seit etwa einem halben Jahr hab ich meinen Mann soweit das er um 18Uhr von der Arbeit kommt, ich ihm dann eine halbe Stunde Zeit gebe um "runter zu kommen" und danach drück ich ihm unsre 'Tochter aufs Auge damit ich das Essen machen kann.
Er spielt mit ihr, nebenher läuft natürlich TV, albert und tobt. Dann gibts Essen. Danach wird zusammen noch gekuschlt, gespielt oder sonst was. Michelle muss um acht ins Bett. Also gehen wir beide hoch um sie im Bad fertig zu machen (Zähneputzen, waschen....), ich mach dann noch die Flasche,er liesst ihr was vor und wir bringen sie dann zusammen ins Bett.

So in etwa sieht unser Abend aus. Zeitlich kann sich da immer mal was verschieben, is klar.

Ich musste erst lernen meinem Mann etwas Zeit nach der Arbeit zu lassen damit er wirklich abschalten kann. Dafür verbringt er am Wochenende intensiver mit ihr das Wochenende und ich bekomme da Zeit mich zu entspannen und abzuschalten.

Ach ja, noch was. Männer sind zwar kuschelig, aber so richtig aus sich raus gehen können selbst Väter nicht.
Verlang nicht von ihm das was du dem Kind gibst, er gibt des dem Wurm auf seine Weise.

Beitrag von julio 31.08.07 - 12:53 Uhr

hallo!
ganz wichtig war für uns beide immer, dass wir über unsere ängste und sorgen reden konnten. ich hab im allgemeinen oft das gefühl, dass immer nur nach der mutter und dem kind gefragt wird, aber für den papa ist eine geburt immerhin auch eine grosse unstellung. das soll jetzt nicht heissen, das ich das verhalten von deinem mann gut finde.

vielleicht ist er einfach noch nicht soweit, dass er die kleine verstehen kann.
du hast den ganzen tag mit ihr und kennst sie daher zwangsläufig besser. er kommt abends von der arbeit, ist müde und dann schreit auch noch das kind... da wär ich als frischgebackener papa auch überfordert.

mein mann hat sich anfangs auch schwer mit unserem kleinen getan.
als die schreiphasen dann vorbei waren wurde es immer besser. mittlerweile ist er ein richtig guter papa:-)

ich hab letztens bei meinem chef für ein paar tage ausgeholfen. mein mann hatte zu der zeit gerade urlaub und hat dann ganz allein auf den kleinen aufgepasst. seitdem sind wirklich alle hemmungen vergessen. er wechselt mittlerweile sogar die windeln. da war vorher nicht dran zu denken:-p

ich kann dir nur den rat geben, immer wieder mit deinem mann über alles mögliche zu reden. er ist der neuen aufgabe vielleicht noch nicht gewachsen. dem muss er sich aber früher oder später stellen.
mach ihm klar, das der fernseher für ein kleines baby eine einzige reizüberflutung ist, mach ihm klar, dass ein baby nähe braucht wenn es schreit, usw... für uns ist das alles selbstverständlich, für manche männer (meiner gehörte da auch dazu) leider nicht.

ich drück euch die daumen das es bald besser wird#pro

lg uschi und lars

Beitrag von yvschen 31.08.07 - 13:10 Uhr

Meiner ist auch so.
Wir haben zwillinge,jetzt 4 monate alt.
Klar das die öfter mal schreien und ich lass sie auch mal schreien wenn ich allein bin sonst komm ich zu nix.Aber mein freund nimmt sie net einfach mal hoch wenn er da ist.dass muss ich ihm erst sagen.

Was sagt uns das ?

Typisch Männer.

lg yvschen

http://yvschen5483.milupa-webchen.de