furchtbar schreckhaft und ängstlich

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von minimal2006 31.08.07 - 12:54 Uhr

Hallo

Im Juli musste ich meinen über alles geliebten Parson Russell Meilo wegen akutem Nierenversagen, im Alter von nur sieben Jahren einschläfern lassen.
Die Trauer war/ist unbeschreiblich...

Ich wollte unbedingt wieder einen Parson Russell oder einen Jack Russell Terrier...die Rasse ist familienfreundlich (besonders kinderlieb), nicht zu groß, nicht zu klein...und selbstbewußt!
So habe ich die Rasse durch Meilo eingeschätzt, kennen und lieben gelernt!
Meilo's Rute war IMMER oben. Er war dominant, aber sehr lieb in seiner Art...eine treue Seele!

Jetzt habe ich von meinem Mann eine dreijährige Jack Russell Hündin, Nina, bekommen. Sie war bereits zwei mal Mutter...ist sehr lieb und total auf mich fixiert...

Mein Mann ist sehr unglücklich über diese Situation, denn wenn er den Raum betritt, unterwirft sie sich ihm...
Die Züchterin sagte, als wir von ihr weggefahren sind:
"seien sie gut zu ihr...sie hat es verdient!"

Natürlich sind wir gut zu ihr...sie ist ein Familienmitglied... ich liebte sie von Anfang an über alles und wollte sie nicht missen!!

Wir könnten sie auch überall mit hin nehmen, sie hat Benehmen, ist leinenführig, geht bei Fuß...ja sogar ins Restaurant könnten wir sie mitnehmen...

Ich habe im Juli ein Baby bekommen und gehe daher auch viel spazieren...aber Nina ist total ängstlich...wenn sie ein lautes Geräusch hört springt sie auf...
sie hat ständig die Rute zwischen den Beinen, draußen, wenn ein Auto an ihr vorbeifährt ist regelrecht panisch...
als wir sie mit ins Restaurant genommen haben (ein Biergarten) wäre sie am liebsten in mich hinein gekrabbelt...

Ich belohne sie nun immer in solchen Situationen mit Leckerli und rede beruhigend auf sie ein...
sie hat sich unseren anderen Hunden sehr gut angeschlossen...
aber ich weiß nicht, wie wir sie "bestärken" können...

Mein Mann würde keiner Fliege was tun...wenn sie sieht, dass die anderen Hunde zu ihm gehen, dann geht sie auch zu ihm und wedelt... aber sehr zaghaft...

Hab schon an eine Hundeschule gedacht... aber was macht das für einen Sinn? Gehorsam ist sie ja... eben nur sehr ängstlich...

Über Tips und Ratschläge würde ich mich sehr freuen.

Diese Rasse ist i.d.R. sehr temperamentvoll... Nina ist so still...sogar das spielen müssen wir ihr beibringen...

Liebe Grüße

Beitrag von glu 31.08.07 - 13:12 Uhr

sie wird schlechte erfahrungen gemacht haben, anscheinend mit männern...sei froh das sie sich ihm "nur" unterwirft, und nicht gleich panisch davon läuft oder das kläffen anfängt.

das sie draußen angst hat, könnte daran liegen das sie solche dinge vielleicht noch gar nicht kennt...vielleicht durfte sie auch nie spielen...kenn ja den züchter nicht, aber es gibt viele schwarze schafe.

ruf doch mal in einer hundeschule an, da geht es nicht immer nur um gehorsam, die können teilweise auch solche sachen...heutzutage kann man ja auch tierpsychologe werden...wenn die dir nicht weiterhelfen können, dann frag mal im tierheim oder bei einem tierschutzverein ob die nicht jemanden kennen der sich damit auskennt.

das sie von euren anderen hunden lernt, ist schonmal sehr gut...versucht das doch mal etwas auszuweiten, trainiert ein bisl mit ihr und den anderen hunden, aber nicht überfordern!

lg glu

Beitrag von kira2002 31.08.07 - 13:36 Uhr

Hallo,

sie ist ängstlich, zeigt ihre Angst - und du belohnst sie! Damit lernt sie doch, dass es richtig ist Angst zu haben und bestärkst sie in diesem Verhalten noch.

Bitte geh unbedingt zu einer Hundeschule oder einem Hunde (besser gesagt Herrchen-)trainer, damit er dir erklärt, wie das richtig geht.

LG
Michaela

Beitrag von germany 31.08.07 - 18:55 Uhr

Gaaaaanz einfach!Hab ich letztens erst bei der Tiernanny gesehen.Also wenn sie angst hat,nicht loben,nicht streicheln.Damit bestärkst du ihr verhlaten und zeigst ihr das es GUT ist das sie angst hat.Sei selbstbewusst,zeig ihr das sie dir vertrauen kann.Lass nicht zu das sie sich unter dir versteckt.Wenn sie zwischen oder unter deine Beine krabbeln will,verhindere das!Beachte sie nicht wenn sie angst hat.Sei entspannt und locker,als wenn sie nicht dabei wäre.Beachte sie gar nicht.Nicht steicheln
,nicht ansprechen.Sie kann nicht verstehen was du sagst,sie sieht dir nur an das du auch angst hast,damit zeigst du ihr das es gut und richtig ist angst zu haben.Wenn Autos vorbei fahren,geh locker und ruhig,wenn sie weg will sei energisch und sag komm.Du darfst sie niemals in solchen situationenn wo sie angst hat loben,stricheln oder betüddeln.Sie ist kein Kind dem du damit die angst nimmst.Sie muss dich lernen als boss zu akzeptieren,sie vertraut dir nicht.Und das wird sie nur tun wenn sie kapiert das du stark bist und das du keine angst hast wenn ein Auto kommt.

Versuch es mal.Denk dran nicht loben,betüddeln oder sonstwas.Hier ist konsequenz und strenge gefragt.

lG germany

Beitrag von emilylucy05 01.09.07 - 13:39 Uhr

Ich seh das auch so wie kira. Wenn sie angst hat und du sie belohnst denkt sie das sie berechtigt angst hatte. Besser nur etwas Körper konkakt und sonst ignorieren. In einer HuSchu würde sie vielleicht die verschiedenen situationen kennen lernen und es könnte ihr helfen.

lg emilylucy