Wir leben uns total auseinander...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lieber so 31.08.07 - 13:03 Uhr

Eigentlich lese ich hier nur still mit, aber heute muss ich mich mal ausheulen.

Mein Mann und ich kennen uns seit 10 Jahren, seit 4,5 J. sind wir verheiratet und unsere Tocher ist nun 1 Jahr.
Wir verkaufen momentan unsere Eigentumswohnung, haben uns ein hübsches Häuschen auf dem Land gekauft und freuen uns - im Prinzip - auf unseren Umzug.

Aber irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass uns der Alltag total im Griff hat, wir uns mehr und mehr von einander entfernen.

Ein paar kleine Beispiele:
wir haben zwei Fernseher - einen im Wohnzimmer, den anderen im Schlafzimmer. Und obwohl wir beide das gleiche gucken, sitzt einer im WZ und der andere im SZ.

Meine Sorgen/Probleme/Ängste/Nöte habe ich immer mit meinem Mann besprochen, aber in der letzten Zeit hört er mir nicht mehr zu, sagt, ich solle mit meiner Freundin reden, da er jetzt gerade keine Lust hat, mir zuzuhören.
Er bespricht seine Sorgen auch nur noch mit Arbeitskollegen.
Im Gegenzug bekomm ich dann wenigstens den Frust von der Arbeit bei mir abgeladen. :-[

Gemeinsame Unternehmungen: keine Spur - jeder für sich und das war's. Dabei hätten wir mehr Babysitter zur Verfügung als Kinder. Daran liegt es also eher nicht.
Sex? Hatten wir seit Monaten nicht mehr!!! Er hat ja seinen PC und die entsprechenden Bildchen. :-[

Aber am allermeisten erschreckt mich, dass wir zunehmend den Respekt vor einander verlieren.
Wir brüllen uns an (einmal ist es sogar passiert, als die Kleine noch im Raum war #heul), wir nehmen sogar Schimpfwörter in den Mund #schock.
Er beteiligt sich nicht mehr am Haushalt (wir gehen beide arbeiten, er Vollzeit und ich zu 75 %), einkaufen, waschen, putzen, bügeln - alles meine Angelegenheiten.
Mittlerweile schmeißt er mir seine Sachen schon vor die Füße oder läßt sie einfach im Wohnzimmer liegen - wenn sie mich stören, könnte ich sie ja wegräumen. :-[

Ich weiß nicht, wie wir die Kurve wieder bekommen. Reden - sollten wir, ganz viel sogar. Wir bemühen uns auch, aber das reicht dann oft für eine Woche und der ganze Mist geht von vorne los.

Jeder zieht nur noch sein Ding durch, wir leben nebeneinander her aber nicht mehr miteinander. Ich weiß einfach nicht, wie wir wieder das Ehepaar werden, dass wir einmal waren.

Bin für jegliche Tipps dankbar, denn ich möchte meine Ehe retten.
Ich liebe meinen Mann, aber so kann es einfach nicht mehr weiter gehen.

LG

Beitrag von xxaniaxx 31.08.07 - 13:23 Uhr

wo bleibt da der Respekt?

(wirft dir seine Schmutzwäsche für die Füße)...das zeugt dafür, daß er dich als seine Putze ansieht, mehr aber auch nicht.

Nun gut, mit Sicherheit macht ihr auch Fehler und ich denke, dass die Situation mit dem Kind auch ncht einfach ist. Vorher wart ihr alleine und jetzt verbindet euch das Kind.

WEnn er nicht daran arbeiten, kannst du wenig tun, um eure Ehe zu retten.

Wenn ich euch wäre, würde ich das mit dem umziehen erstmal lassen und versuche eine Lösung zu finden.

Ach ja, wenn der Computer kurz mal aus dem Fenster fliegt (oder auf den Boden) wäre da erstmal ein bisschen Ruhe #schein

ania

Beitrag von doris.r. 31.08.07 - 13:55 Uhr

HAllo!

Eine Bekannte meinte mal, in der Ehe passt dieser Spruch:
"Wenn uns die Liebe nicht mehr trägt, trägt uns die Ehe, bis uns die Liebe wieder trägt" #herzlich;-)

...und dafür kann man was tun #pro
In dem Buch "die 5 Sprachen der Liebe" für Paare gibt es ganz tolle praktische Ideen.#pro#pro#pro#aha#aha#aha
Ich kann dir dieses Buch wirklich nur wärmstens empfehlen.#herzlich


Ich drück Euch die Daumen #klee und wünsch Euch alles Liebe und Gute#blume
lg
doris

Beitrag von namenlos123....... 31.08.07 - 15:12 Uhr

#blumeHallo,

das hört sich wirklich nicht so gut an, aber es ist ja nicht zu spät, das solltest du dir vor Augen halten ;-)

---wir haben zwei Fernseher - einen im Wohnzimmer, den anderen im Schlafzimmer. Und obwohl wir beide das gleiche gucken, sitzt einer im WZ und der andere im SZ-----
Setz dich doch einfach zu ihm, zusammen ist es doch viel gemütlicher und wenn du ihn noch ein Bier und was leckeres zum Essen/Knabbern mitbringst, macht er dir auf der Couch bestimmt gerne Platz #freu

Wegen der Wäsche würde ich nur noch DIE Sachen waschen, die im Wäschekorb liegen! Denn sonst müssten DIESE ja sauber sein... Wenn er bald keine Socken mehr zum anziehen hat, wird er sich bestimmt drüber freuen, wenn du ihm deine roten leihst... Vielleicht wird ihm dann klar, dass schmutzige Wäsche ihren Platz hat :-p

Hausarbeiten bleiben leider (meistens) an der Frau hängen. Wenn er sich einmal dran gewöhnt hat, weiß ich leider auch kein Geheimrezept um ihn "umzugewöhnen" #schein

Wenn dir was nicht passt, würde ich nicht die Sätze mit: DU hast...; Wegen DIR...., Du machst.... - Sondern mit "ÍCH bin der Meinung, dass.... ; ICH sehe das so..." usw. - keine Gefühlsdusselleihen, sondern sachlich und faktlich auf den Punkt gebracht - da machen Männer noch eher das Ohr auf !

Ansonsten fällt mir nun auch nix mehr ein #kratz

ah ja... dass man sich streitet und Schmipfwörter an den Kopf schmeisst, halte ich eigentlich für ziehmlich normal. Es gibt keine Beziehung die dauerhaft "friedlich" verläuft -und wenn dann ist da was faul. Im Streit fallen aus meinem Mund auch ab und zu schlimme Wörter - na und? Solange es keine Respektlosigkeiten sind, ist doch alles ok

Viel Glück, dass bei euch alles wieder ins Lot kommt!
Liebe Grüße

Beitrag von mamma0203 31.08.07 - 18:49 Uhr

"Er beteiligt sich nicht mehr am Haushalt (wir gehen beide arbeiten, er Vollzeit und ich zu 75 %), einkaufen, waschen, putzen, bügeln - alles meine Angelegenheiten.
Mittlerweile schmeißt er mir seine Sachen schon vor die Füße oder läßt sie einfach im Wohnzimmer liegen - wenn sie mich stören, könnte ich sie ja wegräumen."


Da muss ganz klar ER was an seiner Einstellung ändern.
Egal wie wenig ihr miteinander unternehmt, wie wenig Sex ihr habt und wer mit wem seine Probleme bespricht und egal wie derb eure Streitereien sind: das oben geschriebene geht gar nicht.

Ich würde konsequent seine Sachen nicht mehr machen. Und damit meine ich seine Wäsche nicht machen, nichts für ihn Bügeln. Sein Geschirr nicht wegräumen, nicht für ihn kochen und nicht für ihn einkaufen. Alle Wäsche die er rumliegen lässt in sein zimmer/oder in seine Ecke werfen.
Und beim Frühstück genüsslich dein gekochtes Ei vor seiner Nase löffeln.
Er wird sich sicherlich IR GEND WANN fragen was eigentlich los ist, spätestens wenn ihm die wäsche ausgeht (Männer brauchen ne weile bis sie so ne massnahme raffen)

gruss
dann kannst du ja nochmal mit ihm reden.

Beitrag von jandor 01.09.07 - 11:47 Uhr

Auch wenn´s vielleicht kitschig ist, versucht doch mal folgendes:

schreibt mal jeder auf einen Zettel, was ihr glaubt was der andere: mag/braucht, über die Beziehung denkt, sich wünscht, die Ziele des anderen...(nicht Vergangenheit, nicht Zukunft sondern JETZT)

dann lest ihr euch das gegenseitig vor und erfahrt so, wie viel ihr im Moment vom anderen tatsächlich wisst/kennt.

Außerdem finde ich einen Wunschtag auch ganz toll. An diesem muss ALLES gemacht werden, was sich der Partner wünscht (sowas wie putzen etc gehört da nicht rein...nur persönlihces!)
Fang Du einfach an, ihm einen Wunschtag zu erfüllen, wenn er erstmal angebissen hat, dann hast Du schon fast gewonnen.

Viel Glück
Gruss J.