Urli-Opa und "die schöne Hand"

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von maeusekrieger 31.08.07 - 13:16 Uhr

Hi!
Ich dachte echt ich hör heut nicht richtig... Da sagt mein Opa (77 Jahre) doch glatt zu meiner Tochter als sie ihm die Hand geben will (die linke, weil sie in der rechten was hielt): "Nein, gib mir die SCHÖNE Hand. Mit der SCHÖNEN Hand musst du grüßen". Da merkt man eben die alte Generation. Ich hab dann einfach gesagt, die RECHTE Hand will der Opa gern haben, nicht die LINKE. Bringt eh nix, wenn ich ihm das versuch beizubringen. Kein Wunder, dass damals so viele Linkshänder falsch auf Rechtshänder getrimmt wurden.
lg Dani

Beitrag von sunflower.1976 31.08.07 - 13:18 Uhr

Hallo!

Das ist nicht nur eine Frage der Generation. Eine Freundin von mir besteht bei meinem Sohn auch darauf, dass er die rechte (also die "gute") Hand gibt...
Dabei finde ich es von einem 26 Monate alten Kind schon gut, dass er von sich aus manchmal die Hand gibt, ohne dass wir es ihm jemals so beigebracht haben... Er macht es, weil er es bei uns oft sieht. Dabei spielt es für mich erstmal keine Rolle, ob´s die rechte oder linke Hand ist.
LG Silvia

Beitrag von maeusekrieger 31.08.07 - 13:21 Uhr

Du hast mich etwas falsch verstanden. Ich bin auch der Meinung, zum grüßen sollte man natürlich die rechte geben, weil das kulturell bei uns so üblich ist. Es geht allein um die Bezeichnung: die SCHÖNE (bzw. GUTE) Hand. Das impliziert ja, dass die andere was schlechtes an sich hat.
lg Dani

Beitrag von sunflower.1976 31.08.07 - 13:30 Uhr

Hallo!

Nee, ich hab´ Dich nicht falsch verstanden!
Nur finde ich es bei einem so kleinen Kind, das von sich aus und nicht auf Anweisung die Hand gibt, frustrierend wenn es sofort dafür gerügt wird. Es ist dann ja falsch, was es gemacht hat. Welche Hand man nimmt, kann man auch anders üben...

LG Silvoa

Beitrag von marlen61179 31.08.07 - 13:52 Uhr

Ich bin mir nicht sicher ob ich da jetzt falsch liege, aber ich sage auch immer zu Maja sie soll die rechte Hand geben zum Guten Tag sagen. Das gehört sich doch so oder nicht?

Warum soll man es denn einem Kind nicht lernen, das man mit der rechten Hand grüßt.

Finde ich persönlich nicht so schlimm.

Viele Grüsse

Marlen + Maja (22 Monate alt)

Beitrag von kipra83 31.08.07 - 13:54 Uhr

ich glaube es ging ihr mehr darum, dass der opa die rechte hand als schön bezeichnet und die linke somit abwertet...

Beitrag von marlen61179 31.08.07 - 13:58 Uhr

Ja das habe ich dann auch noch so nachgelesen und habe noch eine Antwort hinterher geschickt.

Das kriegt man aus der Generation glaube ich nicht mehr raus ;-) Man tut sich ja schon schwer mit den Omas und Opas und wenn es dann noch um die Ur-Omas und Opas geht ...

Beitrag von marlen61179 31.08.07 - 13:54 Uhr

Ach, jetzt habe ich erst die anderen Antworten gelesen. Die GUTE Hand. Naja ... kann man sehen wie man will. Schlimm ist es ja nicht, aber klar, es gibt keine GUTE und SCHLECHTE Hand. Ich sage immer zur Maja das man mit der rechten grüßt. Bei uns gibt es keine gute und schlechte Hand ;-)

Das stimmt schon, das ist eine andere Generation.

Lieber Gruß

Beitrag von eisbaer.baby 31.08.07 - 13:57 Uhr

hallo! als ich die überschrift gelesen hab, hab ich schon fast nen schreikrampf bekommen!

meine tochter wird wohl linkshänderin, man kann das zwar so früh ja noch nicht endgültig sehen aber sie stellt sich mit der rechten hand einfach "dusselig" an, bei dingen, die mit links schon längst funktionieren und nimmt auch alles zuerst in die linke hand. zwei ihrer ur-opas sind bzw. waren linkshänder, es ist also schon recht wahrscheinlich, dass sie da einen "touch" abbekommen hat!

jedenfalls nervt mich meine schwiemu auch damit, dass sie doch mit der SCHÖNEN hand essen soll und den hammer für die werkbank nimmt man aber in die SCHÖNE hand, sonst tut man sich weh, muss zum doktor und bekommt ne goooooooße spritze (:-[ ich hab gedacht, ich fall tot um, als sie das gesagt hat) - seitdem spielt angelina nicht mehr mit der werkbank!
eis bekommt man nur, wenn man vorher die nudeln mit der SCHÖNEN hand gegessen hat usw.

ich hab ihr dann unmissverständlich klar gemacht, dass es bei uns keine SCHÖNE hand gibt, anglina nimmt die dinge in die hand, die sie mag und fertig und ob sie mit rechts, links oder mit den füssen isst, ist mir vollkommen schnuppe, hauptsache, es schmeckt!

sie meinte dann was von: ja, aber jetzt kann man das noch umerziehen, später nicht mehr usw. ich hab's ihr dann nochmal deutlich gesagt, wenn ich sowas nochmal höre oder sehe, dann werd ich zur furie! seitdem geht's!

gut, natürlich sollte sie mit rechts guten-tag-sagen aber doch noch nicht in dem alter, das kann man doch später beibringen und vor allem auch rechts und links sagen und nicht SCHÖN und HÄSSLICH oder GUT und BÖSE!

boah, mir geht immer noch die hutschnur hoch, wenn ich dran denke!

lg bianca

Beitrag von amadea 31.08.07 - 14:50 Uhr

Habe lange im Kindergarten gearbeitet. Und von der Großeltern Generation, auch oft gehört, das das Enkelchen doch bitte die "schöne" Hand geben soll. Ich habe dann immer gesagt, Die linke Hand kommt von Herzen ;-))

Finde es schon wichtig, dass Kinder mit den Höflichkeitsriten vertraut werde, aber ob nun linke oder rechte Hand...
Ist mir persönlich in dem Alter unwichtig.

Amadea