Elterngeldfrage

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jose2004 31.08.07 - 13:25 Uhr

Hallo,

heute kam eeeeendlich mein Bescheid!! Nachdem ich 2x zum Amt war und denen meine Situation geschildert hatte (hatte ihn am 19.6. abgegeben).

Meine Frage jetzte: Auf der letzten Seit ist ja eine Art Tabelle in der die letzten 12 Monate aufgelistet sind....Bruttoeinkommen und darunter dann immer die Arten der Abzüge und ganz unten dann das Nettoeinkommen. Was ich jetzt überhaupt nicht verstehe 1. ziehen sie mir jeden Monat noch Werbungskosten mit ab in Höhe von 76,67 und somit ergibt sich 2. ein anderer Nettolohn #kratz#kratz.

Sprich eigentlich beträgt mein Durschnittlicher Nettolohn 1.179,- aber da sie aus welchen Gründen auch immer Werbungskosten mit abziehen mindert er sich auf 1102,33.

Es ist Freitag und erreich natürlich jetzt niemanden. Bevor ich mir jetzt das ganze Wochenende den Kopf zerbreche....Weiß jemand von euch warum sie Werbungskosten abziehen???

Danke + LG

josy

Beitrag von goldtaube 31.08.07 - 13:36 Uhr

Das ist ganz normal. Die gehen nicht von deinem regulären Nettolohn aus, sondern von einem "Nettolohn" den die errechnen.

Beitrag von bleathel 31.08.07 - 16:21 Uhr

HI,
weil es so im Gesetz steht, ganz einfach. Hättest ja mal nachlesen können ;-)

§2 Abs 7 des BEEG:

(7) Als Einkommen aus nichtselbstständiger Arbeit ist der um die auf dieses Einkommen entfallenden Steuern und die aufgrund dieser Erwerbstätigkeit geleisteten Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung in Höhe des gesetzlichen Anteils der beschäftigten Person einschließlich der Beiträge zur Arbeitsförderung verminderte Überschuss der Einnahmen in Geld oder Geldeswert über die mit einem Zwölftel des Pauschbetrags nach § 9a Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe a des Einkommensteuergesetzes anzusetzenden Werbungskosten zu berücksichtigen. ....




Der Pauschbetrag von 920 Euro durch 12 ergibt eben 76,67 Euro.Es wird also nur Einkommen berücksichtigt, das nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben über den Werbungskosten liegt.

gruss
Julia


Beitrag von jose2004 31.08.07 - 17:49 Uhr

#kratz alles klar.

#danke

j.