Frage zum Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von julchin 31.08.07 - 13:35 Uhr

Hallo ihr lieben im Forum,

Ich habe mal wieder eine Frage,

Wir haben folgendes "Problem", ich habe 12 Monate Elternzeit in anspruch genommen, selber gehe ich schon wieder für 20h die Woche arbeiten.

Unsere Frage ist jetzt, mein Mann/(Freund), hat bei seinen alten arbeitgeber geküntigt, weil er ab morgen einen neuen Arbeitgeber gefunden hat und ab Montag da Anfangen könnte, wenn er nicht kurzfristig krank geworden wäre, weil bei Ihn wurde am Dienstag eine Tromphose festgestellt und arbeit ist in absehbarer zeit aus diesen Grund nicht möglich.
Das Problem daher ist, der neue arbeitgeber wird keinen Einstellen, wo der arbeitsbegin noch nicht in Sicht ist und daher würde er erstens eine Speere vom A.amt bekommen und wieder ins Harz IV fallen (was wir nicht wollten).

Nun meine Frage, wäre es möglich bei Ausnahmefällen, die Elternzeit umschreiben zulassen, weil ich könnte proplemlos einen 40h/woche Arbeitsvertrag bekommen und so könnte mein Mann zu Hause bleiben und ich arbeiten gehen, und dann könnte mein Mann in Ruhe wieder gesund werden, ohne Druck vom Arbeitsamt.

Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben..

Liebe Grüße

Beitrag von bobb 31.08.07 - 17:47 Uhr

frag doch mal bei der elterngeldstelle nach.

als ich in erziehungsurlaub gegangen bin,hab ich bei der zuständigen stelle mal nachgefragt,was wäre,wenn mein mann seinen job verliert.ob ich dann wieder vorzeitig in meine alte stelle könnte,um das geld zu verdienen.sie haben mir gesagt,daß das ein ausnahmefall wäre,der müßte besprochen werden,aber theoretisch wäre es schon möglich.

also nachfragen!

übrigens:es ist hartz IV,nicht harz,das ist ein gebirge in deutschland

Beitrag von bleathel 31.08.07 - 19:36 Uhr

HI,

in Härtefällen, also z.B. bei Bedrohung der wirtschaftlichen Existenz, ist ein Wechsel der urprünglich geplanten Elterngeldmonate möglich.

Das ist ja bei euch gegeben, und sollte kein Problem sein.

Die Elternzeit selber braucht ihr aber net "umschreiben". Jedes Elternteil hat unabhängig voneinander Anspruch auf 3 Jahre Elternzeit.

gruss
Julia