leide ich an Depressionen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von pupichen80 31.08.07 - 13:51 Uhr

ich frage mich das jetzt schon seit ein paar Wochen. Man möchte sich das ja selber nie so wirklich eingestehen, aber mittlerweile glaube ich wirklich, dass ich an Depressionen leide.. Ich habe vor ein paar Tagen schon mal gepostet wegen der Nachbarn, die mich so nerven, im Grunde aber nichts schlimmes tun. Es stört mich nur, dass die Nachbarin gerade diesen komischen Kautz als Freund gewählt hat, der auch schon mal bei uns im Haus gewohnt hat und wir froh waren als er endlich weg war. Naja und jetzt geht er wieder ein und aus. Das nimmt mich seit Wochen wieder mit und ich kann WIRKLICH deswegen mein Leben gar nicht mehr genießen. Jeden abend liege ich nervös im Bett und warte nur förmlich darauf dass die zu laut sind oder sonstwas. Hab Probleme beim Einschlafen, regelrechte Angszustände. Bin ständig unzufrieden, gehe bei der kleinsten Kleinigkeit hoch wie eine Rakete, schaffe es nicht mehr mich mit meiner Tochter zu beschäftigen und abzuschalten. Andere halten das sicher für lächerlich und die Antworten auf meinen Beitrag haben mir auch erstmal ein paar Tage geholfen das alles gelassener zu sehen. Aber jetzt ist wieder wochenende und ich habe schon wieder Angst, dass die am Wochenende wieder Party machen und wir nachts wieder geweckt werden. obwohl die wirklich noch nicht mal sooooo laut sind. Es ist nur, dass es alles leider nach oben schallt. Jedes Wort. Aber man kann ja auch nicht von den leuten verlangen dass sie stumm in der Wohnung sitzen. Ich kann einfach nicht mehr. Woran liegt das? Warum nimmt mich das so mit??? Es gibt ja wohl echt schlimmere Probleme im Leben. Aber nein, ich muss mich an so einer "Lapalie" hochziehen. Am liebsten würde ich meine Kleine zur Tagesmutter bringen und mich einfach im Bett verkriechen. Aber das möchte ich auch nicht. Zum Glück habe ich ab morgen ein kleines Wellness-Wochenende mit meiner Freundin gebucht. und da geht´s schon weiter. Ich weiß jetzt schon dass ich Sonntag abend super schlimm drauf sein werde, weil das Wochenende schon wieder vorbei ist und ich kein weiteres Ziel habe worauf ich mich freuen kann oder sonstwas und ich mich wieder auf die nervigen Nachbarn konzentriere (die ja auch noch eigentlich immer höflich zu uns sind....).

Was ist das? Warum fühle ich mich so schlimm immer? #schmoll

Danke für´s Zuhören, wollte mich nur mal ausheulen #heul

LG
Manu #liebdrueck

Beitrag von chmie 31.08.07 - 14:22 Uhr

klingt eher nach "burn-out-syndrom"

Ich würde einen Arzt meines Vertrauens fragen, was ich tun kann!

Lass es nicht zu lange schleifen!

Das Internet und anonyme User können Dir da nicht wirklich helfen!

http://de.wikipedia.org/wiki/Burnout-Syndrom

http://www.psychosoziale-gesundheit.net/psychiatrie/burnout.htm

Beitrag von bettyboo6 31.08.07 - 14:28 Uhr

vielleicht hast du dir die antwort selber schon gegeben:

Ich weiß jetzt schon dass ich Sonntag abend super schlimm drauf sein werde, weil das Wochenende schon wieder vorbei ist und ich kein weiteres Ziel habe worauf ich mich freuen kann

Mach einfach mal mehr für DICH alleine! Etwas, was NUR dich angeht und NUR für dich ist - dann wird der Rest schon wieder so lächerlich, wie er es sein sollte!
Mir ging es ähnlich vor ein paar wochen - jede Kleinigkeit hat mich zur Weißglut getrieben. Dann bekam ich innerhalb von 4 Tagen einen Job (1/2 tags) und seit dem bin ich ausgeglichener als je zuvor! Kann meine Kleine mehr genießen und meine Mitmenschen lasse ich Mitmenschen sein - ich sehe einfach alles viel gelassener

LG
die betty

UND SCHÖÖÖÖNES WELLNESSEN!!! ;-) *neid*