Kennt sich einer diese "Krankheit"?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von sami20 31.08.07 - 14:45 Uhr

Hi!Ich hab da mal eine Frage.ich habe von geburt an schon eine Sichelzellenanämi bisher hatte ich keine Probleme ausser halt meine Kurzatmigkeit,und eben die Üblichen niedrigen Werte!Aber wie sieht das aus wenn ich nun wirklich schaffe schwanger zu werden??Ist es für mein Kind dann schädlich es von mir "vererbt" zu bekommen???Also dürfte ja eigentlich kein Problem sein,ich bin ja auch Ok.mein Internist machte mich da Aufmerksam drauf ,als er mir sagte er möchte mir gern eine Bluttransfusion geben,seitdem habe ich so meine Zweifel#kratz

Beitrag von monalou 31.08.07 - 15:51 Uhr

Ich habe selbst zum Glück keine Erfahrungen mit Sichelzellenanämie, aber habe mich mal schnell schlau gemacht.

Sichelzellenanämie ist eine "autosomal rezessiv vererbte Krankheit", d.h. man erkrankt nur daran, wenn man von beiden Elternteilen ein entsprechend "mutiertes" Gen vererbt bekommen hat.
Wenn du also schwanger wirst, wird du deinem Kind ein SZA-Gen mitgeben, welches aber rezessiv ist. D.h. wenn es von seinem Vater ein "normales" entsprechendes Gen bekommt, wird dieses das SZA-Gen gewissermaßen überdecken und es bekommt die Krankheit nicht.

Trägt dein Mann aber selbst ein rezessives SZA-Gen in sich, hat die Krankheit aber aufgrund eines dominanten normalen Gens nicht, kann es in der Hälfte aller Fälle passieren, das er auch das SZA-Gen weitergibt und somit das Kind zwangsläufig auch SZA bekommt.


Allgemein ausgedrückt: Ist nur ein Elternteil Träger des Gens, dann sind alle Nachkommen gesund. Sind beide Elternteile Träger, dann erkranken 25% der Nachkommen an SZA. Ist ein Elternteil nicht nur Träger, sondern erkrankt, und der andere Elternteil Träger, dann erkranken 50% der direkten Nachkommen daran, die anderen 50% sind selbst nicht erkrankt, aber Träger.

Rezessive Gene sind sehr selten in der Bevölkerung, es passiert also nicht oft, dass beide Elternteile Träger sind. Häufiger kann dies auftreten, wenn beide Elternteile verwandt sind, denn dann haben sie eine größere Chance, beide das rezessive Gen von ihrem gemeinsamen Vorfahren geerbt zu haben.


Quelle: http://landarzt.wordpress.com/2007/07/04/genetische-krankheiten/

Gruß,
Mona-Lou

Beitrag von sami20 31.08.07 - 16:32 Uhr

Danke!Das hat mich jetzt sehr gefreut was davon zu lesen,ich habe nichts darüber im netz gefunden!Also sehr gut,mein Freund hat nämlich keine SZA ... also bekommt es unser Kind nicht ;) dankeschön für deine rasche Antwort ^^