Hormonsalbe bei Phimose?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von heidihh78 31.08.07 - 14:48 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mein Sohn hat leider eine Phimose (lt. Kinderarzt). Leider schaffen wir es momentan nicht dem weiter nach zu gehen, da in Kürze unser zweites Kind kommt #huepf! Ich habe aber jetzt schon viel darüber gehört und eben auch, dass es gar nicht immer notwendig ist, da gleich dran herumzuschnippeln ;-)! Ich habe gehört, dass es eine Hormonsalbe gibt, die eine OP wohl oft überflüssig macht #freu! Hat hier wer Erfahrungen damit? Wie heißt diese Salbe? Würde meinen Kinderarzt dann gerne mal darauf ansprechen. Bis wann geben sich denn diese Vorhautverklebungen? Kann ja auch sein, dass es bei Julian einfach nur verklebt ist. Schmerzen hat er keine und entzündet ist es auch noch nie gewesen, aber wir haben halt trotzdem gleich eine Überweisung zum Kinderchirurgen bekommen :-(#schock!

#danke

Heidi mit Julian *29.7.2005 und #babyboy inside ET-9 #huepf#augen

Beitrag von germany 31.08.07 - 16:45 Uhr

Finger weg von der Vorhaut!Die kann sich ablösen bis zur Pubertät.Von einer Phimose spricht man eigentlich erst wenn das Kind dadurch auch Probleme hat,sprich gehäufte entzündungen,vorhaut bläht sich auf beim wasserlassen usw. Ich hab hier erschreckender weise schon so oft in letzter Zeit darüber gelesen das kleine kinder angeblich eine Phimose haben,dabei ist das normal das die sich noch nicht zurück ziehen lässt.

http://www.eltern.de/gesund_schoen/gesundes_kind/vorhautprobleme.html?p=2

Bitteschöön.

Und alles Gute für die Geburt.Wünsche dir das es schnell und komplikationslos verläuft.#klee

alles liebe germany

Beitrag von bofan 31.08.07 - 17:00 Uhr

Hallo,

je nachdem was es für eine Hormonsalbe ist, bitte Finger weglassen davon, bzw. eine 2. Meinung einholen.
Diese Hormonsalben enthalten Hormone, die normalerweise bei Jungs erst in der Pubertät gebildet werden.Diese sorgen normalerweie dafür, dass der Penis wächst!
Werden diese Salben jedoch schon im frühen Kindesalter benutzt, wird dies alles durcheinandergewirbelt und es kann passieren, dass der Körper die Hormone dann in der Pubertät nicht mehr bildet und der Penis dann sehr klein bleibt.
Das würde ich nicht wirklich riskieren.

Zur Phimose selbst kann ich Dir nichts sagen.

LG Samira

Beitrag von poisongirl0815 31.08.07 - 20:48 Uhr

hallo heidi,

wenn ich mich nicht irre, ist die salbe die du meinst keine hormonsalbe, sondern eine niedrigdosierte cortisonsalbe. hilft normalerweise nach ca 4 wochen anwendung. würde allerdings bei einem 2,5 jährigen noch abarten oder zumindest bevor ich zum chirurgen gehe einen urologen befragen. wenn allerdings noch keine entzündungen oder schmerzen gewesen sind, kannst du ohne weiteres warten, bis dein zweites kind da ist und dann in aller ruhe mal nen termin bei einem urologen machen, der dich dann garantiert gut beraten kann (zum befund und allen!!! therapieoptioenen).

alles gute für dich und deine söhne ;-)

gruss sandra

Beitrag von markus_m 01.09.07 - 20:44 Uhr

Hallo Heidi!

ZITAT:

„Schmerzen hat er keine und entzündet ist es auch noch nie gewesen, aber wir haben halt trotzdem gleich eine Überweisung zum Kinderchirurgen bekommen“

Na ja, der Kinderchirurg muss ja auch von was leben, oder?

Da hat es aber jemand besonders eilig – mit der Überweisung (oder Zuweisung, wie der Betriebsprüfer sagen würde?) …

Das ist völlig unverantwortlich! Eine Phimose und auch eine frühkindliche Vorhautverklebung sind KEINE medizinische Indikation für eine Operation, solange diese an sich normalen Erscheinungen symptomfrei bleiben, d. h. keine Schmerzen auftreten, keine häufigen Entzündungen und keine Probleme beim pullern bestehen (Harnstau).

Wenn der Kleine also lediglich eine symptomfreie Phimose oder Verklebung hat, dann ist eine OP eine vollkommen übertriebene, unangemessene und unnötige Reaktion, ungefähr so, als wolle man eine Schweizer Taschenuhr mit einem Vorschlaghammer reparieren, obwohl die Uhr gar nicht kaputt ist.

Liebe Heidi, ich hatte Dir auf die gleiche Frage doch auch schon hier etwas geschrieben:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=3&tid=1042513

Wenn Dein Kleiner aktuell gar keine Probleme hat, musst Du jetzt wirklich nichts tun. Ich sage es nochmals: Eine symptomfreie Phimose ist ebenso wie eine symptomfreie Vorhautverklebung ein normaler und von der Natur gewollter Zustand bei kleinen Jungen, eine Art Schutzmechanismus – da muss niemand eingreifen und schon gar nix abschneiden!

Balloniert die Vorhaut nicht nur vorübergehend, kann dies zwar ein OP-Grund sein, es reicht dann aber, durch einen minimalen Eingriff die VorhautÖFFNUNG zu weiten, damit der Urin frei ablaufen kann – somit erledigen sich meist auch Entzündungen von selbst.

Eine Richtigstellung zu Hormonsalben:

Was „poisongirl0815“ schreibt, stimmt!

Es gibt neben Hormonsalben außerdem noch Salben, die auf Kortisonbasis wirken. Keine Angst – das ist so gering dosiert, dass da keine Nebenwirkungen zu erwarten sind. Die momentan wohl bekannteste Kortisonsalbe ist Betamethason. Hier noch mal der Link zu einer Studie der Uniklinik Münster, aus der man erkennen kann, dass diese Salbe in der Tat sehr wirksam ist – man (Frau) lese ab S. 10):

http://www.medreports.de/medpdf/Rev12_04.pdf

Man muss also zuerst mal unterscheiden zwischen Hormon- und Kortisonsalbe.

Auch Hormonsalben werden erfolgreich bei BEHANDLUNGSBEDÜRFTIGER Phimose eingesetzt.

Und mal ganz nebenbei: Eine solche Behandlung ist GANZ SICHER für das Kind weniger belastend, als eine Vollnarkose mit anschließender, medizinisch fragwürdiger OP, deren „Zeichen“ der Junge für den Rest seines Lebens mit sich herumschleppt, ob er will oder nicht.

ZITAT „bofan“:

„Diese sorgen normalerweie dafür, dass der Penis wächst!“

Der Penis wächst, weil der gesamte Körper wächst. Verantwortlich für das Wachstum ist das Hormon Somatropin. KEINE Hormonsalbe basiert auf Somatropin! Man kann dieses Hormon zwar künstlich herstellen und es wird auch zu medizinischen Zwecken verwendet, aber nicht bei der Behandlung von Phimose, sondern bei der Behandlung z. B. von Wachstumsstörungen, Kleinwuchs u. ä. als subkutane Injektion. Es ist eines der teuersten Medikamente überhaupt!

In der Pubertät wachsen die Geschlechtsorgane deutlich schneller. Verantwortlich dafür ist das Hormon Testosteron, das männliche Sexualhormon, das in den Hoden gebildet wird. Somatropin und Testosteron und noch ein paar andere wirken zusammen, aber das führt hier wohl zu weit ...

Auf Testosteronbasis gibt es Salben, die man auch bei Phimose einsetzen kann. Das geschieht aber eher selten.

Um Nebenwirkungen zu vermeiden, dürfen Hormonsalben GENERELL nur zeitlich begrenzt eingesetzt werden. Das reicht aber meist schon. Die Dosierungen und die Kürze der Anwendung (4 – 6 Wochen am Stück) führen nicht zu derartigen Nebenwirkungen.

Weiterhin zum Einsatz kommen Salben auf Östrogenbasis (weibliches Sexualhormon, das in den Eierstöcken gebildet wird). Seltene Nebenwirkung hier: Vorübergehendes geringes Anschwellen der Brustdrüsen auch bei Jungen. Es ist kein einziger Fall bekannt, in dem diese Erscheinung nach Absetzen der Salbe (Ende der Behandlung) nicht wieder zurückgegangen wäre. Übrigens schwellen in der Pubertät bei manchem Jungen die Brustdrüsen auch ganz ohne Hormonbehandlung vorübergehend an, als Folge der Hormonumstellung in dieser Entwicklungsphase. Die Schwellungen sind sichtbar, aber eher minimal – man darf also nicht an weibliche Brüste o. ä. denken. Eltern sollten das im Auge behalten, ohne panisch zu reagieren.

ZITAT „bofan“

„Werden diese Salben jedoch schon im frühen Kindesalter benutzt, wird dies alles durcheinandergewirbelt und es kann passieren, dass der Körper die Hormone dann in der Pubertät nicht mehr bildet und der Penis dann sehr klein bleibt.
Das würde ich nicht wirklich riskieren.“

Durcheinandergewirbelt wird allenfalls dann etwas, wenn diese Salben am Arzt vorbei auf eigene Faust eingesetzt werden – länger oder in höherer Dosierung, als dies zulässig ist. Daher sind diese Salben auch generell verschreibungspflichtig und selbst wenn man sie in der Hausapotheke hat, sollte man sie nicht ohne Rücksprache mit dem Kinderarzt einsetzen.

Dass der Körper diese Hormone dann später nicht mehr bildet ist m. E. Unsinn und dass der Penis auf Grund dessen wohl kaum zu klein bleibt, habe ich oben schon erklärt. Somatropin ist für das KNOCHENwachstum verantwortlich - und Testosteron schließt das KNOCHENwachstum ab, aber nicht die sexuelle Reifung, im Gegenteil!

Ich kann nur nochmal sagen:

Eine zudem womöglich unsinnige OP ist mit allen ihren „üblichen“ Risiken, Folgen und nicht zu vergessen möglichen Spätfolgen ganz bestimmt nicht der „bessere Weg“. Und selbst wenn eine Phimose, ohne Probleme zu verursachen, bis ins Schulalter besteht, ist das kein Problem, so wie z. B. in Schweden, Finnland u.a. Jungen, wenn überhaupt, erst im Pubertätsalter operiert werden, sofern es dann überhaupt noch nötig ist. Die Beschneidungsraten dort sind extrem niedrig. In diesem Alter kann der Junge – und NUR um ihn geht es – nämlich mitreden und DANN gibt es vielleicht ganz andere Möglichkeiten, ihm zu helfen bzw., wie er sich selber helfen und mit entscheiden kann.

Viele Grüße!

Markus