Bitte um Hilfe - wie werde ich toleranter anderen Müttern gegenüber?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lucie_neu 31.08.07 - 15:19 Uhr

Hallo zusammen.
Heute morgen war ich frühstücken mit ein paar "Bekannten" vom Geburtsvorbereitungskurs...
Naja, Zurückhaltung war noch nie meine Stärke, aber heute musste ich mir echt ein paar Mal auf die Zunge beißen...
Ich bin absolut glücklich mit meiner Tochter - sie ist nicht perfekt, aber zu jammern würde mir nie im Leben einfallen, schließlich habe ich mich für das Baby entschieden und muss da einfach durch...
Tja, aber was MUSSTE ich mir heute nicht alles anhören....
- "Ach ja, meiner steht schon um 6 Uhr auf das ist sooo schlimm" (Hallo? Der geht um 18 Uhr ins Bett... #augen)
- "Meiner fängt um 7 Uhr immer zum Singen an in seinem Bett" (Solange er in seinem Zimmer singt wär mir das egal...)
- "Ich habe abgestillt weil ich abends immer eine Stunde stillen musste" (EINE Stunde? Hahaha, wie viel Stunden sind es gleich wieder von 19 bis 22 Uhr #kratz)
- "Also, zum Selberkochen hätte ich keine Zeit, ich muss mich doch um mein Kind kümmern" (Ach ja, und ich bin eine Rabenmutter weil ich arbeite, selbst koche UND mich um mein Kind kümmere???)
- "Mein Mann nimmt mir das Baby gerade mal für eine Stunde ab, das reicht nicht mal für ein Vollbad" (Häh? Mir nimmt niemand mein Kind ab, Vollbäder gibts halt dann gemeinsam und wer badet bitteschön eine Stunde lang in der Wanne???)
- "Seit das Baby da ist bleibt halt im Haushalt mal was liegen" (Ja, DAS sieht man allerdings.... wobei mir niemand weiß machen will dass man mit Baby nicht das Geschirr vom Abendessen von gestern abend am Morgen um 10 Uhr wegräumen kann... pfui...)

Diese Gedanken sind mir heute alle durch den Kopf gegangen... ausgesprochen habe ich nur Letzteren... ich habe nämlich ein Problem damit zum Frühstücken eingeladen zu sein (Das Treffen ist jeden Monat bei jemand anderem) und muss zuvor noch das dreckige Geschirr vom Vortag abräumen ("Helft ihr mir mal, ich muss Malte wickeln")... da sagte ich: "Sag mal, so anstrengend kann ja dein Sohn nicht sein dass du nicht mal das Geschirr vom Abendessen wegräumen kannst???"....
Uuuuh, diese Blicke. Und die Antwort: "Du solltest mal anfangen toleranter gegenüber anderen Müttern zu werden, nicht jeder ist so perfekt wie du..."

Also, helft mir. Wie werde ich toleranter??
P.S. Ich bin NICHT perfekt. Bei mir bleibt auch schon mal die Kaffeetasse vom Frühstück am Spülbecken stehen und findet nicht den Weg in die Spülmaschine, aber es ist zumindest immer sauber und reinlich, wenn ich Besuch erwarte... (In die Schränke schaut ja niemand ;-))

Lg
Lucie mit Emma

Beitrag von jekyll 31.08.07 - 15:26 Uhr

indem du weiterhin zufrieden mit dem bist wie du es machst und die anderen einfach machen lässt. sch.... einfach drauf. warum regst du dich über irgendwas auf? jeder mensch ist anders und jeder hat andere meinungen. lass doch jeden so machen wir er will und sie genauso tolerant wie du es auch von anderen bzgl. deiner person erwartest.

lg
sonja

Beitrag von uggl 31.08.07 - 15:30 Uhr

also bei mir siehts auch nich grade super ordentlich aus ;-) eher ordentliches chaos *g*
ABER wenn ich besuch erwarte dann ist der tisch und das wohnzimmer (küche kein platz, esszimmer gibts keins) auf jeden fall aufgeräumt. so viel zeit findet sich schließlich immer dass man den tisch abräumt und es ein bisschen gemütlich macht in dem raum wo gäste sitzen sollen ;-)
und genau das erwarte ich auch wenn ich wo anders hingeh, da will ich auch nicht wissen was es die letzten tage als abendessen gab.

;-)

uggl & tobias 4 monate (der mama gern beim aufräumen zuguckt, haha wird mal ein kleiner macho)

Beitrag von kathrincat 31.08.07 - 15:41 Uhr

lass mal geht nicht nur dir so, augen zu und durch;-)

Beitrag von radoki 31.08.07 - 15:57 Uhr

Jammeritis ist in Deutschland eine weit verbreitete Krankheit und um ehrlich zu sein tust Du grad genau das Geiche- jammerst darüber was Du Dir alles anhören musst. Mein Rat: geh doch einfach nicht mehr hin, wenns Dich so nervt.
Jemandem, der es aber offenbar halt nicht gebacken kriegt seinen Haushalt hinzukriegen wegen eines Babys, auch noch eins reinzuwürgen find ich unter aller Sau. Du hättest ja dezent mal unter vier Augen konkrete Tipps geben können wie Du alles so toll gebacken kriegst, statt die Person vor den anderen auch noch anzugreifen...Jeder Mensch ist eben anders. Wenn Dich die Andersartigkeit nervt, dann meide sie.

Beitrag von zwergnase1979 31.08.07 - 16:01 Uhr

Den Beitrag von Radoki kann ich nur so unterschreiben #pro.
Nicht jeder Mensch ist perfekt. Geh halt nicht mehr hin #augen

Lieben Gruß,
Angela + Merle *21/05/2007*
http://www.unseremerle.de

Beitrag von lucie_neu 31.08.07 - 16:33 Uhr

Ich hab niemand was rein gewürgt, ich hab mich ja eh so beherrscht...

;-)

Aber als ich dann mit meiner Tochter auf dem Arm die Spülmaschine einer anderen Frau einräumen durfte (mit dem dreckigen Geschirr vom Vortag) da sind mir halt die Sicherungen durch gebrannt... Zumal- und das hätte ich vorher erwähnen sollen -besagte Dame am Abend immerhin Zeit hatte, sich die Nägel in French-Optik zu lackieren (was sie dann lang und breit erklärt hat) aber DANN nicht den Tisch abräumen konnte... und DAS dann auf das Baby zu schieben finde ich echt... :-[

Nein, und ich jammere nicht. Ich seh das ganze eher mit Humor :-)

Beitrag von radoki 31.08.07 - 17:24 Uhr

ok, na dann...es kam halt etwas anders rüber...#blume

Beitrag von skbochum 31.08.07 - 16:30 Uhr

Hallo,
wenn dir die Aussagen so auf die Nerven gehen, dann würde ich sagen, geh nicht mehr hin.

Schön, dass du deine Gedanken nicht ausgesprochen hast, dass wäre nämlich mehr als unverschämt gewesen!
Zitat:
(Ach ja, und ich bin eine Rabenmutter weil ich arbeite, selbst koche UND mich um mein Kind kümmere???)
Meine Meinung: Wenn du die Aussagen anderer so schnell auf dich beziehst, brauchst du vielleicht eher mal eine Pause!

Ein wenig mehr Toleranz würd warscheinlich wirklich nicht schaden... oder Konsequenz und du gehst nicht mehr hin!

Entspann dich etwas
Gruss Susanne

Beitrag von lucie_neu 31.08.07 - 16:36 Uhr

Nächstes Mal bin eh wieder ich dran mit "Bewirtung"... ;-) So gesehen muss ich dann wenigstens nicht anderer Leute Abwasch machen...

Beitrag von nashivadespina 31.08.07 - 19:12 Uhr

also auch wenn Ich es grad noch so schaffe regelmäßig:

zu spühlen..saugen..putzen...wäsche zu waschen..das kind zu wickeln..stillen..mit ihm zu spielen.. etc. etc.

erwarte ich noch lange nicht,dass es andere genauso machen.
Ich finde es sogar TOLL wenn eine Mutter einfach mal den Spühlkram über Nacht stehen lässt..eben weil sie nun zeit für sich braucht oder eben einfach keine lust dazu hat. das hat sie sich verdient.
Ich bin sehr Perfektionistisch und finde es aber erstrebenswert nicht so Perfektionistisch zu sein..und jaaa ich bin sogar auf dem besten weg dorthin :)

Und zu den sachen wie:
"Ach ja, meiner steht schon um 6 Uhr auf das ist sooo schlimm"
- "Meiner fängt um 7 Uhr immer zum Singen an in seinem Bett"
- "Ich habe abgestillt weil ich abends immer eine Stunde stillen musste"

Solange es dem Baby gut geht und die Mama deswegen nicht grad in Depressionen verfällt..musst du dir darüber gaarkeine gedanken machen..dich aufregen..oder Tipps geben;-)


Beitrag von supermania 31.08.07 - 19:18 Uhr

Hihi, das Gefühl kenne ich auch, allerdings bin ich zuuuuu zurückhaltend.

Überraschend sollte bei uns zwar auch nicht unbedingt jemand vor der Tür stehen, aber ja, ich halte meine Firma am Laufen, mache die Buchhaltung von der Firma meines Mannes, mache den Haushalt, koche jeden Tag, verbringe und genieße jede Stunde mit meiner Tochter und halte die sozialen Kontakte. Es ist manchmal stressig, aber genau so habe ich es mir vorgestellt. Wobei ich das Glück habe, dass meine Tochter wahnsinnig lieb ist, aber auch ihre Launen und Schübe hat und ihr scheinbar unser Tagesablauf gefällt.

Wir unternehmen jeden Tag etwas ca. ab 12 Uhr. Sie schläft bis 11 Uhr (mit Stillen um 7 und um 9 Uhr). D. h. ich kann vormittags den Haushalt machen und mich um mich kümmern. Abends koche ich kurz bevor mein Mann kommt. Nach dem Essen geht die Kleine ins Bett und ich arbeite für ca. 2 Stunden. Am WE gehe ich für 4-6 Stunden ins Büro und mein Mann kümmert sich um die Kleine. Der Sonntag ist Familientag.

Ich hätte früher nie gedacht, dass so was funktionieren kann. Aber es geht. Ich bin keine perfekte Mutter, Haus- und Ehefrau und es bleibt auch mal was liegen, aber mit toleranten Kunden, Freunden und Ehemann geht alles und wie Du sagst, es schaut niemand in die Schränke. *lach* Aber die bekommen gerade ein neues System und dann klappt auch das wieder.

LG

Maria

Beitrag von atarimaus 31.08.07 - 19:55 Uhr

Ach Lucie,

viele Frauen haben nunmal ein anderes Verständnis davon, wie man einen Haushalt führt. Und viele Frauen haben es auch nicht erzogen bekommen, wie man mit Besuch umgeht.

Ich finde, solange kein Besuch angemeldet ist, mag jeder seine Wohnung herrichten wie mans mag. Aber wenn ich wohin eingeladen werde, ist es für mich selbstverständlich, das es halbwegs sauber ist und ich nicht noch beim aufräumen helfen muss.

Ich an deiner Stelle hätte ja noch ganz andere Wort gefunden ;-)

Ich hab auch ne Bekannte die es nicht gebacken bekommt sauber zu machen (wohnt allein, ohne Kind...ttssss). Wenn wir uns treffen, dann nur bei mir. Ich mags einfach nicht durch knietiefe Brotkrümel und Haarteppichen waten zu müssen....*schüttel*.


Achja, hab auch ne Emma zu Hause ;-)
Wie alt ist denn deine?

Gruß
Beate