Besuchsrecht wie regeln?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von jacki18 31.08.07 - 15:29 Uhr

hallo ich weiß nciht mehr weiter und wende mich nun an euch.

also mein Mann hat einen Sohn der nächsten monat ein Jahr alt wird. Er hat die Vaterschaft anerkannt und möchte sich um seinen Sohn kümmern. Am Anfang war er jedes Wochenende da und hat den kleinen für ein paar stunden sehen dürfen. Das wollte die mutter des kleinen aber am Anfang des Jahres nicht mehr und wollte eine 2 Wochen regelung.
War für meinen Mann schwer aber ok. Aber nun sagt sie immer häufiger ab und behandelt meinen Mann nur als erzeuger für den kleinen und macht ihm klar das er sie stört. Außerdem kann er ihr nichts recht machen. Doch mein Mann möchte Vater und nicht nur erzeuger sein. Leider verweigert sie ihm das halbe sorgerecht so das er noch weniger rechte hat.
Mein Mann leidet sehr darunter seinen sohn alle 2 Wochen nur für 2 stunden zu sehen. Zum Glück haben die beiden trozdem ein sehr enges Verhältniss und die Bindung ist spitze.

Nun meine bzw unsere Frage: gibt es keine Möglichkeit das wir den kleinen wenigsten für ein Paar stunden mitnehmen können und ihn nicht nur für 2 stunden bei ihr besuschen gehen können?

ich danke euch für eure antworten!!!!
lg Jacki

Beitrag von mariella70 31.08.07 - 17:11 Uhr

Hi Jacki,
der Sohn deines Mannes hat Anspruch auf ungestörten altersgerechten Umgang mit seinem Dad. Er ist noch sehr klein, deshalb sollte eine Übernachtung bei euch sehr vorsichtig und erst nach guter Eingewöhnung ausprobiert werden. Dein Mann kann es zunächst im Guten versuchen und mit Unterstützung des Jugendamtes ein Elternvereinbarung treffen, die den Umgang - auch die allmähliche Steigerung der Zeiten bis zur Übernachtung - regelt.
Hierzu sind einige Gespräche nötig.
Führt das zu nichts, kann er regelmäßigen Umgang mithilfe eines/r AnwältIn vor dem Familiengericht einklagen. Bei kleinen kindern wird oft häufiger, aber nicht allzu langer Kontakt favorisiert.
Grundsätzlich haben Umgangsrecht und Regelmäßigkeit des Umgangs NICHTS mit dem Sorgerrecht zu tun. Es nicht zu haben beeinflusst nicht das Recht, Kontakt zum Kind zu haben.
Wartet nicht zu lange, sonst kann sie sich auf "Gewohnheit" oder "mangelndes Interesse" berufen.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von sigru 01.09.07 - 17:00 Uhr

Wenn sie die Umgangskontakte häufig absagt, kann er bei Gericht ein Zwangsgeld beantragen, was sie bezahlen muß wennsie willkürlich den Umgang verhindert.

Beitrag von mariella70 01.09.07 - 21:15 Uhr

Ja, das kann passieren, aber erst dann, wenn der Umgang gerichtlich festgelegt wurde. Dies scheint hier noch nicht der Fall zu sein und sollte auch immer erst als letztes Mittel in Betracht gezogen werden, da es für das Kind nicht gut ist, wenn die Eltern nur noch 2 Parteien und nicht mehr Mama und Papa sind.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von lollorosso71 01.09.07 - 18:16 Uhr

ich würd erstmal zum jugendamt gehen, die haben sozialarbeiter für solche fälle und ein vermittelndes gespräch ausmachen. da müssen beide elternteile kommen und dort wird ihr die wichtigkeit des umganges klar gemacht werden. vielleicht bringt das was.

wenn nicht oder wenn das nichts bringt, hilft nur noch das gericht. er hat das recht, sein kind jede woche einen tag mitzunehmen, sofern nichts dagegen spricht. macht das bald, zum wohle des kindes, damit der kontakt nicht verloren geht und er seine regelmäßigkeit behält und schlicht um möglichst schnell die mutter in ihre schranken zu weisen. das kind (!!) hat ein recht auf seinen vater.

gruß, lollo

Beitrag von vivre1974 02.09.07 - 19:11 Uhr

ich würde mir hilfe beim jungendamt suchen, aber vorher mit der mutter reden, hier geht es nicht um recht oder unrecht sondern um verletzte gefühle. damit das nicht zu lasten der vater kind beziehung geht solltet ihe euch, alle gemeinsam hilfe holen.
viel glück