Lustlos

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von hillebu 31.08.07 - 15:59 Uhr

Hallo ihr!

Nachdem ich vor rd. 12 Tagen hier gepostet habe, dass ich es kaum fassen kann nach fast 2 Jahren einen positiven SST in den Händen zu halten, hat meine Freude nur ganz kurz gedauert. Letzte Woche hatte ich auf einmal Blutungen. Bin sofort am nächsten Tag zum FA gefahren, der mir dann bestätigt hat, dass ich nicht mehr schwanger bin, also einen Abgang hatte... Wir wollten ja im nächsten Zyklus endlich mit der Clomi-Behandlung anfangen. Nach fast 2 Jahren erfolglosen Versuchen meinte mein FA nur zu mir, dass ich es immerhin positiv sehen sollte, dass ich überhaupt mal schwanger geworden bin. Das war natürlich ein schwacher Trost für mich... Danach bin ich auch erstmal in ein Loch gefallen. Inzwischen habe ich mich an den Gedankgen gewöhnt, dass der liebe Gott es doch nicht so gut mit mir gemeint hat. Nun muss ich wieder einen Zyklus aussetzen bevor mein FA mit der Clomi-Behandlung anfangen möchte. Schon wieder ein Monat mehr warten... Mein Mut verlässt mich so langsam, dass es irgendwann noch einmal klappen soll. Und selbst wenn es mit der Befruchtung klappt, weiß ich nun, dass es nicht bei mir bleiben muss. Es kommt mir alles so sinnlos vor. Klingt doof, habe auch schon gar kein Bedürfnis mehr nach Sex. Irgendwie verbinde ich mit Sex auch meinen Wunsch nach einem Kind, und der frustet mich im Moment eher. Ich weiß, dass das falsch ist und das ich aus dieser Nummer raus muss, weiß aber einfach nicht mehr, wie ich wieder neuen Mut finden soll.

Kennt ihr dieses Gefühl? Wie habt ihr wieder Mut gefunden bzw. wie erhaltet ihr eure Hoffnung?

Viele Grüße
Heike

Beitrag von leon1975 31.08.07 - 16:25 Uhr

Liebe Heike,

wie ich aus deiner VK ersehen konnte besteht bei euch auch seit 2005 der Kinderwunsch. Nach meiner Hochzeit im Juni 2005 bin ich auch gleich schwanger geworden nur leider war es eine Eileiterschwangerschaft welche eine sehr traumatische Erfahrung für mich war. Und eigentlich hab ich danach gedacht das es eh bald wieder klappen wird und . . . und leider bis heute nichts !
In den letzten zwei Jahre sind so ziemlich ALLE in meiner Umgebung schwanger geworden - sowohl in meinem Bekanntenkreis als auch in der Arbeit. Das ich das alles bis jetzt durchgestanden habe - habe ich zunächst meinem Mann zu verdanken der mich immer wieder mit ganz lieben Worten - nachdem wiedereinmal die Mens in anmarsch war - aufgebaut hat. Ansonst ist dieses Forum für mich der einzige Platz wo ich mich mit meinem "Problem" nicht mehr so alleine fühle . . .

Liebe Heike, es tut einfach gut zu wissen das man nicht alleine ist #liebdrueck

Wünsche uns von ganzem Herzen
das unser Wunsch bald in Erfüllung geht
und wir trotz aller Tiefs nicht die Hoffnung verlieren . . .

#blume Sabine

Beitrag von piet 31.08.07 - 21:36 Uhr

Liebe Heike,

wir versuchen bereits seit fünf Jahren endlich ein Baby zu bekommen. Im Frühjahr hatte ich dann eine Fehlgeburt. Und um mich herum, werden alle schwanger... Mittlerweile bin ich auch sehr verzweifelt, es ist schwierig, die Hoffnung nicht zu verlieren. Zudem habe ich niemandem davon erzählt, um nicht noch mehr unter Druck zu geraten. Insofern ist dieses Forum auch für mich der einzige Platz, um nicht alleine zu sein.

liebe Grüße
Sabine

Beitrag von rennschnecke 01.09.07 - 16:30 Uhr

Liebe Heike,

kann ich verstehen!

Wir versuchen es nun seit Januar 2004, und ich war noch nicht mal "ein bisschen schwanger". Nicht falsch verstehen, ich möchte natürlich keine FG, aber bei mir tut sich seit fast 4 Jahren GAR NICHTS, das ist auch so frustrierend ...

Alle meine Freundinnen haben mittlerweile Kinder.

Und wir haben nun keinen Sex mehr, weil Sex eben mit dem Kiwu zusammenhängt und dadurch bei uns beiden die Lust abhanden gekommen ist. Das wiederum belastet unsere Beziehung sehr. Es ist momentan leider ein Teufelskreis ...

Ich kann Dir auch nicht sagen, wie man da rauskommt, leider. Wieder verhüten? Mit 32? Auch blöd. Pause machen? Mit 32? Hm... Psychotherapie? Weiß nicht. Urlaub? Ja, aber geht auch nur ein oder zweimal im Jahr.

Aber ich verstehe Dich!!

GLG
Barbara

Beitrag von hillebu 05.09.07 - 14:59 Uhr

Hallo Barbara,

lese deine Antwort leider erst jetzt.

Habe in deiner VK gelesen, dass ihr es aufgegeben habt. Aber aufgeben mit 32 ist doch auch zu früh, oder? Habt ihr denn schon alles an Untersuchungen und sonstigen Dingen (Medikamete usw.) durch?

Ich bin 31 und wir versuchen es seit 2 Jahren. Aber ich muss dazu sagen, dass wir noch keine medizinische Hilfe in Anspruch genommen haben. Das werden wir mit dem nächsten Zyklus tun. Sprich, ich habe schon ein Clomi-Rezept neben mir liegen. Das wird mir ja vielleicht nochmal einen Hoffnungsschub geben. Wenn es das nicht bringt, werde ich bestimmt auch den Kopf in den Sand stecken... Aber das kommt dann später.

Wenn du Lust hast, können wir uns ja gerne mal austauschen und aufbauen!

Gruß
Heike

Beitrag von zitteraal 01.09.07 - 20:14 Uhr

Liebe Hillebu

Du triffst den Nagel auf den Kopf! ;-)Lustlos ist der richtige Ausdruck.#schmoll
Mir gehts genauso und einen Ausweg weiss ich nicht.
Lass dich erst mal #liebdrueck. Vielleicht nützt das ein bisschen.

Glg
Zitteraal