Kündigung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sumsi75 31.08.07 - 16:39 Uhr

Hallo ihr lieben Mitkugelbäuche,

ich weiß zwar nicht, ob ich mit meinem Anliegen im richtigen Forum bin, aber ich erhoffe mir einfach ein paar Antworten mit ein paar Infos für mich zu folgendem Sachverhalt:
Heute habe ich meine Kündigung wg. Konkurs erhalten (Arztpraxis), zum 01.01.08.
Mein AG ist natürlich von meiner SS unterrichtet, bin ja auch schon 34. SSw und er weiß es seit 5. SSW.
Meine Fragen:
Ist die Kündigung rechtens (ich denke schon)?
Melde ich mich dann ab 1.1.08 arbeitslos?
Kann ich trotzdem 3 Jahre Erziehungszeit nehmen?
Beantrage ich dann zusätzlich Arbeitslosengeld oder "nur" Kinder- und Erziehungsgeld?
Bleibe ich trotzdem krankenversichert, oder besser über Ehemann mitversichern lassen?

Man, ich sage Euch, wäre der Wurm da nicht in meinem Bauch, ich wäre total down, aber so verpacke ich das ganz gut und es macht mir eigentlich nichts aus, bis auf die Ungewißheit, wie jetzt was zu laufen hat.

Ich danke Euch bereits jetzt und sorry für das #bla

Ich hoffe Euch gehts es allen gut!

Allen besten Wünsche für Euch und Eure #baby

LG,

Nicole + baby girl 43.SSW...oh ha...43. SSW, ich meine natürlich 34. SSW :-)

Beitrag von conny82 31.08.07 - 16:43 Uhr

hallöchen,

MEINES erachtens nach darf man dir bis 4 monate nach der entbindung nicht kündigen, aber 100% sicher bin ich mir da nicht - hm ???

zum rest kann ich nichts sagen.

lg conny82

Beitrag von sunjoy 31.08.07 - 18:40 Uhr

Das Unternehmen ist konkurs! Wie soll der AG sie weiter beschäftigen? #kratz Es ist ein der wenigen Ausnahmen, wo man eben auch als Schwangere einfach Pech hat

LG

Beitrag von klau_die 01.09.07 - 08:00 Uhr

"MEINES erachtens nach darf man dir bis 4 monate nach der entbindung nicht kündigen, aber 100% sicher bin ich mir da nicht - hm ??? "

Mensch, der AG geht in Konkurs, den gibts ab 01.01.08 nciht mehr!

Beitrag von rina07 31.08.07 - 16:45 Uhr

Hallo Nicole!


Konkurs ist einige der wenigen Ausnahmen, bei denen eine Kündigung in der SS rechtmäßig ist.
Soweit ich informiert bin kannst du nur ALG 2 beantragen, wenn du 3 Jahre Elternzeit nehmen möchtest. Wenn du nur ein Jahr Elternzeit nehmen würdest könntest du nach dem einen jahr ALG 1 beantragen, müßtest dem Arbeitsamt allerdings dann auch zur Stellenvermittlung zur Verfügung stehen.

Ich wünsche dir trotz dem Schock eine schöne SS!!!

LG Rina 11.SSW

Beitrag von emmy06 31.08.07 - 16:58 Uhr

Hallo...

- Konkurs rechtfertigt auch die Kündigung SS

- Wenn Du 3 Jahre zu Hause bleibst, bist Du in der Zeit des EG-Bezuges (unabhängig vom Angestelltenverhältnis) also für 12 oder 24 Monate beitragsfrei krankenversichert. Im 3. Jahr musst Du Dich selbst versichern (ca. 130€ pro Monat) oder durch Heirat familienversichern

- Gelder bekommst Du Elterngeld, Kindergeld... Der Vater des Kindes ist Dir und dem Baby unterhaltsverpflichtet, das ist die nächste Geldquelle

- liegt ihr unter dem Bedarf (einfach mal ausrechnen lassen) evtl. ergänzend ALGII beantragen / Kinderzuschuß oder Wohngeldanspruch prüfen lassen

- Anspruch auf Arbeitslosengeld hast Du während der Elternzeit nicht, dafür musst Du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen


LG Yvonne 28.SSW

Beitrag von merlin111 31.08.07 - 16:58 Uhr

Hallo Nicole,

Auch wenn das weniger schön für Dich ist:
Natürlich kann er Dich bei Konkurs kündigen.Er muß das beim Versorgungsamt melden, die stimmen dann der Ausnahe zu.
(dazu wirst Du angeschrieben und angehört, für den Fall das nur ein Teil der Belegschaft gekündigt wäre, könnte man sich auf soziale Auswahl berufen). Bei mir war das so, daß ich vergessen wurde zu kündigen.
Muschu kriegst Du ja dann, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Kann er nicht zahlen übernimmt das Arbeitsamt (wie Konkursausfallgeld) und holt es sich, wenn möglich, aus der Konkursmasse zurück.
Elternzeit kannst Du 3 Jahre beantragen.Geld erhältst Du 12x67% des Nettos der letzten 12 Monate aus pflichtversicherter Beschäftigung vor MUschu(nicht bei geringfügig), oder halt 24 x 1/2 des Betrages(Elterngeldrechner befragen).Die ersten 2 Monate nach Geburt werden auf das Elterngeld angerechnet,also bis1. bzw. 2. Lj. des Kindes. Drittes Jahr gibt es nichts. Oder halt ALG 1 beantragen.

Das ist mein Stand der Dinge,hoffe es ist richtig so.

LG merlin

Beitrag von kati543 01.09.07 - 10:40 Uhr

Du bist entweder schon in Elternzeit oder noch in Mutterschutz, wenn du ohne Job dastehst.
Damit stehst du nicht dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und kannst dich nicht arbeitslos melden. Dein Erziehungsgeld wird aufgrund der letzten 12 Monate berechnet - die hast du ja voll gearbeitet - also wird da auch nix gekürzt. Erziehungsgeld bekommst du 1 Jahr (voll) oder 2 Jahre (halb). In der Zeit bist du krankenversichert.
Arbeitslosengeld bekommst du erst, wenn du dich wieder dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellst. Also bekommst du nur Kindergeld und Elterngeld.
Falls du unter dem Bedarf liegst, kannst du noch ergänzendes ALG2 beantragen.