Traurig

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sakirafer 31.08.07 - 18:13 Uhr

Hallo zusammen,

gehört nicht ins Baby-Forum, aber da ich derzeit hauptsächlich hier "unterwegs" bin, poste ich hier (falls es niemanden stört)

Drei Wochen, nachdem ich vom Arzt die Schwangerschaft bestätigt bekam, erhielt mein Vater die Nachricht, dass er Krebs habe. Zum Glück war dieser wenig bösartig und hatte nochnicht gestreut, so dass er mit Bestrahlungen gut in den Griff zu bekommen war. Er war so gut wie gesund. Jetzt wurde er am Mittwoch ins Krankenhaus eingeliefert, da er einen Herzinfarkt hatte. Er hatte 89 schon einen und hatte eine Bypass-Operation. Dieser Bypass war nun verstopft. Zum Glück konnte man das mit einem Stand wieder richten, so dass er keine große Operation benötigt hat und es wurde gleich gestern gemacht. Er ist einigermaßen wohl auf, Nächste Woche darf er wieder aus dem Krankenhaus. Ich mache mir nun so große Sorgen, was als nächstes kommt. Es heißt ja, ein Mensch kommt, einer muss gehen. Habe Angst, dass das mein Papa sein soll #heul.

LG Sara mit Lukas (Opas Froschele, geboren am 29.06.2007)

Beitrag von paulin 31.08.07 - 18:45 Uhr

#liebdrueck Du arme! Ich kann mir vorstellen, wie es Dir geht. Mein Vater ist vor 3 Jahren an Krebs gestorben. Aber Deiner hat doch diesen besiegt! Wenn er nicht gestreut hat,hat der Krebs doch auch gar keine Chance mehr. Die Herzgeschichte ist natürlich obendrauf nun mehr als genug. Aber ich glaube,diese Stands sind sehr gut entwickelt und eine der gängigsten Methoden im Krankenhaus vor weiteren Herzinfarkten zu schützen. Es muß nicht für jeden Geborenen einer aus der Familie gehen.Vielleicht, so denke ich manchmal, soll wir ab und zu mal einen kleinen Dämpfer erhalten,um zu spüren, wie gut es uns geht, wenn alle gesund sind um uns herum. Z.B.Kennst Du das nicht auch,dass wir,wenn wir einen Schnupfen haben, klagen und jammern aber gar nicht bemerken, wie er auf einmal wieder weg ist? Das nehmen wir dann einfach so hin! Dein Vater wird das alles sicher gut überstehen und sein Enkelkind noch lange genießen dürfen. Er sollte aber Regelmäßig zu Kontrollen des Stands gehen. Mußte er das nach der Bypass-OP nicht auch ?Ich wünsche Dir,Deiner Familie und dem Baby wirklich alles Gute!#liebdrueck

Beitrag von sakirafer 31.08.07 - 18:54 Uhr

Hallo Paulin,

danke fürs Mut machen :-)

Habe in der VK gesehen, dass deine Süße das selbe Anzügchen hat wie Lukas. Leider gab es wenig gelegenheit, es anzuziehen. Er sah so putzig darin aus.

Liebe Grüße

Sara

Beitrag von bettenau 31.08.07 - 18:47 Uhr

BLöDSINN !! und nochmals BLöDSINN !!


Freu dich einfach auf dein Baby, soll es denn nun Schlud sein, falls dein Vater stirbt - nur weil es gekommen ist und er "deshalb" gehen muss.

Versteh mich nicht falsch, ich finde Deine Geschichte sehr traurig und ich hoffe, dass es deinem Papa bald besser geht. Aber bitte belaste Deine Schwangerschaft nicht mit solchem Aberglauben... einer kommt, einer muss gehen.

Wünsche Dir alles Gute und hoffe, du bekommst mein "Blödsinn" nicht in den falschen Hals - wollte Dich nur dazu bringen, dass dein Baby nicht schuld an dem Unglück deines Vaters hat.

Tschüss Nelly

Beitrag von sakirafer 31.08.07 - 18:57 Uhr

Hallo Nelly,

keine Sorge, habe dich schon richtig verstanden. Aber ich würde Lukas nie die Schuld daran geben (wenn es wirklich so kommen würde). Er kann am wenigsten dafür. Ich liebe ihn von ganzem Herzen.

Mein Papa würde das auch gar nicht wollen. Er ist so glücklich, dass er endlich Opa geworden ist.

Dir alles Liebe

Sara

Beitrag von koepckep05 31.08.07 - 20:08 Uhr

Hallöchen,
ich fühle in diesen Minuten mit dir und verstehe deine Angst.Am schlimmsten ist wohl ,das man in diesen Momenten so hilflos ist.Mein Vater hatte auch vor 2 Jahren 2 Herzinfarkte ,Beipass ,3 wo. Koma ,Reha ,das volle Programm.Nach einem 3/4 Jahr Erholung ist er plöztlich doch verstorben.Ich möchte nicht das du dir noch mehr Sorgen machst,aber siehs mal so.Er hat dein Kind gesehen und sich sicher riesig gefreut.Was schöneres gibts doch nicht.(Hätte ich mir auch gewünscht).Ja,ich wünsch dir für die schwere Zeit alles Gute und schreib mal wies deinem Papa so geht.

Alles liebe Ivonne+ Claas (5 Mo.)