Oscar geht es schlecht.Eine woche hat er noch,wenns nichts wird...

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von germany 31.08.07 - 18:44 Uhr

Hallo,

ich habe ja bereist vor einign tagen geschrieben,wegen dem yorkie meiner Schwiegermutter.Wir,also mein Freund und ich haben ihn gestern abgeholt aus der Tierklinik.Oscar hat epilepsie,jetzt könnte man sagen es ist nicht weiter schlimm,es gibt ja Medikamente.Er hat in der Klinik direkt einen anfall bekommen,als mein schatz ihn aus dem raum holte.Er bekommt jetzt homeopathische kugeln namens ReVet.So seit gestern nu hat er nur ein paar schlucke getrunken und sich nur aufgerafft um sei Frauchen zu begrüßen.Er liegt den ganzen tag da,nur wenn sie kommt rafft er sich kurz auf um zu trinken.Dann nimmt er auch die kugel die sie in ein stückchen wurst drückt.Heute bin ich drüb gewesen um sie ihm zu geben,weil sie arbeiten musste,er hat sein Mäulchen nicht aufgemacht,ich musste sie ihm so weit wie es ging auf die zunge legen.Er kann weder stehen noch laufen und hat Heute wieder 3 spritzen bekommen.Sein Körperbau ist der eines 13 Jährigem,der Hund ist aber erst 7 Jahre alt.Bei den laborwerten kam raus das seine leberwerte erhöht sind und er hat eisenmangel.Seine Leber ist auch vergrößert und er bekommt saab tropfen,weil sein darm irgendwie etwas aufgebläht ist.Ja,die Toierärztin hat gesagt wenn es diese Woche nicht besser wird,sollte man in erwähgung ziehen ihn zu erlösen,alles andere wäre quälerei.Er liegt nur da und zuckt.Er kommt nicht mehr zur Tür wenn ich komme,er liegt einfach da.Er spitzt nur die Ohren wenn ich leise "ossi" rufe.Gestern hab ich mit ihm geredet.Ich sagte er braucht keine angst haben,wenn er stirbt.Rocky (der rottweiler meines schwagers+10.09.06) würde auf ihn warten und ihn abholen wenn es soweit ist.Wenn ich Rocky sage,spitzt er die Ohren.Rocky und er waren die besten Freunde.Rocky starb letztes jahr an einem tumor an der Milz.Jetzt wird Oscar vielleicht bald wieder mit ihm rumtoben.Es ist so schrecklich zu sehen,wie er da liegt und nichts mehr macht.Er freut sich nicht mehr wenn ich mit meiner raus komme zum gassi gehen.Er geht nur ganz langsam und auch nur wenn frauchen da ist.Für keinen anderen bewegt er sich.Ich hab solche angst.ich dachte nachdem Rocky starb,das meine die nächste sein würde.Oscar ist noch so jung.Und jetzt jährt sich bald der Todestag von Rocky.Letztes jahr am 10.9. war es,es war ein sonntag das weiß ich noch.Mein Schatz kam heim und sagte: rocky ist tod.Ich konnte das nicht galuebn bis ich mit meinem schwager über msn schrieb.Erst da leifen so richtig die tränen.

Ich will nicht das ossi stirbt.Erst Rocky im September,dann meine Tante im februar,dann im März mein Kaninchenbaby.Ich will das nicht.Ich hab diesen Hund so in mein herz geschlossen.Ich hab gestern versucht stark zu sein,aber es ging nicht.Ich hab so geweint.Und jetzt ebend rief meine schwimu halt an,was die laborwerte ergeben hatten und was die Tierärztin gesagt hat.

Ich hoffe der kleine kerl rafft sich nochmal auf.


lG germany

Beitrag von popcorn 31.08.07 - 20:40 Uhr

er bekommt nur homöopathie????

Beitrag von germany 31.08.07 - 20:44 Uhr

Ja,mussten sie erstmal.Die hatten das Blutbild abgewartet.Jetzt muss man gucken das er wieder halbwegs auf den dammm kommt und die Leber wieder kleiner wird,weil die starken Medikamente auch doll auf die Leber gehen und das Risiko muss erstmal gemindert werden.Sonst besteht halt die Gefahr das die Leber zu stark angegriffen wird.Oscar verträgt und kaum tabletten.Jetzt hat er eine art narkose damit sein gehirn erstmal zur Ruhe kommt.Der ist wie betrunken jetzt.Das alles wird tierärztlich überwacht.Sie muss alle paar tage zur Kontrolle.der Kopf wurde auch geröngt aber da haben sie nichst gefunden.Ansonsten bekommt er halt noch was wegen dem eisen,weil das ja auch zu niedrig war also der eisenwert.

Beitrag von popcorn 31.08.07 - 20:54 Uhr

eine art nakose?? du meinst valium?

Beitrag von germany 31.08.07 - 20:59 Uhr

Ich weiß nicht genau was es ist.Mh meine cousine hat gesagt das ist eine art Narkose,also er soll schlafen.Sein gehirn soll erst mal zur Ruhe kommen.Aber er trinkt ja auch nicht und frisst nicht.Er ist nnur am schlafen.Pinkeln kann er aber trotzdem mit beinchen nach oben.Ich weiß nicht genau was sie ihm gegebn haben.Ich weiß nur das er alle 3 stunden diese kugeln haben muss damit sich alles entkrampft.Aber er ist trotzdem ganz verkrampft.Naja meine schwimu ist auch kurz davor wieder in die Klinik zu fahren.Sie meinte wenn es jetzt nicht besser wird,fährt sie Morgen wieder hin.Klar kann man keine wunder erwarten,aber er trinkt ja nichts.Und die haben auch nichts gesagt deswegen.Und das ist doch nicht gut wenn er nicht trinkt.Ach man das ist alles so blöd.Auf jeden fall schläft er fast nur.Er macht die Augen zwar auf wenn man mit im redet,aber er ist ebend wie betrunken.

Beitrag von popcorn 31.08.07 - 21:12 Uhr

also das benommene liegt an der "narkose" wo ich denke das es valium ist

was auch weitere anfälle verhindert..

mhh ich kenne die werte und die geneue situation nicht... aber ich würde wieder hinfahren, bzw wo anders hingehen.....

Beitrag von auriane-nr2 31.08.07 - 22:11 Uhr

Ja genau, gib nem Hund VALIUM! #augen
Bevor einem Epilepsie-Hund tatsächlich Medizin aus dem Humanmedizinsektor gegeben wird, muss schon die Kacke arg am Dampfen sein....
Das ist eher die letzte Lösung.

Deine Schwimu sollte aber vielleicht mal nachfragen was es war. Valium wird nämlich bei Hunden tatsächlich gespritzt.

Der Hund wird wohl eine Art Beruhigungsmittel bekommen haben, um die Gehirnströme zu beruhigen und die Anfälle zu unterdrücken...
Da ist es normal, daß er dir schlapp und müde erscheint.

Aber ganz ehrlich, bereitet euch vielleicht schon einmal innerlich darauf vor, daß der Hund erlöst werden sollte.
Klingt irgendwie furchtbar schlecht.
Epilepsie beim Hund ist beim derzeitigen Wissensstand nicht heilbar. Leider.
Solche Problem tauchen in den letzten Jahren leider immer wieder auf, das kann man aber den Züchtern ankreiden.

Ich bin Mitglied im Pinscher-Schnauzer Club und gerade bei den Zwergenrassen wie Affen- und Zwergpinscher sowie bei den Riesenschnauzer wachsen die Zahlen stetig an. Traurig.

Ist das denn so noch ein Leben für den Hund, auch wenn er erst 7 jahre alt ist?

LG
Auriane

Beitrag von popcorn 31.08.07 - 23:07 Uhr

hört sich diazepam in deinen ohren besser an? im volksmund auch valium genannt

Beitrag von auriane-nr2 01.09.07 - 08:35 Uhr

Ich weiß was das ist.... keine Sorge. Nenne es wie du willst, aber DAS ist eigentlich eher die letze Wahl bei Epilepsie.

Beitrag von popcorn 01.09.07 - 08:39 Uhr

Nein, sorry es ist die ERSTE wahl. Denn um einen Hund aus einem Anfall ehrauszubekommen bekommt er VALIUM!!!


Auch ist wird Valium oft für gängige Narkosen verwendet!


Es gibt viele Medikamente die Hunde/Tiere bekommen, die eigentlich Humanmedizinische Medikamente sind


Mfg

Beitrag von auriane-nr2 01.09.07 - 09:05 Uhr

"Es gibt viele Medikamente die Hunde/Tiere bekommen, die eigentlich Humanmedizinische Medikamente sind "

DAS hab ich doch nicht abgestritten.

Beitrag von popcorn 01.09.07 - 09:09 Uhr

>>>Bevor einem Epilepsie-Hund tatsächlich Medizin aus dem Humanmedizinsektor gegeben wird, muss schon die Kacke arg am Dampfen sein....
Das ist eher die letzte Lösung.

<<<


darauf beziehe ich das

Beitrag von popcorn 01.09.07 - 08:44 Uhr

vielleicht ist es bei dir anders, aber hier ist es so, das ein hund mit einem eip anfall SOFORT valium bekommt

Beitrag von krokolady 01.09.07 - 15:23 Uhr

Medis erster Wahl bei Hunden sind Diazepam für ganz arge Momente, und Luminal, bzw. die Luminaletten als Dauermedikation, also täglich !

Beitrag von popcorn 01.09.07 - 15:27 Uhr

#pro so kenne ich es auch

Beitrag von chou99 01.09.07 - 08:14 Uhr

Hallo!

Und warum jetzt das Augengerolle?
Du schreibst doch selber, daß Diazepam (oder halt Valium) bei Hunden gegeben wird. Es ist die Erstmedikamentation bei Hunden im epilptischen Status und das tatsächlich mit Humanmedizinischen Produkten (die bei Hunden auch in anderen Sektoren eingesetzt werden), Die Rectal Tubes für die Ersthilfe zu Hause sind auch Humanmedizinisch.
Es stimmt zwar, daß primäre Epilepsie nicht heilbar ist (aber mit Medis oftmals regelbar) aber hier handelt sich ja vermutlich eher um eine sekundäre, bedingt durch die hohen Leberwerte.
Insgesamt scheint der Fall bei diesem Hund eh etwas "schwierig" zu sein, da ich irgendwie noch keine klare Linie in der Diagnose und Behandlung sehe. Und so wie es Germany beschreibt ist die Prognose auch eher schlecht.

Grüße
Nicole

Beitrag von auriane-nr2 01.09.07 - 08:38 Uhr

"Es ist die Erstmedikamentation bei Hunden im epilptischen Status"

Eigentlich ist das nicht die Erstmedikation, sondern eher die Ausnahme.
Zumindest bei unseren TAs, die für den PSK "tätig sind", da die Diagnose Epilepsie mittlerweile immer häufiger bei Zuchthunden auftritt.

Der Fall bei diesem Hund ist schwierig.... Augonrollen deswegen, weil Epilepsie nicht immer die Gabe von Valium beinhaltet, auch nicht wenn es sich um eine Art Narkose handelt. Wie gesagt, hier greifen die TAs dazu erst im letzten möglichen Fall.

Beitrag von chou99 01.09.07 - 08:51 Uhr

Hallo!

Dann interessiert mich doch mal eure Erstmedikamentation.
Ich bin schon durch einige Praxen gelaufen und hauptsächlich wird Valium verabreicht, ineinigen steht auch Luminal-Injektionsware und wenn ganz shclimm ist und man holt den Hund damit nicht aus dem Status raus, dann gibts erst richtige Narkose. Bei dieser kann und darf der Hund allerdings nicht nach hause mitgegeben werden sondern verbleibt in der Praxis/Klinik. uU werden solche richtigen Narkosen ja auch 24 Stunden und länger durchgezogen.
Bei euch Schnauzerbesitzern wird ja vermutlich das Problem der Schilddrüse bei den Epis im Vordergrund stehen samt der dafür vorgesehene Behandlung.
Aber was gebt ihr zu Hause als Erste Hilfemaßnahme?

Grüße
Nicole

Beitrag von auriane-nr2 01.09.07 - 09:04 Uhr

Hi,

ich bin keine Schnauzerbesiterin, ich hab zum Glück zwei gesunde Zwergpinscher.
Als ich in die Zucht mit meiner Hündin eingestiegen bin, hatte ich laaaaaaange (manchmal zu lange) Gespräche mit meiner Züchterin, die ihre Riesen als Schutzhunde ausbildet... die hat mir das alles mal lang und breit erklärt....

Wie genau die Erstmedikation hier aussieht kann ich dir nicht sagen, dazu bin ich auch wiederum keine Medizinerin, aber ich kann dir sagen, da0 wir das Thema Valium bei Hunden hier lang und breit durchgekaut haben und das die Notfalllösung ist.

Aber jeder handelt ja auch anders.
Soll jetzt auch nicht in eine Grundsatzdiskussion ausarten, Valium beim Tier ja oder nein.

Beitrag von krokolady 01.09.07 - 15:25 Uhr

Anstatt Diazepam wird auch, wie bei den Menschen, bei Hunden schonmal zu Tavor gegriffen......in sehr kleinen Mengen, und auch zu Rivotril oder Dormicum.

Alles Medis welche bei Menschen eingesetzt werden.........und darum ebenso auch bei Tieren :)

Beitrag von popcorn 01.09.07 - 08:43 Uhr

das augengerolle daher, weil sie persönlich was gegen mich hat ;-) also nicht weiter beachten

mfg budges;-)



übrigens sind die ohren bei meinem hundi endlich zu :-)

Beitrag von auriane-nr2 01.09.07 - 09:05 Uhr

Musst du schon wieder anfangen?

Das Augenrollen war deswegen, weil man dem Tier ja nicht SOFORT mit dem Hammermittel schlechthin kommen muss.

Du kannst es echt nicht lassen gegen mich zu hetzen, was?

Beitrag von popcorn 01.09.07 - 09:08 Uhr

weil wie du siehst nicht jeder auf vali scheinbar verzichtet. heir ist es DAS ERSTE WAS MAN MACHT




und da kannst du dir das augenrollen und das schnippische sparen



nein, ich sehe deine posts imemr als provokation, aber ads hast du dir selbst zuzuschreiben

Beitrag von auriane-nr2 01.09.07 - 09:24 Uhr

Wenn man anderer Meinung ist als du, hat man sich das tatsächlich zuzuschreiben.

Ich wage nur anzuzweifeln, daß das die gängige Methode ist.... aber TAs handeln eh sehr unterschiedlich... für diese Meinung musst du mich nicht schonwieder angehen.

Es ist schon komisch... du hast (wie immer recht), andere nicht.

Alles klar... aber das liegt bestimmt daran, daß ich lesbisch bin.

Beitrag von popcorn 01.09.07 - 09:30 Uhr

ja ads darfst du, das wie ist hierfür wieder für mich ads ding

wenn ich jemanden nicht mag, auf seine antwort aber antworte, halte ich mich zurück um es nicht nach einer neuen provokation aussehen zu lassen


belassen wir es dabei, das es hier anderes ist und bei chou scheinbar auch



und wieder: du hast mir reingeredet, das es schwachsinn ist und nicht ich dir.

  • 1
  • 2