dauerhaft betrogene partner gesucht die trotzdem bleiben

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wiestehtihrdasdurch? 31.08.07 - 19:29 Uhr

eine flüchtige bekannte von mir ist verheirat und hat ein kind. jeder weiß das ihr mann immer wieder fremdgeht. ich frage mich wie hält sie das aus? bin mir sicher hier im chat gibt es auch menschen die wissen oder ahnen das ihr partner fremdgeht, aber nicht die konsequenzen ziehen. wie kann man so glücklich sein?
man merkt nämlich dieser frau auch nicht an das sie unglücklich ist, sicher keiner kann in einen menschen hineinsehen, aber nach außen sind sie die "perfekte familie"...
bitte schreibt fleißig, wie ihr das hinnehmen könnt und trotzdem stark und selbstbewußt auftretet.
und vor allem bewahrt ihr stillschweigen, oder weiß euer partner das ihr es wisst?
und ich rede hier nicht von "offenen Beziehungen" wo es klar ist das man fremdgehen darf. sondern schon von menschen die sich eigentlich treue wünschen
P:S bei dieser frau kann das kind nicht der grund sein, warum sie bleibt, er ging nämlich schon vor ehe und kind fremd... und bitte keine "vorwürfe" an diejenigen die es "tolererien"

Beitrag von nicht einfach 31.08.07 - 19:35 Uhr

wie man das aushält fragst du?
die liebe und abhängigkeit zu meinem freund ist so gross das ich immer wieder zu ihm zurück gehe. egal was er gemacht hat. das ergebnis einer solchen beziehung ist, das ich inzwischen total am ende und in therapie bin

Beitrag von schlumpfine2304 31.08.07 - 20:04 Uhr

die suche nach glück?
ein gemeinsames kind, welches verbindet?
finanzielle sicherheit?
besser ein vater fürs kind als ein partner für die frau?

es gibt tausend gründe, warum frauen bei männern (und umgekehrt bleiben) meist fällt es nur wahnsinnig schwer, die wahrheit zu akzeptieren und nach (jahre)langer beziehung den schlussstrich zu ziehen. wie soll man nach einer meinetwegen 10jährigen beziehung wieder bei NULL anfangen? wie soll man der familie erklären, das die eigene familie nach außen hin friede freude eierkuchen war, aber nach innen beschissen? wer "behält" die gemeinsamen freunde? was ist mit kind, hund und haus? wie und wo soll man um 10 jahre gealtert wieder einen freund finden? wo will man allein leben? diese und viele andere ängste plagen viele menschen.

ich hatte auch mal so ne phase. da war ich anfang 20. ich führte ne beschissene beziehung, hatte aber einfach angst, nichts "besseres" mehr zu finden.

mit glücklich- oder unglücklichsein hat das nichts mehr zu tun. es ist fast schon ne form von abhängigkeit.

lg a.

Beitrag von ganz einfach 31.08.07 - 20:09 Uhr

entweder man führt eine Zweckgemeinschaft, des Geldes, des Standes wegen oder warum auch immer - aber vor allen Dingen ohne wirkliche Liebe.

oder man ist bis dato in einer so großen emotionalen Abhängigkeit gelandet, dass man (oftmals) die Wahrheit einfach ignoriert bis zu dem Punkt an dem man nicht mehr kann und immer mehr daran zu Grunde geht.

In beiden Fällen wahrt man eine Fassade nach außen um das marode innere nicht sehen zu müssen.

Familiär kenne ich beides - interesanterweise habe ich nichtmal bei ersterer Konstellation wirklich glückliche Menschen vorgefunden - zumindest nicht wenn es um den duldenden Part ging.

Beitrag von wiederholungstäterin 31.08.07 - 21:59 Uhr

Hallo!
Ich bin schonmal 5 mal von meinem Freund betrogen wurden u. immer wieder zurück gegangen.Jedesmal hab ich gedacht:"Jetzt meint er es wirklich ehrlich.Jetzt betrügt er Dich nicht mehr!"Immer wenn ich es rausbekam war dann Schluß aber als dann ein bißchen Zeit vergangen war u. ich ein wenig zur Ruhe kam,kam er immer wieder an u. kämpfte um mich.Er schenkte mir Blumen, wir haben stundenlang geredet auch warum es schief lief.Tja da wurde ich wieder schwach weil ich in diesen Momenten noch nicht die Kraft besaß zu sagen:"Nein geh ich möchte das nicht mehr."Und lieben tue ich Ihn immer noch auch wenn jedesmal wieder ein Stück Liebe zu Bruch geht.
Grüßle die wiederholungstäterin#cool

Beitrag von havecat 01.09.07 - 11:33 Uhr

Ich denke die jenigen Menschen die sowas öfter "als einmal" tollerieren, haben nen leichten hang sich gern selbst verletzen zu lassen #schock und sie sind quasi nicht "opfer",sondern auch Täter zugleich, da sie es ja "mit sich machen" lassen #schmoll

Glaub mir, solche "Familien" gibt´s zu genüge...ich jedenfalls kenne einige die SO leben